Montag, den 24. Juli 2017

Junge Menschen nutzen Internet fast 7 Std. täglich


Internet -

Junge Menschen sind im Schnitt fast 7 Stunden täglich im Internet unterwegs und in den meisten Fällen verrichtet dafür das Smartphone seine Dienste.


"Top-Nutzer": Junge Leute mit hohen Haushaltseinkommen in der Stadt

Datenverkehr

Mehrere Stunden pro Tag im Internet

Zählt man sämtliche Nutzungsbereiche zusammen, sind die jungen Leute jeden Tag annähernd sieben Stunden pro Tag im Internet unterwegs. Im Vergleich zur älteren Nutzergruppe um den Faktor Drei. Die Bundesbürger im Alter von 21 bis 30 Jahren sind nach einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY 6,9 Stunden täglich online, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichteten (WAZ). Ältere Nutzer ab 61 Jahre sind durchschnittlich nur 2,3 Stunden täglich online, während 18- bis 20-Jährige das Internet 5,1 Stunden nutzen.

In die Nutzungsdauer sind neben dem unmittelbaren Internetsurfen über einen Browser auch Nutzungszeiten durch Apps und Spiele einbezogen. Dazu berücksichtigten die Analysten auch die Nutzungszeit während der beruflichen Tätigkeiten.

Die durchschnittliche Online-Zeit beträgt über alle Nutzer hinweg 4,4 Stunden pro Tag. Männer sind mit 4,9 Stunden pro Tag länger online als Frauen mit 3,8 Stunden.

Wer auf dem Land lebt, verbringt seine Zeit öfters "offline" als Stadt-Bewohner. Stadt-Einwohner sind im Schnitt 5,3 Stunden im Internet und Land-Bewohner 3,7 Stunden.

Ein höheres Haushaltseinkommen "verführt" zu mehr Online-Zeit. Lt. der EY-Studie liegt die Zeit der Internet-Nutzung bei einem Haushaltseinkommen von mehr als 5.000 Euro mtl. bei über 6 Stunden. Liegt das Haushaltseinkommen bei weniger als 3.000 Euro mtl., sinkt die durchschnittliche Online-Zeit auf rund 4 Stunden täglich.

Das mit Abstand meist genutzte Gerät für den Online-Zugang ist das Smartphone. Das handliche Gerät wird von 78 Prozent der Befragten für den Internet-Zugang genutzt.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Onlinebanking immer beliebter – 53% gehen ins Internet
Onlinebanking immer beliebter – 53% gehen ins Internet

Internetbanking - Immer mehr Menschen in der Bundesrepublik nutzen das Onlinebanking. Im Jahr 2016 lag der Anteil derer, die ihre Geldgeschäfte über das Internet abwickeln... 

Mobiles Streaming: Dt. Telekom startet im April die Option StreamOn
Mobiles Streaming: Dt. Telekom startet im April die Option StreamOn

StreamOn Telekom - Ab dem 19. April bietet die Deutsche Telekom für die Kunden der Tarif-Reihe MagentaMobil eine zusätzliche Streaming-Option an. Videos und Musik unterwegs... 

CIA-Spionage: Konsumenten seien selber Schuld
CIA-Spionage: Konsumenten seien selber Schuld

Cyber-Spionage - Der Konsument ist im Großen und Ganzen selber Schuld, wenn seine persönlichen Daten von Geheimdiensten wie. u.a. dem CIA einfach abgegriffen werden. Der ehemalige... 

„PSD2“ legt Konten der Bankkunden offen
„PSD2“ legt Konten der Bankkunden offen

Datensicherheit - Die Bankkunden sollen transparenter werden. Die EU plant mit der Umsetzung von "PSD2" die Freigabe der Kontodaten über das Kreditinstitut hinaus auch an Drittanbieter.... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Bundestag stimmt Maas-Gesetz gegen „Hass“ zu
Bundestag stimmt Maas-Gesetz gegen „Hass“ zu

Maas-Gesetz - Am Freitag beschloss der Bundestag den vom Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ausgearbeitete Gesetzesentwurf zur vermeintlichen Bekämpfung von sog. Hass-Kommentaren. Private... 

VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google
VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google

Wettbewerb - Die Verbände VDZ und BDZV begrüßen das Urteil der EU-Wettbewerbsbehörde gegen Googles Missbrauch der beherrschenden Marktposition. Verbände trugen zum... 

Maas hält an Gesetz gegen Hasskommentare fest
Maas hält an Gesetz gegen Hasskommentare fest

Meinungsfreiheit - Justizminister Maas hält an seinem Gesetzesentwurf gegen sog. Hasskommentare fest und will das "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" noch in dieser Woche durchpeitschen. Netzwerke... 

EU-Kommission verdonnert Google zu Milliarden-Geldbuße
EU-Kommission verdonnert Google zu Milliarden-Geldbuße

Wettbewerb - Die EU-Kommission verdonnerte die US-Suchmaschine Google zu einer Milliarden-Strafe wegen wettbewerbswidrigem Verhalten. Rekordsumme in Höhe von 2,42 Milliarden... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)