Donnerstag, den 17. August 2017

Erzeugerpreise im Januar 2017 deutlich angestiegen


Konjunktur -

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Januar 2017 um 2,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Mineralölerzeugnisse waren um knapp 20 Prozent teurer.


Energiepreise schlugen auf Erzeugerpreise voll durch

Ökonomen

Preise gewerblicher Erzeugnisse deutlich gestiegen

Die offenbar inzwischen nach oben drehende Preisspirale schlug auch auf die Entwicklung der Erzeugerpreise durch. Im Januar 2017 lagen die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte gegenüber dem Januar 2016 um 2,4 Prozent höher. Der höchste Anstieg seit März 2012 (2,6 %), so die Statistikbehörde Destatis am Montag.

Gegenüber dem Vormonat lagen die Erzeugerpreise im Januar 2017 um 0,7 Prozent höher.

Die Energiepreise waren auf Jahressicht anteilig mit einem Preisanstieg um 4 Prozent am stärksten beteiligt. Gegenüber dem Monat Dezember 2016 lagen die Preise für Energie um 1,1 Prozent höher. Die Preise für Mineralölerzeugnisse kletterten um 19,7 Prozent nach oben. Die Kosten für elektrischen Strom stiegen um 6,5 Prozent. Lediglich Erdgas war mit einem Abschlag um 7,8 Prozent deutlich günstiger als ein Jahr zuvor.

Ohne Einbezug der Energiepreise lagen die Erzeugerpreise im Januar 2017 um 1,8 Prozent höher als im gleichen Vorjahres-Monat. Gegenüber dem Dezember betrug der Anstieg 0,6 Prozent.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Erzeugerpreise im März 2017 um 3,1 % höher
Erzeugerpreise im März 2017 um 3,1 % höher

Konjunktur - Im März 2017 lagen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahres-März um 3,1 Prozent höher. Größter Preisantreiber war die Sparte Energie. Erdgaspreise... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%
Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%

Konjunktur - Die Inflationsrate in der Eurozone stagnierte im Juli 2017 bei 1,3 Prozent. Während die Rate in Litauen weit über das EZB-Wunschmaß hinaus ragte, wies Irland... 

USA schulden Japan & China rund 2,2 Billionen USD
USA schulden Japan & China rund 2,2 Billionen USD

US-Schulden - Das Reich der Mitte hat Japan als größter Gläubiger der USA im Juni 2017 wieder abgelöst. Chinas Investoren stockten den Bestand der US-Anleihen um gut 44... 

Angst: Klimawandel schlägt Terror und Altersarmut
Angst: Klimawandel schlägt Terror und Altersarmut

Umfrage - Der Klimawandel ist des Deutschen größte Sorge, noch vor Kriege, Terror und Altersarmut. Nur ein Drittel fürchtet sich vor Arbeitslosigkeit. Bundesbürger... 

Konsumlaune im Juli 2017 auf ein neues Hoch geklettert
Konsumlaune im Juli 2017 auf ein neues Hoch geklettert

Konjunktur - Die Konsumlaune und der Zufriedenheitswert der Bundesbewohner sei im Juli 2017 auf ein neues Hoch der vergangenen Rund 16 Jahre gestiegen. Im August werde der GfK-Konsumklimaindex... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)