Dienstag, den 31. Mai 2016


0,1% Inflation im Mai 2016 – Privathaushalte sind die Verlierer

31. Mai, 2016 um 6:48 Uhr -  Thema: Geldanlagen

0,1% Inflation im Mai 2016 – Privathaushalte sind die Verlierer

Renditen - Die niedrige Inflation von 0,1 Prozent im Mai 2016 lässt Sparer jubeln, Ökonomen und Finanzmarkt-Akteure aufhorchen und die EZB zu weiteren Aktionen hinreißen. Der Verlierer ist das letzte Glied in der Kette, der private Haushalt und sein Sparbuch. Der kleine Anleger ist der Verlierer EZB-Geldpolitik holt sich auch die Reste Die von der Statistikbehörde Destatis gemeldete Inflation von 0,1 Prozent im Mai 2016 mag für manche Ökonomen, Banken und andere Finanzmarkt-Akteure wie eine Schreckensmeldung klingen. Wie dieser durchschnittlich mickrige Preisanstieg von der Europäischen Zentralbank (EZB) "insgeheim" aufgenommen wird, ist eigentlich... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Bundesregierung im Zustimmungstief – Weniger als 50%

31. Mai, 2016 um 5:56 Uhr -  Thema: Kurz-News

Bundesregierung im Zustimmungstief – Weniger als 50%

Umfrage - Die Bundesregierung aus CDU, CSU und SPD hat die mehrheitliche Gunst der Wähler verloren. Auf die gegenwärtige Koalition würden derzeit weniger als 50 Prozent der Stimmen abfallen. AfD bundesweit bei 15 Prozent Bundesregierung im Zustimmungstief Die Regierungskoalition aus Schwarz (CDU, CSU) und Rot (SPD) hat die Zustimmung der Mehrheit verloren. Wären jetzt Wahlen, würde diese Konstellation keine 50 Prozent mehr erreichen, so die aktuelle Insa-Umfrage lt. BILD. CDU und CSU kämen demnach auf 30 Prozent, ein halber Prozentpunkt unter dem Wert von der vorherigen Woche. Die SPD verliert um die gleiche Schrittweite und würde nur noch 19... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

BRD-Haushalt droht zu kollabieren – Reformen gefordert

31. Mai, 2016 um 5:42 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

BRD-Haushalt droht zu kollabieren – Reformen gefordert

Gesellschaft - Die Sozialabgaben werden in die Höhe schnellen und die Schuldenquote des BRD-Haushaltes auf über 200 Prozent ansteigen, sollte es nicht rasch zu einem Gegenlenken kommen. Der Staatshaushalt drohe zu kollabieren. Durchgreifende Reformen seien notwendig Mangelware hochqualifizierte Fachkräfte In der Bundesrepublik steigen die Sozialabgaben unaufhörlich weiter und die Zahl der Erwerbstätigen wird sinken. "Drohen Deutschen bald griechische Verhältnisse?" frägt (sich) Welt Online (Montag). Deutschland müsse sich reformieren, wenn der Staatshaushalt in den kommenden Jahrzehnten nicht kollabieren soll. Die Gesellschaft altere Rasant... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Hälfte aller Solo-Selbständigen ohne Altersvorsorge

31. Mai, 2016 um 2:38 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

Hälfte aller Solo-Selbständigen ohne Altersvorsorge

Selbständigkeit - Den Selbständigen im Bundesgebiet steht es im großen Rahmen frei, ob sie in eine Altersvorsorge investieren. Die Hälfte Solo-Selbständigen verzichtet auf eine Vorsorgemaßnahme im Alter. "Risiko Altersarmut belastet Allgemeinheit" Läuft es auf eine Pflichtversicherung hinaus? Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) beauftragte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zu einer Untersuchung der "Strukturen und Erwerbsverläufe" der im Bundesgebiet tätigen Solo-Selbständigen. Das Ergebnis zeige, dass die Zahl der allein tätigen Selbständigen während der 90-er Jahre beständig angewachsen, aber seit dem... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

100-Millionen-Hilfsprogramm für Milchbauern bewilligt

30. Mai, 2016 um 16:12 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

100-Millionen-Hilfsprogramm für Milchbauern bewilligt

Sanktions-Schäden - Die vom Preisverfall notleidenden Milchbauern sollen eine Soforthilfe in Höhe von mindestens 100 Millionen Euro erhalten. Die Milchpreise seien aufgrund eines Überschusses auf den Märkten kräftig eingebrochen. Milchpreis bereits unter 20 Cent/Liter gefallen 100-Millionen-Hilfsprogramm wegen Überschüsse Die Milchbauern kämpfen ums Überleben und sollen mit einer Hilfe in 3-stelliger Millionen über Wasser gehalten werden. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sagte den betroffenen Landwirten nach dem "Milchgipfel" eine Unterstützung zu, die allerdings zu keinem "Dauerzustand" werden dürfe. Beim Treffen mit... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Gute & günstige PKV – Die besten Tarife 2016

30. Mai, 2016 um 14:59 Uhr -  Thema: Privat Krankenversicherung

Gute & günstige PKV – Die besten Tarife 2016

PKV-Test - Wer eine gute und gleichzeitig günstige Privatkrankenversicherung (PKV) sucht, erhält mit dem aktuellen Test und den besten Tarifen für 2016 einen ersten Wegweiser. Die besten PKV-Tarife in 4 Kategorien Gute & günstige PKV 2016 - Testergebnisse Mehr als 40 Anbieter einer Privatkrankenversicherung wurden vom Ratinghaus Franke und Bornberg im Auftrag vom Handelblatt ins Rennen geschickt. Die untersuchten PKV-Tarife wurden in vier unterschiedliche Kategorien eingeteilt. Zu den Test-Kriterien zählten zugeschnittene Angebote für Angestellte und Selbständige in den jeweiligen Leistungsstufen Grund-, Standard- und Top-Schutz. Bei dieser "Gelegenheit"... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Heizölpreise mit 30 Cent Aufschlag in letzte Mai-Woche

30. Mai, 2016 um 13:46 Uhr -  Thema: Ölmarkt

Heizölpreise mit 30 Cent Aufschlag in letzte Mai-Woche

Heizölkosten Mai 2016 - Die Heizölpreise starteten in die letzte Handelswoche mit einem moderaten Preisaufschlag. Bis kurz nach Mittag stieg der Preis für 100 Liter Heizöl auf durchschnittliche 51,12 Euro. Die Ölpreise legten im Laufe des Tages etwas zu und zogen Heizöl gleich mit US-Notenbank könnte noch viel Unruhe stiften Rund 30 Cent, bzw. 30 Rappen beträgt der Preisaufschlag für 100 Liter Heizöl zum frühen Nachmittag. Zum Tageseinstieg lag der Preis sogar noch unter dem Stand zum Wochenende. Die Rohölmärkte kamen jedoch in Bewegung und die Preise für Brent (Nordsee) und WTI (USA) legten etwas zu. Der Euro kommt nicht richtig... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Schwere Überflutung in Baden-Württemberg – 1 Todesopfer

30. Mai, 2016 um 2:25 Uhr -  Thema: Wohngebäudeversicherung

Schwere Überflutung in Baden-Württemberg – 1 Todesopfer

Überflutung - Land unter in Teilen Baden-Württembergs. Vom schweren Unwetter besonders betroffen ist der Kreis Schwäbisch Hall. Es ist sogar ein Todesopfer zu beklagen, zwei Menschen werden noch vermisst. Schwere Überflutungen in Schwäbisch Hall Reißende Fluten in Kreis Schwäbisch Hall(Beispielbild) Ein über Baden-Württemberg hinweggezogenes schweres Unwetter hat eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Die vom Himmel stürzenden Wassermassen haben besonders die Orte im Kreis Schwäbisch Hall getroffen, wie tagesschau.de (Montag) berichtete. In Hohenlohischen bei Heilbronn wurden Autos und Bäume von hereinbrechenden Fluten weggerissen, Häuser... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Stromtrassen nicht fertig – EU droht mit Konsequenzen

30. Mai, 2016 um 2:01 Uhr -  Thema: Strommarkt

Stromtrassen nicht fertig – EU droht mit Konsequenzen

EEG-Umlage - Die EU droht mit der Zerschlagung der Energiestruktur in der Bundesrepublik und die Aufteilung in eine Nord- und Süd-Zone. Die Bundesregierung wird aus heutiger Sicht die Fertigstellung der wichtigen Stromtrassen bis zur Abschaltung des letzten Atomkraftwerkes nicht einhalten können. Konsequenzen: Strompreise könnten stark ansteigen Keine Trassen, aber am EEG festhalten Der zögerliche Netzausbau im Rahmen der Energiewende in der Bundesrepublik ist der EU ein Dorn im Auge. Im Norden steht eine Anzahl überschüssiger Windräder bereit und sind mangels Leitungskapazitäten nicht in der Lage, den erzeugten Strom gen Süden zu transportieren.... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Künftig soll Herkunft des Vermögens nachgewiesen werden

30. Mai, 2016 um 1:33 Uhr -  Thema: Geldanlagen

Künftig soll Herkunft des Vermögens nachgewiesen werden

Geldwäsche - Für den Kampf gegen Steuerbetrug und Geldwäsche soll künftig die Herkunft des Vermögens nachgewiesen werden. Ansonsten droht dessen Einzug. Das beträfe nicht nur die großen Geldvermögen, sondern auch die kleinen Habseligkeiten des "Durchschnitt-Sparers" im Bankenschließfach. Beweislast soll umgekehrt werden Vermögen sichern soll erschwert werden Viele Sparer setzen angesichts der Niedrigzinsen lieber auf "Handfestes", wie Bargeld und Edelmetalle. Das Vermögen ist fernab der Bankkonten und sicher vor ggfs. kommenden Negativzinsen. Dazu scheint der schnelle Zugriff auf das Kontoguthaben nach "Vorbild Zypern" auch ausgeschlossen zu sein.... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell