Sonntag, den 24. September 2017


CIA

CIA-Spionage: Konsumenten seien selber Schuld

9. März, 2017 um 1:25 Uhr

CIA-Spionage: Konsumenten seien selber Schuld

Cyber-Spionage - Der Konsument ist im Großen und Ganzen selber Schuld, wenn seine persönlichen Daten von Geheimdiensten wie. u.a. dem CIA einfach abgegriffen werden. Der ehemalige Bundesbeauftragte für Datensicherheit nimmt nicht die Angreifer, sondern die Opfer in die Pflicht. Bürger sollten besser Acht geben Konsumenten seien wegen Spionage selber Schuld Die Bundesregierung hielt sich zu den von Wikileaks aufgedeckten Aktivitäten des US-amerikanischen Geheimdienstes CIA bisweilen bedeckt. Selbst die Offenlegung, dass Frankfurt am Main die Zentrale für die Cyber- und Hackeraktivitäten des CIA ausgewählt wurde, vermochte den Verantwortlichen in Berlin... 

mehr...

CIA unterhält in Frankfurt Hacker-Zentrale

8. März, 2017 um 0:20 Uhr

CIA unterhält in Frankfurt Hacker-Zentrale

Internet - Hacker - Der US-Geheimndienst CIA unterhält lt. den neuesten Informationen von Wikileaks ein europäisches Zentrum für international durchgeführte Cyber-Angriffe. Das Quartier befindet sich im US-Konsulat in Frankfurt am Main. CIA ist im Bereich Cyber-Angriffe äußerst aktiv Cyberkrieg durch US-Geheimdienst CIAFrankfurt am Main ist europäisches Zentrum Wikileaks rollte am Dienstag ein weiteres Paket aus knapp 9.000 Unterlagen mit Informationen über die Machenschaften des US-Geheimdienstes CIA aus. Der Schwerpunkt der Informationen liegt in den Aktivitäten des CIA im Bereich des Internets und Hackings. Die geleakten Daten stammen aus der... 

mehr...

CIA bestätigt Trump: Waterboarding funktioniert

26. Januar, 2017 um 5:33 Uhr

CIA bestätigt Trump: Waterboarding funktioniert

US-Verhörmethoden - Die vom US-Geheimndienst CIA angewandte Foltermethode des "Waterboardings" könnte unter US-Präsidenten Donald Trump zurückkehren. Trump ließ sich von der CIA bestätigen, dass das simulierte Ertränken von Verdächtigen "absolut funktioniere". Trump zeigt sich offen zu Waterboarding CIA setzt auf wahre Erkenntnisse durch Folter Die von den US-Geheimdiensten angewandte Foltermethode "Waterboarding" wurde vom ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama verboten. Allerdings erst nachdem diese "rudimentäre Behandlung" von Gefangenen an die Öffentlichkeit geraten und international geächtet wurde. Der US-Geheimdienst CIA unterhielt... 

mehr...

Wahlsieg Trump: Für USA ist Putin persönlich schuld

7. Januar, 2017 um 3:45 Uhr

Wahlsieg Trump: Für USA ist Putin persönlich schuld

US-Wahlkampf - Für die US-Administration scheint die Sachlage klar zu sein. Russlands Präsident Wladimir Putin ordnete eine Kampagne zur Beeinflussung des Wahlausganges zum künftigen US-Präsidenten an. Schuld am Wahlsieg Trumps ist somit Putin. Dieser Vorstoß erinnert an das verzweifelte Strampeln eines am Boden liegenden zornigen Verlierers. Manipulationen nach Einschätzungen der US-Geheimdienste Aktive Beeinflussung: Das Blaue vom Himmel? Gleich drei US-Geheimdienste wollen sich darin einig sein, dass Russlands Präsident Wladimir Putin persönlich hinter vermeintlichen Cyberangriffen stecke. Die Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahl sei das... 

mehr...

MH17 Absturzursache: BND verkauft Spekulationen als Tatsachen

20. Oktober, 2014 um 7:19 Uhr

MH17 Absturzursache: BND verkauft Spekulationen als Tatsachen

MH17 - Wie man aus reinen Spekulationen das Etikett der Tatsachen aufdrückt, zeigt wiederholt ein Geheimdienst, dessen geheime Erkenntnisse auf geheimnisvolle Weise an die Öffentlichkeit gerieten. Monate nach dem Absturz der MH17 über der Ost-Ukraine will der BND nun Belege vorlegen können, die "eindeutig" auf die Schuld der "prorussischen Separatisten" hinwiesen. Das Warten auf Beweise wäre jedoch zwecklos. "Tochterunternehmen des US-Geheimdienstes" will Belege für Schuld der Separatisten haben "Belege" aus Behauptungen, Darstellungen, Meinungen Der Beitrag des Westens zur Aufklärung der Absturzursache der Malaysischen Passagiermaschine mit der... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

„IS extreme Bedrohung für USA“ – Warum diese Überraschung?

22. August, 2014 um 11:59 Uhr

„IS extreme Bedrohung für USA“ – Warum diese Überraschung?

Nahost Krise - Der Miliz der islamistisch radikalen IS ist offenbar sehr schwer beizukommen. Sie sei eine extreme Bedrohung für die USA, so der scheinbar vollkommen überraschte US-Verteidigungsminister. USA scheint von Stärke der IS überrascht - Haben Geheimdienste gepennt? "Extreme Bedrohung für die USA" - Zu Land, zu Wasser, zu Luft? Im Nahen Osten tobt der Krieg zwischen den regulären Truppen des Iraks, den Kurden, neuerdings auch die extreme Gruppe der PKK sowie den offenbar sehr überraschend aufgetauchten Milizen des Islamischen Staats (IS). Die USA starteten zur Unterstützung des Iraks bereits Luftangriffe gegen die IS. Der Einsatz von US-Bodentruppen... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Washington bestätigt Besuch von CIA-Chef in Kiew

15. April, 2014 um 4:14 Uhr

Washington bestätigt Besuch von CIA-Chef in Kiew

Ukraine-Krise - Die Anwesenheit des CIA-Chefs in der Ukraine galt offenbar als zu "verwegen", um auch nur ansatzweise wahr zu sein. Doch der "oberste Dienstherr" von John Brennan gab den Besuch seines Geheimdienst-Chefs in Kiew geradewegs zu. Das Weiße Haus bestätigte den "hohen Besuch", so kurz vor dem Einsatz gegen die Separatisten in der Ost-Ukraine. Für Dementi offenbar zu viele Zeugen zum außergewöhnlichen Besuch CIA-Chef unter einem Pseudonym in die Ukraine eingereist Die bisher unbestätigte Information, dass der Chef des US-Geheimdienstes CIA, John Brennan, am vergangenen Wochenende zu einem Blitzbesuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell