Dienstag, den 30. September 2014

Tagesgeld contra Sparbuch – Ertragreicher durch höhere Zinsen



Tagesgeldinfos - Tagesgeldkonto contra Sparbuch -
Tagesgeldkonten

Tagesgeld oder Sparbuch

Ein Tagesgeldkonto gilt u.a. als das "Sparbuch des kleinen Mannes".
Ein relativer Begriff, da auch Summen im sechstelligen Bereichen bis ihn zu nach oben offenen Summen angelegt werden können.

Eigentlich hätte ein Tagesgeldkonto das "gute alte Sparbuch" schon längst abgelöst, wären da nicht "traditionelle" Hintergründe oder schlicht reine Unwissenheit. Die Zinsen einer Tagesgeldanlage überbieten die Zinssätze klassischer Sparbücher bei weitem.

Obwohl die Kontoeröffnung, die Kontoführung und auch die Kapitalverfügung eines Tagesgeldkontos den Eigenschaften einer Sparbuchanlage entsprechen, zahlen immer noch zahlreiche Sparer fleissig auf die gering verzinsten Konten der Sparkassen und Raiffeisenbanken ein.

Folgend einige grundlegende Informationen zu einer Tagesgeldanlage.


Ertragreicher als ein Sparbuch - Das Tagesgeldkonto
Die Banken und Kreditinstitute bieten Privatpersonen Tagesgeldkonten mit durchaus attraktiven Konditionen an.
Der Wettbewerb im Finanzmarkt wirkt sich auch auf die angebotenen Konditionen zu den Tagesgeldangeboten aus.

Sehr oft zu haben: Die Kombination Girokonto mit angeschlossenem Tagesgeldkonto.
Besonders komfortabel ist ein Girokonto für die Nutzung als normales Girokonto, mit einem monatlichen Dauerauftrag für die Überweisung eines bestimmten Geldbetrags auf das Tagesgeldkonto der gleichen Bank.

Der Zinssatz einer Tagesgeldanlage ist beinahe generell höher als der von herkömmlichen Sparbüchern.

Bewegen sich Sparbuchzinsen nicht selten im 0,X -Bereich, erreicht eine Tagesgeldanlage gut den doppelten
Zinssatz und auch darüber hinaus.


Der Fiskus als ständiger Begleiter
Zum Tagesgeldkonto gehört auch der Freistellungsauftrag für die Kapitalgewinne aus den Geldeinlagen.

Die Bank ist dazu verpflichtet die Zinsgewinne ohne Freistellungsauftrag zum vorgegebenen Steuersatz an das Finanzamt vollständig abzuführen. Ein entsprechender Freistellungsauftrag ist bei jeder Bank obligatorisch.

Sollten mehrere Tagesgeldkonten gleichzeitig existieren, dann ist für jedes einzelne Tagesgeldkonto ein entsprechender Freistellungsantrag gefordert.

Die Höhe des jährlichen Freibetrags wird auf alle bestehenden Konten anteilig verteilt.


Weitere Infos zu Tagesgeldzinsen
Weitere Infos zu den Tagesgeld Sicherheiten




{lang: 'de'}


Stichwörter zum Artikel