Samstag, den 2. August 2014


Ukraine: Russlandbeauftragter Erler sieht noch Chancen für politische Konfliktbeilegung

1. August, 2014 um 15:59 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Ukraine: Russlandbeauftragter Erler sieht noch Chancen für politische Konfliktbeilegung

Ukraine-Konflikt -Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler, sieht noch Licht am Horizont für eine politische Beilegung des Ukraine-Konflikts. Dazu müssen die richten Leute an den Verhandlungstisch. Andernfalls könne eine bevorstehende Niederlage der "Separatisten" zu einer weiteren Eskalation führen.Gernot: "Die große Herausforderung besteht dabei darin, dass niemand als Verlierer vom Feld geht"Der Konflikt in der Ost-Ukraine kann noch politisch beigelegt werdenDas Ruder in der Ukraine-Krise könnte noch zum Guten herum gerissen werden. Eine politische Lösung ist nach der Ansicht des Russlandbeauftragten der Bundesregierung,... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Bank of Scotland reduziert Tagesgeldzins im August 2014 um -0,3%-Punkte

1. August, 2014 um 12:50 Uhr -  Thema: Tagesgeld

Bank of Scotland reduziert Tagesgeldzins im August 2014 um -0,3%-Punkte

Tagesgeldkonto Bank of Scotland -Die Bank of Scotland wird in der zweiten Woche August 2014 eine Absenkung der Tagesgeldzinsen vornehmen. Der Schritt von 1,10% auf 0,80% p.a. fällt sogar sehr deutlich aus.Reduzierung Tagesgeldzinsen ließ lange auf sich wartenZinssenkung im August 2014Die Bank of Scotland (BoS) hat mit dem Beginn August 2014 eine Absenkung der Tagesgeldzinsen angekündigt. Am 08.08.2014 fällt der Zinssatz für das Tagesgeldkonto um "stolze" -0,3 Prozentpunkte nach unten.Der Schritt von derzeit 1,10 auf 0,80 Prozent p.a. erscheint groß, doch als "Entschuldigung" für diesen weiten Schritt kann die relative "Standhaftigkeit" der... 

mehr...

1822direkt Depot Aktion August 2014: 100,- Euro Aktivierungs Prämie

1. August, 2014 um 7:25 Uhr -  Thema: Depots

1822direkt Depot Aktion August 2014: 100,- Euro Aktivierungs Prämie

1822direkt Depot-Aktion -Für die Depoteröffnung bei der 1822direkt Bank warten über den gesamten August 2014 für jeden Neukunden 100,- Euro Aktivierungsprämie. Lediglich 2 Wertpapierkäufe innerhalb der ersten 3 Monate reichen bereits aus.100,- Euro Prämie für das 1822direkt Depot im August 2014100€ Aktivierungsprämiefür 1822direkt DepotDas Sommerloch wird gefüllt. Die 1822direkt Bank hält für jedes im August 2014 neu eröffnete Depot 100,- Euro Aktivierungsprämie bereit. Neukunden eröffnen bis spätestens den 31.08.14 das 1882direkt Depot und führen innerhalb der nächsten 3 Monate mindestens 2 Wertpapierkäufe durch. Das reicht bereits... 

mehr...

Heizölpreise wechseln mit Gelassenheit in den Monat August über

1. August, 2014 um 6:59 Uhr -  Thema: Ölmarkt

Heizölpreise wechseln mit Gelassenheit in den Monat August über

Heizölpreis Juli / August 2014 -Der Heizölpreis ließ am letzten Tag des Julis sogar etwas nach. Den Hiobs-Botschaften aus "allen Ecken und Enden" dieser Welt zum trotz fiel der Kurs für Rohöl um einigen Punkte nach unten ab und bescherte den Heizölkunden in Deutschland, Österreich und in der Schweiz einen Preisrückgang.Die Erfüllung von Erwartungen zum Ölpreis erfordert viel GeduldDer Rohölmarkt scheint vom Weltgeschehen abgekoppeltDie Sanktionen gegen Russland wurden extrem verschärft und zielen sogar auf den Energiesektor. Der Kreml "warnte" bereits vor steigenden Energiepreisen in Europa. Der Konflikt in der Ost-Ukraine steht nach wie vor... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Brüssel sanktioniert fünf russische Großbanken – EU-Kapitalmarkt verwehrt

1. August, 2014 um 6:14 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Brüssel sanktioniert fünf russische Großbanken – EU-Kapitalmarkt verwehrt

Russland-Krise -Brüssel benannte die Namen der sanktionierten russischen Großbanken. Fünf Kreditinstituten ist der Zugang zum europäischen Kapitalmarkt ab sofort erschwert. Gleichzeitig wurden in anderen Bereichen der "Strafmaßnahmen" Lockerungen vorgenommen, um den eigenen Schaden zu reduzieren.Weitere Sanktionen: Russische Großbanken sind vom EU-Kapitalmarkt quasi abgeschnittenGroßbanken sanktioniert, Waffenembargo im EU-Interesse gelockertDie Europäische Union bestraft im Zuge der Sanktionsmaßnahmen fünf russische Groß-Banken. Den Kredithäusern wird der Zugang zu den Kapitalmärkten der EU erschwert. Dies gelte für die Mutterkonzerne... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Im Juli 2014 rückte die Euroraum Teuerungsrate der Deflation sehr nahe

1. August, 2014 um 5:42 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Im Juli 2014 rückte die Euroraum Teuerungsrate der Deflation sehr nahe

Inflation Eurozone Juli 2014 -Die jährliche Teuerungsrate im Euroraum sank im Juli 2014 auf lediglich 0,4%. Die Null und das negative Vorzeichen sind bereits zum Greifen nahe. Die Maßnahmen der EZB greifen nicht, jetzt sollen die Bundesbürger zur "Shopping-Ektase" gebracht werden.Der Euro-Rettung läuft die Zeit davon. Nun sollen Bundesbürger für Konjunkturbelebung sorgenInflation im Euroraum näherte sich im Juli 2014 der DeflationDie Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) gegen den Kampf einer immer schwächer werdenden Inflation greifen offensichtlich nicht. Die jährliche Inflationsrate von 0,4% im Juli 2014 lag um 0,1 Prozentpunkte... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Zinsaktion 20% Vorteil ING-DiBa Rahmenkredit jetzt bis Ende 2014

31. Juli, 2014 um 15:41 Uhr -  Thema: Barkredite

Zinsaktion 20% Vorteil ING-DiBa Rahmenkredit jetzt bis Ende 2014

ING-DiBa Zinsaktion Rahmenkredit -Die ING-DiBa verlängert zum Rahmenkredit die Zins-Aktion für Neukunden bis zum Jahresende 2014. 20% der gezahlten Zinsen für den in Anspruch genommenen Kreditrahmen werden wieder erstattet.20% Zinsaktion zum ING-DiBa Rahmenkredit jetzt bis 31.12.2014Zinsaktion Rahmenkredit der ING-DiBaMit der Aktion zum Rahmenkredit der ING-DiBa gilt für Neukunden der 20%-Zinsvorteil nun bis zum 31. Dezember 2014. Wer als Privatkunde bis dahin seinen ersten Rahmenkredit eröffnet, profitiert insg. sechs Mal von der Erstattung von 20% Prozent der Zinsen für den in Anspruch genommenen Kreditbetrag.Rahmenkredit der ING-DiBa... 

mehr...

Ukraines Bürger dürfen Bürgerkrieg mit 1,5% Kriegssteuer bezahlen

31. Juli, 2014 um 13:48 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Ukraines Bürger dürfen Bürgerkrieg mit 1,5% Kriegssteuer bezahlen

Ukraine-Konflikt -Der Bürgerkrieg im Osten der Ukraine kommt Kiew teuer zu stehen. Um die Streitkräfte weiter am Laufen halten zu können, beschloss das ukrainische Parlament die Einführung einer Kriegssteuer in Höhe von 1,5 Prozent der Einkommen und Löhne der Bürger. Unternehmen bleiben hingegen verschont.Kiew schlägt eine Brücke zwischen Militärausgaben und Einnahmen durch Kriegssteuern1,5% Kriegssteuern für die Finanzierung des Bürgerkriegs im OstenKrieg ist nicht nur überflüssig sondern auch äußerst kostspielig. Nutzen ziehen lediglich die Geldgeber und Finanziers von Kriegen. Staaten steckten generell nach dem Führen von Kriegen... 

mehr...

Teuerungsrate Juli 2014 mit 0,8% auf bisher niedrigsten Stand

31. Juli, 2014 um 11:51 Uhr -  Thema: Kurz-News

Teuerungsrate Juli 2014 mit 0,8% auf bisher niedrigsten Stand

Teuerungsrate Juli 2014 -Im Juli 2014 betrug die Teuerungsrate voraussichtlich 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat Juni ging der jährliche Preisanstieg um -0,2 Prozentpunkte zurück und markierte zugleich den bisher niedrigsten Stand des Jahres.Inflation in Deutschland im Juli 2014 wieder rückläufigDienstleistungen und Wohnungsmieten waren im Juli 2014 die PreistreiberIn Deutschland sind die Verbraucherpreise im Juli 2014 voraussichtlich um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahres-Monat gestiegen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mitteilte.Gegenüber dem Juni stiegen die Preise voraussichtlich... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Nach harten Sanktionen folgt verbale Stimmungsmache gegen Putin

31. Juli, 2014 um 10:58 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Nach harten Sanktionen folgt verbale Stimmungsmache gegen Putin

Russland-Krise -Nach den erweiterten Strafmaßnahmen gegen Russland folgen die Medien mit ihren Versuchen, die Stimmung gegen Putin weiter einzuheizen. Warnungen werden als Erpressungen dargestellt und Hinweise aus Moskau als Drohungen umgeformt.Eine Einigung wird niemals zustande kommen, wenn ein Partner gar nicht willDie verbale Schlacht gegen Russland - Mainstream steht tüchtig beiDie gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen werden aus Moskau nicht unbeantwortet bleiben, auch wenn sich Präsident Wladimir Putin und sein Außenminister Sergej Lawrow relativ gelassen zeigen. "Wir werden uns nicht den Anschein geben, dass nichts passiert,... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell