Dienstag, den 17. Oktober 2017

Kfz-Haftpflicht: Sonderregel für automatisierte Fahrsysteme?


Kfz-Versicherungen -

Der Versicherungsschutz bei automatisierten Fahrsystemen bedürfe keine Sonderregelung im Falle einer Schadenregulierung. Der GDV kritisiert den Vorschlag des Bundesrates, im Regelwerk eine entsprechende Anpassung vornehmen zu wollen.


Unfallopfer hätten größere Lasten zu tragen

Carsharing

Mehr Freiheiten durch Automatisierung?

Auf die Opfer von Verkehrsunfällen, in denen Fahrzeuge mit einem automatisierten Fahrsystem beteiligt waren, könnten für die Durchsetzung ihrer Rechte erschwerte Bedingungen zukommen. War das automatische Fahrsystem während des Unfalls eingeschaltet, müssten sich die Unfallgeschädigten direkt an den Hersteller des Fahrzeuges wenden, sollte sich der Vorschlag des Bundesrates durchsetzen.

Der Bundesrat sei der Ansicht, dass die automatisierten Fahrsysteme ein erhöhtes Betriebsrisiko zur Folge haben und daher mit einer Prämienerhöhung in der Kfz-Haftpflichtversicherung zur rechnen sei. Deshalb solle für automatisierte Fahrzeuge im StVG-Änderungsgesetz eine Spezialregelung gelten.

In der Bundesrepublik schütze derzeit das bestehende Haftungssystem aus Gefährdungs- und Verschuldungshaftung die Verkehrsopfer umfassend, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Eine derartige Spezialregelungen zu Unfällen mit Fahrzeugen und automatisierte Fahrsysteme würde die Unfallopfer massiv benachteiligen, so der GDV.

Eine "verlässliche technikneutrale und grenzüberschreitende Grundlage für den Ausgleich von Schäden Dritter durch den Gebrauch von Kraftfahrzeugen" bietet bereits jetzt die Kfz-Haftpflichtversicherung. Sie bietet als Pflichtversicherung einen Direktanspruch, den Kontrahierungszwang, die einfache Ermittelbarkeit über das Autokennzeichen und dessen zentralen Abruf für alle Kraftfahrzeuge einen optimalen Schutz, unabhängig vom Automatisierungsgrad.

Der Gesamtverband kritisiert den Vorschlag des Bundesrates als eine nicht hinnehmbare Benachteiligung des Verkehrsopfers. Die Schadenregulierung wird zu seinen Lasten verkompliziert. Darin liege eine Gefährdung des in der Bundesrepublik bewährten Schutzes des Verkehrsopfers. Die Konsumenten würden mit weiteren Kosten und langwierigen Verfahren belastet.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Regionalklassen 2018: Für 3,6 Mio. Autofahrer wird’s teurer
Regionalklassen 2018: Für 3,6 Mio. Autofahrer wird’s teurer

Autohaftpflicht - Die neuen Regionalklassen für 2018 stehen fest. Für die große Mehrheit der Autofahrer ändert sich nichts, aber für rund 3,6 Millionen wird die Kfz-Haftpflichtversicherung... 

Schuldfrage Auffahrunfall – Hintermann hat nicht immer voll Schuld
Schuldfrage Auffahrunfall – Hintermann hat nicht immer voll Schuld

Verkehrsunfall - Bei einem Auffahrunfall ist die Schuldfrage schnell beantwortet. Der Hintermann hat Schuld, fertig. Allerdings gibt es Ausnahmesituationen, in denen dem Vorausfahrenden... 

Wechsel der Autoversicherung „mitten im Jahr“
Wechsel der Autoversicherung „mitten im Jahr“

Kfz-Versicherung - Ein Wechsel der Autoversicherung ist auch "mitten im Jahr" möglich. Der Stichtag 30. November als letzter Termin für die Kündigungsfrist gilt für die... 

Zerbrochene Autoscheiben waren 2015 Kasko-Schaden Nr. 1
Zerbrochene Autoscheiben waren 2015 Kasko-Schaden Nr. 1

Kasko-Schäden - Zerbrochene Autoscheiben, Risse im Glas oder zerborstene Rückspiegel zählten im Jahr 2015 zu den mit Abstand häufigsten Teilkasko-Schäden in der Kfz-Versicherung.... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Regionalklassen 2018: Für 3,6 Mio. Autofahrer wird’s teurer
Regionalklassen 2018: Für 3,6 Mio. Autofahrer wird’s teurer

Autohaftpflicht - Die neuen Regionalklassen für 2018 stehen fest. Für die große Mehrheit der Autofahrer ändert sich nichts, aber für rund 3,6 Millionen wird die Kfz-Haftpflichtversicherung... 

Bahnübergänge: Unfallrisiko Nummer 1 ist Kraftfahrer selbst
Bahnübergänge: Unfallrisiko Nummer 1 ist Kraftfahrer selbst

Verkehrssicherheit - Bahnübergänge stellen für Kraftfahrer ein erhöhtes Unfallrisiko dar. Die größte Gefahr ist allerdings der Kraftfahrzeugfahrer selbst. Bahnübergänge:... 

Schuldfrage Auffahrunfall – Hintermann hat nicht immer voll Schuld
Schuldfrage Auffahrunfall – Hintermann hat nicht immer voll Schuld

Verkehrsunfall - Bei einem Auffahrunfall ist die Schuldfrage schnell beantwortet. Der Hintermann hat Schuld, fertig. Allerdings gibt es Ausnahmesituationen, in denen dem Vorausfahrenden... 

Wechsel der Autoversicherung „mitten im Jahr“
Wechsel der Autoversicherung „mitten im Jahr“

Kfz-Versicherung - Ein Wechsel der Autoversicherung ist auch "mitten im Jahr" möglich. Der Stichtag 30. November als letzter Termin für die Kündigungsfrist gilt für die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)