Montag, den 23. Oktober 2017

Verbraucherschützer klagen gegen WhatsApp


Datenschutz -

Verbraucherschützer reichten Klage gegen die Facebook-Tochter WhatsApp ein. Der Messenger-Dienst wolle nach wie vor die Daten der Nutzer und deren gespeicherten Adressdaten abgreifen und weiterreichen. Natürlich nur für das verbesserte Nutzererlebnis.


VZBV reichte vor Berliner Landgericht Klage gegen WhatsApp ein

Whatsapp

Undurchsichtiges Spiel von WhatsApp zum Datenschutz

Facebook und WhatsApp ignorieren geltendes Recht, indem Daten vom Messenger-Dienst WhatsApp private Nutzerdaten an den Mutterkonzern Facebook weitergegeben, ohne dafür die Zustimmung der User zu erhalten, so die Ansicht des Bundesverbandes der Verbraucherzentrale (VZBV). Dabei seien nicht einmal Konten bei Facebook oder WhatsApp notwendig.

Der Messenger-Dienst WhatsApp änderte im August vergangenen Jahres die Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen. In diesem Zuge tauchte bei den WhatsApp-Einstellungen eine eher unscheinbare Option auf. Diese neue Einstellung war bereits aktiviert und gab vor, mit der Weitergabe der Nutzer- sowie Adress-Daten an Facebook "einverstanden zu sein". Der Haken konnte deaktiviert werden, sofern diese versteckte Einstellung überhaupt entdeckt wurde.

Der VZBV mahnte diese Vorgehensweise ab und Facebood, bzw. WhatsApp ruderten zurück. Die geplante Weitergabe von Nutzerdaten wurde ausgesetzt.

Die Begründung von Facebook, mit der Datensammlung das Nutzererlebnis durch optimierte Freundschaftsvorschläge und Werbeanzeigen verbessern zu wollen, erschien ohnehin als sehr fadenscheinig. Der VZBV hob hervor, dass auch dann Daten von WhatsApp an Facebook weitergereicht werden, wenn der Betroffene überhaupt keinen Account bei Facebook besitzt. Das betreffe sogar die vom Nutzer bei WhatsApp gespeicherten Telefonnummer Dritter.

Die EU-Kommission hatte bereits eine Untersuchung eingeleitet, ob Facebook zur Übernahme von WhatsApp womöglich falsche Angaben machte.

Den Verbraucherschützern wurde es sichtlich zu viel "des Guten". Der VZBV reichte vor dem Landgericht Berlin Klage gegen das US-Unternehmen WhatsApp ein.




GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

O2 & E-Plus Netze hielten Daten-Ansturm stand
O2 & E-Plus Netze hielten Daten-Ansturm stand

Mobile Datennetze - Das neue Jahr startete für Telefónica Deutschland mit neuen Rekordwerten bei den übertragenen Netzen von E-Plus und O2. Trotz des massiven Ansturms innerhalb... 

Immer mehr Internet-Nutzer sind mobil online unterwegs
Immer mehr Internet-Nutzer sind mobil online unterwegs

Internet-User - Die deutliche Mehrheit der Internet-Nutzer ist mit dem Smartphone oder Tablet online. Inzwischen ist der Anteil der mobilen Internet-User auf 81 Prozent angestiegen. Immer... 

WhatsApp startet Video-Chat für alle Nutzer
WhatsApp startet Video-Chat für alle Nutzer

Mobile Telefonie - Demnächst werden die Nutzer von WhatsApp Video-Chat nutzen können. Die Videoübertragung soll verschlüsselt erfolgen, so dass sich nur die am Video-Chat... 

Dauerhafte Abschaffung Roamingkosten in EU wohl geplatzt
Dauerhafte Abschaffung Roamingkosten in EU wohl geplatzt

Roaming-Gebühren - Aus einer dauerhaften Abschaffung der Roamingkosten innerhalb der EU wird voraussichtlich nichts werden. Die Pläne sind geplatzt. Die EU-Kommission wartet... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Bundestag stimmt Maas-Gesetz gegen „Hass“ zu
Bundestag stimmt Maas-Gesetz gegen „Hass“ zu

Maas-Gesetz - Am Freitag beschloss der Bundestag den vom Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ausgearbeitete Gesetzesentwurf zur vermeintlichen Bekämpfung von sog. Hass-Kommentaren. Private... 

VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google
VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google

Wettbewerb - Die Verbände VDZ und BDZV begrüßen das Urteil der EU-Wettbewerbsbehörde gegen Googles Missbrauch der beherrschenden Marktposition. Verbände trugen zum... 

Maas hält an Gesetz gegen Hasskommentare fest
Maas hält an Gesetz gegen Hasskommentare fest

Meinungsfreiheit - Justizminister Maas hält an seinem Gesetzesentwurf gegen sog. Hasskommentare fest und will das "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" noch in dieser Woche durchpeitschen. Netzwerke... 

EU-Kommission verdonnert Google zu Milliarden-Geldbuße
EU-Kommission verdonnert Google zu Milliarden-Geldbuße

Wettbewerb - Die EU-Kommission verdonnerte die US-Suchmaschine Google zu einer Milliarden-Strafe wegen wettbewerbswidrigem Verhalten. Rekordsumme in Höhe von 2,42 Milliarden... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)