Dienstag, den 25. Juli 2017

EU-Parlament winkt CETA durch


Freihandel -

Das heftig umstrittene Freihandelsabkommen CETA erhielt vom EU-Parlament mit großer Mehrheit die Zustimmung. Damit kann CETA in einer vorläufigen Variante in Kraft treten.


Schiedsgerichte bleiben noch außen vor

Europa-Spiel

EU-Parlament gibt CETA den Segen

Das EU-Parlament gab die Zustimmung für das umstrittene Freihandelsabkommen CETA zwischen der Europäischen Union und Kanada.

Das Handelsabkommen CETA mit Kanada wird in weiten Teilen vorläufig in Kraft treten. Das EU-Parlament stimmte dem Abkommen mit großer Mehrheit zu. Das Abkommen gilt damit in Kürze vorläufig und in einer quasi abgespeckten Version.

Für CETA stimmten 408 Abgeordnete aus den Reihen der Sozialdemokraten, den Liberalen und Konservativen. Mit Nein stimmten 254 EU-Abgeordnete aus den Lagern der Linken, Rechten und Euro-Kritikern. 33 Parlamentarier haben sich der Stimme enthalten.

Das mit großer Mehrheit zugestimmte Freihandelsabkommen CETA werden die wohl am meisten umstrittenen privaten Schiedsgerichte noch nicht in Kraft treten.



Bild: CC0 1.0 Universell

GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Organisierter Missbrauch Kindergeld ins EU-Ausland
Organisierter Missbrauch Kindergeld ins EU-Ausland

Kindergeld - Die Bundesrepublik zahlt an im EU-Ausland lebende Kinder die vollen Bezüge des Kindergeldes, obwohl die Bundesregierung von einem organisiertem Missbrauch im großen... 

EU-Parlament ermöglicht Strafverfahren gegen Le Pen
EU-Parlament ermöglicht Strafverfahren gegen Le Pen

EU-Politik - Das EU-Parlament hob die Immunität der französischen Präsidentschaftskandidatin Marie Le Pen auf und bereitete damit der Staatsanwaltschaft den Weg für ein... 

EU-Parlament will Autobahn-Maut erneut prüfen lassen
EU-Parlament will Autobahn-Maut erneut prüfen lassen

Autobahnen - Über die geplante Autobahn-Maut in der Bundesrepublik wird erneut diskutiert. Das EU-Parlament fordert von der EU-Kommission die erneute Überprüfung des Gebührensystems.... 

Hinterzimmer-Politik in EU der Normalfall?
Hinterzimmer-Politik in EU der Normalfall?

EU-Politik - Mauscheleien, Hinterzimmer-Politik und Ausschluss der Öffentlichkeit scheinen auf der EU-Ebene der Normalfall zu sein. Eigentlich wäre zumindest eine Protestnote... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Weniger Arbeitslose in Eurozone & EU im Mai 2017
Weniger Arbeitslose in Eurozone & EU im Mai 2017

Konjunktur - Die Arbeitslosenquoten in der Eurozone sowie in der EU sind im Mai 2017 auf Jahressicht zurückgegangen, gegenüber dem Vormonat jedoch auf gleicher Höhe geblieben. Griechenland... 

Jährliche Inflationsrate im Juni 2017 bei 1,6 Prozent
Jährliche Inflationsrate im Juni 2017 bei 1,6 Prozent

Konjunktur - Die jährliche Inflationsrate betrug im Juni 2017 voraussichtlich 1,6 Prozent. Die mit Abstand größten Preissteigerungen wurden in der Sparte Lebensmittel gemessen. Energiepreise... 

Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017
Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017

Geldpolitik - Der von der Deutschen Bundesbank berechnete Basiszinssatz bleibt auch für das zweite Halbjahr 2017 bei -0,88 Prozent. EZB liefert mit "Leitzins" die Berechnungsgrundlage Bundesbank... 

Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter
Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter

Bundestagswahl 2017 - Die SPD verlor auch in der Umfrage Mitte Juni 2017 immer mehr Wählerstimmen. Der Sinkflug unter der "Schirmherrschaft" des Kandidaten Martin Schulz geht... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)