Freitag, den 23. Juni 2017

EU-Kommission verpennt EU-Norm – Es droht Handy-Verkaufsstopp


EU -

Die EU-Kommission hat offenbar die rechtzeitige Festlegung einer neuen EU-Norm für funktaugliche Elektrogeräte verschlafen. Ab Mitte 2017 droht der Verkaufsstopp u.a. von Smartphones und Navi-Geräte


Schaffung neuer EU-Norm schlicht verpennt

Büroschlaf

EU: Dinge wie aus Steuergeldern finanzierte
Bezüge regeln sich wie von selbst


Für die Festlegung der EU-Tauglichkeit von Waren kümmert man sich in Brüssel um den die maximale Leistung von Staubsaugern und vermeintlich auch um Länge sowie Krümmungsradius von Bananen. Derart akribisch geregelte Angelegenheiten nehmen viel Zeit in Anspruch und dabei kann schon mal das Eine oder Andere in den Hintergrund geraten.

So landete offenbar die Aufgabe für die Definition einer neuen bzw. fortzusetzende EU-Norm für elektronische Geräte beim Papierstapel ganz unten. Im Juni 2017 läuft eine bereits existierende EU-Norm für technische Standards aus und die EU-Kommission hat es völlig verschwitzt, zeitgerecht eine neue Norm aufzustellen, wie Welt berichtete.

Ohne eine "verbindlich" eingehaltene EU-Norm, sofern man Regelungen innerhalb der EU als verbindlich bezeichnen kann (z.B. Bail-In), dürfen die Geräte der Hersteller nicht in den Verkaufsregalen landen. Betroffen von der Mitte 2017 ablaufenden EU-Norm sind vor allem Endgeräte wie Smartphones und Navis.

Ältere Produkte dürften demnach innerhalb der EU nicht mehr verkauft werden und neu entwickelte Geräte könnten gar nicht erst an den Start gehen.

Scheinbar haben die zuständigen EU-Belegschaften ausgiebig geschlafen, denn die zeitliche Verzögerung umfasst rund 12 Monate. Das Mandat für die Normung sei lt. Welt viel zu spät an die Normierungsbehörde ETSI eingereicht worden.

Die Hersteller dürften ihre funktauglichen Geräte nach Ablauf der EU-Norm nicht mehr verkaufen.

Wahrlich eine sehr effektive Methode, das BIP in der Europäischen Union zu beeinflussen, wenn gleich eine ganze Industriesparte vom Markt ausgesperrt wird.



Bild: CC0 1.0 Universell

GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße
Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße

Internet Wettbewerb - Auf die Suchmaschine Google könnte noch vor der Sommerpause eine Geldbuße im Milliardenbereich zukommen. Die EU-Kommission wirft dem US-Unternehmen die... 

WhatsApp-Übernahme für Facebook um 110 Mio. Euro teurer
WhatsApp-Übernahme für Facebook um 110 Mio. Euro teurer

Social Media - Für das milliardenschwere Internet-Unternehmen Facebook kommt die Übernahme von WhatsApp voraussichtlich um 110 Millionen Euro teurer als geplant. Die EU-Kommission... 

Verschärfung Personenkontrolle an Grenzen Schengen-Raum
Verschärfung Personenkontrolle an Grenzen Schengen-Raum

Reisen - Die verschärfte Kontrolle an den Außengrenzen des Schengen-Raums tritt am Freitag in Kraft. Die Daten der Ein- und Abreisenden werden gesondert mit einer Fahndungsliste... 

EU-Kommission kritisiert Bundesregierung für Armutsförderung
EU-Kommission kritisiert Bundesregierung für Armutsförderung

Gesellschaft - Die ungleiche Verteilung des wirtschaftlichen Aufschwungs in der Bundesrepublik ist nun auch für die EU-Kommission ein Dorn im Auge. Brüssel kritisierte die... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Junge Menschen nutzen Internet fast 7 Std. täglich
Junge Menschen nutzen Internet fast 7 Std. täglich

Internet - Junge Menschen sind im Schnitt fast 7 Stunden täglich im Internet unterwegs und in den meisten Fällen verrichtet dafür das Smartphone seine Dienste. "Top-Nutzer":... 

Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße
Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße

Internet Wettbewerb - Auf die Suchmaschine Google könnte noch vor der Sommerpause eine Geldbuße im Milliardenbereich zukommen. Die EU-Kommission wirft dem US-Unternehmen die... 

WhatsApp-Übernahme für Facebook um 110 Mio. Euro teurer
WhatsApp-Übernahme für Facebook um 110 Mio. Euro teurer

Social Media - Für das milliardenschwere Internet-Unternehmen Facebook kommt die Übernahme von WhatsApp voraussichtlich um 110 Millionen Euro teurer als geplant. Die EU-Kommission... 

Elektronischer Personalausweis soll dauerhaft lesbar sein
Elektronischer Personalausweis soll dauerhaft lesbar sein

Datenschutz - Der elektronische Personalausweis erfüllt nicht seinen von der Bundesrepublik angedachten Zweck. Der große Zuspruch der Bevölkerung blieb aus. Deshalb soll... 

Bild: Public Domain BRD, Bundesministerium des Innern
Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)