Donnerstag, den 19. Juli 2018

Anleihekaufprogramm: ifo kritisiert Entscheidung EZB-Rat

Geldpolitik


Das Münchner ifo-Institut kritisierte die Entscheidung des EZB-Rates, die Anleihekäufe lediglich um einen Schritt nach unten zu reduzieren. Es bestehe die Gefahr, über das anvisierte Ziel hinauszuschießen.

Kerninflationsrate dürfte auf 1,5 Prozent steigen

Inflation

ifo-Institut hält EZB-Maßnahme für zu massiv

Am Donnerstag entschied der EZB-Rat die Fortsetzung des eingeschlagenen geldpolitischen Kurses. Ab April 2017 wird die Europäische Zentralbank das Anleihekaufprogramm von derzeit 80 Milliarden auf 60 Milliarden Euro pro Monat absenken. Derzeit gilt noch das Jahresende als Ablauftermin des Anleihekaufprogramms.

Besser wäre es gewesen, der EZB-Rat hätte eine weitere Reduzierung des Anleihekaufprogramms ab Mai beschlossen, so der Präsident des Münchner ifo-Instituts Clemens Fuest. „Wir erwarten für 2017 eine Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent in Deutschland und im Euroraum. Das spricht dafür, dass die Europäische Zentralbank (EZB) jetzt den Ausstieg aus ihrer expansiven Geldpolitik in Europa beginnt. Sie sollte nun den Fuß vom Gaspedal nehmen und ihre Anleihekäufe um monatlich 10 Milliarden Euro verringern“, so Fuest. Die EZB sollte die Geldflut reduzieren, da sonst die Gefahr bestehe, dass über das Ziel hinausgeschossen wird.

Die vom ifo-Institut befragten Unternehmen zeigten, dass immer mehr Firmen beabsichtigten, in den folgenden Monaten ihre Preise anzuheben. Dies deutete auf eine Kerninflationsrate (ohne Energie-Anteile) von ca. 1,5 Prozent im laufenden Jahr hin.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

EZB lässt Nullzinspolitik auch im April 2018 unberührt
EZB lässt Nullzinspolitik auch im April 2018 unberührt

Geldpolitik – Die Europäische Zentralbank sieht auch im April 2018 keinen Grund, die derzeitige Nullzinspolitik anzufassen. Der Leitzins bleibt auf 0,0 Prozent und dies weiterhin... 

EZB behält geldpolitische Maßnahmen bei
EZB behält geldpolitische Maßnahmen bei

Eurokrise – Die Europäische Zentralbank (EZB) wird ihre geldpolitischen Maßnahmen wie geplant fortsetzten. Der EZB-Rat beschloss auf ihrer Sitzung im März die Beibehaltung... 

Mit EZB-Ratssitzung September 2016 bleibt alles beim Alten
Mit EZB-Ratssitzung September 2016 bleibt alles beim Alten

EZB-Geldpolitik – Mit der EZB-Ratssitzung im September 2016 wurde die gegenwärtige Geldpolitik bestätigt und soll unverändert fortgesetzt werden. Die Leitzinsen bleiben... 

Goldmarkt in erster September-Woche unentschlossen
Goldmarkt in erster September-Woche unentschlossen

Goldmarkt September 2016 – Der Goldmarkt hat auch in der ersten September-Woche noch keine klare Richtung gefunden. Die Erwartungshaltung zur Geldpolitik der Fed ist dennoch... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert
JEFTA: Belange der EU-Bevölkerung werden ignoriert

Freihandelsabkommen – Das von den Medien eher beläufig behandelte geplante Freihandelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan ist unterschriftsreif. Die Belange der Bevölkerungen... 

Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger
Deutsche Exporte lagen im Mai 2018 um 1,3 % niedriger

Konjunktur – Die deutsche Wirtschaft führte im Mai 2018 um 1,3 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor. Allerdings stiegen die Importe im gleichen Zeitabschnitt um 0,8 Prozent... 

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.