Freitag, den 24. März 2017


USA

Terror-Prävention: USA verbieten elektronische Geräte im Handgepäck

22. März, 2017 um 2:11 Uhr

Terror-Prävention: USA verbieten elektronische Geräte im Handgepäck

Fluggesellschaften - Die US-Regierung verhängte gegen zahlreiche Start-Flughäfen und Airlines überwiegend im Raum des Nahen Ostens ein Mitführ-Verbot größerer elektronischer Geräte im Handgepäck. Terror-Prävention lautet die offizielle Begründung. Bomben scheinen im Gepäckraum "ungefährlich" zu sein Passagiere müssen sich auf Handy beschränken Der vermeintliche Schutz vor Terroranschläge bei internationalen Flügen erhält eine neue Qualität. Die US-Regierung verhängte ein Verbot auf das Mitführen von Notebooks im Handgepäck für Flüge aus den Gebieten des Nahen Ostens sowie der Türkei mit dem Ziel USA. Das Verbot gilt neben den Notebooks... 

mehr...

Deutsche Export-Unternehmen sehen US-Strafzölle gelassen

16. März, 2017 um 0:40 Uhr

Deutsche Export-Unternehmen sehen US-Strafzölle gelassen

Außenhandel - Die Mehrheit der deutschen Export-Unternehmen geht von relativ geringen Folgen aus, wenn die USA die Handelsbarrieren anhebt oder neue Zölle einführte. Dennoch würde mehr als ein Drittel der in den USA tätigen Firmen die Produktion vor Ort ankurbeln. Deutsche Exportunternehmen wappnen sich gegen Strafzölle USA erwägen Einführung neuer Zölle Wenn die USA für den Import von Waren bestehende Zölle anhebt und neue Zölle einführt, werde dies auf die Umsätze der deutschen Export-Industrie nur eine geringe Auswirkung haben, so die mehrheitliche Einschätzung der vom Münchner ifo-Institut befragten Unternehmen. Nur wenige Firmen würden... 

mehr...

Trump erlässt entschärftes Dekret für Einsreiseverbot

7. März, 2017 um 1:03 Uhr

Trump erlässt entschärftes Dekret für Einsreiseverbot

US-Politik - Am Montag unterschrieb US-Präsident Donald Trump ein neues Dekret zur Verhängung von Einreiseverboten für Menschen aus sechs Ländern. Irak ist nicht mehr dabei und die Green Card gilt nun als Ausnahme. Zweites US-Einreiseverbot ist entschärft Zweites Dekret für Einreiseverbot Der US-Präsident unternimmt einen zweiten Anlauf und erließ am Montag ein neues Dekret für die Beschränkung der Einreise aus einigen Ländern, nachdem die erste "schärfere Variante" von der US-Justiz gekippt wurde. Das neue Dekret sieht ein Einreiseverbot für 90 Tage vor und gilt für Menschen der Länder Sudan, Iran, Jemen, Libyen, Somalia und Syrien. Iraker... 

mehr...

Zwischen USA und EU droht ein Handelskrieg

3. März, 2017 um 0:23 Uhr

Zwischen USA und EU droht ein Handelskrieg

Wirtschaft - Der Handelsstreit zwischen den USA und der EU droht bereits im Vorfeld zu eskalieren. Brüssel wolle einem Protektionismus seitens Washingtons gebührend antworten. Handelsstreit droht aus den Fugen zu geraten Zirkel der gegenseitigen Androhungen Zwischen den USA und der EU droht offenbar ein handfester Handelskrieg. US-Präsident Donald Trump kündigte es unlängst an, die Importe aus der EU mit Strafzöllen zu belegen, um somit der eigenen produktiven Wirtschaft einen Vorteil zu verschaffen. Für die Export-Industrie innerhalb der EU, allen voran die der deutschen Wirtschaft, ein sehr schlechtes Omen. Die Konzerne fürchten um Einbrüche bei... 

mehr...

USA wollen Militärausgaben um 10% anheben

28. Februar, 2017 um 0:55 Uhr

USA wollen Militärausgaben um 10% anheben

US-Politik - Die mit Abstand höchsten Militärausgaben der USA scheinen noch nicht genug zu sein. US-Präsident Trump plant beim Haushalt Kürzungen an allen Ecken und Enden, um die Einsparungen für mehr Rüstung einzusetzen. Etat ausgelegt für nationale und öffentliche Sicherheit Knapp 10% mehr Militärausgaben geplant Die Haushaltsausgaben für Militär und Rüstung in den USA sind weltweit mit Abstand die höchsten. Im Jahr 2015 betrugen die Militärausgaben knapp 600 Milliarden US-Dollar (3,3 % des BIP). Auf der zweiten Position landete bereits mit großem Abstand China. Das Land gab rund 215 Milliarden Dollar (1,9 %) für die Rüstung aus. Das... 

mehr...

Weidmann kritisiert Vorwürfe der US-Regierung

9. Februar, 2017 um 0:05 Uhr

Weidmann kritisiert Vorwürfe der US-Regierung

Wirtschaft - Bundesbankpräsident Jens Weidmann bezeichnete die in Aussicht gestellte wirtschaftliche Ausrichtung der neuen US-Regierung als ein Risiko. Den Vorwurf, die Bundesrepublik profitiere von einem gedrückten Euro-Außenwert, wies er zurück. "Leistungsbilanzüberschuss ist angemessen" Weidmann ermahnt zu wettbewerblicher Wirtschaft Mit Jens Weidmann erhob nun auch der Präsident der Deutschen Bundesbank die Stimme gegen die von der US-Regierung in Aussicht gestellte wirtschaftliche Richtung und den Vorwurf der USA, die Bundesrepublik drücke den Außenwert des Euros auf Kosten der anderen Länder. "Der Vorwurf, Deutschland beute die USA und andere... 

mehr...

Gabriel warnt US-Regierung vor Russland-Annäherung

6. Februar, 2017 um 0:47 Uhr

Gabriel warnt US-Regierung vor Russland-Annäherung

Außenpolitik - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel warnte die US-Regierung vor einer zu weit gehenden Annäherung an Russland. Eine Entspannung sei wünschenswert, aber dies dürfe nicht auf Kosten Europas gehen. Gabriel sieht Interessen Europas in Gefahr Nähe der USA zu Russland unerwünscht Der neue Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) warnte die USA davor, sich zu sehr an Russland anzunähern. Eine Entspannung zwischen beiden Weltmächten sei zwar wünschenswert, aber nicht auf Kosten Europas oder der Ukraine, wie Handelsblatt Online (Sonntag) berichtete. Eine Entspannung zwischen Washington und Moskau sei gut für die Entwicklung in Syrien... 

mehr...

USA – Iran: Nach Verwarnung folgten Sanktionen

4. Februar, 2017 um 1:53 Uhr

USA – Iran: Nach Verwarnung folgten Sanktionen

Iran-Konflikt - Nur kurz nach einer "Verwarnung" folgte das Verhängen von neuen Sanktionen gegen den Iran. Die USA prangern Teheran an, gegen UN-Resolutionen verstoßen zu haben. Raketentest innerhalb des eigenen Landes sanktioniert USA reagieren mit zweifelhaften Mitteln Bei der "offiziellen Verwarnung" des Irans ist es nicht geblieben. Washington verhängte aufgrund eines Raketentests gegen den Iran neue Sanktionen. Von den Repressalien seien zwölf Institutionen und Unternehmen sowie dreizehn Personen betroffen. Die USA werfen dem Iran vor, mit dem am Wochenende durchgeführten Test einer ballistischen Rakete gegen die Resolution des Uno-Sicherheitsrats... 

mehr...

Ukraine-Konflikt: US-Regierung verurteilt Russland

3. Februar, 2017 um 0:06 Uhr

Ukraine-Konflikt: US-Regierung verurteilt Russland

Ukraine-Konflikt - Die neue US-Regierung verurteilt die Handlungsweise Russlands im Konflikt in der Ukraine. Die UN-Botschafterin der USA bekräftigte die Unterstützung Kiews für Unabhängigkeit und Integrität. UN-Botschafterin verurteilt "aggessive" Handlungen Russlands Washington stellt sich gegen Moskau Erstmals scheinen die Medien für das Vorgehen der neuen US-Regierung unter Donald Trump ein wenig Wohlwollen übrig zu haben. Die US-Administration äußerste sich kritisch über die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt. UN-Botschafterin Nikki Haley verurteilte die "aggressive" Vorgehensweise Russlands "klar und deutlich". Dieses Vorgehen verdiene eine... 

mehr...

USA entsenden erste scharfe Töne gen Iran

2. Februar, 2017 um 1:31 Uhr

USA entsenden erste scharfe Töne gen Iran

USA-Iran Konflikt - Die USA lassen nach dem Amtsantritt Donald Trumps als US-Präsident gegen den Iran die ersten scharfen Töne erklingen. Nach dem Test einer ballistischen Rakete sprach der US-Sicherheitsberater eine offizielle Warnung aus. USA-Iran Konflikt mit Ansage Washington und Teheran - Erneutes Säbelrasseln Zwischen den USA und dem Iran könnten nach der Amtsübernahme Donald Trumps als US-Präsident die ersten rauen Töne für eine künftige Konfrontation eingeläutet worden sein. US-Sicherheitsberater Michael Flynn bezeichnete den am Wochenende von Iran durchgeführten Raktentest eine Provokation und eine Verletzung von Resolutionen des UN-Sicherheitsrates,... 

mehr...

Ältere Beiträge »