Freitag, den 23. Juni 2017

Umfrage: BRD-Bürger mehrheitlich auf Junckers Linie


EU -

Die Bundesbürger scheinen lt. Emnid-Umfrage mehrheitlich auf der gleichen Linie wie EU-Kommissionspräsident Juncker zu stehen. Die Europäische Union werde es nach ihrer Einschätzung auch nach den nächsten 60 Jahren noch geben.


Optimismus für EU scheint noch zu überwiegen

Euromitglied BRD

EU bringe mehr persönliche Vorteile als Nachteile

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker geht weiterhin von einer noch lang existierenden, ja sogar noch größeren EU in der Zukunft aus. Der Austritt Großbritanniens ("Brexit") aus der EU sei lediglich eine einmalige Angelegenheit. Im Anschluss werde es keine weitere Absplitterung einzelner Länder mehr geben, wie Juncker gegenüber BAMS versicherte.

Seit 60 Jahren existiert die Europäische Union im Rahmen der Römischen Verträge und die EU werde auch weitere 60 Jahre bestehen, so die Einschätzung von 58 Prozent der Bundesbürger, lt. einer von BAMS beauftragten Emnid-Umfrage. Lediglich 37 Prozent der Befragten gingen von einer in 60 Jahren nicht mehr existierenden EU aus. 6 Prozent hatten offenbar keine klare Haltung dazu.

Die EU bringe eher persönliche Vorteile ein, so der Glaube von 64 Prozent der befragten Personen. Eher Nachteile sehen 16 Prozent der Befragten und ein Fünftel (20 %) enthielt sich der Meinungsäußerung.



Bild: CC0 1.0 Universell

GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Organisierter Missbrauch Kindergeld ins EU-Ausland
Organisierter Missbrauch Kindergeld ins EU-Ausland

Kindergeld - Die Bundesrepublik zahlt an im EU-Ausland lebende Kinder die vollen Bezüge des Kindergeldes, obwohl die Bundesregierung von einem organisiertem Missbrauch im großen... 

Schäuble sieht den Islam als ein Vorbild
Schäuble sieht den Islam als ein Vorbild

Migrationskrise - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble betonte, der "Islam gehöre zu Deutschland". Man könne u.a. die Toleranz des Islams als Vorbild nehmen. Wer diese... 

Umfrage: Ablehnung eines EU-Beitritts der Türkei
Umfrage: Ablehnung eines EU-Beitritts der Türkei

EU - Die Ablehnung der Türkei als vollwertiges EU-Mitglied ist innerhalb der Bevölkerung einiger EU-Länder groß. Den Beitrittsverhandlungen solle nun ein Schlussstrich gezogen... 

Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017
Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2017

Griechenlandkrise - Griechenlands Wirtschaft schrumpfte im ersten Quartal 2017 zum zweiten Mal in Folge und rutschte somit in eine Rezession ab. Bisherige Reformpakete führten... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter
Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter

Bundestagswahl 2017 - Die SPD verlor auch in der Umfrage Mitte Juni 2017 immer mehr Wählerstimmen. Der Sinkflug unter der "Schirmherrschaft" des Kandidaten Martin Schulz geht... 

Raketentests: Sanktionen Nordkorea verschärft
Raketentests: Sanktionen Nordkorea verschärft

Geopolitik - Gegen Nordkorea werden die Daumenschrauben weiter angezogen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss die Verschärfung der bereits verhängten Sanktionen gegen Personen... 

Inflationsrate Eurozone im Mai 2017 auf Rückzug
Inflationsrate Eurozone im Mai 2017 auf Rückzug

Konjunktur - Im Mai 2017 war die Inflation in der Eurozone gegenüber dem Vormonat mit 1,4 Prozent wieder rückläufig. Bisher niedrigster Wert des Jahres Inflationsrate... 

Nahrungsmittel im Mai 2017 um 2,4% teurer
Nahrungsmittel im Mai 2017 um 2,4% teurer

Konjunktur - Im Mai 2017 stiegen die Verbraucherpreise voraussichtlich um 1,5 Prozent an. Die höchste Teuerungsrate wiesen Nahrungsmittel auf. Energie +2,0% und Nahrungsmittel... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)