Samstag, den 25. Februar 2017

DGB fordert Verbesserungen bei CETA


Freihandel -

Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert vor dem Inkrafttreten der endgültigen Version des Freihandelsabkommens CETA einige deutliche Nachbesserungen.


Nachbesserungen seien dringend notwendig

Vertragsabschluss

CETA ist noch nicht 'spruchreif'

Das Freihandelsabkommen CETA zwischen der Europäischen Union und Kanada kann nach der Zustimmung des EU-Parlaments in seiner vorläufigen Version in Kraft treten. Bevor aber die endgültige Fassung von CETA zum Tragen kommt, müssen einige Punkte deutlich nachgebessert werden, so die Forderung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Die bisher durchgeführten Anpassungen reichten noch nicht aus.

Während des Ratifizierungsprozesses werde sich zeigen, dass weitere EU-Länder Nachbesserungen verlangen werden und dafür wolle sich auch der DGB einsetzen. "Die Antwort auf die Globalisierung kann nur ein fairer und gerechter Welthandel sein, mit dem Arbeitnehmerrechte nachhaltig geschützt und gefördert werden", so der DGB.

Derzeit verhandelt die EU-Kommission rund 20 weitere Abkommen, überwiegend im asiatischen Raum. Kein Handelsabkommen der EU darf hinter CETA zurückfallen. Eine Privilegierung ausländischer Investoren dürfe nicht stattfinden. Eine weitere Forderung des DGB besteht in einer rechtssicheren Verankerung des Vorsorgeprinzips. Es dürfe nicht sein, dass CETA "zum Feigenblatt wird, hinter dem Business-as-usual stattfindet". Der Freihandel zwischen der EU und Kanada müsse Grundlage für "gerechte Handelsabkommen werden"



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Trotz guter Konjunktur: Ältere Arbeitslose auf Abstellgleis
Trotz guter Konjunktur: Ältere Arbeitslose auf Abstellgleis

Arbeitsmarkt - Das Bundesarbeitsministerium zeigt sich über die Arbeitsmarktlage zu Beginn 2017 sehr zufrieden. Die wirtschaftliche Entwicklung biete die notwendige Voraussetzung.... 

DGB warnt vor Aufweichung Mindestlohngesetz
DGB warnt vor Aufweichung Mindestlohngesetz

Konjunktur - Der deutsche Arbeitsmarkt sei in einer guten Verfassung und die Anhebung des Mindestlohnes um 34 Cent pro Stunde stabilisiere den Binnenmarkt. Der Deutsche Gewerkschaftsbund... 

DGB begrüßt neue Regeln für Leiharbeit und Werkverträge
DGB begrüßt neue Regeln für Leiharbeit und Werkverträge

Arbeitsmarkt - Die neue Regulierung für Leiharbeit und Werkverträgen wird vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) überwiegend positiv bewertet. Einige Wermutstropfen bleiben... 

DGB: Hartz-IV-Regelbedarf durch „statistische Rechentricks“ ermittelt
DGB: Hartz-IV-Regelbedarf durch „statistische Rechentricks“ ermittelt

Armut - Mit der Ermittlung des Hartz-IV-Regelbedarfs handelte es sich um fiskalpolitische Kleinrechnerei und statistische Rechentricks. Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Wählergunst: SPD zog wieder an Union vorbei
Wählergunst: SPD zog wieder an Union vorbei

Bundestagswahl 2017 - Die SPD konnte nach einem Rücksetzer wieder an der Union vorbeiziehen. Die Sozialdemokraten würden aktuell 32 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen... 

Einkommensschere ging 2016 wieder auseinander
Einkommensschere ging 2016 wieder auseinander

Einkommensunterschiede - Die Lohnungleichheit ist im Jahr 2016 wieder größer geworden. Der von verschiedenen Instituten festgestellte Rückgang der ungleichen Gehälter in... 

US-Zinspolitik: Fed setzt ursprünglichen Kurs fort
US-Zinspolitik: Fed setzt ursprünglichen Kurs fort

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hält am bisherigen Kurs fest. Die geplante Geldpolitik sieht weitere Zinsanhebungen während des laufenden Jahres vor.... 

Unternehmen im Februar wieder optimistischer
Unternehmen im Februar wieder optimistischer

Konjunktur - Die Unternehmen sind nach einem zurückhaltenden ersten Monat wieder optimistischer Eingestellt. Der ifo-Index kletterte im Februar auf 111,0 Punkte hoch. Bauhauptgewerbe... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)