Dienstag, den 25. Juli 2017

Ungebremster Immobilienpreisanstieg


Immobilienpreise -

Die Immobilienpreisentwicklung in der Bundesrepublik scheint ungebremst. Ein Ende des Trends der steilen Preisanstiege bei Wohn- und Gewerbeimmobilien ist derzeit noch nicht in Sicht.


Mietpreise werden mit in die Höhe gezogen

Mietimmobilie

Niedrige Zinsen: Ungebremster Immobilienpreiseanstieg

Der Anstieg der Preise für Wohn- und Gewerbeimmobilien scheint in der Bundesrepublik keinen Halt zu kennen. Der ungebremste Immobilienpreisanstieg setzt sich fort. Die Preise für Wohnungen, Büros und Mieten klettern steil nach oben. Eine Änderung des derzeit anhaltenden Trends sei nicht absehbar. Im dritten Quartal 2016 stieg der Immobilienpreis-Index des Analyseunternehmens vdp-Research des Verbandes der deutschen Pfandbriefmarken auf 136,1 Punkte. Ein Plus von 6,7 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal im Vorjahr, wie Handelsblatt online berichtete.

Antriebsfedern für die ansteigenden Immobilienpreise seien das nach wie vor niedrige Zinsniveau und eine große Anzahl von "Risikofaktoren im weltwirtschaftlichen Umfeld".

Lt. vdp-Research verteuerte sich selbst genutztes Wohneigentum um 6,6 Prozent. Mehrfamilienhäuser kosteten im gleichen Zeitraum um 5,8 Prozent mehr. Die Preise für Büro-Immobilien stiegen um 10,1 Prozent an. Mit 3,1 Prozent war selbst der geringste gemessene Preisanstieg in der Sparte des Einzelhandels noch sehr deutlich.

Für die Mieter wird es ebenfalls teurer. Die Mietpreise bei Neuverträgen stiegen um 4 Prozent. Die Mieten im gesamten Bundesgebiet lagen im Schnitt um 1,8 Prozent höher. Der Schwerpunkt der angestiegenen Mietpreise lag im Süden der Republik, vorwiegend in Bayern und Baden-Württemberg. Dort kristallisierten sich München und Stuttgart als die teuren Metropolen heraus. Im Norden waren Hamburg und Berlin die Schwerpunkte der Mietpreisanhebungen.

Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser stiegen im dritten Quartal 2016 gegenüber dem gleichen Vorjahres-Quartal um 6,5 Prozent an. Eigentumswohnungen waren um 6 Prozent und gewerbliche Immobilien um 6,4 Prozent teurer.

Damit dürfte die von der Deutschen Bundesbank im Jahr 2012 im Rahmen des Finanzstabilitätsberichts 2012 aufgestellten These einer "aufholenden Korrektur der schwachen Immobilienpreisentwicklung" endgültig überholt sein.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zahl Baugenehmigungen Wohnungen im Januar 2017 rückläufig
Zahl Baugenehmigungen Wohnungen im Januar 2017 rückläufig

Immobilienmarkt - Im Januar 2017 fiel die Anzahl der Genehmigungen für den Wohnungsbau geringer aus als ein Jahr zuvor. Hochkonjunktur hatte dennoch der Wohnungsbau in der... 

Immobilienmarkt: Lt. Bundesbank deutliche Preisübertreibungen
Immobilienmarkt: Lt. Bundesbank deutliche Preisübertreibungen

Immobilienmarkt - Die Preisanstiege im Immobilienmarkt gehen ungebremst weiter. Die Deutsche Bundesbank spricht von einer Ausweitung der bereits deutlichen Preisübertreibungen.... 

Kreditvergaben in Eurozone im 4. Quartal 2016 angestiegen
Kreditvergaben in Eurozone im 4. Quartal 2016 angestiegen

Kreditmarkt - In der Eurozone war die Kreditvergabe in den letzten vier Monaten im Jahr 2016 spürbar belebter. Vor allem im Bereich der Wohnungsbaukredite stieg die Vergabe... 

Die Baukosten für Wohngebäude sind deutlich angestiegen
Die Baukosten für Wohngebäude sind deutlich angestiegen

Immobilienmarkt - Die Preise für die Neuerrichtung von Wohngebäuden sind im August 2016 um 2,1 Prozent angestiegen. Der Immobilienmarkt überragt auf dem Gebiet der Preisentwicklung... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Wohnungsnot hebelt Mietpreisbremse einfach aus
Wohnungsnot hebelt Mietpreisbremse einfach aus

Mietkosten - Wo kein Kläger, da kein Richter. Die Wohnungsnot in der Bundesrepublik hebelt die Gesetzgebung via Mietpreisbremse einfach aus. Pro Jahr zahlen die Mieter im Bundesdurchschnitt... 

Ist Zug für Immobilie als Geldanlage bereits abgefahren?
Ist Zug für Immobilie als Geldanlage bereits abgefahren?

Immobilienmarkt - Der Zug für Eigenheim und Immobilie als Geldanlage scheint für den "Normal-Konsumenten" bereits abgefahren zu sein. Die Preise seien derart hoch, dass sich... 

Baukreditgeschäft Versicherer im Jahr 2016 um 4% gewachsen
Baukreditgeschäft Versicherer im Jahr 2016 um 4% gewachsen

Eigenheimfinanzierung - Weiteres Wachstum bei der Immobilienkreditvergabe der Versicherer. Im Jahr 2016 wuchs das Geschäft mit Baudarlehen um 4 Prozent an, weit mehr als das... 

Eurozone & EU: Preise für Häuser im 4.Quartal 2016 gestiegen
Eurozone & EU: Preise für Häuser im 4.Quartal 2016 gestiegen

Immobilienpreise - Die Preise für Häuser stiegen im 4. Quartal 2016 in der Eurozone und in der EU deutlich an. Für die Preisentwicklung in Griechenland gibt es allerdings... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)