Samstag, den 24. Juni 2017

Billiger Euro: EZB wehrt sich gegen Vorwurf der US-Regierung


Währungskrieg -

Die EZB wehrt sich gegen den Vorwurf der US-Regierung, die Gemeinschaftswährung zugunsten der deutschen Wirtschaft zu manipulieren. Einen Eingriff in den Devisenmarkt habe es zuletzt im Jahr 2011 nach Absprache gegeben.


Mario Draghi weist Vorwurf der Manipulation zurück

Eurokrise

Für die USA ist der Euro zu billig

Den Vorwurf des US-Präsidenten Donald Trump an die deutsche Regierung, den Euro künstlich niedrig zu halten, wies bereits das Münchner ifo-Institut zurück. Es sei Unsinn zu behaupten, Deutschland habe Interesse an der anhaltenden Eurokrise.

Nun reagierte auch EZB-Chef Mario Draghi auf die These Trumps. "Wir sind keine Währungsmanipulatoren", so Draghi vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments, lt. nw.de. Die letzte Intervention der EZB am Devisenmarkt fand im Jahr 2011 statt. Die Eingriffe seien zum damaligen Zeitpunkt im Rahmen der G7-Staaten nach vorheriger Absprache durchgeführt worden. Einen Abwertungswettlauf habe es in den 70-er und 80-er Jahren des letzten Jahrhunderts gegeben.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest
Weidmann hält an Kritik an die EZB-Staatsanleihenkäufe fest

Eurokrise - Das Kaufprogramm von Staatsanleihen der Europäischen Zentralbank führe zu einem Erschlaffen der notwendigen Disziplin der Euro-Länder. Bundesbankpräsident Jens... 

EZB hält im April 2017 an Geldpolitik fest
EZB hält im April 2017 an Geldpolitik fest

Geldpolitik - Nach mehr als einem Jahr Null-Zinsen rüttelt die EZB auch im April 2017 nichts an der gegenwärtig gefahrenen Geldpolitik. Nach wie vor seien günstige Finanzierungsbedingungen... 

Bafin-Chef warnt vor Risiken anhaltend niedriger Zinsen
Bafin-Chef warnt vor Risiken anhaltend niedriger Zinsen

Bankenkrise - Mit der Rettung der italienischen Bank Monte dei Paschi steht der EU-Kommission und der EZB ein Präzedenzfall bevor. Bafin-Chef Hufeld fordert eine eingehende... 

Anleihekaufprogramm: ifo kritisiert Entscheidung EZB-Rat
Anleihekaufprogramm: ifo kritisiert Entscheidung EZB-Rat

Geldpolitik - Das Münchner ifo-Institut kritisierte die Entscheidung des EZB-Rates, die Anleihekäufe lediglich um einen Schritt nach unten zu reduzieren. Es bestehe die Gefahr,... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter
Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter

Bundestagswahl 2017 - Die SPD verlor auch in der Umfrage Mitte Juni 2017 immer mehr Wählerstimmen. Der Sinkflug unter der "Schirmherrschaft" des Kandidaten Martin Schulz geht... 

Raketentests: Sanktionen Nordkorea verschärft
Raketentests: Sanktionen Nordkorea verschärft

Geopolitik - Gegen Nordkorea werden die Daumenschrauben weiter angezogen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss die Verschärfung der bereits verhängten Sanktionen gegen Personen... 

Inflationsrate Eurozone im Mai 2017 auf Rückzug
Inflationsrate Eurozone im Mai 2017 auf Rückzug

Konjunktur - Im Mai 2017 war die Inflation in der Eurozone gegenüber dem Vormonat mit 1,4 Prozent wieder rückläufig. Bisher niedrigster Wert des Jahres Inflationsrate... 

Nahrungsmittel im Mai 2017 um 2,4% teurer
Nahrungsmittel im Mai 2017 um 2,4% teurer

Konjunktur - Im Mai 2017 stiegen die Verbraucherpreise voraussichtlich um 1,5 Prozent an. Die höchste Teuerungsrate wiesen Nahrungsmittel auf. Energie +2,0% und Nahrungsmittel... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)