Dienstag, den 22. Mai 2018

Vermögen Privathaushalte 3. Q. 2016: 5,48 Billionen €


Geldvermögen -

Niedrige Zinsen für die klassischen Geldanlagen konnten die Privathaushalte nicht davon abhalten, ihr Geldvermögen im dritten Quartal 2016 gegenüber dem Vorquartal um 76 Milliarden Euro zu steigern. Ende September 2016 besaßen die privaten Haushalt 5,478 Billionen Euro.


Geldvermögen hoch, Schulden ebenso

Reichtum

Geldvermögen Privathaushalte erneut angestiegen

Das Geldvermögen der privaten Haushalte stieg im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 1,4 Prozent auf 5.478 Milliarden Euro an, so die Deutsche Bundesbank am Freitag. Mit rund 33 Milliarden Euro lag der Gewinn aus Bewertungssteigerungen des gehaltenen Geldvermögens ziemlich hoch. Bei den Bewertungsgewinnen waren vor allem Aktien und Anteile an Investmentfonds ausschlaggebend.

Die aus Transaktionen erzielten Gewinne beim Geldvermögen der Privathaushalte lag im dritten Quartal bei rund 42 Milliarden Euro. Der Aufwärtstrend der vergangenen drei Jahre wurde lt. Bundesbank somit fortgesetzt.

Nach wie setzten die Anleger auf liquide und risikoarme Anlagen. Dennoch sei auch ein erhöhtes Renditebewusstsein festgestellt worden.

Im gleichen Zeitraum nahmen die Schulden der Privathaushalte um rund 16 Milliarden Euro zu. Das Nettogeldvermögen stieg dadurch gegenüber dem Vorquartal um 59 Milliarden Euro bzw. um 1,6 Prozent auf 3.816 Milliarden Euro an.

Das Nettogeldvermögen der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften sank dagegen um 125 Milliarden bzw 7,5 Prozent ab. Ende September 2016 belief sich das Geldvermögen auf minus 1.789 Milliarden Euro.

Die Privathaushalte reduzierten ihr Engagement in Spareinlagen (inkl. Sparbriefe) deutlich. Rund 20 Milliarden Euro floss als Gutteil in Bargeld und Einlagen. Dazu zählten fast ausschließlich Sichteinlagen (inkl. Bargeld). Die Präferenz der Privathaushalte für liquide Einlagen ließ zwar erneut etwas nach, blieb aber dennoch bestehen.

Im erfassten Quartal bauten die privaten Haushalte ihre Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionseinrichtungen, die typischerweise als risikoarm gelten, um rund 19 Milliarden Euro auf.


Im dritten Quartal 2016 erreichte die Außenfinanzierung (Kredite) einen Betrag von rund 16 Milliarden Euro. Ein neuer Höchstwert seit dem Jahr 2000. Die Kreditgeber waren fast ausschließlich Kapitalgesellschaften im Inland, überwiegend Banken.

Hauptsächlicher Grund für die Kreditaufnahmen war der Wohnungsbau. Das Volumen der aufgenommenen Konsumentenkredite fiel in den erfassten drei Monaten deutlich höher aus als im Vorquartal. Die Verbindlichkeiten der Privathaushalte nahm um 1 Prozent auf 1.662 Milliarden Euro zu.

Da das Wachstum des nominalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) im dritten Quartal 2016 schwächer ausfiel als der Anstieg der Verschuldung, stieg die Verschuldungsquote lediglich um 0,2 Prozentpunkte und lag Ende September 2016 bei 53,4 Prozent.



Den Niedrigzinsen ein Schnippchen schlagen


GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Hat Bundesregierung mit Armutsentwicklung nichts zu tun?
Hat Bundesregierung mit Armutsentwicklung nichts zu tun?

Bundesregierung - Der neue Armuts- und Reichtumsbericht im Jahr 2017 enthält viel Zündstoff. Verfechter der Theorie eines rein "postfaktischen" Effekts sollten nun schweigen.... 

IW kritisiert negative Darstellung Armuts- und Reichtumsbericht
IW kritisiert negative Darstellung Armuts- und Reichtumsbericht

Gesellschaft - Der Entwurf des Armuts- und Reichtumsberichts 2016 werde von den Medien überwiegend in seinen negativen Aspekten ausgeschlachtet, so die Kritik des IW. Das verstärke... 

Einkommensbericht 2016: Arm bleibt arm, Reich bleibt reich
Einkommensbericht 2016: Arm bleibt arm, Reich bleibt reich

Armut & Reichtum - Wer in der Bundesrepublik bereits über ein Vermögen verfügt, hat gute Aussichten, sein Reichtum beizubehalten oder gar auszubauen. Die Armut wird dagegen... 

Jeder Bundesbürger besitzt 214.000€ – Bundesbank überrascht
Jeder Bundesbürger besitzt 214.000€ – Bundesbank überrascht

Armut & Reichtum - Jeder Bundesbürger besitzt Ersparnisse und Sachvermögen im Wert von rund 214.000 Euro. Die freudige Nachricht der Bundesbank dürfte jedoch die allermeisten... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Die Traumhochzeit: Was der schönste Tag im Leben kosten kann
Die Traumhochzeit: Was der schönste Tag im Leben kosten kann

Lifestyle - Für den schönsten und wichtigsten Tag im Leben eines Paares muss alles von A bis Z geplant, organisiert und terminiert sein. Denn schließlich ist die Hochzeit... 

Australien leitet Schritt für Bargeldabschaffung ein
Australien leitet Schritt für Bargeldabschaffung ein

Bargeld - Australien unternimmt als weiteres Land einen Schritt für die sugzessive Abschaffung des Bargelds. Für Firmen sollen Obergrenzen für Barbezahlung gelten und Denunziation... 

EZB lässt Nullzinspolitik auch im April 2018 unberührt
EZB lässt Nullzinspolitik auch im April 2018 unberührt

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank sieht auch im April 2018 keinen Grund, die derzeitige Nullzinspolitik anzufassen. Der Leitzins bleibt auf 0,0 Prozent und dies weiterhin... 

Moneyou reagiert im April 2018 abermals auf EZB-Geldpolitik
Moneyou reagiert im April 2018 abermals auf EZB-Geldpolitik

Sparkonten - Die niederländische Moneyou reagiert im Jahr 2018 abermals auf die anhaltende EZB-Zinspolitik mit entsprechenden Anpassungen bei den Zinssätzen für Tages- und... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)