Montag, den 27. Februar 2017

EU-Parlament winkt CETA durch


Freihandel -

Das heftig umstrittene Freihandelsabkommen CETA erhielt vom EU-Parlament mit großer Mehrheit die Zustimmung. Damit kann CETA in einer vorläufigen Variante in Kraft treten.


Schiedsgerichte bleiben noch außen vor

Europa-Spiel

EU-Parlament gibt CETA den Segen

Das EU-Parlament gab die Zustimmung für das umstrittene Freihandelsabkommen CETA zwischen der Europäischen Union und Kanada.

Das Handelsabkommen CETA mit Kanada wird in weiten Teilen vorläufig in Kraft treten. Das EU-Parlament stimmte dem Abkommen mit großer Mehrheit zu. Das Abkommen gilt damit in Kürze vorläufig und in einer quasi abgespeckten Version.

Für CETA stimmten 408 Abgeordnete aus den Reihen der Sozialdemokraten, den Liberalen und Konservativen. Mit Nein stimmten 254 EU-Abgeordnete aus den Lagern der Linken, Rechten und Euro-Kritikern. 33 Parlamentarier haben sich der Stimme enthalten.

Das mit großer Mehrheit zugestimmte Freihandelsabkommen CETA werden die wohl am meisten umstrittenen privaten Schiedsgerichte noch nicht in Kraft treten.



Bild: CC0 1.0 Universell

GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

EU-Parlament will Autobahn-Maut erneut prüfen lassen
EU-Parlament will Autobahn-Maut erneut prüfen lassen

Autobahnen - Über die geplante Autobahn-Maut in der Bundesrepublik wird erneut diskutiert. Das EU-Parlament fordert von der EU-Kommission die erneute Überprüfung des Gebührensystems.... 

Hinterzimmer-Politik in EU der Normalfall?
Hinterzimmer-Politik in EU der Normalfall?

EU-Politik - Mauscheleien, Hinterzimmer-Politik und Ausschluss der Öffentlichkeit scheinen auf der EU-Ebene der Normalfall zu sein. Eigentlich wäre zumindest eine Protestnote... 

EU-Parlament: Tajani löst Schulz ab
EU-Parlament: Tajani löst Schulz ab

EU-Parlament - Der Nachfolger des EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz steht fest. Es wird der Italiener und Christdemokrat Antonio Tajani. Tajani erhielt im 4. Wahlgang... 

Berlin sei besorgt über Putins Hackerangriffe
Berlin sei besorgt über Putins Hackerangriffe

Cyberangriffe - Die Berliner Politiker zeigen sich besorgt über die vermeintlichen Hackerangriffe Russlands gegen die US-Präsidentschaftswahlen. Putin könnte kommende die... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Kopf an Kopf: Union und SPD wieder gleichauf
Kopf an Kopf: Union und SPD wieder gleichauf

Bundestagswahl 2017 - Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der SPD und der Union bei den wöchentlichen Umfragen geht weiter. Nach einer Aufholjagd mussten die Sozialdemokraten... 

Wählergunst: SPD zog wieder an Union vorbei
Wählergunst: SPD zog wieder an Union vorbei

Bundestagswahl 2017 - Die SPD konnte nach einem Rücksetzer wieder an der Union vorbeiziehen. Die Sozialdemokraten würden aktuell 32 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen... 

Einkommensschere ging 2016 wieder auseinander
Einkommensschere ging 2016 wieder auseinander

Einkommensunterschiede - Die Lohnungleichheit ist im Jahr 2016 wieder größer geworden. Der von verschiedenen Instituten festgestellte Rückgang der ungleichen Gehälter in... 

US-Zinspolitik: Fed setzt ursprünglichen Kurs fort
US-Zinspolitik: Fed setzt ursprünglichen Kurs fort

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hält am bisherigen Kurs fest. Die geplante Geldpolitik sieht weitere Zinsanhebungen während des laufenden Jahres vor.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)