Dienstag, den 22. Mai 2018

Abgaben & Steuern – Brutto-Netto Rechner



Brutto-Netto Rechner -

Das Ergebnis von der Gegenüberstellung zwischen Bruttolohn und dem was als Netto Einkommen übrig bleibt, bereitet den meisten Arbeitnehmern Kopfzerbrechen und nicht selten "argen Herzschmerz".

Bis aber die Differenz zwischen Brutto und Netto berechnet ist, müssen Voraussetzungen und Bedingungen berücksichtigt werden, die nicht nur kompliziert sondern auch noch dynamisch sind. Beinahe jedes Jahr gibt es Änderungen, wer soll da noch durchblicken?


Einfacher und aktueller Rechner für Brutto-Lohn und Netto -"Rest"

Brutto-Netto Rechner

Abgaben & Steuern
Komplizierte Berechnungen

Der "Merzsche' Bierdeckel" wird so schnell nicht kommen.
Die Steuererklärung auf einem Bierdeckel und einen Kasten Bier als Steuerberater. Nette Idee aber im Wulst der deutschen Steuer- und Abgabengesetze scheinbar undurchführbar.

Immerhin etwas einfacher ist dagegen die Berechnung was nach Abzügen aller Abgaben noch vom Brutto-Gehalt übrig bleibt.

Eine pauschale Faustformel existiert nicht und schon gar nicht erst für das Folgejahr, wäre ja
auch "zu einfach".

Vom Bruttogehalt gehen unter anderem folgende Steuern weg:
Die Lohnsteuer, der Solidaritätszuschlag (noch immer) und die Kirchensteuer (falls ev oder kat.)

Es folgen die Sozialabgaben:
Gesetzl. Krankenversicherung, die (relativ neue) Pflegeversicherung, die Rentenversicherung sowie die Arbeitslosenversicherung.

Die Höhe der Steuern werden beeinflusst von:

  • der aktuellen Steuerklasse (zwischen I und IV)
  • der Berufsgruppe (Angestellter, Beamter, Rentner, Selbstständiger)
  • der Anzahl der Kinder (Kinderfreibetrag, sogar als 0,5-er Schritte)
  • der Konfession und dem Bundesland, worin man lebt

Die Abgaben (Sozialversicherungen) werden beeinflusst von:

  • der Art der Krankenversicherung (gesetzlich, privat - keine KV dürfte nicht mehr sein)
  • die Höhe von aktuellen Beitragssatz (kann sich jedes Jahr ändern)
  • der gesetzl. Rentenversicherung (nein, ja, alte Bundesländer oder neue Bundesländer)

Der Rechnungsweg von Brutto bis Netto ist kaum mehr zu überblicken (ggfs. auch zu "überbieten"). Aus diesem Grund wäre der einfachste Weg, seinen "Rest-Lohn" der verrichteten Arbeit einfach von einem Brutto-Netto-Kalkulator ausrechnen zu lassen. Alle notwendigen Angaben sind schnell erledigt. Entweder man wählt das aktuell laufende Jahr, um seinen Netto-Lohn zu bestimmen, oder man möchte gerne kontrollieren, ob die vorherigen Arbeitgeber Berechnungen "einigermaßen" übereinstimmen.

Möglich wäre auch eine fiktive Situation zu berechnen,
"was wäre wenn ich verheiratet wäre und 5 Kinder hätte...?"



Jetzt einfach den Netto-Lohn nach allen Abzügen berechnen













Bild: Gerd Altmann / pixelio.de