Donnerstag, den 17. August 2017

Bitcoin: Bundesbank warnt vor Crypto-Währung


Virtuelle Währung -

Bundesbank-Vorstandsmitglied Thiele warnt vor der Verwendung der Crypto-Währung Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel. Die Preisentwicklung berge hohe Risiken.


Crypto-Währung ist sehr schwankungsanfällig

Bitcoins

Crypto-Währung beliebt im Internet

Die Crypto-Währung Bitcoin bietet große Chancen, aber mindestens ebenso große Risiken. Von einer stabilen Preisentwicklung kann nicht die Rede sein. "Der Bitcoin ist ein Spekulationsobjekt, dessen Wert sich rapide verändert", so Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele im Gespräch mit Welt am Sonntag. Der Bitcoin sei daher kein geeignetes Mittel, um Werte aufzubewahren. Der Blick auf die Kursentwicklung zeige einen sehr schwankungsanfälligen Preis. An den Finanzmärkten und im Internet sei der Bitcoin sehr beliebt. Mit der Crypto-Währung handelte es sich um ein Tauschmittel, das nicht von einer Notenbank herausgegeben wird, "sondern von nicht bekannten Akteuren", so Thiele.

Jeder Interessent sollte die Entwicklung des Bitcoin-Kurses betrachten. "Wer dann noch meint, der Bitcoin wäre so sicher wie der Euro oder der Dollar, muss dafür die Verantwortung tragen". Das gelte vor allem für die Bürger, die ihr Erspartes in Bitcoin anlegen wollen.

Das Bundesbank-Vorstandsmitglied sprach eine Warnung davor aus, den Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel zu verwenden. Dennoch treffe die Bundesbank für die Bürger keine Anlagenentscheidungen. Für einen Verbot der Crypto-Währung sieht Thiele keinen Anlass. Nach wie vor sei die virtuelle Währung ein Nischenprodukt. In der Bundesrepublik werden jeden Tag 77 Millionen Überweisungen, Kartenzahlungen und Lastschriften getätigt, so Thiele. Für die Crypto-Währung fielen täglich lediglich 350.000 Transaktionen an. Er wies aber auf das Verbot der Geldwäsche mithilfe von Bitcoins hin.

Anfang Januar 2014 warnte die Bundesbank bereits vor den unsicheren Preisentwicklungen des Bitcoins.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Deutsche Bundesbank: Internetgeld Bitcoin birgt hohe Gefahren
Deutsche Bundesbank: Internetgeld Bitcoin birgt hohe Gefahren

Bitcoins - Die Deutsche Bundesbank warnt als eine weitere Institution vor dem Handel mit der Internetwährung Bitcoin. Zu hohe Unsicherheiten in den Kursentwicklungen stellten... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Game-Hersteller Zynga pusht Bitcoin-Kurs über 1.000 Dollar
Game-Hersteller Zynga pusht Bitcoin-Kurs über 1.000 Dollar

Bitcoin-Kurs - Eine frohe Botschaft aus dem Hause der US-Game-Firma Zynga brachte Auftrieb in den Kurs der Bitcoin-Währung. Der Spielehersteller startet mit der Freigabe... 

Anfang Dezember heftige Ausschläge und Einbrüche zum Bitcoin-Kurs
Anfang Dezember heftige Ausschläge und Einbrüche zum Bitcoin-Kurs

Bitcoin - Ein sagenhaftes Auf und Ab des Bitcoins. Die Internetwährung wurde offenbar von einem tropischen Sturm erfasst, in die Höhe boxiert und fallen gelassen. Der Höhenflug... 

Bitcoin-Kurs durchbrach erstmals 1.000 Dollar Marke
Bitcoin-Kurs durchbrach erstmals 1.000 Dollar Marke

Bitcoin-Kurs - Die Internetwährung bricht derzeit einen Rekord nach den anderen. Der Bitcoin-Kurs durchbrach erstmals die 1.000-Dollar Marke. Hohe Nachfrage beschleunigt... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Wankelmütige Fed beflügelt den Goldpreis
Wankelmütige Fed beflügelt den Goldpreis

Goldmarkt August 2017 - Der Goldpreis erhielt einen unverhofften Antrieb. Die US-Notenbank ist sich ihrer Sache nicht mehr so sicher und fördert damit die Motivation der Goldmarktteilnehmer. Wankelmütigkeit... 

Einsparen kann man an jeder Ecke – man muss nur wissen, wo und wie
Einsparen kann man an jeder Ecke – man muss nur wissen, wo und wie

Sparmaßnahmen - In jedem Haushalt lässt sich an ganz unterschiedlichsten Ecken und Endne sparen und jedes bewusste Handeln und Verhalten kann ebenso dazu beitragen, dass man... 

Gold-Terminmarkt: Großspekulanten legten kräftig zu
Gold-Terminmarkt: Großspekulanten legten kräftig zu

Goldmarkt Juli 2017 - Zum ausklingenden Juli zeigten sich die spekulativen Goldmarktteilnehmer äußerst optimistisch. Am Terminmarkt legten die "Nicht-Kommerziellen" auf ihre... 

Geknickter Goldmarkt zum Auftakt Juli 2017
Geknickter Goldmarkt zum Auftakt Juli 2017

Goldmarkt Juli 2017 - Der Goldmarkt startete geknickt in den Monat Juli 2017. Eine Vorlage für getrübte Stimmung könnte der CoT-Report zum Abschluss der vergangenen Woche... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)