Sonntag, den 25. Juni 2017

Brexit: DIHK warnt vor fatalen Folgen


EU -

Der DIHK warnt vor den fatalen Folgen des Austritts Großbritanniens aus der EU. Die europäische Wirtschaft werde einen starken Rückgang der Exporte erleiden.


Großbritannien wolle lediglich Vorteile abschöpfen

Europa Fetzen

Brexit spiegelt den Zustand wider

Mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) folgt eine weitere Institution, die vor den "schlimmen Folgen" eines Austritts Großbritanniens aus der EU warnt. Der "Brexit" werde in einen starken Rückgang der Exporte nach Großbritannien resultieren. Bereits "im vierten Quartal sind die Exporte um neun Prozent zurückgegangen", so Der DIHK-Präsident Eric Schweitzer zur Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Auf der einen Seite wolle Großbritannien von den EU-Freiheiten für Dienstleistung, Waren und Kapitalverkehr profitieren, aber auf der anderen Seite die Freizügigkeit für Arbeitnehmer abschaffen. "Das geht nicht, schon allein, weil sich dann Nachahmer finden könnten", so Schweitzer.

Die Premierministerin Theresa May wird nach dem finalen Segen des Britischen Oberhauses voraussichtlich noch im März die offiziellen Austrittsverhandlungen in die Wege leiten.



Bild: CC0 1.0 Universell

GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

DIHK verteidigt TTIP – Verständnis für Exporteinbruch nach Russland
DIHK verteidigt  TTIP – Verständnis für Exporteinbruch nach Russland

Wirtschaft & Politik - Die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK) verteidigt das Freihandelsabkommen TTIP und zeigt Verständnis für die Sorgen der Unternehmen über... 

Deutschland durchlebt gerade eine Strohfeuer-Konjunktur
Deutschland durchlebt gerade eine Strohfeuer-Konjunktur

Wirtschaft - Deutschlands Wirtschaft wächst im Jahr 2015 voraussichtlich stärker als "erwartet". Doch mit dem Aufschwung handelte es sich eher um eine Strohfeuer-Konjunktur... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Sanktions-Politik gegen Russland: Millionen-Schaden für Deutschlands Bauern
Sanktions-Politik gegen Russland: Millionen-Schaden für Deutschlands Bauern

Sanktionspolitik - Die herben Umsatzeinbrüche dank der von der Bundesregierung unterstützten EU-Sanktions-Politik beschränken sich nicht nur auf die viel beachtete Industrie.... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Bundesregierung offenbar von eigener Rentenreform überrumpelt
Bundesregierung offenbar von eigener Rentenreform überrumpelt

Frührente - Die Bundesregierung ist offenbar vom eigenen im vergangenen Jahr losgelassenen Rentenpaket überrumpelt. Anträge auf Frührente mit 63 und die zu erwartenden Kosten... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter
Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter

Bundestagswahl 2017 - Die SPD verlor auch in der Umfrage Mitte Juni 2017 immer mehr Wählerstimmen. Der Sinkflug unter der "Schirmherrschaft" des Kandidaten Martin Schulz geht... 

Raketentests: Sanktionen Nordkorea verschärft
Raketentests: Sanktionen Nordkorea verschärft

Geopolitik - Gegen Nordkorea werden die Daumenschrauben weiter angezogen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss die Verschärfung der bereits verhängten Sanktionen gegen Personen... 

Inflationsrate Eurozone im Mai 2017 auf Rückzug
Inflationsrate Eurozone im Mai 2017 auf Rückzug

Konjunktur - Im Mai 2017 war die Inflation in der Eurozone gegenüber dem Vormonat mit 1,4 Prozent wieder rückläufig. Bisher niedrigster Wert des Jahres Inflationsrate... 

Nahrungsmittel im Mai 2017 um 2,4% teurer
Nahrungsmittel im Mai 2017 um 2,4% teurer

Konjunktur - Im Mai 2017 stiegen die Verbraucherpreise voraussichtlich um 1,5 Prozent an. Die höchste Teuerungsrate wiesen Nahrungsmittel auf. Energie +2,0% und Nahrungsmittel... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)