Montag, den 20. Oktober 2014


Kostenspirale Öko-Umlage: Vorleistungen und steigende Förderkosten

20. Oktober, 2014 um 8:07 Uhr -  Thema: Strommarkt

Kostenspirale Öko-Umlage: Vorleistungen und steigende Förderkosten

Energiewende -Ewig angetriebene Kostenspirale. Im Jahr 2015 werden die Stromverbraucher trotz Absenkung der Öko-Umlage offenbar wieder völlig unnötig in kräftige Vorleistung gehen und müssen sich auch künftig auf steigende Strompreise einstellen.System in der Energiewende: Der Wind treibt die Kostenspirale anEEG: Steigende Förderkosten und unnötige MilliardenreservenDie marginale Absenkung der Öko-Umlage ab 2015 um gerade mal 0,07 Cent pro Kilowattstunde (kWh) wird einem durchschnittlichen 3-Personen-Haushalt im kommenden Jahr lediglich um keine 3 Euro pro Monat entlasten, wie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) vorrechnete.... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

MH17 Absturzursache: BND verkauft Spekulationen als Tatsachen

20. Oktober, 2014 um 7:19 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

MH17 Absturzursache: BND verkauft Spekulationen als Tatsachen

MH17 -Wie man aus reinen Spekulationen das Etikett der Tatsachen aufdrückt, zeigt wiederholt ein Geheimdienst, dessen geheime Erkenntnisse auf geheimnisvolle Weise an die Öffentlichkeit gerieten. Monate nach dem Absturz der MH17 über der Ost-Ukraine will der BND nun Belege vorlegen können, die "eindeutig" auf die Schuld der "prorussischen Separatisten" hinwiesen. Das Warten auf Beweise wäre jedoch zwecklos."Tochterunternehmen des US-Geheimdienstes" will Belege für Schuld der Separatisten haben"Belege" aus Behauptungen, Darstellungen, MeinungenDer Beitrag des Westens zur Aufklärung der Absturzursache der Malaysischen Passagiermaschine mit der... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Goldpreis hält vorerst stabilen Kurs bei knapp 1.240 USD bei

20. Oktober, 2014 um 6:34 Uhr -  Thema: Geldanlagen News

Goldpreis hält vorerst stabilen Kurs bei knapp 1.240 USD bei

Goldmarkt -Der Goldpreis hielt am Montag in der Früh vorerst seine stabile Seitwärtsbewegung von der Vorwoche bei. Der Schrecken an den Aktienmärkten dürfte langsam abklingen, aber Unterstützung kommt von den inzwischen wieder sehr optimistischen Goldspekulanten.Goldkurs steuert knapp unter 1.240 USD seitwärts, gehalten vom zurück gekehrten OptimismusGroß- und Klein-Spekulanten gehen unterschiedliche WegeDie Stimmung am Goldmarkt hat sich deutlich gewandelt. Nach einer anhaltenden Phase des schwindenden Optimismus bei Goldinvestoren und -spekulanten drehte der Wind nun in die entgegen gesetzter Richtung.Offenbar lösten die jüngeren... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Lawrow: Der Westen handelt gegenüber Russland wie in der Kolonialzeit

19. Oktober, 2014 um 14:58 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Lawrow: Der Westen handelt gegenüber Russland wie in der Kolonialzeit

Russland Konflikt -Russland soll sich dem Westen fügen und das Spiel so mitspielen wie es den Vorstellungen der westlichen Hemisphäre entspricht. Der russische Außenminister Lawrow erinnert angesichts eines solchen Vorgehens an das Denken in der Kolonialzeit.Die Ukraine in den Mittelpunkt gestellt, aber Moskau als das eigentliche Ziel ins Visier genommenDeeskalation in der Ukraine ist lediglich vorgeschobener Sanktions-GrundDer Westen wolle durch das Verhängen von Sanktionen gegen Russland keine Strafmaßnahmen durchführen, um die Krise in der Ukraine zu entschärfen, sondern vielmehr Moskau nach den eigenen Wunschvorstellungen umformen.Das... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Einigung im Gasstreit Russland & Ukraine: EU-Steuerzahler erhält Rechnung

19. Oktober, 2014 um 7:11 Uhr -  Thema: Gasmarkt

Einigung im Gasstreit Russland & Ukraine: EU-Steuerzahler erhält Rechnung

Russland-Ukraine Konflikt -Russland einigte sich mit der Ukraine über einen vorübergehenden Gaspreis zu Sonderkonditionen. Für Kiew ist der günstige Gaspreis eigentlich von wenig Belang, da die Rechnung dem EU-Steuerzahler überreicht wird.Für Putin war lediglich ein solventer Zahlmeister wichtig. Die Ukraine ist jedenfalls keinerEinigung im Gasstreit auf dem Rücken der EU-SteuerzahlerAm Wochenende einigten sich Russland und die Ukraine auf einen Preis für die nächsten Gaslieferungen. Nachdem sich Russlands Präsident Putin und der ukrainische Präsident Poroschenko am Freitag in Mailand trafen und das Thema Erdgas zur kommenden Wintersaison... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Alte Kfz-Police meist viel zu teuer – Wechsel-Saison 2014 nutzen

19. Oktober, 2014 um 5:56 Uhr -  Thema: Kfz-Versicherung

Alte Kfz-Police meist viel zu teuer – Wechsel-Saison 2014 nutzen

Kfz-Versicherung Wechselsaison 2014 -Die seit Jahren vorhandene alte Kfz-Police ist so gut wie sicher bereits viel zu teuer. Der Kampf um jeden einzelnen Autofahrer wird auch in dieser Wechsel-Saison geführt. Die Preise fallen. Ein Grund mehr, sich nach einer neuen Kfz-Versicherung mit zeitgemäßen Leistungen und günstigen Beiträgen umzusehen.Preis-Leistungs-Verhältnis der alten Kfz-Police meist nur noch "rudimentär"Alte Kfz-Police wiegt meist als schwerer Stein in der SchubladeDie Tage bis zum 30. November 2014 sind gezählt und der Blick auf die vorhandene Kfz-Police sollte so routinemäßig durchgeführt werden, wie das Gurt Anlegen bevor... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Steigende Angst vor Altersarmut – Geringere Vorsorgebereitschaft

19. Oktober, 2014 um 5:06 Uhr -  Thema: Riester Rente

Steigende Angst vor Altersarmut – Geringere Vorsorgebereitschaft

Altersarmut & Riesterrente -Die Furcht vor der Altersarmut steigt, die Bereitschaft für eine vorbeugende Maßnahme sinkt. In Deutschland stagniert die staatlich geförderte Altersvorsorge Riester zusehends. Der GDV fordert neue Impulse und Verbesserungen, damit sich die Vorsorge in jedem Fall lohne.Die Riester-Rente droht zu einem verwelkenden Nischenprodukt in der Altersvorsorge zu werden"Die Eigenvorsorge muss sich immer lohnen" - Perspektiven schaffenQuasi eine "selbsterfüllende Prophezeiung". Wer damit rechnet, im Alter "so oder so" auf die Grundsicherung angewiesen zu sein, sorgt heute auch weniger vor. 35 Prozent der Bundesbürger, die... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Neues Pflegegesetz 2015: Mehr Leistungen aber zu kurzsichtig?

19. Oktober, 2014 um 3:48 Uhr -  Thema: Pflegeversicherung

Neues Pflegegesetz 2015: Mehr Leistungen aber zu kurzsichtig?

Pflegereform -Das neue Pflegegesetz 2015 wurde auf den Weg gebracht. Mehr Leistungen und Entlastungen verspricht die von der Bundesregierung beschlossene Pflegereform. Offenbar nur sehr kurzsichtig gedacht, mit dem Verschieben noch größerer Probleme auf die kommende Generation."Verdiente Leistungen", so die Bundesregierung. "Nicht zukunftsorientiert", so die KritikerPflegegesetz ab 2015 nur bis Ende Legislaturperiode durchdacht?Die angekündigte Pflegereform wurde nun beschlossen. Am Freitag hat der Bundestag das neue Pflegereformgesetz verabschiedet mit Gültigkeit ab dem 01. Januar 2015.Mit den neuen Pflegegesetz 2015 kommt auf die Pflegebedürftigen,... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Rohölpreise: Putin warnt vor Zusammenbruch der Weltwirtschaft

19. Oktober, 2014 um 2:03 Uhr -  Thema: Ölmarkt

Rohölpreise: Putin warnt vor Zusammenbruch der Weltwirtschaft

Ölmarkt -Russlands Präsident Wladimir Putin warnte vor einem globalen Zusammenbruch der Wirtschaft, sollten die Rohölpreise bei 80 Dollar pro Fass ein stabiles Niveau finden. Die Haushalte der meisten Erdöl fördernden Staaten könnten überstrapaziert werden.Rasant fallende Erdölpreise bergen offenbar gigantischen Sprengstoff für WeltwirtschaftFallende Erdölpreise strapazieren Weltwirtschaft bis zum KollapsWenn der internationale Rohölpreis weiter in die Knie geht, dann steht die Weltwirtschaft vor einem Zusammenbruch. Sollten die Preise für Öl beim Stand um die 80 Dollar einen neuen Sockel finden, dann bestehe die Gefahr eines globalen... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Moody’s ändert Meinung – Russlands Bonität nur noch “Baa2″

18. Oktober, 2014 um 6:39 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Moody’s ändert Meinung – Russlands Bonität nur noch “Baa2″

Ratingagenturen -Russlands Bonität entspricht nach der Meinung des US-Privatunternehmens Moody's nur noch einem "Baa2". Die zwei Stufen bis zum Ramsch-Niveau könnten aufgrund des auf "negativ" gesetzten Ausblicks in Kürze in Angriff genommen werden.Die "Meinung" des privaten US-Unternehmens dürfte in Moskau lediglich zur Kenntnis genommen werdenUS-Privatunternehmen stützt die Strategie Brüssels und WashingtonsDie US-Ratingagentur Moody's setzte bei Russland den Rotstift an und strich bei der Kreditwürdigkeit eine Stufe weg, wie u.a. tagesschau.de (Samstag) meldete. In den Augen des privaten US-Unternehmens verdient Russland statt ein "Baa1"... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell