Samstag, den 24. Juni 2017

EU will für Brexit gesalzene Rechnung ausstellen


Brexit -

EU-Mitglieder können nicht einfach so abziehen, ohne eine "Austritts-Gebühr" zu entrichten. EU-Haushaltskommissar Oettinger will den Briten eine gesalzene Rechnung präsentieren.


EU-Satzung: Mitgliedsgebühren und Austrittsgebühren

UK

Rund 60 Mrd. Euro soll der Brexit kosten

"Wer die EU verlassen will, muss teuer dafür bezahlen." So könnte die Botschaft an die EU-Mitgliedsländer lauten, indem an Großbritannien ein Exempel statuiert wird. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will den Briten für ihr Austrittsgesuch eine gesalzene Rechnung servieren.

"Es wird wahrscheinlich auf einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag hinauslaufen", so der EU-Kommissar dem Spiegel. Die einzelnen Posten der Austritts-Rechnung will Oettinger am Montag dem EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker vorstellen.

Als "Gebühr" für den Brexit steht ein Betrag in Höhe von rund 60 Milliarden Euro im Raum.

Für Ende März plant Premierministerin Theresa May das Einreichen des offiziellen Austrittsgesuch. Damit beginnen auch die für mehrere Jahre angesetzten Verhandlungen zwischen London und Brüssel.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Türkei zur 1-Mann-Diktatur: EU will weiter verhandeln
Türkei zur 1-Mann-Diktatur: EU will weiter verhandeln

Türkei - Der türkische Präsident Erdogan ist offenbar ganz darin engagiert, die Türkei in eine Ein-Mann-Diktatur zu verwandeln. Ganz zum Missfallen der EU-Politiker. Dennoch... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Konjunktur: EU-Kommission rechnet mit Hebel und Steuerzahler als Bürgen
Konjunktur: EU-Kommission rechnet mit Hebel und Steuerzahler als Bürgen

EU-Krise - Ein Fonds von 21 Milliarden Euro und ein Hebel ergeben 315 Milliarden Euro. Mit dieser Rechnung will die EU-Kommission die Konjunktur in Europa auf Vordermann bringen.... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Ukraine-Konflikt: Steht die Rück-Eroberung der Donbass Region bevor?
Ukraine-Konflikt: Steht die Rück-Eroberung der Donbass Region bevor?

Ukraine-Krise - Unter der Oberfläche der relativ "friedlichen Ukraine" scheint es gewaltig zu brodeln. Der IWF zieht sich als Geldgeber vorübergehend zurück, die EU muss... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Alt-Kanzler Schmidt sieht in Ukraine-Krise Parallelen zum 1. Weltkrieg
Alt-Kanzler Schmidt sieht in Ukraine-Krise Parallelen zum 1. Weltkrieg

Ukraine-Konflikt - Alt-Kanzler Helmut Schmidt erkennt in der Zuspitzung der Ukraine-Krise Parallelen zum Werdegang des 1. Weltkriegs. Die EU handelte "größenwahnsinnig" und... 

http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Nvpswitzerland

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter
Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter

Bundestagswahl 2017 - Die SPD verlor auch in der Umfrage Mitte Juni 2017 immer mehr Wählerstimmen. Der Sinkflug unter der "Schirmherrschaft" des Kandidaten Martin Schulz geht... 

Raketentests: Sanktionen Nordkorea verschärft
Raketentests: Sanktionen Nordkorea verschärft

Geopolitik - Gegen Nordkorea werden die Daumenschrauben weiter angezogen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss die Verschärfung der bereits verhängten Sanktionen gegen Personen... 

Inflationsrate Eurozone im Mai 2017 auf Rückzug
Inflationsrate Eurozone im Mai 2017 auf Rückzug

Konjunktur - Im Mai 2017 war die Inflation in der Eurozone gegenüber dem Vormonat mit 1,4 Prozent wieder rückläufig. Bisher niedrigster Wert des Jahres Inflationsrate... 

Nahrungsmittel im Mai 2017 um 2,4% teurer
Nahrungsmittel im Mai 2017 um 2,4% teurer

Konjunktur - Im Mai 2017 stiegen die Verbraucherpreise voraussichtlich um 1,5 Prozent an. Die höchste Teuerungsrate wiesen Nahrungsmittel auf. Energie +2,0% und Nahrungsmittel... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)