Montag, den 24. November 2014


Frankreichs Front National erhält Kredit von russischer Bank

24. November, 2014 um 2:13 Uhr

Frankreichs Front National erhält Kredit von russischer Bank

Politik -Frankreichs rechtsextreme Partei Front National steckt in finanziellen Schwierigkeiten und benötigte für die finanzielle Überbrückung einen Kredit. Die heimischen Banken wiesen Marine Le Pens FN zurück. Die Zusage für ein Darlehen in Höhe von 9 Millionen Euro erteilte final eine russische Bank.Die heimischen Banken stellten sich quer. Front National erhält Kredit von russischer BankGeldnot kennt keine Grenzen - Russische Bank gewährt der FN KreditDie von Marine Le Pen geführte französische rechtsextreme Partei Front National (FN) klopfte für einen Kreditantrag an den Türen der unterschiedlichsten Banken an und erhielt reihenweise... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Moskau und Peking vereinbaren Marine-Übung im Mittelmeer

20. November, 2014 um 4:20 Uhr

Moskau und Peking vereinbaren Marine-Übung im Mittelmeer

Russland -Moskau und Peking planen ihre militärische Zusammenarbeit durch Marine-Übungen im Mittelmeer und im Pazifik auszubauen. Offenbar soll auf die massive Nato-Präsenz in beinahe allen Weltregionen eine Antwort gefunden werden.Gemeinsames Auftreten Russlands und Chinas als "gebührende Antwort" auf Nato-Bestrebungen?Marine-Übungen starten bereits im Frühjahr 2015Russland und China finden näher zusammen. Auf der einen Seite ist Moskau aufgrund der vom Westen zugeschlagenen Türen gezwungen, verstärkt in die Gegenrichtung zu blicken und auf der anderen Seite verlangt die globale Präsenz der Nato- und US-Streitkräfte etwas Kompensation.Der... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Putin: Die USA werden Russland nicht unterwerfen können

19. November, 2014 um 3:31 Uhr

Putin: Die USA werden Russland nicht unterwerfen können

Russland-Krise -Russlands Präsident Wladimir Putin sprach Klartext über die teils offenkundigen Bestrebungen der USA, die ganze Welt auf sich und die eigenen Interessen zuschneiden zu wollen. Die Unterwerfung Russlands werde aber nicht gelingen.Putin: Russland ist in der Geschichte noch niemals unterworfen worden. Das gelang bisher keinem.Die USA beeinflussen ihre Verbündeten gegen deren WillenDie Bestrebungen der USA werden bei Russland nicht greifen können. Die Vereinigten Staaten wollen nach Ansicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin Russland nicht nur erniedrigen, sondern unterwerfen. "Aber das ist bislang niemandem gelungen und wird... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

NATO-Osterweiterung benötigt Russland als Feindbild erster Güte

18. November, 2014 um 4:14 Uhr

NATO-Osterweiterung benötigt Russland als Feindbild erster Güte

Russland Konflikt -Geopolotische Bestrebungen und militärische Einsätze brauchen eine Begründung. So liegt es auf der Hand, dass die angestrebte NATO-Osterweiterung bis hin zu Russlands Grenzen Moskau und Putin als ein Feindbild erster Güte benötigt. NATO, Washington und Brüssel schüren inzwischen russlandfeindliche Stimmung im Einklang.Bis zu den Grenzen Russlands. Dafür scheint wohl jedes Mittel heilig zu seinDer Aggressor wirft dem selbst erzeugten Gegner Aggressionen vor"Russlands aggressiven Bestrebungen, weitere hilflose Länder zu annektieren, müssen im Zaum gehalten werden und daher ist die Präsenz der NATO-Truppen direkt an den Grenzen... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Neue TTIP-Studie: Freihandelsabkommen wäre für EU ein Desaster

14. November, 2014 um 4:47 Uhr

Neue TTIP-Studie: Freihandelsabkommen wäre für EU ein Desaster

Freihandelsabkommen -Eine neue unabhängige Studie kam zum Ergebnis, dass das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA zu einer einzigen Katastrophe für die Europäische Ländergemeinschaft führen werde. Als einziger Gewinner in allen Kategorien gingen die Vereinigten Staaten hervor.Zwei unterschiedliche Studien des TTIP führten zu krass gegensätzlichen ErgebnissenTTIP würde in der EU Arbeitsplätze vernichten und Armut schürenDie prognostizierten wirtschaftlichen Erfolge durch das angestrebte Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA erscheinen in einem ganz anderen Licht, wenn die Analysen von einer unabhängigen... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Provokationen? Verbales Wettrüsten zwischen Moskau und Washington

13. November, 2014 um 12:23 Uhr

Provokationen? Verbales Wettrüsten zwischen Moskau und Washington

Russland-Konflikt -Im Konflikt zwischen Moskau und dem Westen kommt es wieder zum verbalen Wettrüsten. Washington spricht von Truppenbewegungen russischer Militärs in die Ukraine und Moskau bezeichnet diese Meldungen als "propagandistische Fälschungen".Verbale Provokationen mit dem Ziel einer handfesten Eskalation?USA zeigen zwar Bereitschaft zur Aufhebung der Sanktionen, aber...Die Töne zwischen Moskau und Washington werden im Ukraine-Konflikt wieder schärfer. Russland halte an den bereits in der Ukraine stationierten Streitkräften fest und schicke sogar noch Verstärkungen, so die Vorwürfe der USA, bzw. der NATO. Moskau dementiert und spricht... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Handel zwischen Moskau und Peking mit Yuan und nicht mit Dollar

10. November, 2014 um 1:39 Uhr

Handel zwischen Moskau und Peking mit Yuan und nicht mit Dollar

Wirtschaft -Den Sanktionen und dem abstürzenden russischen Rubel zum Trotz, die Handelsbeziehungen zwischen Moskau und Peking werden immer enger. Wie auch immer die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Moskau und Peking im Detail aussehen wird, der US-Dollar wird dabei keine Rolle mehr spielen.Der US-Dollar wird in immer mehr Regionen der Welt zu einer unbeliebten "Zwangs-Währung"Moskau und Peking festigen knüpfen engere HandelsbeziehungenAlles "Winden, Brechen und Sanktionieren" scheinen nicht zu helfen. Russland und China setzen ihre Verhandlungen zu einer engeren wirtschaftlichen Zusammenarbeit unbeirrt fort. Im Gegenteil. Die vom Westen mit... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Auf Gold lasten voraussichtlich nachhaltige Probleme

5. November, 2014 um 2:21 Uhr

Auf Gold lasten voraussichtlich nachhaltige Probleme

Goldmarkt -Auf den Goldpreis lastet die Aussicht nachhaltiger Gegenkräfte. US-Konjunktur und Geldschwemmen außerhalb der "Dollar-Zone" beflügeln die US-Währung voraussichtlich langfristig.Die Optimisten unter den Goldbesitzern rechnen ihre Unzen in Euro umFakten, Prognosen und Erwartungen sprechen gegen GoldGold hat derzeit ein ernsthaftes Problem. Die hauptsächlich niederdrückenden Faktoren sind keine kurzfristigen Effekte, sondern durchaus nachhaltig. Belebter Wirtschaftsaufschwung in den USA und die Geldschwemmen in der Eurozone sowie in Japan weisen sehr gedehnte Wellenlängen auf. Lediglich die US-Konjunktur könnte real niedriger liegen... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Fed und US-BIP schicken Goldpreis Ende Oktober 2014 in die Tiefe

31. Oktober, 2014 um 10:51 Uhr

Fed und US-BIP schicken Goldpreis Ende Oktober 2014 in die Tiefe

Goldmarkt -Der Goldpreis fiel am letzten Tag des Oktobers 2014 gleich nach Handelseröffnung in die Tiefe. Die US-Notenbank Fed und die überraschend guten Wert zum US-BIP zogen Gold den Boden unter den Füßen weg.Gute US-Konjunkturdaten verstärken die Visionen baldiger Zinsanhebungen durch FedDie Marke von 1.170 Dollar wurde bereits unterschrittenEs fehlt nicht mehr viel und der Goldpreis setzt eine neue Tiefmarke der letzten vier Jahre. Die Angst vor Zinsanhebungen sitzt bei den Anlegern offensichtlich tief und die eigentlich längst angekündigte Einstellung der Geldschwemme durch die US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) wird als der erste Schritt... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Parlamentswahl Ukraine: Völlig unterschiedliche Einschätzungen

27. Oktober, 2014 um 12:04 Uhr

Parlamentswahl Ukraine: Völlig unterschiedliche Einschätzungen

Parlamentswahl Ukraine -Das Ergebnis der Parlamentswahl in der Ukraine wird teils völlig unterschiedlich beurteilt. Fortgesetzter Friedensplan und künftige Kriegstreiberei lauten die Einschätzungen zur neuen Zusammenstellung des Parlaments in Kiew.Krieg oder Frieden? Kiew und Donezk schätzen die künftige Politik unterschiedlich einGeteilte Einschätzungen zum Wahlergebnis in der UkraineDie Wahlen in der Ukraine am vergangenen Sonntag ermöglichen es lt. ersten Hochrechnungen derzeit insg. sieben Parteien den Einzug ins Parlament. 23,0 Prozent für den "Anhang" des Präsidenten Pjotr Poroschenkos, 21,3 Prozent für die Volksfront des Premiers Arseni... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Ältere Beiträge »