Montag, den 11. Dezember 2017

Ist Zug für Immobilie als Geldanlage bereits abgefahren?


Immobilienmarkt -

Der Zug für Eigenheim und Immobilie als Geldanlage scheint für den "Normal-Konsumenten" bereits abgefahren zu sein. Die Preise seien derart hoch, dass sich eine Refinanzierung durch Mieteinnahmen als sehr schwierig erweise.


"Exorbitante" Preise in Ballungsgebieten

Eigenheimquote

Eigenheim kann in 20 Jahren zum Problem werden

Eigenheim und Immobilien stehen auf der Liste der Top-Altersvorsorge und Geldanlagen immer wieder ganz oben. Aufgrund der steil ansteigenden Immobilienpreise scheint sich das "Betongold" inzwischen nur noch für die "schnelle Rendite" zu eignen und diese Sparte ist ohnehin den bereits Vermögenden vorbehalten.

Eine Immobilie als Geldanlage stellt oft ein großes Risiko dar. Die Preise seien in vielen Fällen zu hoch, so Hermann-Josef Tenhagen des Onlineportals "Finanztip" zur Funke-Mediengruppe (WAZ). Das Preisniveau in den Ballungsgebieten seien exorbitant hoch. Die Mieteinnahmen können die Investitionen nicht mehr refinanzieren. Vor übereilten Kaufentscheidungen solle daher Abstand gehalten werden.

Auf den Konten der Bundesbürger liegen 1.900 Milliarden Euro "zinslos" herum, so Tenhagen. Gleichzeitig befänden sich die Zinsen auf ein historisch niedriges Niveau. Aufgrund der immer älter werdenden Gesellschaft seien Immobilien als Geldanlage besonders riskant. Aktuell seien es die 55-Jährigen, die sich eine zweite Immobilie leisten und wenn die geburtenstarken Jahrgänge in 20 Jahren 75 sind, geht es an den Verkauf der Zweitimmobilie. "Wer kauf die dann alle eigentlich?", so der Finanzexperte.

Als "absolute Obergrenze" des Kaufpreises müsse als Faustformel "25 Jahre Netto Kaltmiete" gelten. Damit läge der maximale Kaufpreis bei einer Netto-Kaltmiete in Höhe von 1.000 Euro mtl. bei 300.000 Euro. Mit dem steigen des Kaufpreises sinke die Chance auf Rendite.


Anzeige - Tagesaktuelle Bauzinsen!
728x90



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Preise für Neubauten steigen immer steiler an
Preise für Neubauten steigen immer steiler an

Immopreise - Die Preisanstiege für Neubauten waren im August 2017 so ausgeprägt wie seit rund 9 Jahren nicht mehr. Die Sparte Rohbau kostete 4,6 Prozent mehr als ein Jahr... 

Baukosten Wohnhäuser im August 2017 um 3,1% gestiegen
Baukosten Wohnhäuser im August 2017 um 3,1% gestiegen

Eigenheim - Die Baukosten für Wohnhäuser sind auch im August 2017 weiter angestiegen. Im Jahresvergleich kletterten die Bauskosten um 3,1 Prozent an. Erstellen "Baugrube"... 

Zahl Baugenehmigungen Wohnungen im Januar 2017 rückläufig
Zahl Baugenehmigungen Wohnungen im Januar 2017 rückläufig

Immobilienmarkt - Im Januar 2017 fiel die Anzahl der Genehmigungen für den Wohnungsbau geringer aus als ein Jahr zuvor. Hochkonjunktur hatte dennoch der Wohnungsbau in der... 

Preise neue Wohngebäude hoch – Quote Eigenheimbesitzer runter
Preise neue Wohngebäude hoch – Quote Eigenheimbesitzer runter

Wohnungsbau - Im November 2016 stiegen die Preise für die Neuerrichtung konventionell gefertigter Wohngebäude erneut an. Auf Jahressicht stiegen die Baukosten um 2,2 Prozent. Preise... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Preise für Neubauten steigen immer steiler an
Preise für Neubauten steigen immer steiler an

Immopreise - Die Preisanstiege für Neubauten waren im August 2017 so ausgeprägt wie seit rund 9 Jahren nicht mehr. Die Sparte Rohbau kostete 4,6 Prozent mehr als ein Jahr... 

Baukosten Wohnhäuser im August 2017 um 3,1% gestiegen
Baukosten Wohnhäuser im August 2017 um 3,1% gestiegen

Eigenheim - Die Baukosten für Wohnhäuser sind auch im August 2017 weiter angestiegen. Im Jahresvergleich kletterten die Bauskosten um 3,1 Prozent an. Erstellen "Baugrube"... 

SWK Bank passt Mitte August 2017 Zinsen PV-Kredit an
SWK Bank passt Mitte August 2017 Zinsen PV-Kredit an

SWK Bank - PV-Kredit - Die SWK-Bank passte Mitte August 2017 die Zinssätze zum speziellen Kredit für die Photovoltaik-Finanzierung an. Tendenziell weiter steigende... 

Wohnungsnot hebelt Mietpreisbremse einfach aus
Wohnungsnot hebelt Mietpreisbremse einfach aus

Mietkosten - Wo kein Kläger, da kein Richter. Die Wohnungsnot in der Bundesrepublik hebelt die Gesetzgebung via Mietpreisbremse einfach aus. Pro Jahr zahlen die Mieter im Bundesdurchschnitt... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)