Sonntag, den 19. November 2017


Bundestag stimmt Maas-Gesetz gegen „Hass“ zu

30. Juni, 2017 um 11:12 Uhr -  Thema: Kommunikationsmarkt

Bundestag stimmt Maas-Gesetz gegen „Hass“ zu

Maas-Gesetz - Am Freitag beschloss der Bundestag den vom Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ausgearbeitete Gesetzesentwurf zur vermeintlichen Bekämpfung von sog. Hass-Kommentaren. Private Unternehmen werden zu "Juristen" Maas verlangt Umgehung der Justiz Mit einer Mehrheit beschloss der Deutsche Bundestag das "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" mit dem Ziel, sog. Hass-Kommentare in sozialen Medien zu sanktionieren. Damit werden u.a. Facebook dazu aufgefordert, innerhalb von 24 Stunden nach Eingang einer Beschwerde, die beanstandeten Kommentare zu löschen. Je nach Fall ist auch eine Frist von bis zu 7 Tagen möglich. Den sozialen Netzwerken droht bei systematischen... 

mehr...

VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google

28. Juni, 2017 um 6:51 Uhr -  Thema: Kommunikationsmarkt

VDZ und BDZV begrüßen Urteil gegen Google

Wettbewerb - Die Verbände VDZ und BDZV begrüßen das Urteil der EU-Wettbewerbsbehörde gegen Googles Missbrauch der beherrschenden Marktposition. Verbände trugen zum Wettbewerbsverfahren bei Google soll Marktmonopol missbraucht haben Der von der EU-Kommission beurteilte Missbrauch der Monopolstellung von Google wird vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) begrüßt. Google habe seine Macht am Markt durch eine bevorzugte Anzeige eigener Angebote in der Suchmaschine ausgenutzt. Dies sehe die EU-Wettbewerbsbehörde als erwiesen an. Die EU-Kommission verhängte eine Geldbuße in Höhe von 2,42 Milliarden Euro und forderte Google auf, den Missbrauch... 

mehr...

Maas hält an Gesetz gegen Hasskommentare fest

28. Juni, 2017 um 6:09 Uhr -  Thema: Kommunikationsmarkt

Maas hält an Gesetz gegen Hasskommentare fest

Meinungsfreiheit - Justizminister Maas hält an seinem Gesetzesentwurf gegen sog. Hasskommentare fest und will das "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" noch in dieser Woche durchpeitschen. Netzwerke sollen bis zu 50 Mio. Euro Strafe zahlen Maas will Meinungsfreiheit schützen Für Bundesjustizminister Heiko Maaas (SPD) gibt es kein Abrücken von seinem Gesetzesentwurf gegen sog. Hasskommentare in sozialen Netzwerken wie u.a. Facebook. Er besteht trotz den Kritiken aus seinem eigenen Lager auf die Umsetzung des "Netzwerkdurchsetzungsgesetzes". "Wem am Schutz der Meinungsfreiheit gelegen ist, der darf nicht tatenlos zusehen, wie der offene Meinungsaustausch durch... 

mehr...

EU-Kommission verdonnert Google zu Milliarden-Geldbuße

27. Juni, 2017 um 15:23 Uhr -  Thema: Kommunikationsmarkt

EU-Kommission verdonnert Google zu Milliarden-Geldbuße

Wettbewerb - Die EU-Kommission verdonnerte die US-Suchmaschine Google zu einer Milliarden-Strafe wegen wettbewerbswidrigem Verhalten. Rekordsumme in Höhe von 2,42 Milliarden Euro Suchmaschine mit Monopol-Stellung Das US-Unternehmen Google habe seine Position als Quasi-Monopolist wettbewerbswidrig ausgenutzt, um so seine Konkurrenz bei Suchmaschinen-Ergebnissen zu benachteiligen. Mit der Entscheidung der EU-Kommission wurde die prominente Suchmaschine nun zu einer Geldbuße in Höhe von 2,42 Milliarden Euro verdonnert. Mit der Höhe der Summe sprach die Kommission eine bisher noch nie erreichte Geldbuße aus, wobei es Google nach ersten Einschätzungen... 

mehr...

Junge Menschen nutzen Internet fast 7 Std. täglich

22. Juni, 2017 um 6:31 Uhr -  Thema: Kommunikationsmarkt

Junge Menschen nutzen Internet fast 7 Std. täglich

Internet - Junge Menschen sind im Schnitt fast 7 Stunden täglich im Internet unterwegs und in den meisten Fällen verrichtet dafür das Smartphone seine Dienste. "Top-Nutzer": Junge Leute mit hohen Haushaltseinkommen in der Stadt Mehrere Stunden pro Tag im Internet Zählt man sämtliche Nutzungsbereiche zusammen, sind die jungen Leute jeden Tag annähernd sieben Stunden pro Tag im Internet unterwegs. Im Vergleich zur älteren Nutzergruppe um den Faktor Drei. Die Bundesbürger im Alter von 21 bis 30 Jahren sind nach einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY 6,9 Stunden täglich online, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichteten (WAZ).... 

mehr...

Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße

2. Juni, 2017 um 2:00 Uhr -  Thema: Kommunikationsmarkt

Wettbewerb: EU droht Google mit Milliarden-Geldbuße

Internet Wettbewerb - Auf die Suchmaschine Google könnte noch vor der Sommerpause eine Geldbuße im Milliardenbereich zukommen. Die EU-Kommission wirft dem US-Unternehmen die Benachteiligung der Konkurrenz vor. Eigene Angebote besonders vorteilhaft hervorgehoben Nutzte Google Monopolstellung aus? Offenbar nutzt die Suchmaschine Google seine Monopol-Stellung aus und verdrängt mit mehr oder weniger abgekupferten Konzepten die Konkurrenz durch verzerrte Suchergebnisse. Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission wollen dem US-Unternehmen Google wegen unlauteren Wettbewerbs nun eine hohe Geldstrafe aufbrummen, wie Handelsblatt online berichtete. Der Internetriese... 

mehr...

WhatsApp-Übernahme für Facebook um 110 Mio. Euro teurer

18. Mai, 2017 um 12:13 Uhr -  Thema: Kommunikationsmarkt

WhatsApp-Übernahme für Facebook um 110 Mio. Euro teurer

Social Media - Für das milliardenschwere Internet-Unternehmen Facebook kommt die Übernahme von WhatsApp voraussichtlich um 110 Millionen Euro teurer als geplant. Die EU-Kommission verdonnerte die Social Media-Plattform wegen Irreführung. Gegenüber dem Kaufbetrag eine kleine Beigabe EU-Kommission verdonnert Facebook Das soziale Netzwerk Facebook soll bei der Übernahme von WhatsApp gegenüber der Kontrollinstanz der EU nicht ganz "ehrlich" gewesen sein. Facebook habe irreführende Angaben gemacht, so der Vorwurf der EU-Kommission. Nun erhielt das US-Unternehmen dafür eine Quittung in Höhe von 110 Millionen Euro. Für die Übernahme von WhatsApp zahlte... 

mehr...

Elektronischer Personalausweis soll dauerhaft lesbar sein

27. April, 2017 um 3:49 Uhr -  Thema: Kommunikationsmarkt

Elektronischer Personalausweis soll dauerhaft lesbar sein

Datenschutz - Der elektronische Personalausweis erfüllt nicht seinen von der Bundesrepublik angedachten Zweck. Der große Zuspruch der Bevölkerung blieb aus. Deshalb soll der RFID-Chip künftig automatisch und dauerhaft eingeschaltet werden. Dauerhafte Freigabe und erweiterter Zugriff auf Personendaten ePerso soll Daten automatisch freigeben Ganz nach dem Motto: "Wenn ihr nicht wollt, dann werdet ihr dazu gezwungen", soll der im Personalausweis integrierte Mikrochip nach Plänen der Bundesregierung dauerhaft für das Auslesen der enthaltenen Daten aktiviert werden. Bis dato liegt die Entscheidung beim Besitzer des Personalausweises, ob die Daten auf dem... 

mehr...

Bild: Public Domain BRD, Bundesministerium des Innern

Störerhaftung für WLAN-Betreiber ist abgeschafft

6. April, 2017 um 5:57 Uhr -  Thema: Internet

Störerhaftung für WLAN-Betreiber ist abgeschafft

Freies Internetzugang - Die Bundesregierung beschloss die Abschaffung der "Störerhaftung" für WLAN-Betreiber. Betreiber von Wifi-Hotspots können ihre Zugänge nun offen halten, ohne eine Abmahnung befürchten zu müssen. Registrierung und Passwortvergabe ist nicht gefordert Monopolstellung Störerhaftung abgeschafft Das Bundeswirtschaftsministerium spricht von einem Durchbruch für den Weg für mehr freies öffentliches WLAN in der Bundesrepublik. Am Mittwoch beschloss die Bundesregierung das "Dritte Gesetz zur Änderung des Telemediengesetzes" und das betrifft vor allem die sog. Störerhaftung für die Betreiber von frei zugänglichen WLAN-Hotspots. Diese... 

mehr...

Mobiles Streaming: Dt. Telekom startet im April die Option StreamOn

5. April, 2017 um 7:26 Uhr -  Thema: Handy-Mobilfunk

Mobiles Streaming: Dt. Telekom startet im April die Option StreamOn

StreamOn Telekom - Ab dem 19. April bietet die Deutsche Telekom für die Kunden der Tarif-Reihe MagentaMobil eine zusätzliche Streaming-Option an. Videos und Musik unterwegs ohne Anrechnung auf das monatliche Datenvolumen. YouTube, Apple Music und Netflix sind zum Anfang schon dabei Telekom erweitert Optionen mit StreamOn Die Deutsche Telekom will mit speziellen Streaming-Tarifen für das mobile Internet den Datenkanal noch weiter öffnen. Bestimmte Web-Inhalte können vom Nutzer gezogen werden, ohne den Ticker des Datenvolumen-Zählers auszulösen. Ab dem 19. April soll die Option "StreamOn" für die Pakete der Reihe MagentaMobil zugebucht werden können,... 

mehr...