Samstag, den 18. November 2017


Inflationsrate Eurozone im August 2017 bei 1,5%

31. August, 2017 um 16:23 Uhr -  Thema: Kurz-News

Inflationsrate Eurozone im August 2017 bei 1,5%

Konjunktur - Die jährliche Inflationsrate in der Eurozone betrug im August 2017 voraussichtlich 1,5 Prozent. Die größten Preisanstiege gab es in der Sparte Energie. Inflationsrate Eurozone um 0,2 Punkte höher als im Juli Für EZB noch zu niedrige Inflation Die Inflationsrate in der Eurozone betrug im August 2017 1,5 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte mehr als im Vormonat, wie die europäische Statistikeinrichtung Eurostat am Donnerstag mitteilte. Nach vorläufigen Berechnungen wird erwartet, dass die Preise in der Sparte Energie mit voraussichtlich 4,0 Prozent am meisten anzogen (2,2 % im Juli). Der Bereich Dienstleistungen verteuerte sich im August... 

mehr...

Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%

17. August, 2017 um 12:04 Uhr -  Thema: Kurz-News

Inflationsrate Eurozone im Juli 2017 bei 1,3%

Konjunktur - Die Inflationsrate in der Eurozone stagnierte im Juli 2017 bei 1,3 Prozent. Während die Rate in Litauen weit über das EZB-Wunschmaß hinaus ragte, wies Irland eine deflationäre Entwicklung auf. Inflationsrate Litauen bei 4,1 Prozent EZB-Wunschmarke noch weit entfernt Im Juli 2017 betrug die jährliche Inflationsrate in der Eurozone 1,3 Prozent und damit auf gleichem Niveau wie im Vormonat. Ein Jahr zuvor lag die Inflationsrate in der Währungsgemeinschaft bei 0,2 Prozent, so die europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag. Die höchsten Inflationsraten wiesen im Juli 2017 die Mitgliedsländer Littauen und UK (je 2,6 %), Estland... 

mehr...

USA schulden Japan & China rund 2,2 Billionen USD

16. August, 2017 um 12:18 Uhr -  Thema: Kurz-News

USA schulden Japan & China rund 2,2 Billionen USD

US-Schulden - Das Reich der Mitte hat Japan als größter Gläubiger der USA im Juni 2017 wieder abgelöst. Chinas Investoren stockten den Bestand der US-Anleihen um gut 44 Milliarden Dollar auf. USA schulden Japan und China rund 2,2 Billionen Dollar USA hoffnungslos überschuldet Der größte Finanzier der USA ist wiederholt China. Das Reich der Mitte überholte als "Geldgeber" den vormaligen Spitzenreiter Japan. Im Juni stieg der von Chinas Investoren gehaltene Anteil von Staatsanleihen um 44 Milliarden US-Dollar auf insg. 1,147 Billionen US-Dollar an, wie das US-Finanzministerium am Dienstag mitteilte. Japans Abrutschen auf Position 2 liegt u.a. an... 

mehr...

Angst: Klimawandel schlägt Terror und Altersarmut

1. August, 2017 um 8:37 Uhr -  Thema: Kurz-News

Angst: Klimawandel schlägt Terror und Altersarmut

Umfrage - Der Klimawandel ist des Deutschen größte Sorge, noch vor Kriege, Terror und Altersarmut. Nur ein Drittel fürchtet sich vor Arbeitslosigkeit. Bundesbürger sorgt sich vor dem Klimawandel Sorgenfaktor Klimawandel - Perfekt eingeimpft Des Deutschen größte Sorge ist der Klimawandel, so das Umfrageergebnis des Instituts Kantar Emnid für die Funke-Mediengruppe. Demnach sorgen sich 71 Prozent der Befragten am meisten um die Veränderung des Klimas auf der Erde. Mit einem relativ deutlichen Abstand folgt die Angst vor weitere Kriege (65 %). Terroranschläge und allgemeine Kriminalität werden von 63 bzw. 62 Prozent der Befragten gefürchtet. Lediglich... 

mehr...

Konsumlaune im Juli 2017 auf ein neues Hoch geklettert

27. Juli, 2017 um 14:02 Uhr -  Thema: Kurz-News

Konsumlaune im Juli 2017 auf ein neues Hoch geklettert

Konjunktur - Die Konsumlaune und der Zufriedenheitswert der Bundesbewohner sei im Juli 2017 auf ein neues Hoch der vergangenen Rund 16 Jahre gestiegen. Im August werde der GfK-Konsumklimaindex weiter zulegen. Boomende Wirtschaft & steigende Einkommen Die gute Laune der Konsumenten steigt an Die Bundesbewohner seien wiederholt um ein gutes Stück zufriedener als bei der letzten Umfrage. Ein solider Arbeitsmarkt und eine florierende Konjunktur seien die größten Motivatoren für ein erneutes Stimmungshoch. Lt. dem Marktforschungsinstitut GfK seien die Deutschen fast in gleicher Hochstimmung wie im Jahr 2001. Die befragten Haushalte beurteilten demnach... 

mehr...

Weniger Arbeitslose in Eurozone & EU im Mai 2017

4. Juli, 2017 um 14:17 Uhr -  Thema: Kurz-News

Weniger Arbeitslose in Eurozone & EU im Mai 2017

Konjunktur - Die Arbeitslosenquoten in der Eurozone sowie in der EU sind im Mai 2017 auf Jahressicht zurückgegangen, gegenüber dem Vormonat jedoch auf gleicher Höhe geblieben. Griechenland noch immer "Spitzenreiter" Arbeitslosigkeit im Mai 2017 gesunken Im Mai 2017 lag die Arbeitslosenquote in der Eurozone bei 9,3 Prozent (saisonbereinigt) und damit auf gleichem Niveau wie im Vormonat, so die europäische Statistikbehörde Eurostat. Gegenüber dem Mai im vergangenen Jahr sank die Arbeitslosenquote um 0,9 Prozentpunkte und damit auf den niedrigsten Stand seit März 2009. In der EU28 lag die Arbeitslosenquote im Mai 2017 bei 7,8 Prozent und damit ebenfalls... 

mehr...

Jährliche Inflationsrate im Juni 2017 bei 1,6 Prozent

30. Juni, 2017 um 10:30 Uhr -  Thema: Kurz-News

Jährliche Inflationsrate im Juni 2017 bei 1,6 Prozent

Konjunktur - Die jährliche Inflationsrate betrug im Juni 2017 voraussichtlich 1,6 Prozent. Die mit Abstand größten Preissteigerungen wurden in der Sparte Lebensmittel gemessen. Energiepreise auf Jahressicht unverändert 1,6 Prozent höhere Preise im Juni 2017 Nach vorläufigen Berechnungen der Statistikbehörde Destatis stieg die jährliche Inflationsrate (gemessen am Verbraucherpreisindex) im Juni 2017 um 1,6 Prozent an. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Konsumentenpreise um 0,2 Prozent. Die größten Preissteigerungen wurden im Juni 2017 in den Sparten Waren (1,5 %) und Nahrungsmittel (2,8 %) gemessen und nicht wie in den Monaten zuvor im Bereich... 

mehr...

Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017

27. Juni, 2017 um 20:04 Uhr -  Thema: Kurz-News

Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017

Geldpolitik - Der von der Deutschen Bundesbank berechnete Basiszinssatz bleibt auch für das zweite Halbjahr 2017 bei -0,88 Prozent. EZB liefert mit "Leitzins" die Berechnungsgrundlage Bundesbank belässt Basiszins Für die Berechnung von Verzugszinsen bei einem Mahnschreiben für eine versäumte Rechungsbegleichung ändert sich so schnell nichts. Die Deutsche Bundesbank hat den Basiszinssatz für das zweite Halbjahr 2017 beim bisherigen Stand von -0,88 Prozent belassen. Als Bezugsgröße für den Basiszinssatz dient der Hauptrefinanzierungszinssatz der Europäischen Zentralbank (EZB) vor dem ersten Kalendertag des betreffenden Halbjahres, wie die Bundesbank... 

mehr...

Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter

21. Juni, 2017 um 10:11 Uhr -  Thema: Kurz-News

Sinkflug der SPD geht Mitte Juni unvermindert weiter

Bundestagswahl 2017 - Die SPD verlor auch in der Umfrage Mitte Juni 2017 immer mehr Wählerstimmen. Der Sinkflug unter der "Schirmherrschaft" des Kandidaten Martin Schulz geht weiter. Abstand SPD und Union auf 16 Punkte vergrößert Schulz zieht nicht mehr Der Sinkflug der SPD in der Gunst der Wählerschaft geht unvermindert weiter. Lt. der für RTL und Stern durchgeführten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa rutschte die SPD gegenüber der letzten Umfrage um einen weiteren Punkt auf nur noch 23 Prozent ab. Dafür konnte die Union aus CDU/CSU einen weiteren Punkt zugewinnen und würde derzeit auf 39 Prozent der Stimmen kommen. Der Abstand... 

mehr...

Raketentests: Sanktionen Nordkorea verschärft

3. Juni, 2017 um 5:08 Uhr -  Thema: Kurz-News

Raketentests: Sanktionen Nordkorea verschärft

Geopolitik - Gegen Nordkorea werden die Daumenschrauben weiter angezogen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss die Verschärfung der bereits verhängten Sanktionen gegen Personen und Unternehmen. Erweiterte Sanktionen aufgrund von Raketentests Nordkorea wird weiter isoliert Der UN-Sicherheitsrat beschloss am Freigag nach den jüngeren Raketentests Nordkoreas weitere Sanktionen. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen. Die seit 2006 geltenden und nun ausgeweiteten Sanktionen betreffen einzelne Personen sowie Unternehmen. Deren im weltweiten Ausland gelagerten Vermögen werden eingefroren. Für die betroffenen Personen gilt ein Reiseverbot. Raketen und Atomwaffen... 

mehr...