Tarifometer24.com - News - Tipps - Meinungen Tarife und Konditionen auf den Punkt gebracht - Ihre Stimme zählt 2015-04-18T02:43:43Z http://www.tarifometer24.com/feed/atom/ Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Vor negativer Hotelzimmer Bewertung den Vertrag kontrollieren]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60735 2015-04-18T02:43:43Z 2015-04-18T02:43:43Z Hotelbewertungen -

Die Bewertung von Hotelzimmern und Urlaubsunterkünften in öffentlichen Internet-Foren und -Portalen mit "negativem Touch" will vorab bedacht sein. Vorher sollten die Vertragsunterlagen nach Positionen abgesucht werden, die evtl. eine Negativ-Meinung untersagen.


Hotelzimmer

Sollte das Hotelzimmer nicht zufrieden stellen können, dann ist Schweigen erwünscht


US-Touristen landeten nach negativer Hotelbewertung vor Gericht

"Wer zufrieden ist, der soll darüber laut berichten und wer Kritik auf Lager hat, der soll schweigen". Frustrierte Hotelgäste sind gut beraten, sich vor dem Niederschreiben der eigenen Meinung in öffentlichen Internetforen und -blogs in den Vertragsunterlagen zu informieren, ob die Offenlegung der "negativ angehauchten" Meinung über ein vermeintlich miserables Hotelzimmer sogar untersagt sein könnte.

Zwei Paare aus den USA haben nun Ärger mit der Justizbehörde bekommen, weil sie ihre Meinung zum jeweiligen Hotelzimmer bzw. Appartment in Paris Kund getan haben. Dem Eigentümer der Gästeräume ist diese Negativ-Bewertung gehörig missfallen und ging dagegen gerichtlich vor. Ein Gericht in New York gab dem Kläger recht, wie stern.de (13.04.15) berichtete.

Eine positive Bewertung hätte demnach stehen gelassen werden können, aber die negativen Äußerungen zur Qualität der Unterkünfte verstieße gegen den Vertrag. Die zusätzliche Klage wegen angeblich verleumderischer Darstellung wurde allerdings zurückgewiesen.



Rundreisen


Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Consorsbank senkt im April 2015 Neukunden-Zinssatz auf 1,0%]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60732 2015-04-18T01:47:23Z 2015-04-18T01:47:23Z Tagesgeldzinsen April 2015 -

Die Consorsbank senkt im April den Neukunden-Zinssatz für die Tagesgeldanlage um 0,1 Prozentpunkte auf 1,0% p.a. ab.


Verluste

Niedrigzinspolitik der EZB setzt seinen Weg fort und reißt die Sparer-Renditen konsequent mit


Consorsbank korrigiert Tagesgeld Neukundenzinssatz auf 1,0% p.a.

Ab dem 20. April 2015 lautet der Neukunden-Zinssatz zum Consorsbank Tagesgeldkonto 1,0% p.a. (statt 1,1% p.a.). Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hinterlässt ihre tiefe Furchen in der deutschen Rendite-Landschaft.

Der Schritt um 0,1 Prozentpunkte nach unten ist nicht riesig aber bezeichnend und dürfte im Laufe des Jahres 2015 nicht der letzte Abstrich gewesen sein. Mit dem Erreichen des Anschlags beim Leitzins (derzeit 0,05%) folgte der Start des Anleihekaufprogramms nach der ersten März-Woche dieses Jahres. Die Renditen der 10-jährigen Bundesanleihen wurden inzwischen auf weniger als 0,1 Prozent gedrückt.

Ab dem kommenden Montag gilt für die Consorsbank Tagesgeldanlage der Neukundenzinssatz von 1,0% p.a. für Einlagen bis zu 50.000 Euro und einer festgeschriebenen Zeit von 12 Monaten. Für höhere Einlagebeträge bzw. nach Ablauf der Zinsgarantie gilt der zum Zeitpunkt aktuelle variable Tagesgeldzinssatz. Direkt zur Consorsbank Tagesgeldanlage.



OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit

Finanzprodukte der Consorsbank


Zinsentwicklung Tagesgeld Consorsbank - Zinsänderungen


Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Test Private Krankenversicherungen 2015: Ein Testsieger]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60729 2015-04-18T01:08:26Z 2015-04-18T01:08:26Z Privatkrankenversicherungen -

Der aktuelle Test Private Krankenversicheurngen 2015 vom Deutschen Institut für Servicequalität (DISQ) brachte lediglich einen Anbieter mit einer sehr guten Gesamtbewertung hervor. Das Mittelfeld mit guten Testergebnissen wird von 13 Versicherern besetzt.


Umfrage

Barmenia ist Testsieger im Gesamtergebnis - Besten Service bietet Münchener Verein


PKV-Test 2015 zeigt breites gutes Mittelfeld

DISQ untersuchte insgesamt 20 Anbieter einer Privaten Krankenversicherung. Ein Privatversicherer schaffte es lediglich für ausreichende Leistungen, 13 Versicherer bewegen sich mit guten Leistungen im Mittelfeld und lediglich ein Privatkrankenversicherer, die Barmenia, konnte mit einem sehr guten Angebot abschneiden und wurde mit diesem Gesamtergebnis auch Testsieger.

Das Institut unterschied beim Test der Privaten Krankenversicherungen zwischen den Sparten "Service" und "Leistungen" und verteilte jeweilige Noten. Beide Sparten zusammen ergeben das Gesamtbild und die entsprechende Positionierung. Barmenia bot lt. DISQ im Servicebereich gute Leistungen und erreichte den dritten Platz. Mit der sehr guten Bewertung für die Kategorie Leistungen reichte es letztendlich für das Siegerpodest. Service-Testsieger ist der Münchener Verein.

Tarife Privatkrankenversicherungen gegenüber stellen



PKV Tarifwechsel



Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Euro bremste Preisanstiege bei Heizöl aus – Leicht fallend ins Wochende]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60725 2015-04-17T08:24:04Z 2015-04-17T08:24:04Z Heizölmarkt April 2015 -

Der Euro war gestern der kleine Retter in der Not und leistete gegen die steigenden Rohölnotierungen Widerstand. Die Heizölpreise gaben leicht nach und driften am Freitag voraussichtlich leicht sinkend ins Wochenende.


Gut für Heizölpreis: Der Euro eifert dem Stand von 1,08 Dollar entgegen

Ölförderung

Rohölmärkte lassen zum Wochenende etwas Luft ab

Die Heizölkunden haben es dem Euro zu verdanken, dass die Preise für Heizöl bei ihren Anstieg im Zaum gehalten wurden. Die Gemeinschaftswährung kletterte rasch nach oben und holte die Preissteigerungen durch anwachsende Rohölnotierungen ein. Zum Handelsschluss lag der durchschnittliche Heizölpreis um rund 15 Cent niedriger als noch zum Start.

Der Freitag beginnt mit einem "Mini-Plus" von rund 10 Cent für 100 Liter Heizöl. Die Preise der Ölsorten WTI und Brent befinden sich derzeit auf dem Rückzug und ließen bereits um 0,22 bzw. 0,26 US-Dollar pro Fass (159 Liter nach). Gänzlich gegensätzlich fährt derzeit der Euro. Die Marke von 1,08 US-Dollar ist bereits überschritten und bis zum Abend könnte die Energie durchaus für ein weiteres deutliches Plus gegenüber dem US-Dollar ausreichen.

Angesichts der Entwicklungen können Heizölkunden auch am Freitagabend mit leicht nachgelassenen Preisen rechnen.


Momentaufnahme der Rohöl- und Heizölpreise

Der Preis für die Rohölsorte Brent (Nordsee-Öl) fiel am Freitag bis 10:000 Uhr um -0,26 US-Dollar auf 63,66 Dollar pro Barrel (159 Liter) ab. Heizöl startete in den Freitag bei einem Preis in Höhe von 64,82 Euro pro 100 Liter und somit um +0,10 Euro, bzw. +0,10 Franken mehr als zum Handelsschluss am Vortag.

Entwicklung der Heizölpreise


Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  -  Heizölpreise AT Österreich  -  Heizölpreise CH Schweiz


Ölpreisentwicklung 2015

Ölpreisentwicklungen
Die Entwicklung der Heizölpreise >>>


Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen




  MeinOekoTarif_728x90





Bild: CC0 1.0 Universell - Quelle: heizoel24.de


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[NCL Kreuzfahrten fügt asiatische Küche dem Reisepreis hinzu]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60720 2015-04-17T06:30:03Z 2015-04-17T06:30:03Z NCL Cruise -

Lieberhaber der asiatischen Küche kommen bei der Reederei Norwegian Cruise Line voll auf ihre Kosten. Das Kreuzfahrtunternehmen schließt zahlreiche ihrer asiatischen Restaurants an Bord in den Reisepreis mit ein und zwar ab sofort.


Norwegian Epic

Norwegian Epic - Shanghai's und Shanghai's Noodle Bar sind nun inklusvie


Norwegian NEXT Programm integriert Asia-Küche in Reisepreis

Ab sofort sind zahlreiche Asian Restaurants auf den Kreuzfahrtschiffen der Norwegian Cruise Line (NCL) im Reisepreis inbegriffen.

Im Rahmen des Norwegian NEXT Pogramms sieht die Reederei im Umfang ihrer Investitionen den Einschluss der kulinarischen Erlebnisse aus den asiatischen Bordrestaurants in den Ticketpreis mit vor. Als Teil dieser neuen Initiativen wurden der Aufpreis sowie die À-la-carte-Preise diverser asiatischer Dining Optionen aufgehoben, um die Gästezufriedenheit weiter zu erhöhen und Gästen zusätzliche Möglichkeiten zu geben, sich ihren Traumurlaub zusammenzustellen, wie NCL mitteilte.

Die bunte und köstliche Vielfalt der asiatischen Küche, wie gebratener Reis, scharf gewürzte Udon-Nudeln mit Meeresfrüchten oder mit Schweinefleisch gefüllte dampfgegarte Teigtaschen sind ab sofort in im Reisepreis folgender Norwegian Cruise Line Schiffe enthalten:

  • Orchid Garden, Norwegian Gem
  • Lotus Garden, Norwegian Pearl
  • Chin Chin, Norwegian Jewel
  • Jasmine Garden, Norwegian Jade
  • Shanghai’s und Shanghai’s Noodle Bar, Norwegian Epic
  • Shanghai’s Noodle Bar, Norwegian Breakaway und Norwegian Getaway
  • East Meets West, Pride of America
  • Shogun, Norwegian Spirit
  • Bamboo, Norwegian Dawn
  • Ginza, Norwegian Star

Die aktuellen NCL Kreuzfahrtangebote



TravelScout24 - Partnerschaft, die sich rechnet



Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Zerfall der Renditen deutscher Staatsanleihen reißen Sparzinsen mit]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60717 2015-04-17T04:25:02Z 2015-04-17T04:25:02Z Geldanlagen -

Privatsparer können sich nach dem Zerfall der Renditen deutscher Staatsanleihen auf eine weitere Welle der Zinssenkungen einstellen. Das EZB-Anleihekaufprogramm ist noch jung und für Renditen besteht zu weiteren Talfahrten noch ein enorm großes Potenzial.


Sparer

Fallende Renditen für Staatsanleihen werden Sparer-Zinsen im Sog mit nach unten reißen.


Sparer müssen sich auf sehr spartanische Zeiten einstellen

Angesichts der Zinsentwicklungen in Deutschland dürfte schon bald eine nächste Welle der Zinsabsenkungen für private Sparer eintreffen. Die große Begeisterung der Groß-Investoren für deutsche Staatsanleihen drückt die Renditen noch weiter in den Keller. Der Zinssatz für 10-jährige Staatspapiere fiel zum ersten Mal unter 0,1 Prozent ab und eine Bodenbildung findet nicht statt.

Einer der größten Teilnehmer am Anleihemarkt tauchte erst zu Beginn März auf. Die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrem Anleihekaufprogramm und den anvisierten 60 Mrd. Euro monatlicher Investition sorgt auf dem Bondmarkt für erhebliche Verzerrungen. Das Vertrauen in deutsche Staatsanleihen sowie die quasi Abnahmegarantie der EZB drücken die Renditen auch weiterhin zu Boden. Immerhin läuft das Ankaufprogramm erst wenige Wochen lang und der vorläufige End-Termin ist mit dem September 2016 noch weit weg.

Der Leitzins der Eurozone blieb nach der EZB-Ratssitzung am Mittwoch wie erwartet unverändert auf 0,05 Prozent. Von einer Anhebung gingen bestenfalls "romantisch gesinnte" Marktteilnehmer aus. Da die Kreditinstitute den Leitzins nicht zwangsläufig - wie ggfs. oft angenommen - auch als Leitfaden für ihre an Sparer weiter gereichten Zinssätze verwenden, sondern sich u.a. an den Renditen der Staatspapiere orientieren, ist die baldige fortgesetzte Schrumpfung für das Sparbuch, die Tagesgeldanlage oder für das Girokonto-Guthaben vorprogrammiert.



OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit


Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Bereinigung von lästigen Kiew-Gegnern? Mainstreams unbekümmert]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60714 2015-04-17T03:38:58Z 2015-04-17T03:38:58Z Ukraine Krise -

In der Ukraine erfolgt offenbar eine "Bereinigung" von lästigen Kiew-Gegnern. Nach der Ermordung des Kiew-kritischen Politikers Kalaschnikow wurde nun ein prominenter Journalist erschossen. Die Mainstream-Medien üben sich in vornehmer Zurückhaltung.


Ukraine

Medien verhalten sich "neutral" - Putin sprach von politisch motivierten Morden


Die Ermordung von Kiew-Kritikern scheint keine Bedeutung zu haben

Die Mainstream-Medien überschlugen sich mit Berichten, Spekulationen, indirekte Schuldzuweisungen und vermutete Hintergründe, nachdem der ehemalige Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Boris Nemzow Anfang März in Moskau ermordet wurde. Gemeinsam richteten die Leitmedien den Faden aus, der direkt zum russischen Präsidenten Wladimir Putin führte. Es sollte nur als logisch erscheinen, dass ein Kreml-Kritiker ausschließlich im Auftrag des Kreml-Chefs und "Despoten" Putin niedergestreckt werden konnte.

Am vergangenen Mittwoch wurde in der Ukraine Oleg Kalaschnikow ermordet. Ein ehemaliger Verbündeter des gestürzten Präsidenten Wiktor Janukowitsch. Am Donnerstag wurde in Kiew Oles Busina von zwei maskierten Männern erschossen. Er war ein regierungskritischer Journalist und Gegner der Maidan-Bewegungen im Frühjahr 2014 in Kiew.

Die Berichterstattung der Mainstreams über diese beiden Vorfälle sind auffällig zurückhaltend und haben mit dem Umfang der "detaillierten Fakten-Darlegung" im Nemzow-Fall nichts gemeinsam. Offenbar legen einige "Leitmedien" in die öffentliche Frage- und Antwort-Runde des russischen Präsidenten gegenüber der russischen Bevölkerung (Bürgerfragestunde via TV) ein höheres Gewicht. "Putin zieht seine Show ab".

Der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko ordnete umgehend eine "schnelle und transparente" Untersuchung beider Mordfälle an. Er sieht in den Morden den Versuch, die Gegner der Ukraine zu stärken.

Dunja Mijatovic, für die Medienfreiheit beauftragte OSZE-Mitarbeiterin, forderte zum Mordfall Busina eine sofortige Untersuchung. "Dieser grausame Akt ist eine weitere Mahnung gegen die Gefahren, mit denen der Journalistenberuf verbunden ist. Dieser Mord muss von den zuständigen Behörden unverzüglich und vollständig aufgeklärt werden", so Mijatoivc lt. Sputniknews.

Die beiden aktuellen Morde einer offenbar ganzen Reihe von Tötungen der Kiew-kritischen Politiker und Journalisten in der Ukraine werden sehr schnell wieder aus den Schlagzeilen verschwinden, damit die Untersuchungen in aller Ruhe im Sande verlaufen können. Eine spekulative Verbindung zu Poroschenko oder Jazenjuk, wie sie bei den Mordfällen in Russland völlig automatisch zu Putin hergestellt wurde, wird es nicht geben.






Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[US-Konjunkturdaten beeindruckten Goldmarktteilnehmer – Gold unter 1.200$]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60710 2015-04-17T02:55:32Z 2015-04-17T02:55:32Z Goldmarkt April 2015 -

Goldmarktteilnehmer ließen sich offenbar von den aktuellen US-Konjunkturdaten beeindrucken. Der Goldpreis schlitterte mit einem Ruck unter die Marke von 1.200 US-Dollar und bewegte sich seither waagerecht weiter.


Goldbarren

Ein schwerer Stand für die Goldmarktteilnehmer - Unsicherheiten zu den Leitzinsen


Gold im Zangengriff zwischen US-Konjunktur und Fed-Reaktionen

Das Durchhalten in der Zone über 1.200 US-Dollar pro Feinunze (31,1 Gramm) gelang dem Goldpreis nur für kurze Zeit. Die vom Goldmarkt zur Kenntnis genommenen relativ lauen Entwicklungen der US-Industrie im März wirkten nicht nachhaltig.

Am gestrigen Handelstag sah es für den Goldpreis bis zum Nachmittag gar nicht mal so schlecht aus. Es ging im gesamten Bergauf vom Tages-Start 1.202 Dollar bis rund 1.209 Dollar. Um 16 Uhr fiel der Kurs jedoch steil ab und verfing sich bei ca. 1.195 Dollar. Anschließend bewegte sich der Preis für das gelbe Edelmetall eher schwermütig seitwärts und beendete den Handelstag mit 1.198,58 Dollar.

Auslöser für den "kleinen Kracher" nach unten dürften die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten gewesen sein. So unberechenbar die Reaktionen der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) auf die Konjunkturentwicklungen sind, genauso unkalkulierbar sind die Folgen auf die Marktteilnehmer. Auch nur ein Hauch von einer vermeintlichen Bestätigung der vermuteten Zinsanhebungen im Juni ringen die Zuversicht der Goldmarkt-Teilnehmer generell zu Boden.

Gold wird voraussichtlich nur mit Mühe die 1.200-er Marke erneut überwinden können und die Stellung über das Wochenende halten können.



  Goldanbieter



Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Ökonomen setzen Deutschlands Wirtschaft 2015 auf die Sonnenseite]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60707 2015-04-17T02:03:32Z 2015-04-17T02:03:32Z Konjunktur -

Eine aktuelle Korrektur der bisherigen Prognose, Beurteilung und Sicht der Dinge rückt die Konjunktur Deutschlands auf die Sonnenseite. Dieses und auch kommendes Jahr geht es lt. Ökonomen des Münchner ifo-Instituts (relativ) steil bergauf. Vorausgesetzt es bleibt so wie es gerade ist.


Ökonomen

Prognosen-Korrektur aufgrund neuer Zustände, Betrachtungen und Sichtweisen


Billiges Öl und schwacher Eurokurs beleben die deutsche Wirtschaft

Rosige Aussichten für die deutsche Wirtschaft, noch im laufenden Jahr 2015. Es geht aufwärts und zwar um 2,1 Prozent statt um 1,2 Prozent wie noch im vergangenen Herbst angenommen. Die deutschen Konjunkturforscher des Münchner ifo-Instituts korrigierten ihre Prognose zur Konjunktur deutlich nach oben.

Ein billiger Ölpreis ließe den Deutschen mehr Geld in der Börse und dies werde in den Konsum gesteckt. Dazu sorge der niedrige Eurokurs für ein Aufleben beim Export. Im kommenden Jahr wird die Wirtschaft nach dem Frühjahr um 1,8 Prozent gewachsen sein, so die aktuelle Prognose.

Bei den Arbeitslosenzahlen werde es ebenfalls positive Entwicklungen geben. Die Arbeitslosenquote von derzeit 6,7 Prozent wird am Ende des Jahres nur noch 6,3 Prozent betragen und nach einem weiteren Jahr nur noch 5,9 Prozent.

Die Verbraucherpreise hinken ein wenig her und sind zum kommenden Jahreswechsel um lediglich 0,5 Prozent gestiegen, so das Institut. Im kommenden Jahr werden die Preise um 1,3 Prozent steigen.

Der Staat profitiere von den positiven Entwicklungen und werde nach einem Haushaltsüberschuss von 18 Milliarden Euro im vergangenen Jahr einen Überschuss von 21 Mrd. Euro in 2015 erwirtschaften. Im nächsten Jahr kommen weitere 5 Milliarden Euro Überschuss dazu.

--
Diese Prognosen setzen wie immer voraus, dass alles so bleibt wie es gerade ist. Genauso wie der um rund 50 Prozent gefallene Ölpreis und der eingeknickte Euro für extreme Verschiebungen in den "Parametern" sorgte, hat der umgekehrte Weg einen ebenso großen Einfluss. Die nächsten Vorhersagen müssten wieder einmal angepasst werden.






Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Heizölpreise markieren im April 2015 ein neues Jahreshoch]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60675 2015-04-16T08:44:47Z 2015-04-16T08:44:47Z Heizölmarkt April 2015 -

Die Heizölpreise markieren ein zwischenzeitliches Jahreshoch bei knapp 64,90 Euro. Um rund 1,10 Euro pro 100 Liter teurer startet Heizöl in den Donnerstag, nachdem die Rohölmärkte die Preise für Brent und WTI am gestrigen Tag steil nach oben trieben. US- und Brent-Öl kommen sich wieder gegenseitig näher.


OPEC-Fördermengen könnten wieder Umkehrbewegung einleiten

Ölförderung

Der Euro wirkte ein wenig als Puffer gegen noch höhere Preise

Angesichts der Entwicklungen an den Rohölmärkten war ein weiterer Preisaufschlag für Heizöl am Donnerstag wenig überraschend. Brent und WTI legten kräftig zu, während die Nordsee-Ölsorte am heutigen Donnerstag wieder etwas nachlässt.

Bei einem derzeitigen Preis von 57,33 US-Dollar für WTI und 62,64 US-Dollar für Brent hat sich der Preisunterschied zwischen beiden Sorten wieder deutlich verringert. Darüberhinas legt WTI leicht zu und Brent schwächelt in den ersten Donnerstagsstunden.

Der Euro betätigte sich für Heizölkunden zum Glück als Preispuffer und überschritt am gestrigen Tag zwischenzeitlich 1,07 Dollar. Heute geht's allerdings wieder nach unten und die Gemeinschaftswährung nähert sich wieder den Bereich von 1,06 Dollar.

Für eine Umkehrbewegungen bei den Rohölpreisen könnte die Meldung der Internationalen Energiebehörde sorgen. Demnach flutet die OPEC die Märkte unbeirrt weiter mit Rohöl. Eigentlich keine neue Situation, aber die Marktteilnehmer reagieren selten rational auf solche Botschaften und die im vergangenen Monat gesteigerte Menge dürfte für motivierte Reaktionen sicherlich unterstützend wirken.


Momentaufnahme der Rohöl- und Heizölpreise

Der Preis für die Rohölsorte Brent (Nordsee-Öl) fiel am Donnerstag bis 09:30 Uhr um -0,20 US-Dollar auf 62,64 Dollar pro Barrel (159 Liter) ab. Heizöl startete in den Donnerstag bei einem Preis in Höhe von 64,86 Euro pro 100 Liter und somit um +1,10 Euro, bzw. +1,10 Franken mehr als zum Handelsschluss am Vortag.

Entwicklung der Heizölpreise


Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  -  Heizölpreise AT Österreich  -  Heizölpreise CH Schweiz


Ölpreisentwicklung 2015

Ölpreisentwicklungen
Die Entwicklung der Heizölpreise >>>


Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen




  MeinOekoTarif_728x90





Bild: CC0 1.0 Universell - Quelle: heizoel24.de


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Unfallrisiko für Motorradfahrer steigt März & April steil an]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60696 2015-04-16T06:56:20Z 2015-04-16T06:56:20Z Motorradsaison -

Statistisch gesehen sind die Moped- und Motorradfahrer im März und April mit dem höchsten ansteigenden Risiko eines Unfalls mit Verletzungen unterwegs. Am Pfingstwochenende 2014 ereigneten sich auf die Sicht weniger Tage die meisten Motorradunfälle.


Harley Davidson

Die ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres ziehen Motorradfahrer wie magisch auf die Straßen


Erste warme Tage des Jahres ziehen Anzahl der Motorradunfälle nach oben

Im Jahr 2014 verunglückten rund 45.500 Moped- und Motorradfahrer und zogen sich dabei Verletzungen zu. Die vorläufigen Zahlen zu den Moped- und Motorradunfällen mit Personenschäden vom Statistischen Bundesamt (Destatis) beschreiben rund 125 derartige Unfälle pro Tag.

Die Auswertung der Zahlen ergab wiederholt die höchste Anzahl verunglückter Motorradfahrer in den Monaten Juni und Juli. Beide Monate zusammengezählt ergeben ein Viertel aller Motorradunfälle mit Verletzungsfolgen des gesamten Jahres. Hervorstechend waren die Tage des Pfingstwochenendes 2014. Die Polizei zählte an den sonnigen und warmen Tagen zwischen Freitag und Montag insgesamt 1.031 Unfälle (258 Unfälle pro Tag).

Witterungsbedingt weisen die ersten Monate eines Jahres weniger Moped- und Motorradunfälle mit Personenschaden auf. Im Monat Januar 2014 passierten mit 1.250 Fällen die wenigsten Unfälle. Einen sprunghaften Anstieg der Unfallzahlen bringen die Monate März und April an. Zwischen März und Oktober 2014 ereigneten sich mit 85 Prozent die meisten Moped- und Motorradunfälle und Personenschaden.



AutoteileStore.com



Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Norwegian Cruise Line lädt zur Schiffsbesichtigung in Venedig ein]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60693 2015-04-16T03:59:08Z 2015-04-16T03:59:08Z Schiffsbesichtigung -

Schmetterling Reisen und Norwegian Cruise Line (NCL) laden für den Termin 19. bis 21. Juni 2015 zu einer Schiffsbesichtigung der Norwegian Jade in Venedig ein.


Norwegian Epic

Norwegian Cruise Line lädt für eine erlebnisreiche Schiffsbesichtigung ein


Norwegian Jade liegt zur Besichtigung im Hafen von Venedig

Der Kreuzer Norwegian Jade der NCL liegt im Juni im Hafen von Venedig und wartet auf die Gäste von Schmetterling Reisen für eine umfangreiche und erlebnisreiche Schiffsbesichtigung.

Die Anreise beginnt am 19.06.2015 in Nürnberg mit einer Nachtfahrt direkt nach Venedig. Am 20. Juni checken die Gäste um 10 Uhr am Hafen ein mit der anschließenden Besichtigung der Norwegian Jade. Im Bordrestaurant werden die Besucher mit einem 3-Gänge-Menü inklusive Getränke verwöhnt. Am Nachmittag geht es für eine geführte Besichtigung in die Gassen und Kanäle der historischen Stadt Venedig. Der Ausflug endet mit der Fahrt zum Hotel San Giuliano in Mestre. Am 21.06. erfolgt die Rückreise nach Nürnberg. Die Kosten pro Gast betragen 49,- Euro.

Insgesamt stehen für die Besichtigung der NCL Norwegian Jade insg. nur 40 Plätze zur Verfügung und Teilnahmeschluss ist der 16.04.2015! Weitere Infos.

Die aktuellen Kreuzfahrtangebote von Norwegian Cruise Line.



TravelScout24 - Partnerschaft, die sich rechnet



Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[EZB vermag beim Goldkurs kaum frischen Wind einzubringen]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60689 2015-04-16T03:13:53Z 2015-04-16T03:13:53Z Goldmarkt April 2015 -

EZB bring nur sehr wenig frischen Wind für den Goldkurs. Die Europäische Notenbank brachte mit ihrem Statement zur aktuellen Lagen und den gegenwärtigen Plänen kaum Bewegung in den Goldmarkt ein.
Bis auf die "Show-Einlage" einer erbosten Demonstrantin gab es nach der letzten EZB-Ratssitzung keine Überraschungen.


Kursziel Gold

Zur Abwechslung zog der Goldpreis über die Marke von 1.200 US-Dollar hinweg


Goldpreis gleitet sachte über die 1.200-Dollar Marke hinweg

Offenbar muss erst der Juni überwunden werden, damit der Goldpreis wieder eine deutliche Bewegung in eine klare Richtung einnimmt. Bis dahin überwiegen die Spekulationen und Ängste über die vermeintlich bevorstehende Zinsanhebung in den USA.

Die Geschicke der EZB haben auf den Goldmarkt ohnehin bedeutend weniger Einfluss als auch nur ein vorsichtiges Räuspern der US-Notenbank Federal Reserve (Fed). Aus diesem Grund dürften die Gold-Marktteilnehmer von der Aussage des EZB-Chefs Mario Draghi, die Zinsen so zu belassen wie sie gerade sind, so gut wie gar nicht berührt haben.

Dafür sorgte eine Demonstrantin mit ihrem Auftritt auf der Pressekonferenz für deutlich mehr Abwechslung. Während EZB-Chef Draghi eine Erklärung abhielt, sprang eine Frau aus den Reihen der Anwesenden direkt vor die Nase des Italieners, warf Konfetti in die Runde und forderte ein "Ende der Diktatur durch die EZB". Die Frau wurde vom Sicherheitspersonal nach Draußen begleitet und Draghi konnte sein "Grau auf Grau" fortsetzen.

Der Goldpreis startete in den Mittwoch bei einem Stand von rund 1.192 US-Dollar, stieg in den folgenden Stunden leicht an, sprang um rund 19:00 über die Marke von 1.200 US-Dollar und beendete den Handelstag mit einer Notierung bei 1.202,18 US-Dollar.



  Goldanbieter



Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Griechenland rüstet Armee trotz Dauer-Pleite-Zustand weiter auf]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60686 2015-04-16T02:57:50Z 2015-04-16T02:57:50Z Griechenland Krise -

Griechenland rüstet die eigene Armee weiter auf, obwohl derzeit nur noch Notkredite der EZB die von der EU "verstandene und auch akzeptierte" Insolvenz des Landes verhindern können.


Raketen

Nato, Athen, Brüssel und Berlin müssen hungernde Griechen vor imaginären Feinden verteidigen


Trotz Dauer-Pleite Griechenlands bleiben Milliarden für Waffen übrig

Griechenland kann nach rund fünf Jahren Überlebenskampf offenbar nur noch mit den teils hinter verschlossenen Türen beschlossenen Notkrediten (ELA) der Europäischen Zentralbank (EZB) über Wasser gehalten werden. Teilrückzahlungen an den Internationalen Währungsfonds (IWF) scheinen nur noch mit dem Rückhalt der Eurozonen-Steuerzahler möglich zu sein. Die griechische Bevölkerung bezahlt für die Sünden der bisherigen Regierungen und vor allem die Vergehen der Banken, deren "systemrelevante" Übermacht über die Grenzen hinaus eine jede einzelne Ritze der nationalen Staatsführungen mit Einfluss imprägniert haben.

Trotz der faktisch schon längst vorliegenden Staatspleite Griechenlands bleiben nach wie ausreichend viel Mittel, um sich einer der größten Armeen in Europa zu leisten. Auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) bezogen leistet sich Athen die größte Streitmacht Europas und in absoluten Zahlen das größte Panzer-Heer. Der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen äußerte sich vor rund zwei Jahren sehr besorgt über die Kürzungen der Militärausgaben innerhalb des westlichen Verteidigungsbündnisses, fand aber lobende Worte für Griechenland, das nach wie vor mehr als zwei Prozent des BIP für die Ausrüstung der eigenen Streitkräfte aufwand.

Griechenland ist ein Nato-Mitglied, allerdings lässt die geografische Lage in Süd-Europa nicht gerade die Vermutung einer latenten Bedrohung aufkommen. Die Türkei im Osten, Bulgarien sowie Albanien im Norden und Italien im Westen. Alles Nato-Freunde und sonst bliebe eigentlich nur mediterranes Gewässer im Süden. Bevor der "Russe" aus dem Schwarzen Meer ausscheren könnte, müsste dieser die Meeresenge vom Bosporus passieren und diese ist von Nato-Mitglied Türkei "gut bewacht".

Die Auftragslage zwischen Athen und den Waffenherstellern, vor allem den Produzenten in Deutschland, ließe den Verdacht aufkommen, mit Griechenland handelte es sich um einen für die Waffenindustrie steuerfinanzierten Konjunktur-Katalysator. Doch westliche Waffentechnologie im Milliardenumfang scheint nicht genug zu sein. Der Besuch des griechischen Premiers Alexis Tsipras in Moskau war offenbar nicht nur von der Sicherung der künftigen Gasversorgung Europas geprägt, sondern behandelte u.a. die erneute Aufrüstung der griechischen Streitkräfte, aber dieses Mal mit russischer Technologie.

Am Mittwoch teilte lt. Sputniknews der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos in Moskau mit, dass Athen derzeit mit Russland über den Kauf neuer Luftabwehrraketen des Typs S-300 verhandelte. Vordergründig stehe zwar die Wartung der zu einem früheren Zeitpunkt erworbenen Luftabwehrsysteme, aber neue S-300 Anlagen seien ebenfalls notwendig.






Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Rezessesion in Deutschland bis Ende Juni 2015 (fast) ausgeschlossen]]> http://www.tarifometer24.com/?p=60682 2015-04-16T01:44:30Z 2015-04-16T01:44:30Z Konjunktur -

Positive Vorzeichen in der Konjunkturentwicklung in Deutschland ergeben eine verschwindend geringe Rezessionswahrscheinlichkeit im Zeitraum April bis Ende Juni 2015. Der Konjunkturbarometer des IMK tendiert nach wie vor gen Null.


Bilanzen

Eine Rezession in Deutschland ist bis Ende Juni 2015 (fast) ausgeschlossen


Erwartung und niedriger Euro-Wechselkurs drücken Barometer nach unten

Lediglich 1,2 Prozent Rezessionswahrscheinlichkeit zeigt der Konjunkturbarometer des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung an. Gegenüber dem Wert vom März ein schwaches Plus von 0,4 Prozentpunkten.

Angesichts des IMK-Ampelsystems, bei der der grüne Bereich erst ab 30 Prozent Rezessionswahrscheinlichkeit verlassen wird, könne der leichte Anstieg lt. den IMK-Forschern vernachlässigt werden.

Maßgeblichen Anteil an diesen positiv Aussichten auf die Konjunktur in den kommenden Monaten haben die angestiegene Industrieproduktion sowie die optimistischen Erwartungshaltung. Ein niedriger Euro-Wechselkurs gebe der Exportindustrie Unterstützung und werde die zuletzt etwas rückläufigen Auftragseingänge aus dem Ausland neuen Auftrieb verleihen.

Die Werte des Konjunkturbarometers decken sich mit der vom IMK erstellten Prognose zum Wirtschaftswachstum in Deutschland. Das Institut korrigierte die letzte Erwartung von 1,6 auf 2,2 Prozent Wachstum im Jahr 2015 nach oben. Das IMK geht auch im kommenden Jahr von einem BIP-Wachstum um 2,2 Prozent aus.






Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0