Freitag, den 27. April 2018

Banken Einlagensicherung wird gelockert


Bankenkrise -

Der Bankenverband beschloss eine Lockerung der Einlagensicherung im Konkursfall. Der Schutz soll künftig nur noch für private Kunden gelten. Institutionelle Investoren sind den Risiken eines Pleitefalls ausgesetzt und dazu zählen auch Versicherungen mit ihren Kundenbeiträgen.


Einlagensicherungen werden gelockert

Banken

Im Pleitefall: Banken entlasten sich selbst

Im Zuge der immer angespannteren Lage für die Kreditinstitute werden die Schutzmechanismen für die Kunden sichtlich gelockert. Der Einlagenschutz bröckelt ab. Künftig wollen die deutschen Privatbanken im Konkursfall anhand des Einlagensicherungsfonds lediglich die Einlagen von Privatkunden vollumfänglich schützen.

Andere Kundenkreise wie die öffentliche Hand oder institutionelle Anleger bleiben außen vor. Diese könnten ihre Risiken selbst einschätzen, so Verbandspräsident Hans-Walter Peters, lt. faz.net. Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) beschloss eine entsprechende Reform des Einlagensicherungsfonds mit Wirkung zum 01. Oktober.

Die Banken könnten nach Umsetzung der Reform ihre Mittel auf den Schutz privater Kunden fokussieren, so Peters.

Zu den institutionellen Anlegern zählen auch die Versicherungen und den Einlagen aus den Geldern ihrer Kundenkreise. Für bestimmte Kapitalanlagen verlieren auch diese Gelder bei den Privatbanken den vollen Schutz der Einlagensicherung.

Der Einlagenschutz für Geldbeträge bis 100.000 Euro soll weiterhin gelten. Diese Einlagensicherung ist gesetzlich festgelegt.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig
Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig

Bankenkrise - Italien könnte in Kürze zwei Großbanken weniger zählen. Die Europäische Zentralbank erklärte zwei Geldhäuser als geschäftsunfähig. Bluten dürfen wieder... 

Bafin-Chef warnt vor Risiken anhaltend niedriger Zinsen
Bafin-Chef warnt vor Risiken anhaltend niedriger Zinsen

Bankenkrise - Mit der Rettung der italienischen Bank Monte dei Paschi steht der EU-Kommission und der EZB ein Präzedenzfall bevor. Bafin-Chef Hufeld fordert eine eingehende... 

Bankenkrise: Island kehrt zur Normalität zurück
Bankenkrise: Island kehrt zur Normalität zurück

Euro-"Rettung" vs. Island-Modell - Während die "Euroretter" noch immer nach einem Konzept suchen, wie die Probleme mancher Mitgliedsstaaten zu lösen seien und den Preis dafür... 

EU-Banken fehlen noch 160 Mrd. Euro für Basel III
EU-Banken fehlen noch 160 Mrd. Euro für Basel III

Bankenkrise - Zahlreiche Banken in der EU müssen im Laufe des Jahres noch insgesamt knapp 160 Milliarden Euro auftreiben, um die ab 2018 geltende Mindestanforderung nach Basel... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

EZB lässt Nullzinspolitik auch im April 2018 unberührt
EZB lässt Nullzinspolitik auch im April 2018 unberührt

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank sieht auch im April 2018 keinen Grund, die derzeitige Nullzinspolitik anzufassen. Der Leitzins bleibt auf 0,0 Prozent und dies weiterhin... 

Moneyou reagiert im April 2018 abermals auf EZB-Geldpolitik
Moneyou reagiert im April 2018 abermals auf EZB-Geldpolitik

Sparkonten - Die niederländische Moneyou reagiert im Jahr 2018 abermals auf die anhaltende EZB-Zinspolitik mit entsprechenden Anpassungen bei den Zinssätzen für Tages- und... 

Konsumenten setzen Bargeld immer öfters ein
Konsumenten setzen Bargeld immer öfters ein

Bargeld - Die Konsumenten halten nicht nur am Bargeld fest, sondern setzten weltweit die Scheine und Münzen sogar noch häufiger ein. Besonders beliebt ist die Barzahlung in... 

Mehrheit der Bundesbüger hält an Bargeld fest
Mehrheit der Bundesbüger hält an Bargeld fest

Bundesbank Studie - Die deutliche Mehrheit der Bundesbürger will am Bargeld festhalten. Bargeldabschaffung bedeutete persönliche Einschränkung sowie Probleme für bestimmte... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)