Montag, den 28. Mai 2018

Einkommensschere ging 2016 wieder auseinander


Einkommensunterschiede -

Die Lohnungleichheit ist im Jahr 2016 wieder größer geworden. Der von verschiedenen Instituten festgestellte Rückgang der ungleichen Gehälter in den unterschiedlichen Einkommensgruppen in den Jahren zuvor sei unterbrochen worden.


Die Gutverdiener verdienten wieder deutlich mehr

Wachstum

Die Einkommensschere geht wieder auseinander

Die unterschiedliche Entwicklung der Löhne zwischen den unteren und oberen Einkommensgruppen habe sich in den vergangenen Jahren verlangsamt, so die Ausführungen der Arbeitgeber-nahen Institute. Sofern dies zutraf ist dieser Trend jedoch im vergangenen Jahr 2016 unterbrochen worden. Aus bisher vom Bundesfinanzministerium nicht veröffentlichte Daten sei der Anteil der verfügbaren Einkommen der oberen 10 Prozent der Lohnempfänger zwischen den Jahren 2015 und 2016 um 0,3 Prozentpunkte auf 31,7 Prozent angestiegen. Diese Informationen liegen dem Handelsblatt vor.

Bei den oberen 5 Prozent sei der Einkommensanteil im gleichen Zeitraum um 0,2 Prozentpunkte auf 21,3 Prozent angestiegen. In der "Top-Liga" betrug der Anteil im Jahr 2016 nach einem Anstieg um 0,1 Prozentpunkte 9,4 Prozent.

Das Frauenhofer Institut für Angewandte Informationstechnik hat lt. der Zeitung für die Jahre zuvor einen Rückgang der Lohnungleichheit festgestellt.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Reallohn-Zuwachs im Jahr 2016 stagniert
Reallohn-Zuwachs im Jahr 2016 stagniert

Einkommen - Im Jahr 2016 fielen die Lohn- bzw. Gehaltsanhebungen bei den tarifgebundenen Arbeitsstellen nach Abzug der anhaltenden Inflation geringer aus als in den Jahren zuvor. Niedrigerer... 

Immer mehr Menschen in der BRD verschuldet oder überschuldet
Immer mehr Menschen in der BRD verschuldet oder überschuldet

Schuldenquote - In der Bundesrepublik sind immer mehr Menschen verschuldet oder tappten in die Überschuldungs-Falle. Die Quote stieg im Jahr 2015 weiter an und wird auch im... 

Wunsch nach Mehrarbeit gesunken – Weniger arbeiten wollen mehr
Wunsch nach Mehrarbeit gesunken – Weniger arbeiten wollen mehr

Arbeitsmarkt - Die Anzahl der Erwerbstätigen mit dem Wunsch nach Mehrarbeit ist im Jahr 2015 gegenüber das Vorjahr gesunken. Umgekehrt stieg die Anzahl der sog. Überbeschäftigten... 

Top- und Geringverdienste: Abstand ist nicht mehr größer geworden
Top- und Geringverdienste: Abstand ist nicht mehr größer geworden

Arbeitsmarkt - Der Einkommensabstand in der Bundesrepublik hat sich in den letzten Jahren nicht mehr vergrößert. Die Schere zwischen Geringverdienern und Besserverdienern... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Mit SPD geht’s nach GroKo-Bildung wieder bergab
Mit SPD geht’s nach GroKo-Bildung wieder bergab

Politik - Mit der SPD geht es nach der Bildung der GroKo wieder bergab. Die Sozialdemokraten erhielte bei einer Bundestagswahl nur noch 16,5 Prozent der Wählerstimmen. SPD... 

EU & Eurozone: Wirtschaftswachstum 1. Quartal 2018 ausgebremst
EU & Eurozone: Wirtschaftswachstum 1. Quartal 2018 ausgebremst

Konjunktur - Die Wirtschaft in den EU- und Euro-Ländern stagnierte auch im ersten Quartal 2018. Das Wirtschaftswachstum betrug gegenüber dem Vorquartal gerade mal 0,4 Prozent. Wirtschaftliche... 

Eingetrübte Stimmung bei deutschen Exporteuren
Eingetrübte Stimmung bei deutschen Exporteuren

Konjunktur - Der Stimmungsindex zu den Erwartungen der deutschen Exportunternehmen ist im Februar 2018 zum dritten Mal in Folge gesunken. Eintrübung im Maschinen- und... 

Inflationsrate Eurozone im August 2017 bei 1,5%
Inflationsrate Eurozone im August 2017 bei 1,5%

Konjunktur - Die jährliche Inflationsrate in der Eurozone betrug im August 2017 voraussichtlich 1,5 Prozent. Die größten Preisanstiege gab es in der Sparte Energie. Inflationsrate...