Samstag, den 7. Juli 2018

2% Inflation April 2017: Auf hohes Niveau eingependelt

Konjunktur


Die Inflation hat sich in den ersten vier Monaten im Jahr 2017 auf ein höheres Niveau eingependelt. Im April 2017 lag der Verbraucherpreisindex um 2,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Energie- und Lebensmittelpreise zogen besonders stark an.

Inflation liegt auf der Linie des EZB-Wunschwertes

Preissteigerungen

Konsumenten müssen höhere Preise bezahlen

Die Preise für die Konsumenten sind im April 2017 nach endgültig vorliegenden Zahlen um 2,0 Prozent gestiegen, so die Statistikbehörde Destatis. Die Inflation (gemessen am Verbraucherpreisindex) bewegt sich somit bereits seit vier Monaten in der Nähe des Wunschwertes der Europäischen Zentralbank (EZB).

Im Februar lag die Inflationsrate bei 2,2 Prozent und im März 1,6 Prozent. Bereits im Januar erreichte die jährliche Teuerungsrate 1,9 Prozent.

Gegenüber dem März blieb der Verbraucherpreisindex im April 2017 unverändert.

Energiepreise waren wie auch schon die Monate zuvor die größten Antreiber der steigenden Rate. Gegenüber dem April des vergangenen Jahres lagen die Energiepreise im April 2017 um 5,1 Prozent höher. Leichtes Heizöl verteuerte sich auf Jahressicht um 30,1 Prozent, Kraftstoffe um 10,6 Prozent. Die gesamte Sparte der Mineralölprodukte war im April um 14,3 Prozent teurer. Die Strompreise stiegen um 1,1 Prozent, während die Kosten für Erdgas um 3,4 Prozent sanken.

Ohne Einbezug der gesamten Energie läge die Inflationsrate im April 2017 bei 1,7 Prozent.

Die Preise für Nahrungsmittel zogen im April 2017 (gegenüber April 2016) um 1,8 Prozent an. Vor allem die Preise für Speiseöle und Speisefette beanspruchten die Haushaltskassen mit einem Anstieg um 15,8 Prozent besonders stark. Butter war im April 2017 um 34,2 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Weitere deutliche Preisanstiege wurden bei den Lebensmittelsparten Molkereiprodukte (5,0 %), Fisch und Fischwaren (3,8 %), Obst (2,5 %) und Fleisch sowie Fleischwaren (1,9 %) festgestellt.

Für die Waren allgemein lagen die Preise um 2,2 Prozent höher. Deutlich teurer waren pharmazeutische Erzeugnisse (3,3 %), Tabakwaren (4,0 %), Spielzeug und Hobbywaren (4,5 %) sowie Schmuck und Uhren (4,8 %). Die Preise für Geräte der Unterhaltungselektronik lagen um 4,9 Prozent niedriger.

Die Netto-Kaltmiete lag im April 2017 um 1,7 Prozent höher.




  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Jährliche Inflationsrate im Juni 2018 bei 2,1 Prozent
Jährliche Inflationsrate im Juni 2018 bei 2,1 Prozent

Konjunktur – Die jährliche Inflationsrate im Bundesgebiet betrug im Juni 2018 nach vorläufigen Angaben 2,1 Prozent. In der Eurozone kletterten die Preise im gleichen Zeitabschnitt... 

Teuerungsrate stieg im Mai 2018 auf 2,2 %
Teuerungsrate stieg im Mai 2018 auf 2,2 %

Konjunktur – Die Preise im Bundesgebiet stiegen bis zum Mai 2018 deutlich an. Auf Jahressicht betrug die Teuerungsrate für Konsumenten 2,2 Prozent. Antreiber waren vor allem... 

Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig
Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig

Konjunktur – Die Inflationsrate im Euroraum war im März 2018 rückläufig. Lediglich 1,3 Prozent betrug der Anstieg auf Jahressicht und damit weniger als einen Monat zuvor. EZB-Geldpolitik... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden
Sozialabgaben: Geringverdiener sollen ab 2019 entlastet werden

Arbeitsmarkt – Beschäftigte mit geringem Einkommen sollen nach Vorstellung des Bundesarbeitsministers durch die Anhebung der Schwelle für volle Sozialbeiträge ab 2019 entlastet... 

Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum
Forschungsinstitute sehen steigende Risiken für Konjunktur Euroraum

Konjunktur – Mit ifo, Istat und KOF sehen drei Forschungsinstitute gebremstes Wachstum und steigende Risiken auf die Wirtschaftsentwicklung in der Eurzone zukommen. Risiken... 

Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%
Mindestlohnregelung sei ein BIP-Beschleuniger um bis zu 0,5%

Arbeitsmarkt – Die deutsche Wirtschaft profitiere von der Einführung der Mindestlohnregelung. Höhere Einkommen sorgten für höhere Kauflust. Der gesteigerte Konsum wirke... 

Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich
Faire Einkommensverteilung – Neue Maßstäbe im Ländervergleich

Chancengleichheit – Zur Ermittlung der Einkommensungleichheit in verschiedenen Ländern setzte das Münchner ifo Institut neue Maßstäbe an. In der Kategorie „unfaire... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.