Freitag, den 1. Juli 2016


Girokonto ist des deutschen Sparers Geldanlage Nr. 1

28. Juni, 2016 um 5:10 Uhr

Girokonto ist des deutschen Sparers Geldanlage Nr. 1

Girokontozinsen - Das bei den Bundesbügern unangefochtene Sparkonto Nummer Eins ist das Girokonto. Eine Geldanlage, die als ein Sparkonto schlechthin eigentlich gar nicht vorgesehen ist und darüber hinaus kaum Zinsen abwirft, bzw. sogar Kosten verursacht. Girokonto bietet Flexibilität für die Konsumfreude Geldanlage Nr. 1 ist das Girokonto Das Girokonto wurde im Mai 2016 von 56 Prozent der deutschen Sparer als eine Geldanlage mit "Sparfunktion" betrachtet. Nicht weit dahinter folgte mit 52 Prozent der "Klassiker", das Sparbuch. Immerhin zweckgebunden verwendet, aber dennoch mit kümmerlichen Zinsen versehen. Die Anlagestrategie der deutschen Sparer... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Kostenfreies Girokonto – Eine aussterbende Art

26. Mai, 2016 um 6:26 Uhr

Kostenfreies Girokonto – Eine aussterbende Art

Kontokosten - Das Girokonto soll möglichst kostenlos sein, keine hohe Service-Gebühren und schon gar nicht irgendwelche versteckte Kosten aufweisen. Der Bundesbürger steht mit seinen Wünschen gegen die Pläne der wohl meisten Kreditinstitute. Das kostenfreie Girokonto gehört inzwischen der aussterbenden Art an. Das Girokonto wird gerne als Spardose genutzt Kontoauszüge sollten nichts kosten müssen Viel Leistung und möglichst kostenlos. Der Anspruch der Deutschen an ein Girokonto ist gehoben und steht ganz gegen den Bestrebungen der Banken, die Rendite-Einbußen wegen der niedrigen Zinsen auf irgendwelche andere Wege zu kompensieren. Die Entgeltanhebung... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Zeitumstellung 2016: Sommerzeit beginnt am Osterwochenende

26. März, 2016 um 3:27 Uhr

Zeitumstellung 2016: Sommerzeit beginnt am Osterwochenende

Sommerzeit-Winterzeit - Europas Bewohner werden an diesem Wochenende von der ersten Zeitumstellung 2016 belästigt. Die Umstellung auf Sommerzeit erfolgt am Osterwochenende, den 27. März um 2 Uhr in der Früh. Eine Stunde "weniger schlafen" lautet die Devise. "Und ewig grüßt das Murmeltier" - Jährlich zwei Mal "überflüssige" Zeitumstellung Zeitumstellung 2016 die erste: Sommerzeit am Osterwochenende Die erste Zeitumstellung 2016 rückt näher. Wieder einmal wird in Europa die Uhrzeit auf Sommerzeit umgestellt. In welche Richtung? Um eine Stunde vor und zwar in der Nacht zum Sonntag, den 27. März 2016. Warum? Das ist umstritten. Die Gründe... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Risiko Altersarmut: Forderungen nach Renteneintritt ab 70 Jahre

25. März, 2016 um 4:22 Uhr

Rente - Update: 17.04.16 - Das Risiko der Altersarmut könne nur durch Anhebung des Arbeitsjahre oder erhöhten Spar-Anstrengungen vermieden werden. Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes fordert ein Renteneintrittsalter von mindestens 70 Jahre. Vermeidung von extremer Altersarmut durch längere Arbeitszeit und mehr Sparen Renteneintrittsalter müsste auf mind. 70 Jahre ansteigen Das Rentenniveau sinkt bis zum Jahr 2030 auf 43 Prozent des letzten Brutto-Lohns. Wenn die Zinsen weiter fallen und die Renditen der privaten Altersvorsorge abschmelzen, bliebe den Arbeitnehmern überhaupt kein anderer Ausweg, als entweder mehr in die Privatvorsorge... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Das Haus als Altersvorsorge kann zur finanziellen Falle werden

25. Februar, 2016 um 4:47 Uhr

Das Haus als Altersvorsorge kann zur finanziellen Falle werden

Altersvorsorge - Update: 17.04.16 - Das Haus als Altersvorsorge, ein gepflegtes Ideal und in zahlreichen Fällen doch nur eine finanzielle Falle. Fast ein Viertel der Senioren im Alter über 69 Jahren stottert nach wie vor die Hypothek ab. Die Aussicht: Für künftige Rentner gilt ein Rentenniveau von nur noch 43 Prozent. Wenn die Rate nicht mehr bezahlt werden kann, ist die Altersvorsorge Haus passé Offene Hypothek im hohen Rentenalter - Gradwanderung Das eigene Haus als Absicherung im Alter. Diese Vorstellung trifft nur bedingt zu, denn vom "Betongold" kann der Eigentümer nichts abbeißen. Eine finanzierte Wohnimmobilie kann sogar zu einer finanziellen... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Deutsche trotz Aufschwung und mehr Lohn eher pessimistisch

9. Februar, 2016 um 7:45 Uhr

Deutsche trotz Aufschwung und mehr Lohn eher pessimistisch

Finanzen - Der moderate Wirtschaftsaufschwung und die im vergangenen Jahr angestiegenen Real-Löhne scheinen den Optimismus der Deutschen nicht sonderlich anzuheben. Mehr als die Hälfte der Bundesbürger rechnet im Jahr 2016 nicht mit einer Verbesserung in der persönlichen finanziellen Situation. Der Eindruck niedriger Zinsen überwiegt dem vermeintlich höheren Einkommen Mehr als die Hälfte will Veränderung in der Anlagestrategie Die Ökonomen sind sich relativ einig. Die Deutsche Wirtschaft werde im Jahr 2016 um rund 1,8 Prozent wachsen. Im vergangenen Jahr hatten die Deutschen lt. Statistischem Bundesamt (Destatis) mehr Geld in der Tasche. Die Real-Löhne... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

DSGV-Präsident fordert Gesetzesanpassung für Sparer und Anleger

6. Februar, 2016 um 4:33 Uhr

DSGV-Präsident fordert Gesetzesanpassung für Sparer und Anleger

Niedrigzinsen - Der Gesetzgeber solle mit einer Anpassung der geltenden Gesetze bessere Voraussetzungen für das Sparen und Anlegen schaffen. DSGV-Präsident Fahrenschon fordert eine "überfällige Anpassung" bei den vermögenswirksamen Leistungen. Sparkassen-Chef sieht die Sparerkultur Deutschlands in Gefahr Höhere Fördergrenzen für VL-Leistungen gefordert Per Gesetz sollen die Sparer wieder zum Sparen motiviert werden. Der Chef des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, forderte im Gespräch mit der Rheinischen Post für die Arbeitnehmer die Verbesserung der vermögenswirksamen Leistungen (VL). Das derzeitige Gesetz... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Gasheizungen: Geld sparen durch Wechsel des Gasversorgers

18. Januar, 2016 um 3:22 Uhr

Gasheizungen: Geld sparen durch Wechsel des Gasversorgers

Gaspreise - Private Haushalte mit Gasheizungen könnten eine Menge Geld sparen, wenn sie zu einem Wechsel des Gasversorgers bereit wären. Deutsche sind allerdings "Wechsel-Muffel" und lassen ihre Möglichkeiten verstreichen. Gaspreise sind noch immer relativ hoch, aber dafür gibt es große Unterschiede Nur wenige nutzen Sparmaßnahme durch Gasanbieter-Wechsel Der Energiepreisverfall in den letzten 1,5 Jahren scheint an den Erdgaskunden nur vorbeigeschrammt zu sein. Während die Heizölkunden allen Grund für Jubel haben, zogen die Erdgaskunden mehr oder weniger den Kürzeren. Dafür steht den Privathaushalten ein großes Einsparpotenzial zur Verfügung.... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Unverrückbare Sparkultur in Deutschland – Sicherheit vor Zinsen

30. Oktober, 2015 um 4:24 Uhr

Unverrückbare Sparkultur in Deutschland – Sicherheit vor Zinsen

Sparkultur - Am 30. Oktober ist wieder Weltspartag und "nichts Neues in Deutschland". Die Bundesbürger und ihre Sparkultur sind wie eh und je. Sicherheit vor Zinserträge, auch wenn die erzielten Renditen von Tagesgeld, Sparbuch und Co. überhaupt nicht bekannt sind. Deutsche Sparkultur erscheint in Abwärts des Zins-Strudels unverrückbar Nur wenige Sparer wissen über die Zinserträge ihrer Anlage Sparen ist in Deutschland nach wie vor in. Rund zwei Drittel der Bundesbewohner (64%) legen nach wie vor in regelmäßigen Abständen Geld auf die hohe Kante. Allerdings scheint diese Sparkultur automatisiert zu erfolgen, da nur eine Minderheit der Sparer... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Zinsverluste: Deutsche Sparer verbleiben auf ihren verlorenen Posten

30. September, 2015 um 1:46 Uhr

Zinsverluste: Deutsche Sparer verbleiben auf ihren verlorenen Posten

Sparen & Eurokrise - Der verlorene Posten der deutschen Sparer innerhalb der Finanz- bzw. Eurokrise festigt sich. Die Zinsverluste der auf Sicherheit bedachten Anleger summieren sich inzwischen auf knapp 30 Milliarden Euro. Deutschlands Sparer halten an sicheren Anlagen fest und streichen Verluste ein Anhaltende Niedrig-Zinsen bringen Deutsche um ihr Erpartes Zwischen den Jahren 2010 und 2015 kletterte die Summe der "entgangenen Zinsen" für die deutschen Sparer auf 29,8 Milliarden Euro, so der neueste Weltvermögensbericht der Allianz. Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hinterlässt immer breitere und tiefere Gräben innerhalb... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Ältere Beiträge »