Montag, den 27. März 2017

Reine Stromkosten fallen – 2017 wird’s dennoch teurer


Strompreise -

Die reinen Stromkosten fallen sei Jahren ab. Dennoch müssen Haushalte für ihren Strom immer tiefer in die Tasche greifen. Gleichzeitig ruft man die Konsumenten zu Einsparungen auf. "Vollkommen daneben", so BDEW.


Abgaben und Umlagen treiben Strompreise weiter an

Stromzähler

Strompreis fällt - Für Haushalte wird's teurer

Auf die Privathaushalte in der Bundesrepublik kommt ein weiteres Jahr der deutlichen Strompreisanstiege zu. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) schätzt die im Jahr 2017 auf die Haushalte zukommenden zusätzlichen Kosten für Strom auf mehr als 35 Milliarden Euro ein. Diese Zusatzkosten setzen sich aus Umlagen, Steuern und Abgaben zusammen. Der größte Teil fällt mit 24 Milliarden Euro auf die EEG-Umlage zurück, so BILD (Donnerstagsausgabe).

Die Haushalte zahlen für eine Kilowattstunde (kWh) im Durchschnitt 29,16 Cent. Der Anteil für die Energieversorger beträgt allerdings nur 5,63 Cent pro kWh. Die "reinen Stromkosten" sind in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich gesunken, so Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung zur BILD. Daher sei es "vollkommen daneben", wenn die Energieversorger durch Einsparungen den Anstieg von Abgaben und Steuern auffangen sollen.

Der Anteil für die Öko-Umlage Strom liegt im Jahr 2017 bei 6,88 Cent (im Jahr 2016 bei 6,35 Cent) pro kWh.


Schnellrechner Strompreise - Stromanbieter vergleichen

Postleitzahl Haushalt: Strompreisvergleich

Sie kennen die Postleitzahl nicht? - Hier nach dem Ort suchen


Bild: CC0 1.0 Universell

GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

DGB zur Ökoumlage: Mehr Gerechtigkeit bei Kostenverteilung
DGB zur Ökoumlage: Mehr Gerechtigkeit bei Kostenverteilung

Ökoumlage - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert angesichts der erneut steigenden Kosten für die Energiewende eine stärkere Finanzierung über Steuermittel. Mit dem... 

Höhere Öko-Umlage 2017 – Drittel der Privathaushalte ist unbekümmert
Höhere Öko-Umlage 2017 – Drittel der Privathaushalte ist unbekümmert

Stromkosten - Die für 2017 geltende Öko-Umlage für die Finanzierung der Energiewende wird wie erwartet abermals angehoben. Privathaushalte dürfen wieder tiefer in die Tasche... 

Vorhaltung Braunkohlekraftwerke vom Steuerzahler finanziert
Vorhaltung Braunkohlekraftwerke vom Steuerzahler finanziert

Energiepolitik - Die Bundesregierung beschloss auf ihrer Gratwanderung zwischen Energie- und Klimapolitik die Vorhaltung von Braunkohlekraftwerken als sogenannte Reserve für... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Reale Strompreisbremse für Industrie war noch nicht genug
Reale Strompreisbremse für Industrie war noch nicht genug

Energie - Der BDI warnt vor den weiteren Folgen steigender EEG-Umlagen und Netzengelten. Die deutschen Unternehmen erlitten erhebliche Wettbewerbsvorteile. Der Industrievertreter... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

2016 Rekordverlust für Eon – 16 Mrd. Euro Miese
2016 Rekordverlust für Eon – 16 Mrd. Euro Miese

Energiemärkte - Im Jahr 2016 fuhr der Energie-Riese Eon mit 16 Milliarden Minus einen Rekordverlust ein. Die Unternehmensspitze zeigt sich jedoch optimistisch. Es werde künftig... 

Eon fuhr 2016 einen riesigen Verlust ein
Eon fuhr 2016 einen riesigen Verlust ein

Stromversorger - Der Energiekonzern Eon fuhr im Jahr 2016 erneut einen riesigen Verlust ein. Das Minus könnte sich nach ersten Einschätzungen im Bereich von über 12 Milliarden... 

Hamburger Care Energy in Konkurs
Hamburger Care Energy in Konkurs

Strommarkt - Ein weiterer Stromversorger ist in Konkurs geschlittert. Über das Hamburger Unternehmen Care Energy ist das Insolvenzverfahren eingeleitet worden. Vor rund... 

Strompreise steigen 2017 um rund 3,5%
Strompreise steigen 2017 um rund 3,5%

Stromkosten - Im Jahr 2017 steigen die Strompreise weiter an. Auf Millionen Haushalte kommen "wie gewohnt" im Jahresturnus höhere Stromrechnungen zu. Im Durchschnitt um 3,5... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)