Samstag, den 25. Februar 2017

Baubranche bleibt noch länger in Schwung


Immobilienmarkt -

Die Wohnungsbaubranche im europäischen Raum wird auch in den kommenden Jahren den Aufschwung beibehalten können. Bis 2019 dürfte das jährliche Wachstum bei 2 Prozent liegen.


Wohnungsneubau hängt dem tatsächlichen Bedarf nach

Eigenheim

Wohnungsbau bleibt in Schwung

Die europäische Baubranche scheint wieder mehr Schwung aufzunehmen. Bis zum Jahr 2019 dürfte das jährliche Wachstum der Branche bei 2 Prozent liegen, wie auch bereits im abgelaufenen Jahr, so die Berechnungen des Forschungsnetzwerks EUROCONSTRUCT des Münchner ifo Instituts.

Größte Antriebsfeder sei demnach der Wohnungsneubau. Im Jahr 2016 legte diese Sparte um rund 7 Prozent zu.

Die "zwischenzeitlich eskalierte Flüchtlingszuwanderung" habe in der Bundesrepublik dem öffentlichen Wohnungsneubau einen zusätzlichen Schwung verliehen, so ifo-Experte Ludwig Dorffmeister. In zahlreichen Ländern seien niedrige Zinsen und die starke Zu- und Binnenwanderung die antreibende Kraft gewesen.

Die Baubranche in der Bundesrepublik profitiere u.a. von der stark gestiegenen Wohnungsnachfrage. Für 2016 werden rund 300.000 Fertigstellungen einschließlich Wohnungen in Bestandsgebäuden geschätzt. Dennoch liege des Anzahl deutlich unter dem jährlichen Bedarf von 350.000 bis 400.000 Wohnungen.

Der Bund erhöht die Ausgaben für die Verkehrsinfrastruktur. Nach zahlreichen Jahren der Zurückhaltung bei Investitionen sei der Bedarf an Modernisierungen inzwischen immens. Dennoch mangelte es in vielen Regionen an baureifen Projekten, die von den zusätzlich zur Verfügung gestellten Mitteln des Bundes profitieren könnten.

Der "Brexit" sei für die Baunachfrage in der Bundesrepublik bislang noch kaum zu spüren, wie auch bei den meisten anderen Ländern.


Anzeige - Tagesaktuelle Bauzinsen!
728x90



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

IMK sieht bis März 2017 kaum Rezessionsgefahr
IMK sieht bis März 2017 kaum Rezessionsgefahr

Konjunktur - Die deutsche Wirtschaft braucht sich zumindest in den ersten drei Monaten des Jahres 2017 keine Sorgen über eine mögliche Rezessionsgefahr zu bereiten. Der IMK-Konjunkturindikator... 

Vermögen Privathaushalte 3. Q. 2016: 5,48 Billionen €
Vermögen Privathaushalte 3. Q. 2016: 5,48 Billionen €

Geldvermögen - Niedrige Zinsen für die klassischen Geldanlagen konnten die Privathaushalte nicht davon abhalten, ihr Geldvermögen im dritten Quartal 2016 gegenüber dem Vorquartal... 

Weltweiter Schuldenstand auf 325% des BIP gestiegen
Weltweiter Schuldenstand auf 325% des BIP gestiegen

Geldsystem - Der weltweite Schuldenstand stieg im Jahr 2016 auf mehr als 325 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Rund die Hälfte der globalen Schulden werden von den... 

Bundesbank erwartet moderates Wachstum bis 2019
Bundesbank erwartet moderates Wachstum bis 2019

Konjunktur - Die Deutsche Bundesbank sieht die Wirtschaft in einem moderaten aber bestätigen Aufwind. Die Konjunktur werde auch weiterhin auf dem Pfad des Wachstums verbleiben. Steigende... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Immobilienmarkt: Lt. Bundesbank deutliche Preisübertreibungen
Immobilienmarkt: Lt. Bundesbank deutliche Preisübertreibungen

Immobilienmarkt - Die Preisanstiege im Immobilienmarkt gehen ungebremst weiter. Die Deutsche Bundesbank spricht von einer Ausweitung der bereits deutlichen Preisübertreibungen.... 

Ungebremster Immobilienpreisanstieg
Ungebremster Immobilienpreisanstieg

Immobilienpreise - Die Immobilienpreisentwicklung in der Bundesrepublik scheint ungebremst. Ein Ende des Trends der steilen Preisanstiege bei Wohn- und Gewerbeimmobilien ist... 

Preise für Häuser zogen im 3. Quartal 2016 deutlich an
Preise für Häuser zogen im 3. Quartal 2016 deutlich an

Immobilien-Preisentwicklung - Die Preise für Häuser stiegen in der Eurozone sowie in der Europäischen Union (EU) im 3. Quartal 2016 deutlich an. Im Schnitt um 3,4 bzw. 4,3... 

Preise neue Wohngebäude hoch – Quote Eigenheimbesitzer runter
Preise neue Wohngebäude hoch – Quote Eigenheimbesitzer runter

Wohnungsbau - Im November 2016 stiegen die Preise für die Neuerrichtung konventionell gefertigter Wohngebäude erneut an. Auf Jahressicht stiegen die Baukosten um 2,2 Prozent. Preise... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)