Dienstag, den 17. Oktober 2017

Sozialverband kritisiert hohe Inflation


Geldsystem -

Die Inflation benachteiligt die sozial schlechter gestellten Menschen ganz besonders. Während die EZB mit Freuden auf die in der Eurozone angestiegene Inflationsrate blickt, kommt Kritik aus den Reihen der Sozialverbände. Dennoch bleibt es bei einer halbherzigen Debatte.


Inflation ist seit dem Euro kein neues Phänomen

Geldbeutel

Inflation nimmt Bevölkerung die Kaufkraft weg

Eine steigende Inflation betrifft alle Bundesbürger, egal ob vermögend oder arm. Dennoch werde die zunehmende Geldentwertung vor allem die sozial benachteiligten Menschen treffen und dazu zählten u.a. die Arbeitnehmer mit geringem Einkommen, Alleinerziehende sowie Menschen im Rentenalter. Deshalb sei der Anstieg der Inflation kritisch zu betrachten, so Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbandes VdK zur BILD. Sie reagierte auf die Aussage des EZB-Direktoriumsmitglieds Sabine Lautenschläger, das am Sonntag gegenüber Deutschlandfunk die Anstieg der Inflation in der Eurozone auf 1,8 Prozent begrüßte. Sie sei sehr erfreut darüber, dass der Zielwert von knapp 2 Prozent bereits sehr nahe liege.

Die Inflation ist stets eine schleichende Enteignung der Geldbesitzer. Das war auch vor Zeiten des Euros und der Europäischen Zentralbank der Fall. So kamen noch zu Zeiten der D-Mark durchaus Inflationsraten von 7,8 Prozent (1951), 7,1 Prozent (1973) und 6,9 Prozent (1974) vor. Im Jahr 1992 lag die Inflationsrate bei 5,1 Prozent.


Inflation ist fixer Bestandteil des Geldsystems

Die Geldentwertung ist vor allem den steigenden Zinslasten durch das Kreditgeld- und Zins-System geschuldet. Eine ansteigende Konjunktur ist in der Regel von einer ansteigenden und sich im Umlauf befindlichen Geldmenge verbunden. Die für die Kreditvergabe anfallenden Zinsen können nur durch die Aufnahme eines weiteren Kredits (aus dem Nichts) gewonnen werden. Ein sich selbst hochschaukelndes und vor allem beschleunigendes System. Die Rechnung dafür hat die Bevölkerung durch produktive und immer effizientere Arbeit sowie durch die Entwertung ihrer Kaufkraft zu begleichen. Das funktioniert allerdings nur solange, bis die Zinslast das menschlich Machbare unweigerlich übersteigt. Diese Phase ist allen Anzeichen nach wieder erreicht worden.

Der Euro kann lediglich durch permanente Verstöße der von EU-Politik und EZB selbst aufgestellten Regeln über Wasser gehalten werden. So fällt kurzerhand die "Bail-In-Regel" für die Rettung des italienischen Bankensektors, Griechenland wird mit weiteren "Rettungsmilliarden" überschüttet und der Schuldenschnitt zulasten der Steuerzahler gilt bereits als unvermeidlich. Doch die anstehenden Wahlen verbieten ein klares Offenlegen der EU-Politik im Interesse der Finanzmärkte.

Die Mehrbelastung der sozial Benachteiligten durch eine Inflation ist kein neues Phänomen, sondern ein fester Bestandteil des Geld-Systems. Die von der EZB bezeichnete "Geldwert-Stabilität" bei einer Inflationsrate von knapp 2 Prozent sorgt lediglich für die gewünschte Augenwischerei.

Die Diskussion darüber in dieser Form ist nur halbherzig, denn die gleiche Benachteiligung gilt auch für die weniger in Frage gestellte Mehrwertsteuer und der bisherige Verzicht auf die Umsatzsteuer (zur Ablenkung auch gerne als Finanztransaktionssteuer bezeichnet) für die Kapitalmärkte.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Inflationsrate Eurozone im August 2017 bei 1,5%
Inflationsrate Eurozone im August 2017 bei 1,5%

Konjunktur - Die jährliche Inflationsrate in der Eurozone betrug im August 2017 voraussichtlich 1,5 Prozent. Die größten Preisanstiege gab es in der Sparte Energie. Inflationsrate... 

Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%
Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%

Konjunktur - Die Inflationsrate in der Eurozone stagnierte im Juli 2017 bei 1,3 Prozent. Während die Rate in Litauen weit über das EZB-Wunschmaß hinaus ragte, wies Irland... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

Weniger Arbeitslose in Eurozone & EU im Mai 2017
Weniger Arbeitslose in Eurozone & EU im Mai 2017

Konjunktur - Die Arbeitslosenquoten in der Eurozone sowie in der EU sind im Mai 2017 auf Jahressicht zurückgegangen, gegenüber dem Vormonat jedoch auf gleicher Höhe geblieben. Griechenland... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Bitcoin im Höhenflug: Im Oktober 2017 über 5.000 USD
Bitcoin im Höhenflug: Im Oktober 2017 über 5.000 USD

Spekulationsobjekte - Der Bitcoin scheint in seinem Höhenflug derzeit keine Obergrenze zu kennen. Im Oktober 2017 überstieg der Preis für eine Einheit dieser virtuellen Währung... 

Selbstüberschätzung zu Kenntnisse Finanzthemen
Selbstüberschätzung zu Kenntnisse Finanzthemen

Finanzen - Umfrageergebnis: Bundesbürger schätzen ihr Wissen über Finanzthemen höher ein als tatsächlich vorliegt. Bundesbürger schätzen sich selbst besser ein Weniger... 

Wankelmütige Fed beflügelt den Goldpreis
Wankelmütige Fed beflügelt den Goldpreis

Goldmarkt August 2017 - Der Goldpreis erhielt einen unverhofften Antrieb. Die US-Notenbank ist sich ihrer Sache nicht mehr so sicher und fördert damit die Motivation der Goldmarktteilnehmer. Wankelmütigkeit... 

Einsparen kann man an jeder Ecke – man muss nur wissen, wo und wie
Einsparen kann man an jeder Ecke – man muss nur wissen, wo und wie

Sparmaßnahmen - In jedem Haushalt lässt sich an ganz unterschiedlichsten Ecken und Endne sparen und jedes bewusste Handeln und Verhalten kann ebenso dazu beitragen, dass man... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)