Samstag, den 20. Dezember 2014


Goldkurs behielt die Ruhe trotz Fed und Dollar Höhenflüge

20. Dezember, 2014 um 1:51 Uhr

Goldkurs behielt die Ruhe trotz Fed und Dollar Höhenflüge

Goldmarkt Dezember 2014 -Der Goldkurs ließ sich in der vergangenen Handelswoche kaum aus der Ruhe bringen. Weder Fed-Protokoll, noch die erneuten Höhenflüge des US-Dollars brachten in das gelbe Edelmetall aus der Fassung.Das gelbe Edelmetall zelebriert offenbar vorweihnachtliche Gelassenheit und RuheGold ließ sich vom Theater um den US-Dollar nicht beeindruckenDer Goldpreis zeigte sich stur und ging auf gerader Linie ins Wochenende zum 4. Advent. Das abgehobene Verhalten des US-Dollars scheint vom gelben Edelmetall schlicht ignoriert worden zu sein.Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat ganze Arbeit geleistet. Eigentlich ein Kunststück.... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Aufhebung Russland-Sanktionen wenn Moskau die US-Regeln befolgt

5. Dezember, 2014 um 5:45 Uhr

Aufhebung Russland-Sanktionen wenn Moskau die US-Regeln befolgt

Russland-Konflikt -Die Sanktionen gegen Russland könnten durchaus aufgehoben werden, sollte Moskau endlich kooperieren. Das großzügige Angebot der USA scheint jedoch kaum erfüllt werden zu können, da die Zusammenarbeit Russlands nach den Spielregeln Washingtons zu erfolgen hätte.Aufhebung der Strafmaßnahmen möglich. Gleichzeitig Verschärfungen in Aussicht gestellt.Aufhebung der Sanktionen möglich - Russland muss sich nur fügenRussland erfülle nicht seine Verpflichtungen zum selbst unterzeichneten Minsker Abkommen und deshalb müsse an den derzeit verhängten Sanktionen festgehalten werden. Sollte die permanente Destabilisierung der Ukraine... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Wenig Bewegung im Goldkurs – Truthahn ist akut wichtiger

27. November, 2014 um 4:58 Uhr

Wenig Bewegung im Goldkurs – Truthahn ist akut wichtiger

Goldmarkt November 2014 -Am Donnerstag dürfte es beim Goldkurs relativ wenig Bewegung geben. Am vierten Donnerstag im November weicht das schwere Edelmetall dem schwergewichtigen Truthahn.Ruhige Zeiten für Gold während es den Truthähnen an den Kragen gehtThanksgiving in den USA und lebhaftes Treiben in ChinaIn den USA wird am Donnerstag Thanksgiving zelebriert. Die Akteure am Goldmarkt sind überwiegend mit gefülltem Truthahn, Squash und Cranberry-Sauce beschäftigt, als sich ausführlich um das gelbe Edelmetall zu kümmern. In den Staaten ist "Erntedankfest" ein nationaler Feiertag, also bleibt an den Handelsparketten Zeit für die Bodenreinigung.Am... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

EU-Kommission will sich um mehr Transparenz zu TTIP bemühen

26. November, 2014 um 4:40 Uhr

EU-Kommission will sich um mehr Transparenz zu TTIP bemühen

Freihandelsabkommen -Mehr Transparenz und Öffentlichkeitsarbeit bei den Verhandlungen für das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA, so die ambitionierten Pläne der EU-Kommission. Der Erfolg dürfte bereits beim EU-Parlament enden.TTIP-Verhandlungen an die Öffentlichkeit. Man kann viel schreiben, aber wenig damit sagen.Vertrauliche TTIP-Verhandlungsdokumente sollen durchsichtiger werdenOffenbar ist der Druck zahlreicher Politiker, Ökonomen und nicht zuletzt der Öffentlichkeit zu groß geworden, um die Verhandlungen für das teils heftig kritisierte Transatlantische Handelsabkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA weiter hinter verschlossenen... 

mehr...

Frankreichs Front National erhält Kredit von russischer Bank

24. November, 2014 um 2:13 Uhr

Frankreichs Front National erhält Kredit von russischer Bank

Politik -Frankreichs rechtsextreme Partei Front National steckt in finanziellen Schwierigkeiten und benötigte für die finanzielle Überbrückung einen Kredit. Die heimischen Banken wiesen Marine Le Pens FN zurück. Die Zusage für ein Darlehen in Höhe von 9 Millionen Euro erteilte final eine russische Bank.Die heimischen Banken stellten sich quer. Front National erhält Kredit von russischer BankGeldnot kennt keine Grenzen - Russische Bank gewährt der FN KreditDie von Marine Le Pen geführte französische rechtsextreme Partei Front National (FN) klopfte für einen Kreditantrag an den Türen der unterschiedlichsten Banken an und erhielt reihenweise... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Moskau und Peking vereinbaren Marine-Übung im Mittelmeer

20. November, 2014 um 4:20 Uhr

Moskau und Peking vereinbaren Marine-Übung im Mittelmeer

Russland -Moskau und Peking planen ihre militärische Zusammenarbeit durch Marine-Übungen im Mittelmeer und im Pazifik auszubauen. Offenbar soll auf die massive Nato-Präsenz in beinahe allen Weltregionen eine Antwort gefunden werden.Gemeinsames Auftreten Russlands und Chinas als "gebührende Antwort" auf Nato-Bestrebungen?Marine-Übungen starten bereits im Frühjahr 2015Russland und China finden näher zusammen. Auf der einen Seite ist Moskau aufgrund der vom Westen zugeschlagenen Türen gezwungen, verstärkt in die Gegenrichtung zu blicken und auf der anderen Seite verlangt die globale Präsenz der Nato- und US-Streitkräfte etwas Kompensation.Der... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Putin: Die USA werden Russland nicht unterwerfen können

19. November, 2014 um 3:31 Uhr

Putin: Die USA werden Russland nicht unterwerfen können

Russland-Krise -Russlands Präsident Wladimir Putin sprach Klartext über die teils offenkundigen Bestrebungen der USA, die ganze Welt auf sich und die eigenen Interessen zuschneiden zu wollen. Die Unterwerfung Russlands werde aber nicht gelingen.Putin: Russland ist in der Geschichte noch niemals unterworfen worden. Das gelang bisher keinem.Die USA beeinflussen ihre Verbündeten gegen deren WillenDie Bestrebungen der USA werden bei Russland nicht greifen können. Die Vereinigten Staaten wollen nach Ansicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin Russland nicht nur erniedrigen, sondern unterwerfen. "Aber das ist bislang niemandem gelungen und wird... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

NATO-Osterweiterung benötigt Russland als Feindbild erster Güte

18. November, 2014 um 4:14 Uhr

NATO-Osterweiterung benötigt Russland als Feindbild erster Güte

Russland Konflikt -Geopolotische Bestrebungen und militärische Einsätze brauchen eine Begründung. So liegt es auf der Hand, dass die angestrebte NATO-Osterweiterung bis hin zu Russlands Grenzen Moskau und Putin als ein Feindbild erster Güte benötigt. NATO, Washington und Brüssel schüren inzwischen russlandfeindliche Stimmung im Einklang.Bis zu den Grenzen Russlands. Dafür scheint wohl jedes Mittel heilig zu seinDer Aggressor wirft dem selbst erzeugten Gegner Aggressionen vor"Russlands aggressiven Bestrebungen, weitere hilflose Länder zu annektieren, müssen im Zaum gehalten werden und daher ist die Präsenz der NATO-Truppen direkt an den Grenzen... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Neue TTIP-Studie: Freihandelsabkommen wäre für EU ein Desaster

14. November, 2014 um 4:47 Uhr

Neue TTIP-Studie: Freihandelsabkommen wäre für EU ein Desaster

Freihandelsabkommen -Eine neue unabhängige Studie kam zum Ergebnis, dass das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA zu einer einzigen Katastrophe für die Europäische Ländergemeinschaft führen werde. Als einziger Gewinner in allen Kategorien gingen die Vereinigten Staaten hervor.Zwei unterschiedliche Studien des TTIP führten zu krass gegensätzlichen ErgebnissenTTIP würde in der EU Arbeitsplätze vernichten und Armut schürenDie prognostizierten wirtschaftlichen Erfolge durch das angestrebte Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA erscheinen in einem ganz anderen Licht, wenn die Analysen von einer unabhängigen... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Provokationen? Verbales Wettrüsten zwischen Moskau und Washington

13. November, 2014 um 12:23 Uhr

Provokationen? Verbales Wettrüsten zwischen Moskau und Washington

Russland-Konflikt -Im Konflikt zwischen Moskau und dem Westen kommt es wieder zum verbalen Wettrüsten. Washington spricht von Truppenbewegungen russischer Militärs in die Ukraine und Moskau bezeichnet diese Meldungen als "propagandistische Fälschungen".Verbale Provokationen mit dem Ziel einer handfesten Eskalation?USA zeigen zwar Bereitschaft zur Aufhebung der Sanktionen, aber...Die Töne zwischen Moskau und Washington werden im Ukraine-Konflikt wieder schärfer. Russland halte an den bereits in der Ukraine stationierten Streitkräften fest und schicke sogar noch Verstärkungen, so die Vorwürfe der USA, bzw. der NATO. Moskau dementiert und spricht... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Ältere Beiträge »