Tarifometer24.com - News - Tipps - Meinungen Tarife und Konditionen auf den Punkt gebracht - Ihre Stimme zählt 2014-09-02T05:47:02Z http://www.tarifometer24.com/feed/atom/ Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Produkt-Check Sparanlagen: VTB Direktbank kann mit Festgeldkonto punkten]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55889 2014-09-02T05:43:18Z 2014-09-02T05:43:18Z VTB Direkt Produkttest -

Die VTB Direktbank konnte sich für ihre Finanz- und Sparprodukte erneut eine Auszeichnung sichern. Das Festgeldkonto sowie die Duo-Anlage erhielten bei Biallo-Produktcheck hervorragende Bewertungen.


Klassische und kombinierte Festgeldanlage der VTB Direktbank

VTB Direktbank

VTB Direktbank Sparanlagen
Festgeld Check


Das Verbraucherportal Biallo hat sich das Festgeldangebot der VTB Direktbank genauer angesehen und nach Auswertung mit einer Punktezahl von 4,5 (von max. 5 Punkten) ausgezeichnet.

Die VTB Direktbank bietet neben der klassischen Festgeldanlage auch die Variante VTB Duo als Sparanlage mit Festgeld-Eigenschaften an. Beim Test im August 2014 lag dem Festgeldkonto ein Zins von bis zu 2,1 Prozent und der Duo-Anlage ein Zinssatz von bis zu 2,0 Prozent zugrunde.

Bei der Duo-Anlage wird der Sparbetrag des Anlegers mit einem Anteil von 80 Prozent als Festgeld angelegt und 20 Prozent als Tagesgeldkonto mit allen Vorteilen der flexiblen Verfügbarkeit des angelegten Geldes.

"Ein sehr gutes Angebot für Online-Anleger, das seit langer Zeit in der obersten Liga der Anbieter mitspielt. Mit der Kombivariante gibt es sogar noch ein interessantes Zusatzprodukt", so Peter Weißenberg von Biallo zu den Festgeldvarianten der VTB Direktbank.




728x90



Informationen zu den Finanzprodukten der VTB Direktbank


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[BIP -0,2%: Deutschlands Wirtschaft schwächelte im 2. Quartal 2014]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55886 2014-09-02T04:52:31Z 2014-09-02T04:52:31Z Konjunktur Deutschland -

Deutschlands Wirtschaft schwächelte im zweiten Quartal mit einem negativen Wachstum von -0,2 Prozent. Das milde Wetter im ersten Quartal und der daraus resultierende Schub zum Wirtschaftswachstum seien ausschlaggebend für den "relativen" Rückgang.


Bilanzen

Der Wirtschaftsmotor Deutschlands stotterte im zweiten Quartal 2014


Das erste Halbjahr 2014 weist zum Wachstum ein positives Vorzeichen auf

Für die Wirtschaftsleistung Deutschlands war das zweite Quartal 2014 keine guten drei Monate. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging im Zeitraum zwisichen April bis Juni um -0,2 Prozent zurück (gegenüber dem Vorjahr, preis-, saison- und kalenderbereinigt). Die Zahlen zum BIP im zweiten Quartal hätten wohl besser ausgesehen, wäre das Wetter innerhalb der ersten drei Monate nicht so mild gewesen. Die kräftigen Zuwachsraten zu Beginn des Jahres können eine Rolle gespielt haben, so das Statistische Bundesamt (Destatis).

Im ersten Quartal 2014 legte die deutsche Wirtschaft nach den aktuellen Berechnungen um 0,7 Prozent zu. Damit ergibt sich preis-, saisons- und kalenderbereinigt ein Anstieg des BIP um 0,8 Prozent gegenüber der zweiten Jahreshälfte 2013.

Positiv zum Wachstumsplus beigetragen haben demnach der Konsum von Privatpersonen sowie des Staates. Im Vorquartalsbereich legten die Konsumausgaben jeweils um +0,1 Prozent zu. Ausrüstungsinvestitionen stagnierten dagegen mit -0,4 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2014. Noch deutlicher gingen mit -4,2 Prozent die Bauinvestitionen zurück. An diesem Punkt gehen die Statistiker von einem Vorzieheffekt des ersten Quartals aufgrund der milden Witterung aus.

Im zweiten Quartal 2014 stieg der Export von Waren und Dienstleistungen um +0,9 Prozent (gegenüber erstes Quartal). Dem gegenüber steht aber ein um +1,6 Prozent angestiegener Import. Daraus ergibt sich mit -0,2 Prozent ein Wachstumsbeitrag zum BIP im negativen Bereich.

Mit der Auswertung der Wachstumsraten des dritten Quartals werden die Auswirkungen der zwischen EU und Russland verhängten Sanktionen zum Tragen kommen. Dafür steht den Statistikern ab dem September zur Berechnung des BIP ein größerer (Anpassungs-) Spielraum zur Verfügung.






Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Kabel Deutschland legt Anfang September gratis Samsung Galaxy Tablet dazu]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55878 2014-09-02T03:55:48Z 2014-09-02T03:55:48Z Kabel Deutschland Aktion September 2014 -

Zu der noch im September 2014 laufenden Aktion legt Kabel Deutschland im Endspurt noch kräftig was drauf. Ein Samsung Galaxy Tablet gratis zum Tarif Internet & Telefon 100 im Rahmen der "DSL-Wechsler-Wochen".


Kostenloses Tablet Samsung Galaxy als Extra

Kabel Deutschland

DSL-Wechsler-Wochen im September 2014

Die im vergangenen Monat gestarteten Aktionsvorteile von Kabel Deutschland laufen noch bis zum 09. September 2014. Zum Endspurt der Vorteilsrunde legt der Kabelnetzbetreiber noch kräftig nach.

Ab dem 02.09.2014 erhalten alle DSL-Wechlser zum Tarif Internet & Telefon 100 ein zusätzliches Tablet Samsung Galaxy Tab 4.8.0 LTE oben drauf.

Doch nur solange der Vorrat reicht!



Die Vorteilsaktionen von Kabel Deutschland Anfang September 2014

  • Internet & Telefon Produkte 10,25, 50 und 100
  • Gültig vom 20.08.2014 - 09.09.2014
  • 0 € Bereitstellungsentgelt statt 39,90 €
  • Wechselprämie: Bis zu 6 Monate keine Grundgebühr bei bestehendem Altvertrag
  • Gratis Samsung Galaxy Tablet für den Tarif Internet & Telefon 100
  • Kombi-Pakete: Basis 25, Komfort 50+100, Premium 100
  • Gültig vom 20.08.2014 - 09.09.2014
  • 0 € Bereitstellungsentgelt statt 59,90 €
  • Wechselprämie: Bis zu 6 Monate keine Grundgebühr bei bestehendem Altvertrag


Kabel Deutschland Aktion Anfang September 2014 - Übersicht

Bonus / Vorteil:
- NEU: Gratis Samsung Galaxy Tablet für I&T 100 dazu!
- Wechsler- und Online-Vorteile für die Internet & Telefon- sowie Kombipakete

Voraussetzung:
- Das gewünschte Paket bis spätestens Aktionsende anfordern

Aktionsstart:
20.08.2014 (bereits verlängert)

Aktionsende:
09.09.2014 - Wechsler-Aktion I&T-Pakete und Kombi-Tarife
(Weitere News über Kabel Deutschland)

Kabel Deutschland Internet- & Telefon-Angebote
Kabel Deutschland TV TV-Angebote



Weitere Infos zu den Kabel Deutschland Angeboten




  DSL 468x60 Fullbanner



{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Volksmilizen drängen ukrainische Streitkräfte weiter zurück]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55875 2014-09-02T02:41:32Z 2014-09-02T02:41:32Z Ukraine Konflikt -

Die Streitkräfte der Ukraine müssen sich an weiteren Regionen im Osten geschlagen geben. Am Montag wurde von der Volkswehr der Flughafen von Lugansk eingenommen. Präsident Poroschenko gerät weiter unter Druck und erklärt die Niederlagen durch den massiven Einsatz russischer Truppen.


Panzer

Volksmilizen drängen ukrainische Armee immer weiter zurück. Kiew gerät unter Druck


Vermeintliche Verwicklung Russlands sei für Niederlagen verantwortlich

Die Truppen der ukrainischen Armee geraten offenbar immer weiter unter Druck und müssen sich aus weiteren Territorien der umkämpften Gebiete in der Ost-Ukraine zurück ziehen.

Kiews Regierung begründet die einzelnen Niederlagen ihrer Streitkräfte durch den Kampf gegen russische Militärs. Am Montag eroberte die Volksmiliz den wichtigen Flughafen von Lugansk. Die ukrainische Armee sah sich zur einem "geordneten Rückzug" gezwungen. Die Erfolge der "Rebellen" seien nur aufgrund der russischen Beteiligung möglich, so der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko und sprach von einem "Angriff Russlands auf die Ukraine".

Beim geplanten Besuch der USA in der zweiten Septemberhälfte will sich Poroschenko dafür einsetzten, die Regionen Donezk und Lugansk als Terrororganisationen einzustufen, so seine Pressestelle am Montag. In diesem Fall wäre der Weg bereitet, Russland die Unterstützung terroristischer Gruppierungen vorwerfen zu können.

Russland weist nach wie vor jede Anschuldigung des Westens zurück, die Volksmilizen in der Ost-Ukraine zu unterstützen. Es gebe auch keine russischen Truppen auf dem Gebiet der Ukraine.

Die Vertreter und Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) konnten bisher keinerlei Truppenbewegungen und Waffentransporte aus Russland feststellen. "Das ist eine Tatsache", so Der Duma-Vorsitzende Sergej Naryschkin am Montag. Es sei Russland gewesen, das den Vorschlag einbrachte, Beobachter der OSZE an der Grenze zwischen Russland und der Ukraine zu stationieren.






Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Ruhiger Goldkursverlauf – USA feierten Labour und China Goldparty]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55872 2014-09-02T05:47:02Z 2014-09-02T01:33:03Z Goldmarkt -

Am Montag war nicht viel Bewegung im Goldkurs und könnte auch am Dienstag eine ruhige Seitwärtsbewegung fortsetzen. Potenzial liegt in der Mitte der Woche.


Goldmünzen

Goldmarkt in den USA war im Stand by. Dafür legte das Reich der Mitte erst richtig los


In den USA blieb Goldmarkt sehr ruhig, in China dagegen war Hochbetrieb

Die USA feierte am Montag Labour Day. Der Goldhandel war entsprechend ausgebremst und hatte keine großen Einflüsse zu Veränderungen im Kurs. Auf der entgegen gesetzten Seite der Erde war zum Goldhandel dagegen reger Hochbetrieb.

Als wenn die Goldinvestoren im fernöstlichen China auf einen "Stand by"-Zustand des US-Marktes abgewartet hätten. Am Montag registrierte der Shanghai Strock Exchange einen gegenüber dem Freitag rasanten Anstieg der Umsätze. Zum letzten Wochenausklang wurden 9.532 kg Gold gehandelt. Am Montag wurden 22.982 kg umgesetzt. Ein Plus um über 140 Prozent.

Am Mittwoch wird der Konjunkturbericht der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) erwartet. Die Ausblicke für die US-Wirtschaft werden bereits im Vorfeld als positiv eingeschätzt. Potenziell bedeutet diese Entwicklung Zinserhöhungen im Finanzmarkt. Für viele Goldinvestoren ein Grund zum Pessimissmus. Am Montag bewegte sich der Goldpreis "in aller Ruhe" im Bereich von 1.287 Dollar.






Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Aktion Depotübertrag zum ING-DiBa Depot: Bis 250€ Gutschrift]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55826 2014-09-01T13:04:08Z 2014-09-01T13:03:27Z ING-DiBa Depot Aktion -

ING-DiBa startet im September 2014 mit einer Gutschrift-Aktion für das Depot schwungvoll in den kommenden Herbst. Die "Wechseln-lohnt-sich-Wochen" dauern bis zum Ende November an. ING-DiBa belohnt einen Depotübertrag ihrer Kunden mit bis zu 250,- Euro, abhängig vom Depotvolumen.


Depotübertrag wird von ING-DiBa mit bis zu 250,- Euro belohnt

ING-DiBa

ING-DiBa Depot-Aktion Herbst 2014

Am 01. September 2014 geht's los. ING-DiBa belohnt ihre Kunden mit einer Gutschrift von bis zu 250,- Euro für die Übertragung des Depotvolumens auf das ING-DiBa Depot.

Wer bereits mit dem Gedanken spielte, aufgrund zu hoher Kosten seinem aktuellen Anbieter den Rücken zu kehren, erhält mit der aktuellen Herbstaktion zum ING-DiBa Direkt Depot einen zusätzlichen Vorteil.

Die Höhe der Gutschrift für den Depotübertrag ist nach der Höhe des übertragenen Volumens gestaffelt:

  • Gutschrift 20,- Euro ab 5.000,- Euro Depotvolumen
  • Gutschrift 100,- Euro ab 50.000,- Euro Depotvolumen
  • Gutschrift 250,- Euro ab 250.000,- Euro Depotvolumen

Der Zeitraum der "Wechseln-lohnt-sich-Wochen" Aktion von ING-DiBa dauert bis zum 30.11.2014 an. Voraussetzung für die Gutschrift ist der Verbleib des übertragenen Depotvolumens für mindestens 6 Monate bei der ING-DiBa. Interne Depotüberträge werden nicht anerkannt. Es zählen nur übetragene Wertpapiere, die voher nicht bei der ING-DiBa verwahrt wurden.


Die ING-DiBa Aktion zum Depotübertrag im Überblick

Bonus / Vorteil:
- Bis 250,- Euro Gutschrift für die Übertragung von Wertpapieren zur ING-DiBa

Voraussetzung:
- Die Depotübertragung zur ING-DiBa erfolgt aus externen Quellen
- Die Höhe der Gutschrift richtet sich nach dem übertragenen Depotvolumen
- Jeder Kunde ist nur einmal prämienberechtigt

Aktionsstart:
01.09.2014

Aktionsende:
30.11.2014
(Weitere News zur ING-DiBa)

Aktionsvorteil




ING-DiBa Angebote zum Thema Geld, Sparen und Kredite


728x90




{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Heizölpreise starten angespannt in den September 2014]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55862 2014-09-01T10:25:20Z 2014-09-01T10:25:20Z Heizölpreise Anfang September 2014 -

Über das Wochenende traten keine Ereignisse ein, die den Rohölmarkt durcheinander wirbeln konnten. Zum Einstieg in den September gibt es keine großen Veränderungen zum Preis. Rohöl wurde etwas billiger und Heizöl dafür etwas teurer.


Am Mittwoch könnte die Fed für größere Veränderungen beim Ölpreis sorgen

Ölförderung

Konjunkturbericht aus den USA erwartet

"Nichts Neues am Rohölmarkt", auch zum Wechsel in den September hinein. Die Rohölpreise setzen ihren Kurs in der neuen Woche, bzw. im neuen Monat beinahe ohne Veränderung fort. Die Heizölkunden werden dagegen mit Preisaufschlägen um rund 20 Cent / 20 Rappen pro 100 Liter begrüßt. Ein Effekt des spürbar belebten Heizölhandels in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.

Am ruhigen Rohölmarkt könnte noch in dieser Woche ein schärferer Wind aufkommen. Am Mittwoch wird die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) an die Öffentlichkeit treten und aus dem jüngsten US-Konjunkturbericht vorlesen. Die Notenbank-Chefin hat im Vorfeld bereits angedeutet, derzeit keinen Anlass für größere Veränderungen in der Geldpolitik zu sehen. Dennoch deuten die Zeichen der US-Konjunktur auf Erholung hin und das könnte den Rohölpreis durchaus beflügeln.

Die Räte der Europäischen Zentralbank (EZB) werden sich am kommenden Donnerstag zusammenfinden und über die derzeitige Geldpolitik beraten. Sollte es zu einer Veränderung des gegenwärtigen Kurses kommen, dann angesichts der niedrigen Inflationsrate (0,3% August 2014) mit Sicherheit zu weiteren Lockerungsmaßnahmen. Der Euro könnte als erste Reaktion einem weiteren "Schwächeanfall" unterliegen und gegenüber dem US-Dollar noch weiter abrutschen. Für Heizölkunden in der Eurozone eine nachteilige Entwicklung im Wechselkurs.

Während die USA aufgrund "offizieller" positiver Wirtschaftsdaten etwas entspannter in die Woche starten können, bastelt die EU wiederholt an den eigenen Konjunkturbremsen. Die Sanktionen gegen Russland sollen verschärft werden. Ein Strafpaket soll mit Start am vergangenen Samstag binnen einer Woche erstellt sein. Der Jubel in der Industrie wird sehr verhalten sein. Rückläufige Produktionen aufgrund fehlender Absatzmärkte suggerieren den Finanzmärkten einen geringeren Bedarf an Öl.

Der Start in den September bringt auf jeden Fall viel Spannung in den Roh- und Heizölmarkt.

Der Preis für die Rohölsorte Brent (Nordsee-Öl) blieb bis Montagmittag bei 102,88 Dollar pro Barrel (159 Liter). Gegenüber dem Freitag stieg der Durchschnittspreis für Heizöl um +0,20 Euro (durchschnittlicher Preis 79,92 Euro pro 100 Liter am Montag), bzw. um +0,20 Franken für die Kunden in der Schweiz.

Entwicklung der Heizölpreise


Heizölkosten berechnen: Heizölpreise DE Heizölpreise Deutschland  -  Heizölpreise AT Österreich  -  Heizölpreise CH Schweiz


Ölpreisentwicklung 2014

Ölpreisentwicklungen
Die Entwicklung der Heizölpreise >>>


Ölpreisentwicklung 2013

Ölpreisentwicklungen




  MeinOekoTarif_728x90





Bild: CC0 1.0 Universell - Quelle: heizoel24.de


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Für Finanzmärkte ein spannender Start in den September 2014]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55858 2014-09-01T09:54:34Z 2014-09-01T09:54:34Z Finanzmärkte -

Gleich zum Start in den September warten auf die Marktteilnehmer spannende Tage. Die US-Notenbank Fed wird mit ihrem Konjunkturbericht die Gleise für Erwartungen und Spekulationen zu ihrer Geldpolitik stellen, die Europäische Zentralbank steht am Donnerstag vor neuen Beschlüssen und die EU erarbeitet gegen Russland erweiterte Sanktionen.


Finanzmärkte

DAX und Rohstoffmärkte im Kreuzfeuer der Entscheidungen in Finanzmärkten und Politik


DAX im Mittelpunkt des Dreiecks EZB, Fed und EU

Die kommende Woche dürfte für die Anleger besonders interessant sein. Die EU-Kommission kündigte die Ausarbeitung neuer Sanktionen gegen Russland an und am Donnerstag steht die nächste EZB-Ratssitzung auf dem Plan. Bei der anschließenden Pressekonferenz wird Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank, den besonders offenen Ohren der Finanzmärkte gegenüber stehen. Schon am Mittwoch meldet sich Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), zu Wort und über die aktuelle Konjunkturlage berichten.

Mit der Inflationsrate von lediglich 0,3 Prozent im August 2014 wurde der vorläufige Beweis für die Wirkungslosigkeit der letzten geldpolitischen Maßnahme im Juni unter Beweis gestellt. Wäre das von der Zentralbank erklärte Ziel ein weiteres aufpumpen der Aktienmärkte gewesen, so könnte von einem vollen Erfolg gesprochen werden. Dem ist aber nicht so. Ein Zwischenziel wurde mit dem abschwächen des als zu stark eingeschätzten Euros jedoch erreicht.

Niedrigere Zinsen, ein "Strafzins" für Geldeinlagen bei der EZB, sowie Sonderkredite zu sensationellen Konditionen für die Großbanken, brachten weder einen Investitionsschub, noch höhere Inflationswerte, geschweige Verbesserungen in der Konjunktur.

Die Inflation sank weiter, die Schulden der EU-Mitgliedsländer stiegen an und das Schwergewicht Frankreich geht langsam aber sicher wirtschaftlich in die Knie.

Sofern die EZB überhaupt noch irgendwelche Rezepte parat hat, dann sind es die Anleihekäufe vom Sekundärmarkt. Ein sehr umstrittenes Modell. Der Chef des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hält diesen Weg der EZB nicht nur für fragwürdig, sondern als einen glatten Rechtsbruch. Die direkte Staatsfinanzierung sei außerhalb des Mandats und somit illegal.

Sollte Mario Draghi tatsächlich den Startschuss für Anleihekäufe im "unbegrenzten Ausmaß" lostreten, so dürfte dieser Schritt mit der "Stabilisierung des Euros" begründet werden.

Dünne Haut: DAX reagiert derzeit besonders sensibel

Die Marktteilnehmer reagieren auf Veränderungen im Ukraine-Konflikt derzeit besonders sensibel. Jedoch nur abzulesen beim DAX-Kurs, während der US-amerikanische Dow Jones die relative Ruhe weg hat. Vermeintliche Einmärsche von russischen Truppen ließen den Deutschen Aktienindex bereits deutlich einknicken. Hilferufe aus Kiew veranlassten offenbar die USA sowie die Europäische Union zu Vorbereitung weiterer Sanktionsmaßnahmen gegen Moskau. Die bisherigen Strafmaßnahmen gegen Russland sowie das Lebensmittel-Embargo als Reaktion des Kremls hinterließen schon jetzt tiefe Furchen in der EU-Konjunktur.


Die USA treiben Sanktionen an - Risiken tragen lediglich die Europäer

Deutschlands Exportwirtschaft ist den Strafaktionen der EU auf breiter Front ausgeliefert. Die USA, Antreiber und Verfechter weiterer Sanktionen, stehen jedoch fernab des Geschehens und sind von den wirtschaftlichen Folgen kaum betroffen. Entsprechend gelassen verhalten sich auch die Anleger an den US-Handelsplätzen, wohingegen die DAX-Werte den Turbulenzen ungeschützt ausgeliefert sind.

Die "uneigennützigen Wünsche" Washingtons, werden wohl auch dieses Mal von Brüssel erfüllt werden und Russland aufgrund der fortgesetzten Sanktionsverschärfungen zu wiederholten Reaktionen provozieren.

Mario Draghi und Janet Yellen sind dazu geneigt, in ihrer jeweiligen Geldpolitik völlig entgegengesetzte Kurse zu fahren. Lockerung im Euroraum und Straffung in den USA. Goldanleger fürchten Zinsanhebungen in den Staaten, der Rohölmarkt zeigt sich derzeit als immun gegen Einflüsse aus fast allen Seiten und die Marktteilnehmer am DAX warten gebannt auf die Entscheidungen in Brüssel und Frankfurt.



728x90



Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Versicherungsschutz Reisen & Urlaub: Vieles ist oft bereits vorhanden]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55855 2014-09-01T05:57:55Z 2014-09-01T05:57:55Z Versicherungsschutz Reisen & Urlaub -

Reisende und Urlauber sollten nicht ohne Versicherungsschutz auf Achse sein. Doch ein Zuviel davon bringt nur unnötige Kosten, aber kein Mehr an Risikoabdeckung. Vor dem Abschluss einer vollumfänglichen Reiseversicherung sollten daher die bereits vorhandenen Policen geprüft werden.


Urlaubsreise

Geld für Urlaubsreise sparen durch den Verzicht auf doppelte Kosten


Versicherungsschutz für Reisen & Urlaub oft schon vorhanden

"Doppelt gemoppelt bis hin zu dreifach abgedeckt". Einen separaten Versicherungsschutz für Reisen und Urlaub abzuschließen könnte der Überfluss schlechthin bedeuten, wenn bereits andere Policen in den Akten zu Hause vorhanden sind.

Wer einen gleichen Schadenfall mehrfach abgesichert hat, bezahlt lediglich den mehrfachen Preis, aber kann nicht auf mehrfachen Schadenersatz hoffen. So könnte auch die vollumfassende Reiseversicherung für den Urlaub bereits durch eine Haftpflicht- oder Rechtsschutzversicherung wenigstens in Teilbereichen abgedeckt sein.

Bevor zum Beispiel eine Reiserechtsschutzversicherung im Reisebüro abgeschlossen wird, könnte ein Blick auf die bereits vorhandenen Policen sehr sinnvoll sein, so Asstel, Direktversicherer der Gothaer. Ein klassischer Fall ist die vorhandene private Rechtsschutzversicherung und der Abschluss eines separaten Reiserechtsschutzes, bezahlt mit der "Gold-Kreditkarte". Dreifache Kosten ohne Mehrwert, denn ein Schadenfall wird nur einmal ersetzt.


Deckung der Rechtsschutzversicherung bei Reise & Urlaub

Befindet sich bereits eine Rechtsschutzversicherung in der Schublade, besteht bereits ein Versicherungsschutz für Reisen und Urlaub innerhalb Europas. Für den weltweiten Bereich gilt in der Regel eine Aufenthaltsdauer von maximal 3 Monate und die Kosten im Rechtsschutzfall werden bis zu einer vertraglich festgelegten Summe übernommen.


Haftpflichtversicherung begleitet den Reisenden ebenfalls

Die Privathaftpflichtversicherung gehört ohnehin zu den wichtigsten Risikoversicherungen und sollte in keinem Haushalt fehlen. Einmal vorhanden, begleitet der Haftpflichtschutz die versicherten Personen auf allen ihren weltweiten Reisen. "Sollte im Urlaub ein Haftpflichtschaden verursacht werden, zahlt die Versicherung, egal ob sich der Vorfall nun in der Schweiz oder in den USA ereignet", so Marcus Danel, Experte bei der Asstel Versicherung.

Eine Hundehaftpflichtversicherung kann die finanziell schützende Hand über den mitreisenden Vierbeiner heben.

Weltweit gültig sind in der Regel auch Unfallversicherung und Lebensversicherung. Ausnahmen können dann bestehen, wenn ein gefährliches Hobby versichert werden will. In extremen Fällen könnte der Versicherer ohnehin einen Vertragsabschluss ablehnen.

Der Gesundheitsschutz ist für Kassenmitglieder kümmerlich

Ein ganz anderes Bild ergibt sich mit dem Blick auf den Auslandskrankenschutz für Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Leistungen werden grundsätzlich nur für Reisen in Länder erbracht, mit denen ein entsprechendes Abkommen besteht. Selbst dann muss der Urlauber damit rechnen, dass lediglich grundlegende medizinische Leistungen gedeckt sind. Andere Leistungen werden sogar grundsätzlich ausgeschlossen. Dazu zählt z.B. auch ein medizinisch notwendiger Krankenrücktransport.

Eine Auslandsreisekrankenversicherung ist daher sehr sinnvoll.


Gepäckversicherung ist meist Überflüssig

Die von Reisebüros oft angebotene Gepäckversicherung erweist sich selten als sinnvoll. Leistungen werden nur dann gewährt, wenn das beschädigte oder entwendete Gepäckstück aus den Augen gelassen wurde. Langfinger werden meist in unbeobachteten Momenten aktiv, also stets im "falschen Moment", wenn der "Wirkungsbereich" der Gepäckversicherung just verlassen wurde.

Eine vorhandene Hausratversicherung könnte bereits durch die angeknüpfte "Außenversicherung" gute Dienste leisten. "Mit der Außenversicherung der Hausratversicherung besteht auch so schon ein gewisser Schutz auch im Urlaub", so Marco Vogel. Damit besteht für das Eigentum u.a. ein finanzieller Schutz gegen Einbruchdiebstahl und Raub. Wer aber einem Taschendieb zum Opfer fällt oder von einem Trickdieb über den Tisch gezogen wird, bleibt auf seinem Schaden sitzen.



TravelScout24 - Partnerschaft, die sich rechnet


Übersicht der Asstel Versicherungsangebote

Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Konjunktur & Euro-Krise: Ökonomen blicken in eine finstere Zukunft]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55852 2014-09-01T04:26:44Z 2014-09-01T04:26:44Z Eurokrise -

Finstere Aussichten für die Konjunktur Europas. Zahlreiche Wirtschaftswissenschaftler blicken in eine gemeinsame düstere Zukunft. Deflation, hohe Arbeitslosigkeit und Stagnation beschreiben das Zukunftsbild der Ökonomen. Der EZB bleiben offenbar nur noch illegale Schritte übrig, um noch einen weiteren Versuch zu Stabilisierung einleiten zu können.


Euro-Krise

Der "Segen" des Euros wird immer ersichtlicher. Ökonomen sehen schwarz.


Äußerst schwache Konjunktur und eine ratlose EZB

Düstere Aussichten für Europa. Es droht ein anhaltender Zeitraum der hohen Arbeitslosigkeit, der Stagnation und Deflation, so Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zur Welt am Sonntag.

Fratzscher steht mit seinen Befürchtungen nicht alleine auf breiter Front. Weitere führende Wirtschaftswissenschaftler sehen für Europa eine ähnliche Zukunft. So zeigte sich auch Guntram Wolff, Direktor bei der Denkfabrik Bruegel in Brüssel, sehr skeptisch und bezeichnet die Konjunktur Europas als "unglaublich schwach".

Die Forderungen der Ökonomen sind nun an die Europäische Zentralbank (EZB) gerichtet. Fratzscher stellte fest, dass die EZB "nicht die Option, nichts zu tun" habe und Wolff sieht eine weitere Lockerung der Geldpolitik als absolut notwendig an. Die erneut gesunkene Inflation im Euroraum (0,3% August 2014) sollten nach Ansicht zahlreicher Ökonomen für die EZB Anlass dazu sein, bei ihrer nächsten Ratssitzung am Donnerstag weitere Maßnahmen einzuleiten.

Auch die Länder seien mit der Ankurbelung von staatlich finanzierten Konjunkturprogrammen gefordert. "Eigentlich ist die Geldpolitik das bessere Mittel, um kurzfristig die Nachfrage zu steuern. Aber wenn die Geldpolitik ausgereizt ist, wäre vielleicht doch die Fiskalpolitik an der Reihe", so die Meinung von Joachim Fels, Chef-Ökonom von Morgan-Stanley.

Für den Chef des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, bliebe der EZB eigentlich nur noch der Schritt zu illegalen Handlungen. Geldpolitisch habe die Zentralbank ihr "Pulver längst verschossen", so Sinn im Interview mit WSJ (29.08.14). Nun wo eine geldpolitische Lockerung notwendig sei, gebe es keine Munition mehr.

Nun stehen wahrscheinlich die angekündigten Anleihekäufe durch die EZB an, aber dies sei der Einstieg in die illegale Staatsfinanzierung, so der ifo-Chef zu Focus (31.08.14). "Was die EZB betreiben möchte, ist keine Geldpolitik, sondern ein Herauskaufen von Staaten, Banken und privaten Firmen zu Lasten der Steuerzahler", so Sinn im Bezug auf den geplanten Aufkauf fauler Wertpapiere. Der Artikel 123 des EU-Vertrags verbiete eine direkte Staatsfinanzierung, aber genau dies betreibe die EZB mit dem Kauf der Papiere, deren Haltbarkeit meist nur wenige Tage betrage.

Die Notenbank schaffe sich durch die "fiskalische Kreditpolitik" im eigenen Haus eine Blase fauler Papiere, so Sinn zu Focus. Der deutsche Steuerzahler hafte durch den EZB-Anteil mit 28 Prozent. Gingen die Südländer pleite, so "läge der deutsche Anteil schon bei 40 Prozent".






Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[1822direkt Depot Vorteilsaktion September 2014: Weiterhin 100€ Prämie]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55845 2014-09-01T03:34:54Z 2014-09-01T03:34:54Z 1822direkt Depot Aktion -

1822direkt schickt die Neukunden Aktion zum Depot in die Verlängerung und belohnt die Depoteröffnung nun bis zum Ende September 2014 mit einer Aktivierungsprämie in Höhe von 100,- Euro.


100,- Euro Aktivierungsprämie für 1822direkt Depot im September 2014

1822direkt

Depot Aktion September:
100€ Aktivierungsprämie

Aus der Sommeraktion 100,- Euro Aktivierungsprämie für das 1822direkt Depot wird nun eine Herbsaktion. Die Direktbank verlängert den Neukunden-Vorteil um einen ganzen Monat.

Nun haben Neukunden bis zum 30. September 2014 Zeit, das Depot der 1822direkt zu eröffnen und sich mit lediglich 2 Wertpapierkäufen bis spätestens den 15.12.2014 die Aktivierungsprämie in Höhe von 100,- Euro zu sichern.

Ausgenommen sind Sparplanorders und Fondsorders, die über die KAG / den Fondshandel getätigt werden. Teilausführungen einer Order werden nicht separat gewertet, sondern gelten als eine Order.

Die 1822direkt überweist die 100,- Euro Aktivierungsprämie nach Erfüllung der Bedingungen am 15.01.2015 direkt auf das Verrechnungskonto.


Die 1822direkt Depot Aktion im September 2014

Bonus / Vorteil:
- 100,- Euro Gutschrift für das erste eröffnete Wertpapierdepot bei der 1822direkt

Voraussetzung:
- Depot bis spätestens Aktionsende eröffnen
- Spätestens bis zum 15.12.2014 zwei Wertpapierkäufe durchführen
- Es handelt sich um das erste Depot bei der 1822direkt, oder die Führung eines bisherigen Wertpapierdepots
  liegt bereits länger als 12 Monate zurück (gilt auch für Depot bei der Frankfurter Sparkasse)

Aktionsstart:
01.09.2014 (bereits verlängert)

Aktionsende:
30.09.2014 - letzter Termin Eröffnungsantrag

(Weitere News zur 1822direkt)

1822direkt Depot-Bonus


Weitere Informationen zum 1822direkt Depot



728x90


1822direkt Finanzprodukte - Girokonto - Anlagen - Ratenkredit
2x Testsieg fürr 1822direkt - "Beste Kundenorientierung" + "Bester telefonischer Service"
Testsiegel bankenversicherungen Testsieger n-tv
Tagesgeld Festgeldkonto Girokonto
Wertpapierdepot Ratenkredit Baufinanzierung
Testsieg Online-Sicherheit Testsieg Service



{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Ukraine-Krise: Für Moskau existiert Noworossija bereits]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55842 2014-09-01T03:14:50Z 2014-09-01T03:14:50Z Ukraine-Konflikt -

Russland spricht inzwischen mit einer Selbstverständlichkeit von Noworossija, das von den Volksmilizen beanspruchte Gebiet in der Ost-Ukraine. Dennoch betonte Putin, dass Kiew nicht mit Moskau verhandeln müsse, sondern mit Noworssija.


Ukraine

Im Osten der Ukraine befindet sich für Moskau bereits das Gebiet Noworossija (Neurussland)


"Noworossija soll ein Teil der Ukraine bleiben"

Kiew müsse für die Lösung der Probleme nicht mit Moskau verhandeln, sondern einen Dialog mit Noworossija (Neurussland) führen, so der Sprecher des russischen Präsidenten Dmitiri Peskow. Das sei kein Konflikt zwischen Russland und der Ukraine, sondern ein Konflikt innerhalb der Ukraine.

"Es darf keine Vereinbarung mit Poroschenko über die Beilegung des Konflikts geben. Das ist unmöglich, weil dies kein Konflikt zwischen Russland und der Ukraine, sondern ein innerukrainischer Konflikt ist", so Peskow lt. RIA Novosti. Noworossija müsse im Bestand der Ukraine verbleiben und die Behörden in Kiew über seinen Status bestimmen. Es könne ausschließlich ein Übereinkommen zwischen der Ukraine und Noworossija geben. "Nur auf diese Weise kann eine politische Regelung erzielt werden", so der Sprecher.

Moskau definiert offensichtlich bereits mit einer Selbstverständlichkeit das umkämpfte Gebiet in der Ost-Ukraine als Neurussland. Gleichzeitig distanziert sich Putin von jeglichem Einfluss auf die Entwicklungen in der Ost-Ukraine. Es werden auch keine Forderungen gestellt, geschweige ein Anspruch auf das Gebiet. Dennoch wolle man nicht ohne Taten zusehen, wie aus beinahe "unmittelbarer Nähe" auf Menschen geschossen werde.

Die USA, die Nato und EU halten an ihrer Überzeugung fest, dass Russland an den Kämpfen in der Ost-Ukraine aktiv beteiligt ist. Weitere Sanktionen gegen Moskau werden derzeit geprüft und sollen binnen einer Woche ausgearbeitet sein. Lediglich der slowakische Ministerpräsident Robert Fico sprach sich auf dem EU-Gipfel am Wochenende unter Vorbehalt gegen weitere Sanktionen aus. Sollten die Sanktionen gegen Russland schädliche Folgen für die Slowakei haben, dann werde Fico von seinem Veto-Recht gegen Strafmaßnahmen Gebrauch machen.






Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Goldpreis geht Start in den September in aller Ruhe an]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55839 2014-09-01T01:29:08Z 2014-09-01T01:29:08Z Goldmarkt -

Der Goldpreis startet in den September 2014 mit Zurückhaltung, beinahe unverändert bei rund 1.287 Dollar. Jedoch geschwächt durch abgewanderte Optimisten und der beständigen Furcht vor Zinserhöhungen in den USA.


Edelmetall Gold

Der Goldpreis kommt kaum von der Stelle. Kursveränderungen in kleinen Schritten.


EZB könnte für eine frische Brise sorgen

Die neue Handelswoche beginnt für den Goldpreis mit einem "Klotz am Bein". Die von vom Commitments of Traders Report (CFTC) bekannt gegebenen Bestände der Gold-Futures wiesen eine Abwanderung auf. Dazu sank der Optimismus deutlich ab.

In der Woche zum 26. August sank die Anzahl der Open Interest auf 363.608 Futures, ein Minus um 0,8%. Die Spekulanten mit einer optimistischen Markterwartung wanderten in großen Teilen ab. Die kumulierten Netto-Long-Positionen schrumpften von 147.662 auf 123.548 Kontrakte, ein Minus um 16,3 Prozent. Der Blick auf die Großspekulanten und den Einschätzungen der Kleinspekulanten lässt jedoch eine entgegengesetzte Richtung erkennen.

In der Woche zum 26.08. reduzierten Großspekulanten ihre Netto-Long-Positionen von 137.976 auf 113.169 Futures (-18 Prozent). Die Kleinspekulanten legten mit einem Zuwachs von 9.686 auf 10.379 Kontrakte (+7,2%) dagegen zu.

Trotz aller Spannungen in der Ost-Ukraine und im Nahen Osten verhielt sich der Goldkurs in der vergangenen Woche sehr zurückhaltend. Ein Lichtblick war das erneute Überwinden von 1.290 Dollar pro Feinunze (31,1 Gramm), der aber wieder sehr schnell korrigiert wurde. Die Furcht vor Zinsanhebungen in den USA dürfte für den Goldpreis der größte Klotz am Bein sein. Für etwas Erleichterung könnte die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag sorgen, sofern geldpolitische Maßnahmen aufgrund der erneut gesunkenen Inflationsrate in der Eurozone vorgenommen werden.

Gold startete in die neue Handelswoche mit 1.287,65 Dollar.



  Goldanbieter


Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Sonderaktion 1822direkt Girokonto jetzt bis Ende September 2014]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55832 2014-08-31T13:14:04Z 2014-08-31T13:14:04Z 1822direkt Sonderaktion Girokonto September 2014 -

Es geht nun bis in den Herbst hinein. 1822direkt streckt die Sonderaktion 80,- Euro Gutschrift für das erste Girokonto bis zum 30. September 2014.


80,- Euro Gutschrift für 1822direkt Girokonto im September 2014

1822direkt

80 € Girokonto Vorteil
im September 2014

Den ursprünglichen Endtermin zur Sonderaktion Girokonto hat die 1822direkt Bank abgesagt. Wer frisch aus dem Sommerurlaub zurück gekehrt ist und die bisherige Aktion verpasste, erhält auch im September eine Chance.

Der neue Schluss-Termin für die Kontoeröffnung lautet nun der 30. September 2014.


Die Bedingungen für 80,- Gutschrift auf das Girokonto::

Mit der Kontoeröffnung handelt es sich um das erste Girokonto bei der 1822direkt. Der Eröffnungsantrag über das Internet erfolgt spätestens bis zum 30.09.2014 und das Girokonto ist bis spätestens den 10.10.2014 eröffnet. Das Girokonto wird als ein sog. Gehaltskonto genutzt. Nach der Kontoeröffnung erfolgen innerhalb der ersten 4 Monate mindestens 2 Gehaltseingänge aus nichtselbstständiger Beschäftigung zu jeweils min. 500,- Euro (gültig sind: Lohn, Gehalt, Rente, Besoldung, BAföG).

Kunden von der Frankfurter Sparkasse sind von der 80,- Euro Gutschrift-Aktion ausgeschlossen. Eigene Überweisungen und Überweisungen von Privatpersonen werden nicht als "Gehaltseingänge" anerkannt. 1822direkt überweist die 80,- Euro zur Sonderaktion am 24.02.2015 auf das Girokonto.


Die 1822direkt Girokonto Sonderaktion im September 2014

Bonus / Vorteil:
- 80,- Euro Gutschrift für das erste eröffnete Girokonto

Voraussetzung:
- Nutzung des Girokontos als neues Gehaltskonto. Eröffnung als das erste Girokonto bei der 1822direkt.
- Gehälter, Löhne, etc. sind aus nichtselbstständiger Tätigkeit
- Innerhalb der ersten 4 Monate nach Kontoeröffnung min. 2 Gehaltseingänge á min. 500,- Euro
- Online Kontoeröffnung bis spätestens Aktionsende

Aktionsstart:
01.09.2014 (bereits verlängert)

Aktionsende:
30.09.2014 - letzter Termin Eröffnungsantrag
10.10.2014 - letzter Termin Kontoeröffnung


(Weitere News zur 1822direkt)

1822direkt Wechselwochen-Bonus


1822direkt Girokonto - Ein Überblick

  • 80-Euro-Gutschrift bei Kontoeröffnung des ersten Girokontos bis 30.09.2014 und
    Nutzung als Gehaltskonto (Teilnahmebedingungen siehe oben)

  • Kostenfreie Bargeldversorgung im Inland an allen 25.000 Geldautomaten der Sparkassen
    mit der SparkassenCard und im europäischen Ausland (in Eurowährung) mit der Kreditkarte

  • Kostenfreie Kontoführung ab einem beliebig hohen Geldeingang pro Monat. Dieser kann Lohn, Gehalt, Rente, Mieteinnahmen oder eigene Überweisungen zur Nutzung als Haushaltskonto sein - sonst günstige 3,90 Euro pro Monat

  • Kreditkarte auf Wunsch - kostenfrei ab 2.000 Euro Jahresumsatz -
    sonst günstige 25 Euro pro Jahr

  • Komfortables Mobile Banking mit der kostenlosen Banking App
  • Kostenfreie SparkassenCard mit girogo-Funktion (kontaktloses Bezahlen)


Weitere Informationen zum 1822direkt Girokonto




ING-DiBa Girokonto




1822direkt Finanzprodukte - Girokonto - Anlagen - Ratenkredit
2x Testsieg fürr 1822direkt - "Beste Kundenorientierung" + "Bester telefonischer Service"
Testsiegel bankenversicherungen Testsieger n-tv
Tagesgeld Festgeldkonto Girokonto
Wertpapierdepot Ratenkredit Baufinanzierung
Testsieg Online-Sicherheit Testsieg Service



{lang: 'de'}
]]>
0
Oliver Dürr http://www.tarifometer24.com <![CDATA[Test Riester Bausparer 2014: Niedrige Zinsen – Alternativen abwägen]]> http://www.tarifometer24.com/?p=55828 2014-08-31T08:52:44Z 2014-08-31T08:52:44Z Bausparverträge -

Die Riester Bausparer bieten aufgrund der staatlichen Zulagen noch immer Vorteile gegenüber herkömmlichen Sparanlagen. Die Niedrigzinsen lassen den Vorsprung jedoch zusehends schrumpfen. Inzwischen könnten als Alternative lukrative Kapitalanlagen und ein anschließender Immobilienkredit das Bausparer-Prinzip Ansparphase und Bauspardarlehen ersetzen.


Finanzen kalkulieren

Die Zulagen sind beinahe der einzige Pluspunkt bei Riester Bausparverträgen


Renditen der Riester Bausparer liegen auch am Boden

Ein Leuchtturm in der Finsternis der Niedrigzinsen bei Sparanlagen bzw. der Altersvorsorge sind noch die staatlich geförderten Varianten. Dazu zählt auch der quasi "bezuschusste Bausparer" nach dem Riester-Modell.

Blickt man pragmatisch auf die Resultate einer Riester-Rente bzw. einem Riester Bausparvertrag, so sehen die Ergebnisse gar nicht mal so schlecht aus. Das gilt vor allem dann, wenn der "relative Blick" eine klassische Sparanlage, wie z.B. ein Sparbuch oder eine Tagesgeldanlage als Vergleich heranzieht.

Der Blick ins Detail gibt aber auch bei den Riester-Modellen die äußerst niedrige Verzinsung der Sparguthaben Preis. Altverträge stehen mit ihren hohen Garantiezinsen noch auf der Sonnenseite, ganz zum Verdruss der Lebensversicherer. Die Unternehmen erhielten mit der jüngsten LV-Reform von der Bundesregierung bereits eine "stabilisierende Unterstützung" verabreicht. Doch das Zinsniveau wird angesichts der aktuell niedrigen Inflationsraten in der Eurozone und auch in Deutschland noch weiter abfallen.


Riester Bausparer verkümmern in der Zinsflaute ebenfalls

Glücklich kann sich derjenige schätzen, der in Zeiten der historisch niedrigen Zinsen aufgrund eines vorhandenen Eigenkapitals sofort auf eine Baufinanzierung zurückgreifen kann. Wer auf ein Eigenheim spekuliert und kein Eigenkapital einsetzen kann, muss (sollte dringend) diesen finanziellen Grundstock erst einmal ansparen.

Hier bieten die Riester Bausparer aufgrund der staatlichen Zulagen noch einen echten Vorteil. Die Zinsen für das angesparte Guthaben hingegen liegen ebenso brach wie das gesamte Finanzmarkt-Umfeld. Das Fachmagazin Öko-Test (Ausgabe 9/2014) hat die aktuellen Riester Bausparer untereinander verglichen. Das Magazin wies jedoch darauf hin, dass eine Vielzahl der Anbieter dem Bausparer Test aus dem Weg gegangen ist. Sie haben ihre Teilnahme verweigert.

Öko-Test setzte für die zahlreichen Riester Bausparer unterschiedliche Kunden-Fälle an und erstellte Modellrechnungen. Mit den Bausparern von Schwäbisch Hall wurde auch der aktuelle Testsieger festgestellt. In allen Modell-Rechnungen konnte sich Schwäbisch Hall durchsetzen. Doch der Grund legt die eigentliche Marktsituation wiederholt offen. Die Bausparer von Schwäbisch Hall bieten zwar geringe Zinsen für das Guthaben in der Ansparphase, aber das anschließend erteilte Bauspardarlehen wies ebenfalls sehr geringe Sollzinsen auf.


Alternative zu Riester Bausparer prüfen - Kapitalanlage plus Baufinanzierer

Mit hohen Zinsen in der Ansparphase konnten auch die Riester Bausparer nicht punkten, sondern mit den günstigen Kreditzinsen im Anschluss. Hier stellt sich die Frage, ob ggfs. eine Kapitalanlage mit weit höheren Renditeaussichten die bessere Lösung darstellen kann. Das Bauspardarlehen kann durch einen gewöhnlichen Immobilienkredit ersetzt werden. Ein Vorteil bei den Baufinanzierungen liegt in der langfristigen Sicherung niedriger Zinsen.

Für den Einzelnen kann sich ein Riester Bausparer durchaus rentieren. An diesem Punkt müssten alle Zuschüsse, Renditen und die anschließenden Darlehenskosten in den Taschenrechner getippt werden, um eine Gegenüberstellung zu den Möglichkeiten einer Kapitalanlage plus Baufinanzierung zu erhalten.



Anzeige - Tagesaktuelle Bauzinsen!
728x90





Bild: CC0 1.0 Universell


{lang: 'de'}
]]>
0