Sonntag, den 20. August 2017

Billiger Euro: EZB wehrt sich gegen Vorwurf der US-Regierung


Währungskrieg -

Die EZB wehrt sich gegen den Vorwurf der US-Regierung, die Gemeinschaftswährung zugunsten der deutschen Wirtschaft zu manipulieren. Einen Eingriff in den Devisenmarkt habe es zuletzt im Jahr 2011 nach Absprache gegeben.


Mario Draghi weist Vorwurf der Manipulation zurück

Eurokrise

Für die USA ist der Euro zu billig

Den Vorwurf des US-Präsidenten Donald Trump an die deutsche Regierung, den Euro künstlich niedrig zu halten, wies bereits das Münchner ifo-Institut zurück. Es sei Unsinn zu behaupten, Deutschland habe Interesse an der anhaltenden Eurokrise.

Nun reagierte auch EZB-Chef Mario Draghi auf die These Trumps. "Wir sind keine Währungsmanipulatoren", so Draghi vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments, lt. nw.de. Die letzte Intervention der EZB am Devisenmarkt fand im Jahr 2011 statt. Die Eingriffe seien zum damaligen Zeitpunkt im Rahmen der G7-Staaten nach vorheriger Absprache durchgeführt worden. Einen Abwertungswettlauf habe es in den 70-er und 80-er Jahren des letzten Jahrhunderts gegeben.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi
EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi

Bankenkrise - Italiens Traditionsbank Monte Dei Paschi kann nun mit der Überweisung einer Finanzspritze in Höhe von 5,4 Milliarden Euro aus Rom rechnen. Die EU genehmigte... 

Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017
Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017

Geldpolitik - Der von der Deutschen Bundesbank berechnete Basiszinssatz bleibt auch für das zweite Halbjahr 2017 bei -0,88 Prozent. EZB liefert mit "Leitzins" die Berechnungsgrundlage Bundesbank... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%
Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%

Konjunktur - Die Inflationsrate in der Eurozone stagnierte im Juli 2017 bei 1,3 Prozent. Während die Rate in Litauen weit über das EZB-Wunschmaß hinaus ragte, wies Irland... 

USA schulden Japan & China rund 2,2 Billionen USD
USA schulden Japan & China rund 2,2 Billionen USD

US-Schulden - Das Reich der Mitte hat Japan als größter Gläubiger der USA im Juni 2017 wieder abgelöst. Chinas Investoren stockten den Bestand der US-Anleihen um gut 44... 

Angst: Klimawandel schlägt Terror und Altersarmut
Angst: Klimawandel schlägt Terror und Altersarmut

Umfrage - Der Klimawandel ist des Deutschen größte Sorge, noch vor Kriege, Terror und Altersarmut. Nur ein Drittel fürchtet sich vor Arbeitslosigkeit. Bundesbürger... 

Konsumlaune im Juli 2017 auf ein neues Hoch geklettert
Konsumlaune im Juli 2017 auf ein neues Hoch geklettert

Konjunktur - Die Konsumlaune und der Zufriedenheitswert der Bundesbewohner sei im Juli 2017 auf ein neues Hoch der vergangenen Rund 16 Jahre gestiegen. Im August werde der GfK-Konsumklimaindex... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)