Montag, den 29. Mai 2017


Risiken durch Überschwemmungen & Starkregen unterschätzt

19. Mai, 2017 um 1:52 Uhr -  Thema: Wohngebäudeversicherung

Risiken durch Überschwemmungen & Starkregen unterschätzt

Gebäudeschäden - Nach wie vor werden die Gefahren für Immobilien durch Überschwemmungen und Starkregen stark unterschätzt. Im Bundesland Hessen sind trotz bereits verheerender Unwetter immer noch zwei Drittel der Gebäude gegen Elementarschäden nicht versichert. Naturgefahren können verheerend sein wie Feuer Naturgewalten machen auch vor Häusern keinen Halt Die Gefahren für Haus und Hof durch extreme Unwetter werden von den meisten Hausbesitzern nach wie vor unterschätzt, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Im Bundesland Hessen seien demnach lediglich ein Drittel (33 %) der Wohngebäude gegen Überschwemmungen, Starkregen... 

mehr...

Einbrüche in 2016 um 10% zurückgegangen

22. April, 2017 um 5:16 Uhr -  Thema: Hausratversicherung

Einbrüche in 2016 um 10% zurückgegangen

Einbrüche - Die Zahl der Einbrüche ging im Jahr 2016 um zehn Prozent zurück. Von einer Trendwende geht der GDV dennoch nicht aus. Die Einbruchzahlen sind nach wie vor höher als vor fünf oder zehn Jahren. Versicherer leisteten 470 Millionen Euro Zehn Prozent weniger Einbrüche im Jahr 2016 Im Jahr 2016 ging die Zahl der Einbrüche erstmals nach zehn Jahren wieder zurück. Einen Grund für's Zurücklehnen gebe es dennoch nicht, denn die Einbruchzahlen lagen im vergangenen Jahr deutlich höher als noch vor fünf oder zehn Jahren. Von einer Trendwende könne derzeit nicht ausgegangen werden, auch wenn der Rückgang der Einbrüche ein Lichtblick sei, so... 

mehr...

Kfz-Haftpflicht: Sonderregel für automatisierte Fahrsysteme?

21. März, 2017 um 0:20 Uhr -  Thema: Kfz-Versicherung

Kfz-Haftpflicht: Sonderregel für automatisierte Fahrsysteme?

Kfz-Versicherungen - Der Versicherungsschutz bei automatisierten Fahrsystemen bedürfe keine Sonderregelung im Falle einer Schadenregulierung. Der GDV kritisiert den Vorschlag des Bundesrates, im Regelwerk eine entsprechende Anpassung vornehmen zu wollen. Unfallopfer hätten größere Lasten zu tragen Mehr Freiheiten durch Automatisierung? Auf die Opfer von Verkehrsunfällen, in denen Fahrzeuge mit einem automatisierten Fahrsystem beteiligt waren, könnten für die Durchsetzung ihrer Rechte erschwerte Bedingungen zukommen. War das automatische Fahrsystem während des Unfalls eingeschaltet, müssten sich die Unfallgeschädigten direkt an den Hersteller des... 

mehr...

Wohngebäudeversicherer beendeten 2016 eine Durststrecke

14. März, 2017 um 11:47 Uhr -  Thema: Wohngebäudeversicherung

Wohngebäudeversicherer beendeten 2016 eine Durststrecke

Gebäudeversicherungen - Die Wohngebäudeversicherer konnten nach eineinhalb Jahrzehnten wieder eine positive Jahresbilanz vorweisen. Im Jahr 2016 schrieben die Unternehmen ein moderates Plus. Wenig Naturschäden in zweiter Jahreshälfte 2016 Nach 15 Jahren wieder ein Plus in den Bilanzen Die 15-jährige Durststrecke der Wohngebäudeversicherer ist im Jahr 2016 vorübergehend unterbrochen worden. Erstmals seit eineinhalb Jahrzehnten schrieben die Gesellschaften in der Branche der Wohngebäudeversicherungen wieder schwarze Zahlen, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Dienstag. Nach aktuellen Geschäftszahlen lag die Schaden-Kosten-Quote... 

mehr...

Berufsunfähig lange vor Eintritt in die Rente

3. März, 2017 um 0:22 Uhr -  Thema: Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähig lange vor Eintritt in die Rente

Berufstätigkeit - Die Arbeitnehmer sind bei Eintritt in die Berufsunfähigkeit im Schnitt 48 Jahre bzw. 46 Jahre alt und somit jünger wie so mancher geglaubt hätte. Bis zur Rente ist es noch eine lange Zeit. Psychische Erkrankung häufig Grund für Berufsunfähigkeit Berufsunfähig lange vor der Rente Arbeitnehmer sind von der Berufsunfähigkeit im Schnitt lange vor dem Eintritt ins Rentenalter betroffen. Männer sind lt. Statistik 48 Jahre und Frauen sogar nur 46 Jahre alt, wenn die Berufsunfähigkeit zuschlägt. Dieses Alter wurde aus einer Teilerhebung unter den Mitgliedsunternehmen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ermittelt... 

mehr...

Hauptursache Erwerbsminderung: Psychische Erkrankungen

30. Januar, 2017 um 0:01 Uhr -  Thema: Berufsunfähigkeitsversicherung

Hauptursache Erwerbsminderung: Psychische Erkrankungen

Erwerbsfähigkeit - Psychische Erkrankungen waren im Jahr 2015 die klar Hauptursache für den Anspruch von Rentenzahlungen wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Frauen waren stärker betroffen als Männer. Dafür hatten Männer verstärkt mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Frauen und Männer insg. fast gleich betroffen Verminderte Erwerbsfähigkeit wegen Krankheit Im Jahr 2015 erhielten in der Bundesrepublik knapp 175.000 Menschen erstmals Rentenzahlungen aufgrund einer festgestellten verminderten Erwerbsfähigkeit. Die klar häufigste Ursache waren lt. den Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund im Jahr 2015 psychische Störungen. Darin spiegelt sich... 

mehr...

Traktor als „filigranes“ Einbruchswerkzeug

27. Januar, 2017 um 0:02 Uhr -  Thema: Hausratversicherung

Traktor als „filigranes“ Einbruchswerkzeug

Einbruchdiebstahl - Rabiater Einbruch mit gestohlenem Traktor. Das Arbeitsgerät diente als Werkzeug für den Durchbruch einer Hauswand. Die Einbrecher erbeuteten einen Tresor, stellten sich aber ebenso plump an wie sie brachial ins Haus gelangt sind. Sachschaden bei rund 25.000 Euro Traktor diente als 'filigranes' Einbruchswerkzeug Mit dem Entwenden eines Traktors hatten es die Diebe nicht auf das Fahrzeug selbst abgesehen, sondern eigneten sich damit ein ungewöhnliches Einbruchswerkzeug an. Das fahrbare Arbeitsgerät wurde kurzerhand für den Wohnungseinbruch zweckentfremdet. Aus Dieben wurden Einbrecher. Sie fuhren mit dem Traktor schnurstracks gegen... 

mehr...

Basis-Versicherungen für Wintersportler

26. Januar, 2017 um 2:44 Uhr -  Thema: Risikoversicherungen

Basis-Versicherungen für Wintersportler

Risikoversicherungen - Wintersportler sollte sich nicht ohne den notwendigen finanziellen Schutz auf die Piste begeben. Zu den empfohlenen Basis-Versicherungen für Wintersportler gehören die Unfallversicherung, Auslandsreise-Krankenversicherung und die Haftpflichtversicherung. Neben Skier und Snowboards auch finanziellen Schutz mitnehmen Basis-Versicherungen für Wintersportler im Gepäck? Wenn sich Wintersportler für die Ausübung ihrer geliebten Freizeitaktivität auf den Weg machen, sollten neben Ski und Snowboard auch mindestens drei wichtige Versicherungen dabei sein. Zu den Grundausstattungen eines jeden Wintersportlers gehörten lt. dem Gesamtverband... 

mehr...

Rund 5 Versicherungspolicen pro Bundesbürger

24. Januar, 2017 um 2:01 Uhr -  Thema: Risikoversicherungen

Rund 5 Versicherungspolicen pro Bundesbürger

Versicherungen - Die private Versicherungswirtschaft könnte sich eigentlich wegen mangelnder Kundschaft nicht beschweren. Knapp 430 Millionen Versicherungspolicen waren im Jahr 2015 im Umlauf. Der GDV fasste die "Top 10" der am meisten abgeschlossenen Versicherungsverträge zusammen. Mit Abstand Nr.1: Kfz-Haftpflichtversicherung Versicherungsland Bundesrepublik In der Bundesrepublik waren im Jahr 2015 rund 428 Verträge rund um Versicherungen abgeschlossen. Damit verfügt rechnerisch jeder Bundesbürger im Schnitt über 5 Versicherungspolicen, so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Über welche Versicherungen die Bundesbürger... 

mehr...

Rente darf bei moderner Prothese nicht gekürzt werden

16. Januar, 2017 um 3:14 Uhr -  Thema: Unfallversicherung

Rente darf bei moderner Prothese nicht gekürzt werden

Unfallversicherung - Die Verwendung einer Prothese für den Ersatz eines fehlenden Gliedmaßes berechtigt die Berufsgenossenschaft selbst dann nicht zu Rentenkürzungen, wenn ein moderneres Modell zum Einsatz kommt. Das Bundessozialgericht wies die Revision des gesetzlichen Leistungsträgers zurück. Unfallopfer gewann über alle Instanzen Prothesen sind kein vollwertiger Ersatz Eine Beinprothese ersetzt kein verlorenes Bein. Selbst wenn eine technisch modernere Beinprothese zum Einsatz kommt, ändert dies an dem Umstand einer körperlichen Einschränkung ebenfalls nichts und rechtfertigt schon gar nicht die Kürzung der Verletztenrente durch die Berufsgenossenschaft. Das... 

mehr...