Dienstag, den 21. Februar 2017


USA

Weidmann kritisiert Vorwürfe der US-Regierung

9. Februar, 2017 um 0:05 Uhr

Weidmann kritisiert Vorwürfe der US-Regierung

Wirtschaft - Bundesbankpräsident Jens Weidmann bezeichnete die in Aussicht gestellte wirtschaftliche Ausrichtung der neuen US-Regierung als ein Risiko. Den Vorwurf, die Bundesrepublik profitiere von einem gedrückten Euro-Außenwert, wies er zurück. "Leistungsbilanzüberschuss ist angemessen" Weidmann ermahnt zu wettbewerblicher Wirtschaft Mit Jens Weidmann erhob nun auch der Präsident der Deutschen Bundesbank die Stimme gegen die von der US-Regierung in Aussicht gestellte wirtschaftliche Richtung und den Vorwurf der USA, die Bundesrepublik drücke den Außenwert des Euros auf Kosten der anderen Länder. "Der Vorwurf, Deutschland beute die USA und andere... 

mehr...

Gabriel warnt US-Regierung vor Russland-Annäherung

6. Februar, 2017 um 0:47 Uhr

Gabriel warnt US-Regierung vor Russland-Annäherung

Außenpolitik - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel warnte die US-Regierung vor einer zu weit gehenden Annäherung an Russland. Eine Entspannung sei wünschenswert, aber dies dürfe nicht auf Kosten Europas gehen. Gabriel sieht Interessen Europas in Gefahr Nähe der USA zu Russland unerwünscht Der neue Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) warnte die USA davor, sich zu sehr an Russland anzunähern. Eine Entspannung zwischen beiden Weltmächten sei zwar wünschenswert, aber nicht auf Kosten Europas oder der Ukraine, wie Handelsblatt Online (Sonntag) berichtete. Eine Entspannung zwischen Washington und Moskau sei gut für die Entwicklung in Syrien... 

mehr...

USA – Iran: Nach Verwarnung folgten Sanktionen

4. Februar, 2017 um 1:53 Uhr

USA – Iran: Nach Verwarnung folgten Sanktionen

Iran-Konflikt - Nur kurz nach einer "Verwarnung" folgte das Verhängen von neuen Sanktionen gegen den Iran. Die USA prangern Teheran an, gegen UN-Resolutionen verstoßen zu haben. Raketentest innerhalb des eigenen Landes sanktioniert USA reagieren mit zweifelhaften Mitteln Bei der "offiziellen Verwarnung" des Irans ist es nicht geblieben. Washington verhängte aufgrund eines Raketentests gegen den Iran neue Sanktionen. Von den Repressalien seien zwölf Institutionen und Unternehmen sowie dreizehn Personen betroffen. Die USA werfen dem Iran vor, mit dem am Wochenende durchgeführten Test einer ballistischen Rakete gegen die Resolution des Uno-Sicherheitsrats... 

mehr...

Ukraine-Konflikt: US-Regierung verurteilt Russland

3. Februar, 2017 um 0:06 Uhr

Ukraine-Konflikt: US-Regierung verurteilt Russland

Ukraine-Konflikt - Die neue US-Regierung verurteilt die Handlungsweise Russlands im Konflikt in der Ukraine. Die UN-Botschafterin der USA bekräftigte die Unterstützung Kiews für Unabhängigkeit und Integrität. UN-Botschafterin verurteilt "aggessive" Handlungen Russlands Washington stellt sich gegen Moskau Erstmals scheinen die Medien für das Vorgehen der neuen US-Regierung unter Donald Trump ein wenig Wohlwollen übrig zu haben. Die US-Administration äußerste sich kritisch über die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt. UN-Botschafterin Nikki Haley verurteilte die "aggressive" Vorgehensweise Russlands "klar und deutlich". Dieses Vorgehen verdiene eine... 

mehr...

USA entsenden erste scharfe Töne gen Iran

2. Februar, 2017 um 1:31 Uhr

USA entsenden erste scharfe Töne gen Iran

USA-Iran Konflikt - Die USA lassen nach dem Amtsantritt Donald Trumps als US-Präsident gegen den Iran die ersten scharfen Töne erklingen. Nach dem Test einer ballistischen Rakete sprach der US-Sicherheitsberater eine offizielle Warnung aus. USA-Iran Konflikt mit Ansage Washington und Teheran - Erneutes Säbelrasseln Zwischen den USA und dem Iran könnten nach der Amtsübernahme Donald Trumps als US-Präsident die ersten rauen Töne für eine künftige Konfrontation eingeläutet worden sein. US-Sicherheitsberater Michael Flynn bezeichnete den am Wochenende von Iran durchgeführten Raktentest eine Provokation und eine Verletzung von Resolutionen des UN-Sicherheitsrates,... 

mehr...

US-Leitzinsen bleiben auf aktuellem Stand

2. Februar, 2017 um 0:17 Uhr

US-Leitzinsen bleiben auf aktuellem Stand

US-Konjunktur - Die US-Leitzinsen bleiben vorerst auf aktuellem Stand. Die Notenbank Federal Reserve (Fed) dürfte noch eine Weile abwarten wollen, bis der vom US-Präsidenten eingeplante Weg klar erkennbar wird. Fed legt eine weitere Runde des Abwartens ein US-Leitzinsen bleiben auf Stand Am Mittwoch veröffentlichte die US-Notenbank Fed das Protokoll ihrer letzten Sitzung. Die aktuellen Leitzinsen bleiben auf dem derzeitigen Stand zwischen 0,5 und 0,75 Prozent. Damit wurde die vor rund zwei Wochen angekündigte mehrstufige Zinsanhebung im Jahr 2017 noch nicht eingeleitet. Die Fed sehe die Konjunktur zwar auf einem guten Weg, aber dennoch blieben weitere... 

mehr...

US-Regierung kritisiert deutsche Außenhandelsbilanzen

1. Februar, 2017 um 0:07 Uhr

US-Regierung kritisiert deutsche Außenhandelsbilanzen

Wirtschaft - Die Außenhandelsbilanzen der deutschen Wirtschaft geraten ins Visier der US-Regierung. Donald Trump kritisiert die Schieflage in den Handelsbeziehungen zwischen der Bundesrepublik und den USA sowie weiteren EU-Ländern. "Deutsche Wirtschaft nutzt andere Länder aus" Bahnt sich ein Handelskrieg an? Die exzessiven Exportüberschüsse der deutschen Wirtschaft sind bereits der EU-Kommission ein Dorn im Auge. Ein Handelsbilanzüberschuss von höchstens 6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gilt als gerade noch vertretbar, aber die deutsche Exportwirtschaft fuhr lt. vorläufigen Berechnungen des Münchner ifo-Instituts im Jahr 2016 abermals ein... 

mehr...

Goldmarkt: CoT-Report im Schatten der Vereidigung Trumps

22. Januar, 2017 um 4:00 Uhr

Goldmarkt: CoT-Report im Schatten der Vereidigung Trumps

Goldmarkt Januar 2017 - Der am Freitag veröffentlichte CoT-Report stand im "vorausgeworfenen" Schatten der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump. Die spekulativen Goldmarktteilnehmer ließen im Vorfeld scheinbar etwas Vorsicht walten. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste Nun werden die Taten Trumps auf Goldwaage gelegt Der von der US-Aufsichtsbehörde CFTC veröffentlichte CoT-Report zu den Strategien der Terminmarktteilnehmer in der Handelswoche zum 17. Januar 2017 beschreibt eine verhaltene Vorsicht. Große wie auch kleine spekulative Goldmarktteilnehmer bauten ihre optimistischen Anteile bis kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten... 

mehr...

Trump kündigt für dt. Autoindustrie Einfuhrzölle an

16. Januar, 2017 um 1:42 Uhr

Trump kündigt für dt. Autoindustrie Einfuhrzölle an

Handelsbeziehung - Für die deutsche Autoindustrie könnte mit Donald Trump als US-Präsident ein eisiger Wind entgegenkommen. Er bezeichnete den Autohandel zwischen den USA und der Bundesrepublik eine Einbahnstraße und kündigte Einfuhrzölle von bis zu 35 Prozent an. BMW sollte Autofabrik in den USA und nicht in Mexiko bauen BMW-Werke wären in den USA willkommen Klare Ansage des künftigen US-Präsidenten Donald Trump an die deutsche Autoindustrie. Im Gespräch mit der BILD stellte Trump für den Import deutscher Automodelle Importzölle von bis zu 35 Prozent an. Der designierte Präsident begrüßte die Initiative von BMW, im Jahr 2019 eine Autofabrik... 

mehr...

Ungarn will Soros NGOs rauswerfen

12. Januar, 2017 um 3:17 Uhr

Ungarn will Soros NGOs rauswerfen

Establishment - Ungarn plant den Rauswurf sämtlicher vom Multimilliardär George Soros unterstützte Nicht-Regierungs-Organisationen (NGO) und folgt damit den bereits eingeleiteten Maßnahmen Russlands. Soros-Stiftungen und -Organisationen sind unerwünscht Ungar George Soros scheint in Ungarn unbeliebt zu sein Die Regierung Ungarns plant den Rauswurf der von George Soros geleiteten, bzw. unterstützten NGOs. Ungarns Regierungschef Viktor Orban hat dem "alteingesessenen Establishment" offenbar den Kampf angesagt. Ungarn wolle lt. Nachrichtenmagazin Bloomberg sämtliche verfügbaren Instrumente nutzen, um die vom gebürtigen Ungar Soros gegründeten... 

mehr...


Bild: swiss-image.ch/Photo by Sebastian Derungs / Creative Commons 2.0 US-amerikanisch

Ältere Beiträge »