Dienstag, den 26. Juli 2016


Deutsche Exportunternehmen im Juli 2016 wenig optimistisch

26. Juli, 2016 um 14:47 Uhr -  Thema: Kurz-News

Deutsche Exportunternehmen im Juli 2016 wenig optimistisch

Konjunktur - Die deutschen Exportunternehmen sehen die nähere Zukunft mit weit weniger Optimismus. Die der ifo-Index für Exporterwartungen sank im Juli 2016 deutlich ab. Export-Firmen sind skeptischer geworden Langsames Exportwachstum - Brexit im Vordergrund Eine (fast) logische Schlussfolgerung von der gedämpften Erwartung der Produzierenden Industrie ist auch das anteilige Absinken der in Aussicht gestellten Exporte. Der ifo-Geschäftsklimaindex vom Juli 2016 ging leicht zurück und nun steht auch die Exporterwartung der deutschen Industrie etwas mehr im Schatten. Der ifo-Index für die Exporterwartung rutschte von 7,9 Saldenpunkte im Juni auf 5,0 Punkte... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Ölmärkte legten Kehrtwende ein: Heizöl deutlich günstiger

26. Juli, 2016 um 8:18 Uhr -  Thema: Ölmarkt

Ölmärkte legten Kehrtwende ein: Heizöl deutlich günstiger

Heizölpreise Juli 2016 - Die Ölmärkte legten am gestrigen späten Nachmittag noch eine steile Kehrtwende ein und ließen die Preise nach unten fallen. Heizöl startete in den Dienstag um rund 1 Euro / 1 Franken pro 100 Liter günstiger als 24 Stunden zuvor. Die Opec legte einen deutlich verbilligten Ölpreis fest Die 1,10-Zone wurde vom Euro zurück erobert Bis zum frühen Nachmittag lagen die Ölpreise noch im Plus. Der Blick auf den Tages-Endstand zeigt jedoch ein deutliches Minus. Die Opec legte den Preis fest und dieser lag deutlich unter "Niveau". Die Preise für Brent und WTI sackten ab. Die Heizölpreise wurden noch am Vortag mitgezogen... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Tsipras will Griechenland von „Post-Diktatur-Ära“ befreien

26. Juli, 2016 um 3:17 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Tsipras will Griechenland von „Post-Diktatur-Ära“ befreien

Griechenlandkrise - Griechenlands Premierminister Tsipras stellte eine Reihe von möglichen Verfassungsänderungen vor. Diese sollen u.a. die Bevölkerung in den öffentlichen Diskussionen stärker einbeziehen und das Land von der "Post-Diktatur-Ära" befreien. Allerdings dürfte der Regierungschef inzwischen ein Problem mit seiner Glaubwürdigkeit haben. Tsipras will das Land von "Post-Diktatur-Ära" befreien Griechenlands Bürger dürften starke Zweifel haben Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras plant eine Reihe von Verfassungsänderungen und übt sich in einer ganz besonders gepflegten Demokratie. Er will die vorgeschlagenen Änderungen bis "runter"... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Politik reagiert auf Anschläge in Bayern: Mehr Einsatzkräfte

26. Juli, 2016 um 2:33 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Politik reagiert auf Anschläge in Bayern: Mehr Einsatzkräfte

Mehr Überwachung - Die jüngsten Amokläufe und Anschläge in Bayern veranlassen die Politik zu Reaktionen. Mehr Kontrolle, schärfere Gesetze und Erweiterung der Einsatzkräfte mit Reservisten, so die Forderungen, statt Ursachenbekämpfung. Neues Sicherheitskonzept mit Einsatz von Reservisten Polizisten sollen Verstärkung erhalten Zuerst die Axt-Attacke in einem Würzburger Regionalzug, dann der Amoklauf in München, gefolgt vom Macheten-Angriff in Reutlingen und zuletzt die Rucksack-Bombe in Ansbach. Alles innerhalb weniger Tage. Die Politik scheint nun mit dem Entwurf eines neuen Sicherheitskonzepts in Bewegung zu kommen. Mehr Aufgebot von Kräften... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Altersarmut: Rente mit 73 schafft nur noch mehr Probleme

26. Juli, 2016 um 2:05 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Altersarmut: Rente mit 73 schafft nur noch mehr Probleme

Rentenproblem - Die Menschen im Alter von 73 Jahren in Renten schicken zu wollen, schaffe lt. Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) nur noch mehr Probleme. Den Arbeitnehmern wolle man nur ein paar Jahre Ruhestand gönnen. Viele Menschen sterben früher als das statistische Mittel Arbeiten bis nichts mehr geht, dann Armut Wer die Rente mit 73 fordert, will den Menschen nicht mehr als sieben bzw. elf Jahre Rente gönnen, so der Vorwurf von Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Männer und Frauen werden nach aktuellen Zahlen der Rentenversicherung im Schnitt 80 bzw. 84 Jahre alt und vielen bleibt bedeutend weniger Zeit.... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Firmenmanager blicken mit weniger Optimismus nach vorne

25. Juli, 2016 um 14:53 Uhr -  Thema: Kurz-News

Firmenmanager blicken mit weniger Optimismus nach vorne

Konjunkturerwartung - Die Firmenmanager sind mit ihrem Blick auf die kommende Konjunktur etwas verstimmt. Der Geschäftsklimaindex des Münchner ifo-Instituts rutschte im Juli 2016 ab. Bauhauptgewerbe nach wie vor voller Optimismus Der Blick nach vorne ist etwas gedämpft Die Stimmung in den Chef-Etagen der Unternehmen klang im Laufe des Juli etwas ab. Der ifo-Geschäftsklimaindex rutschte von 108,7 Punkten im Vormonat auf 108,3 Punkte im Juli ab. Während sich die Bewertung der aktuellen Geschäftslage verbesserte, sorgte der weniger optimistisch ausgeprägte Blick in die Zukunft für ein schlechteres Abschneiden des Gesamtindex. Die Geschäftslage... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Sterbegeldversicherung – Was ist zu beachten?

25. Juli, 2016 um 14:09 Uhr -  Thema: Risikoversicherungen, Wirtschaft - Politik

Sterbegeldversicherung – Was ist zu beachten?

Vorsorge - Heutzutage ist es für junge Menschen durchaus ein Thema, sich mit der Altersvorsorge zu befassen. Woran die wenigsten Menschen dabei jedoch denken, ist eine Vorsorge für Hinterbliebene. Vorsorge ohne Wartezeit: Sterbegeldversicherung Dieses Thema wird häufig zu lange nach hinten verschoben. Dabei ist die Zahl der Menschen, die bereits in jungen Jahren einen Schlaganfall erleiden, deutlich gestiegen. Demzufolge sterben auch immer mehr junge Menschen und hinterlassen trauernde Angehörige, die sich um die Bestattung kümmern müssen. Damit dies den Angehörigen leichter fällt, gibt es die Sterbegeldversicherung. Mit einer solchen Absicherung können... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Heizölpreise am Montag um „symbolischen“ Cent günstiger

25. Juli, 2016 um 13:49 Uhr -  Thema: Ölmarkt

Heizölpreise am Montag um „symbolischen“ Cent günstiger

Heizölpreise Juli 2016 - Am Montagnachmittag liegen die Heizölpreise um einen "symbolischen" Cent niedriger als am Wochenende. Die inzwischen ansteigenden Ölpreise haben den Preisvorteil für Heizölkunden schon so gut wie ausgeglichen. Von einem langfristig aufstrebenden Ölmarkt ist noch immer nichts in Sicht Der Euro fiel unter 1,10 US-Dollar ab Zum Tageseinstieg in den Montag lagen die Heizölpreise noch um rund 20 Cent / 20 Rappen pro 100 Liter günstiger als am Freitagabend. Die aufstrebenden Ölpreise haben allerdings den leichten Preisvorteil auf einen "mickrigen" Cent reduziert. Brent kletterte nach einem Schwächeanfall vor dem Wochenende... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

IW fordert: Zinsen im Euroraum müssen wieder hoch

25. Juli, 2016 um 2:20 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

IW fordert: Zinsen im Euroraum müssen wieder hoch

Bankenkrise - Die Zinsen im Euroraum müssen wieder hoch. IW Köln sieht die aktuelle Situation im Kreditmarkt in einem Teufelskreis. Weitere Zinssenkungen würden die Wirtschaft nicht beleben, sondern noch weiter belasten. Kreditvergabe mäßig aufgrund der niedrigen Zinsen Der Bankensektor steckt in der Klemme Die Entscheidung des EZB-Rats im Juli 2016, die Zinsen auf dem bisherigen Niveau zu belassen, stößt beim Institut für deutsche Wirtschaft Köln (IW) auf Kritik. Es werde nun Zeit, die Zinswende einzuleiten, da die Niedrigzinsen bisher nicht zu einer Erholung der Wirtschaft im Euroraum führten, sondern die Gewinne der Banken drücken, so der IW.... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Begeisterung bei Gold-Terminmarktteilnehmern ließ nach

25. Juli, 2016 um 1:22 Uhr -  Thema: Geldanlagen

Begeisterung bei Gold-Terminmarktteilnehmern ließ nach

Goldmarkt Juli 2016 - Die Begeisterung ließ bei kleinen wie auch großen Terminmarktspekulanten nach. Leicht schrumpfender Optimismus mit Ausnahme bei den kleinen Terminmarkt-Teilnehmern bei einem relativ ruhigen Handelsverlauf in der vergangenen Woche. Spekulanten lassen es scheinbar "auklingen" Von einer Gold-Hausse ist derzeit nichts in Sicht Die Spekulanten auf den Termin-Märkten haben mit ihrer "Begeisterung" sichtlich nachgelassen. Lt. dem CoT-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC ließ der Optimismus bei kleinen und großen Spekulanten in der Handelswoche zum 19. Juli erneut nach. Groß- und Klein-Spekulanten reduzierten ihre anteiligen kumulierten... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell