Montag, den 29. Mai 2017


Altersvorsorge - Rentenversicherungen - Riester & Co. - Aktuelles & Neuigkeiten

News zu Privatrentenversicherungen, Versicherungsgesellschaften und Neuregelungen zu Altersvorsorgemaßnahmen

bAV: Generelle Zuschusspflicht für Arbeitgeber geplant

27. Mai, 2017 um 3:09 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

bAV: Generelle Zuschusspflicht für Arbeitgeber geplant

Altersvorsorge - Künftig soll für die betriebliche Altersvorsorge für Arbeitgeber bei jeglichen Modellen einer Entgeltumwandlung eine Zuschusspflicht bestehen. Arbeitnehmer können ab 2019 mit einem Beitragszuschuss in Höhe von 15 Prozent rechnen. Zuschusspflicht und Anhebung Grenzeinkommen Niedrigverdiener 15% Arbeitgeberzuschuss für bAV Zur Reform der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) einigten sich die Koalitionspartner der Bundesregierung darauf, die Arbeitgeber künftig zur Leistung von Zuschüssen zu verpflichten. Bisher waren die Arbeitgeber dazu angehalten, eine betriebliche Altersvorsorge anzubieten, mussten aber keine Beiträge leisten. Ab... 

mehr...

bAV-Reform fast durch – „Soziale Gerechtigkeit“ der SPD

25. Mai, 2017 um 3:14 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

bAV-Reform fast durch – „Soziale Gerechtigkeit“ der SPD

Altersvorsorge - Die neue betriebliche Altersvorsorge ist bereits fast am Start. Union und SPD einigten sich auf den Entwurf der bAV-Reform. Der Bundestag dürfte diese Anpassung zugunsten der Arbeitgeber und Versicherungsunternehmen erwartungsgemäß durchwinken. Garantieverbote suggerieren Schutz für Arbeitnehmer Gesetzgeber verträgt sich mit Versicherern In Zusammenarbeit als derzeitige Regierungskoalition einigten sich SPD und Union auf die Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge (bAV). Während der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im Versuch des Wählerstimmenfangs von "sozialer Gerechtigkeit" spricht exekutiert seine Parteigenossin sowie Bundesarbeitsministerin... 

mehr...

Nach Start Solvency II legten Versicherer die ersten Berichte vor

23. Mai, 2017 um 1:56 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Nach Start Solvency II legten Versicherer die ersten Berichte vor

Versicherungsbranche - Die deutschen und europäischen Versicherer legten am 22. Mai 2017 erstmals ihre Berichte nach der Einführung von Solvency II vor. Damit habe die Branche einen weiteren "Meilenstein" erreicht, so der Gesamtverband der Versicherer. Deckungsquote Lebensversicherer bei rund 280 % geschätzt Versicherer legten erstmals SFCR vor Vor rund einem Jahr trat für die Versicherungsbranche das Regelwerk von Solvency II in Kraft. Am 22. Mai 2017 legten die Versicherungsunternehmen erstmals ihre Solvenzberichte (SFCR) vor. Die Branche habe mit der Umsetzuung des "hochkomplexen Aufsichtssystems in die Praxis einen weiteren Meilenstein erreicht",... 

mehr...

Arbeitsministerin Nahles hält an Solidarrente fest

4. Mai, 2017 um 3:54 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Arbeitsministerin Nahles hält an Solidarrente fest

Rente - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hält an der Solidarrente fest und will Selbstständige zu einer gesetzlichen Rentenversicherung verpflichten, falls keine ausreichende Altersvorsorge nachgewiesen werden kann. Dem Solidaritäts-Gedanken schließt sich die Bundesministerin selbst allerdings aus. Rente muss höher als Grundsicherung sein Alle, bis auf 'Beamte', Abgeordnete, Minister Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hält daran fest, den Beitragssatz für die gesetzliche Rentenversicherung bis 2045 nicht über 25 Prozent ansteigen zu lassen. Dazu sei es allerdings notwendig, in der gesetzlichen Rentenversicherung die Solidarrente einzuführen. Dazu... 

mehr...

Rente & Armut: DGB fordert Kurswechsel in der Politik

2. Mai, 2017 um 3:27 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Rente & Armut: DGB fordert Kurswechsel in der Politik

Altersvorsorge - Die Beiträge für gesetzliche Rentenversicherung und Krankenversicherung müssen wieder zur Hälfte von den Arbeitgebern getragen werden. Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert einen rigorosen Kurswechsel in der Politik. Würdevolles Rentenalter sollte möglich sein Mehrbelastungen haben Arbeitnehmer zu tragen Die Arbeitgeber müssten künftig wieder hälftig an den Kosten für Renten- und Gesundheitsvorsorge beteiligt werden, so die Forderung des Vorstandsmitgliedes des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Annelie Buntenbach am 01. Mai in Salzgitter. In der Rentenpolitik sei ein Kurswechsel notwendig und die sachgrundlosen befristeten Arbeitsverträge... 

mehr...

Anhebung Mindestlohn Pflegekräfte: Unterschied bleibt

26. April, 2017 um 2:43 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Anhebung Mindestlohn Pflegekräfte: Unterschied bleibt

Pflege - Die Pflegekommission des Bundesarbeitsministeriums einigte sich auf eine stufenweise Anhebung des Mindestlohns für Pflegekräfte. Allerdings bleibt in der Mindestlohnhöhe ein gewollter Unterschied zwischen den alten und neuen Bundesländern. Lohnunterschied wird konsequent beibehalten Bei Pflege verschiedene Qualitätsansprüche? Für die Pflegekräfte wird ab dem 01. Januar 2018 ein höherer Mindestlohn gelten. Am 25. April einigte sich die Pflegekommission auf einen Mindestlohn von 10,55 Euro in den alten Bundesländern und 10,05 Euro in den neuen Bundesländern. Bis Januar 2020 soll der Lohn in zwei Stufen angehoben werden und im Anschluss... 

mehr...

Frauen leisten viel unbezahlte Arbeit – Rentenlücke

24. April, 2017 um 2:57 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Frauen leisten viel unbezahlte Arbeit – Rentenlücke

Altersvorsorge - Der wöchentliche Arbeitsaufwand falle zwischen Frauen und Männern nur wenig unterschiedlich aus. Allerdings wird ein Großteil der von Frauen geleisteten Arbeit nicht bezahlt. Ein Problem für die spätere Rente. Unbezahlte Arbeit - Lücke in der Altersversorgung Zu wenig Rente dank unbezahlter Arbeit In der Bundesrepublik leisten Frauen weitaus mehr unbezahlte Arbeit als Männer. Eine Folge der nach wie vor überwiegend von Frauen geleisteten Kinderbetreuung, Hausarbeit und Pflege von Angehörigen, so das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) zur Funke-Mediengruppe. Demnach bringen Frauen 60 Prozent mehr Zeit für unbezahlte... 

mehr...

Anzahl von Grundsicherung Abhängige stieg 2016 weiter an

13. April, 2017 um 2:15 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Anzahl von Grundsicherung Abhängige stieg 2016 weiter an

Gesellschaft - Nach einem zwischenzeitlichen Rückgang innerhalb von zwei Quartalen stieg die Anzahl der von Grundsicherung abhängigen Menschen in der Bundesrepublik im letzten Quartal 2016 wieder an. Zwischenzeitlicher Rückgang hat statistische Gründe Grundsicherung: Von 440.000 auf 1,02 Mio. Im Dezember 2016 waren in der Bundesrepublik rund 1,026 Millionen Menschen im Alter ab 18 Jahren von Leistungen der Grundsicherung bei Erwerbsminderung und im Alter (4. Kapitel SGB XII) abhängig. Gegenüber dem Dezember 2015 sank die Anzahl der von der Grundsicherung Abhängigen um 1,2 Prozent, so die Statistikbehörde Destatis am Mittwoch. Im Jahr 2003 wurde... 

mehr...

Armut unter Kindern in 2016 noch mehr verbreitet

12. April, 2017 um 7:16 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Armut unter Kindern in 2016 noch mehr verbreitet

Gesellschaft - In der Bundesrepublik hat sich die Armut unter Kindern und Jugendlichen weiter verbreitet. Trotz des Wirtschaftsaufschwungs mit dem stets erklärten Vorteilen für die Bevölkerung stieg die Armutsquote bei den jungen Menschen um 3,3 Prozent an. Armut in der BRD ist weiter im Vormarsch Steigende Anzahl verarmter Familien Die Verbreitung der Kinderarmut in der Bundesrepublik setzte sich auch im Jahr 2016 unvermindert fort. Die Bundesagentur für Arbeit zählte im Jahr 2016 2.003.805 Menschen im Alter von unter 18 Jahren, die in einer Familie mit Hartz IV-Bezug lebten, so die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Mittwoch). Der Anstieg der Kinderarmut... 

mehr...

Rentner von Morgen sind heute überwiegend besorgt

27. März, 2017 um 11:05 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Rentner von Morgen sind heute überwiegend besorgt

Rentenalter - Die Altersgruppe zwischen 40 und 55 Jahren ist die "Rentnergeneration von Morgen". Eine Mehrheit dieser Menschen ist jedoch pessimistisch eingestellt. Das Sinus-Institut sieht auf die Gesellschaft eine "große Problemgruppe" zukommen. Finanzielle, gesundheitliche und soziale Probleme Der Optimismus ist nicht weit verbreitet Die heutigen Arbeitnehmer im "gehobenen mittleren" Alter zwischen 40 bis 55 Jahren blicken zu den Themen Finanzen, Gesundheit und soziale Kontakte eher mit Pessimismus in die Zukunft. Lediglich 18 Prozent der "Rentner von Morgen" sehen mit Zuversicht nach vorne, so die Studie des Sinus-Institutes im Auftrag der Initiative... 

mehr...