Freitag, den 31. März 2017


EU will für Brexit gesalzene Rechnung ausstellen

25. März, 2017 um 0:27 Uhr -  Thema: Kurz-News

EU will für Brexit gesalzene Rechnung ausstellen

Brexit - EU-Mitglieder können nicht einfach so abziehen, ohne eine "Austritts-Gebühr" zu entrichten. EU-Haushaltskommissar Oettinger will den Briten eine gesalzene Rechnung präsentieren. EU-Satzung: Mitgliedsgebühren und Austrittsgebühren Rund 60 Mrd. Euro soll der Brexit kosten "Wer die EU verlassen will, muss teuer dafür bezahlen." So könnte die Botschaft an die EU-Mitgliedsländer lauten, indem an Großbritannien ein Exempel statuiert wird. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will den Briten für ihr Austrittsgesuch eine gesalzene Rechnung servieren. "Es wird wahrscheinlich auf einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag hinauslaufen", so... 

mehr...

Bundesrat segnet Gesetzesentwurf Autobahnmaut ab

24. März, 2017 um 11:30 Uhr -  Thema: Kurz-News

Bundesrat segnet Gesetzesentwurf Autobahnmaut ab

Mautgesetz - Der Bundestag gab dem letzten Gesetzesentwurf zur Autobahnmaut den Segen. Am Freitag stimmten die Abgeordneten mehrheitlich für die bundesweite Gebührenerhebung für Pkws. Endgültiger Start wackelt noch beim Bundesrat Abgeordnete für umstrittene Autobahnmaut Die Maut ist rund zur Hälfte durch. Der Deutsche Bundestag segnete am Freitag die Autobahnmaut für Pkws ab. Der Beschluss für die Erhebung einer Gebühr auf den deutschen Autobahnen war bereits 2015 gefasst. Bei der jüngsten Abstimmung drehte es sich quasi um den Feinschliff der bereits geltenden Mautgesetze. Die ursprüngliche Fassung ist von der EU-Kommission an den Pranger und... 

mehr...

GfK-Konsumklima im März 2017 sehr durchwachsen

23. März, 2017 um 10:16 Uhr -  Thema: Kurz-News

GfK-Konsumklima im März 2017 sehr durchwachsen

Konjunktur - Die einzelnen Indikatoren des GfK-Konsumklimas fallen im März 2017 durchwachsen aus. Die Kauflust sei aufgrund der Inflationsentwicklung gesunken, aber das werde durch eine stabile Arbeitsmarktentwicklung wieder aufgeholt. Kauflaune gesunken - Erwartungshaltung gestiegen GfK will die Laune der Konsumenten kennen Die in der Bundesrepublik seit Dezember 2016 angestiegene Inflation (bezogen auf den Verbrauchpreisindex) hat ihre Spuren hinterlassen. Lt. dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des GfK leidete im März 2017 aufgrund der gestiegenen Preise das Konsumklima. Der Gesamtindikator des Konsumklimas für April lautet 9,8 Punkte nach... 

mehr...

SPD wieder um Nasenspitze weit vor Unionsparteien

21. März, 2017 um 7:08 Uhr -  Thema: Kurz-News

SPD wieder um Nasenspitze weit vor Unionsparteien

Bundestagswahl 2017 - Die Wählergunst für die SPD hat wieder zugelegt. Offenbar brachte die Wahl des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz zum neuen bundesweiten SPD-Chef mit einer Zustimmung von 100 Prozent einen erneuten Auftrieb. SPD derzeit um eine Nasenspitze vor den Unions-Parteien Das Gerangel um die Wählergunst geht weiter Nach einen kleinen Rücksetzer holte die SPD in der Wählergunst wieder auf und zog an den Unions-Parteien wieder vorbei. Lt. einer neuesten für die BILD (Dienstag) erstellte Insa-Umfrage konnte die SPD wieder einen Punkt dazugewinnen und würde bei einer Bundestagswahl 32 Prozent der Wählerstimmen erhalten. Für die anderen... 

mehr...

Umfrage: BRD-Bürger mehrheitlich auf Junckers Linie

20. März, 2017 um 2:53 Uhr -  Thema: Kurz-News

Umfrage: BRD-Bürger mehrheitlich auf Junckers Linie

EU - Die Bundesbürger scheinen lt. Emnid-Umfrage mehrheitlich auf der gleichen Linie wie EU-Kommissionspräsident Juncker zu stehen. Die Europäische Union werde es nach ihrer Einschätzung auch nach den nächsten 60 Jahren noch geben. Optimismus für EU scheint noch zu überwiegen EU bringe mehr persönliche Vorteile als Nachteile EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker geht weiterhin von einer noch lang existierenden, ja sogar noch größeren EU in der Zukunft aus. Der Austritt Großbritanniens ("Brexit") aus der EU sei lediglich eine einmalige Angelegenheit. Im Anschluss werde es keine weitere Absplitterung einzelner Länder mehr geben, wie Juncker... 

mehr...

Brexit: DIHK warnt vor fatalen Folgen

19. März, 2017 um 0:04 Uhr -  Thema: Kurz-News

Brexit: DIHK warnt vor fatalen Folgen

EU - Der DIHK warnt vor den fatalen Folgen des Austritts Großbritanniens aus der EU. Die europäische Wirtschaft werde einen starken Rückgang der Exporte erleiden. Großbritannien wolle lediglich Vorteile abschöpfen Brexit spiegelt den Zustand wider Mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) folgt eine weitere Institution, die vor den "schlimmen Folgen" eines Austritts Großbritanniens aus der EU warnt. Der "Brexit" werde in einen starken Rückgang der Exporte nach Großbritannien resultieren. Bereits "im vierten Quartal sind die Exporte um neun Prozent zurückgegangen", so Der DIHK-Präsident Eric Schweitzer zur Zeitungen der Funke-Mediengruppe.... 

mehr...

2,5 Mio. Doppelstaatler zwischen Zensus und Mikrozensus

17. März, 2017 um 5:14 Uhr -  Thema: Kurz-News

2,5 Mio. Doppelstaatler zwischen Zensus und Mikrozensus

Statistiken - Offensichtlich erweist sich die Erfassung der in der BRD lebenden Menschen mit doppelter Staatsangehörigkeit als schwierig. Zwischen den Daten des Zensus und des Mikrozensus liegt eine Diskrepanz von rund 2,5 Millionen Doppelstaatlern. Tendenzielle Unter- und Übererfassungen Zensus & Mikrozensus sollen auch Grundlagefür politische Entscheidungen sein Wie genau und aussagekräftig so manche von "offizieller Stelle" erhobenen Daten sein können, zeigt die aktuelle von Destatis vorgenommene Gegenüberstellung der mit mindestens zwei Pässen in der BRD lebenden Menschen. Zwischen den Angaben des Zensus und den Mikrozensus seien erhebliche... 

mehr...

1,2 Mio Asylanträge in der EU – 60% in der BRD

17. März, 2017 um 0:51 Uhr -  Thema: Kurz-News

1,2 Mio Asylanträge in der EU – 60% in der BRD

br /> Migrationskrise - Rund 1.204.300 Menschen stellten im Jahr 2016 in der EU erstmals einen Asylantrag. Gegenüber dem Vorjahr nur ein leichter Rückgang. Rund 60 Prozent aller Asylanträge wurden in der Bundesrepublik gestellt. Knapp 560.000 Asylanträge aus den Herkunftsländern "Sonstige" BRD ist Asyl-Gebiet Nummer 1 Im Jahr 2016 beantragten in der EU insgesamt 1.204.300 Menschen Asyl. Das Aufkommen der Asylsuchenden ist im Vergleich zum Vorjahr nur leicht zurückgegangen. Im Jahr 2015 stellten 1.257.000 Menschen innerhalb der EU einen Asylantrag, wie die Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag mitteilte. Im Jahr 2014 wurden 562.700 Asylanträge gestellt. Die... 

mehr...

Holland-Wahl: Rutte hängt Wilders klar ab

16. März, 2017 um 1:31 Uhr -  Thema: Kurz-News

Holland-Wahl: Rutte hängt Wilders klar ab

Politik - In Holland steht der Wahlsieger Mark Rutte fest. Geert Wilders muss sich geschlagen geben. Die EU-Politiker jubeln über den erhofften Wahlausgang. Bisherige Regierungskoalition kann nicht mehr funktionieren Hollandwahl 2017 'wunschgemäß' ausgegangen Die Wahl in Holland scheint entschieden. Bereits nach der ersten Prognose nach Schließung der Wahllokale lag Ministerpräsident Mark Rutte mit seiner Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) klar vor dem Herausforderer Geert Wilders und seine Partei der Freiheit (PVV). Ruttes Partei wird voraussichtlich im Parlament zahlreiche Sitze verlieren, aber dennoch den größten Anteil beibehalten. Die... 

mehr...

Weniger Insolvenzen im Jahr 2016

15. März, 2017 um 1:20 Uhr -  Thema: Kurz-News

Weniger Insolvenzen im Jahr 2016

Konjunktur - Im Jahr 2016 gab es weniger Unternehmensinsolvenzen sowie eine geringere Anzahl von Verbraucherinsolvenzen. Die Forderungsbeträge der Gläubiger sind jedoch deutlich angestiegen. Forderungen beziffern sich auf 27,4 Mrd. Euro Weniger Insolvenzverfahren im Jahr 2016 Die Amtsgerichte im Bundesgebiet hatten es im Jahr 2016 mit 21.518 Insolvenzen von Unternehmen zu tun. Lt. der Statistikbehörde Destatis lag damit die Zahl der Unternehmensinsolvenzen um 6,9 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor und der niedrigste Stand seit der Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999. Weniger Insolvenzen, aber höhere Forderungsbeträge. Die Gläubiger fordern... 

mehr...