Donnerstag, den 20. September 2018

Andrea Nahles & Türkei-Hilfe – Voll auf Linie der breiten Ablehnung

Politik


SPD-Chefin Andrea Nahles liegt mit ihrer Idee der finanziellen Hilfe für die Türkei voll auf der Linie einer breiten Ablehnung.

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger lehnt Nahles‘ Idee ab

Wähler

Mangelt es SPD-Chefin Nahles an Orientierung?

Die Vorsitzende der SPD Andrea Nahles hat mit ihrem Vorschlag, der Türkei aufgrund ihrer wirtschaftlichen Probleme finanziell unter die Arme zu greifen, „voll ins Schwarze“ getroffen. Die Zustimmung in der Bevölkerung sowie in Kreisen ihres politischen Umfeldes hat sich nach einer Umfrage als sehr überschaubar herausgestellt. Lediglich 22 Prozent der im Auftrag von Welt vom Meinungsforschungsinstitut Civey befragten Personen sprachen sich für eine finanzielle Hilfe für die Türkei aus. Sieben Prozent hatten keine klare Haltung. Dafür zieht sich die überwiegende Ablehnung quer über fast alle Ebenen in unterschiedlichen „Konzentrationen“. Lediglich im Kreise der SPD hebt sich die Zustimmung mit einem Anteil von 42 Prozent besonders hervor, während sich 42 Prozent klar gegen die Ambitionen ihrer Partei-Chefin aussprechen.

Bei der Union sind 69 Prozent gegen finanzielle Hilfen für die Türkei. In der FDP sprechen sich 80 Prozent, bei den Grünen 53 Prozent, bei den Linken 67 Prozent und bei der AfD 94 Prozent gegen die Idee der SPD-Chefin aus.

Die Meinung der Bundesbewohner ist ebenso eindeutig ausgerichtet. Mit 71 Prozent lehnen mehr als zwei Drittel der Befragten eine finanzielle Unterstützung für die Türkei ab.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Arbeitsministerin Nahles hält an Solidarrente fest
Arbeitsministerin Nahles hält an Solidarrente fest

Rente – Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hält an der Solidarrente fest und will Selbstständige zu einer gesetzlichen Rentenversicherung verpflichten, falls keine ausreichende... 

Nahles-Integrationsprogramm FIM ist ein Flop
Nahles-Integrationsprogramm FIM ist ein Flop

Migrationskrise – Das von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles initiierte Integrationsprogramm FIM für Migranten und Flüchtlinge ist offenbar ein Flop. Der Löwenanteil... 

Migranten: Subventioniertes Beschäftigungsprogramm in der Kritik
Migranten: Subventioniertes Beschäftigungsprogramm in der Kritik

Arbeitsmarkt – Das von Bundesarbeitsministerin Nahles vorgeschlagene Beschäftigungsprogramm für Migranten steht in der Kritik. Den Zuwanderern wäre mit „1-Euro-Jobs“... 

Bundesarbeitsministerium jubelt über „niedrige“ Arbeitslosenquote 2015
Bundesarbeitsministerium jubelt über „niedrige“ Arbeitslosenquote 2015

Arbeitsmarkt – Jubelende Töne aus dem Hause Bundesarbeitsministerium zu den „glänzenden Zahlen“ zur Arbeitslosenquote im vergangenen Jahr. Ministerin Nahles... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017
Kindeswohlgefährdung – Weniger Fälle im Jahr 2017

Gesellschaft / Familien – Die Jugendämter überprüften im Jahr 2017 mehr Familien aufgrund des Verdachts von Kindeswohlgefährdung, stellten im Jahresvergleich jedoch weniger... 

EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest
EZB hält im September 2018 an ihrer Geldpolitik fest

Finanzkrise – Die Europäische Zentralbank hält auch im September an ihrer bisherigen und geplanten Geldpolitik fest. Die Zinsen bleiben auf Stand und das Anleihekaufprogramm... 

Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel
Rettungsaktionen: Banken sind wichtiger als Lebensmittel

Politik – Die massiven Rettungsaktionen für die virtuellen Finanzmärkte und die teils ausbleibenden Stützen für die werteschaffenden Unternehmen zeigt deutlich die gesetzten... 

Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €
Bankenrettungen kosteten dem Steuerzahler rund 30 Mrd. €

Bankenkrise – Die im Jahr 2008 gestarteten Bankenrettungen zur Stabilisierung der Finanzmärkte kostete dem Steuerzahler bereits rund 30 Milliarden Euro. Ein Ende der „Rettungen“... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.