Freitag, den 1. Juli 2016


Unruhiger Goldmarkt am letzten Handelstag Juni 2016

1. Juli, 2016 um 2:28 Uhr -  Thema: Geldanlagen

Unruhiger Goldmarkt am letzten Handelstag Juni 2016

Goldmarkt Juli 2016 - Der Goldmarkt ging etwas unruhig aus dem Handelsmonat Juni, war allerdings "guter Dinge". Der Goldpreis legte am letzten Juni-Tag etwas zu. Nach turbulenten Tagen etwas mehr Gelassenheit Auftakt in den Juli 2016 - Spannung bleibt Der Übergang vom Juni in den Juli verlief für den Goldmarkt auf relativ unruhigen Pfaden. Allerdings war die gestrige "Sägezahn-Bewegung" des Goldkurses im Gesamten aufwärts gerichtet. Nach turbulenten Tagen scheinen die Goldmarktteilnehmer auf ein etwas ruhigeres Gemüt umgeschaltet zu haben. Die in den USA veröffentlichten Zahlen zum Arbeitsmarkt brachte den Edelmetallmarkt nicht aus der Ruhe. Die... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Kundenurteile: Beliebteste Zahnzusatzversicherer 2016

1. Juli, 2016 um 2:12 Uhr -  Thema: Krankenzusatzversicherung

Kundenurteile: Beliebteste Zahnzusatzversicherer 2016

Zusatzversicherung Zahn - Für 2016 stehen die beliebtesten Zahnzusatzversicherer fest. Kundenurteile über eine Zusatzversicherung für Zähne brachten die 10 fairsten Anbieter hervor. Kundenurteile zu den Zahnzusatz-Angeboten Die beliebtesten Zahnzusatzversicherer 2016 Das Finanzmagazin Focus Money (27/2016) und das Analysehaus ServiceValue befragten 2.064 Versicherte einer Zahnzusatzversicherung zu 25 verschiedenen Leistungs- und Servicemerkmalen. Am Ende standen die beliebtesten Zahnzusatzversicherer 2016 fest. Es ging eng zu, da die Kundenurteile überwiegend positiv ausfielen. Zu den abgefragten Hauptsparten des Zahnzusatzversicherers gehörten... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

BP-Wahl: Österreichs Verfassungsgerichtshof will vorzeitig entscheiden

1. Juli, 2016 um 1:52 Uhr -  Thema: Kurz-News

BP-Wahl: Österreichs Verfassungsgerichtshof will vorzeitig entscheiden

BP-Wahl Österreich - Der Verfassungsgerichtshof Österreichs will voraussichtlich schon gegen Freitagmittag die Entscheidung verkünden, ob die Präsidentenstichwahl zwischen Norbert Hofer (FPÖ) und Alexander Van der Bellen (Grüne) wiederholt werden muss. Die Zeichen stehen auf Wiederholung der BP-Stichwahl Wohl doch zu viele 'Unregelmäßigkeiten' festgestellt Mit der Ankündigung des Verfassungsgerichtshofs (VfGH), das Urteil bereits am Freitag zu fällen, sehen sich die Kritiker der umstrittenen Stichwahl bestätigt. Der VfGH zieht den Termin vor und dies weise darauf hin, dass es zu einer Wahlwiederholung kommen werde. Der ursprüngliche Termin war... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

DGB begrüßt geplante Anhebung des Mindestlohns

1. Juli, 2016 um 1:28 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

DGB begrüßt geplante Anhebung des Mindestlohns

Arbeitsmarkt - Die gesetzliche Lohnuntergrenze habe dem Arbeitsmarkt keinen Schaden zugefügt und sich positiv auf die Konjunktur ausgewirkt. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) begrüßt die geplante Anhebung des Mindestlohns auf 8,84 Euro ab 2017. Langzeitarbeitslose blieben außen vor Mindestlohn verbessern Einkommenssituation Die untere Lohngrenze von 8,50 Euro verschob das Einkommensniveau der Niedriglohn-Arbeitnehmer klar nach oben. Der DGB zieht Bilanz aus der Zeit seit der Mindestlohneinführung und begrüßt die geplante Anhebung des Mindestlohns ab 2017 auf 8,84 Euro pro Stunde. Die Binnenmarktnachfrage trage zu zwei Drittel die gute Konjunktur... 

mehr...

Positive Bilanz

IWF: Risiken wegen Brexit – Höheres Renteneintrittsalter gefordert

30. Juni, 2016 um 12:25 Uhr -  Thema: Altersvorsorge

IWF: Risiken wegen Brexit – Höheres Renteneintrittsalter gefordert

Renteneintrittsalter - Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht wegen dem EU-Austritt Großbritanniens hohe Risiken auf die deutsche Wirtschaft zukommen. Um das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts zu unterstützen, müsse die Lebensarbeitszeit verlängert werden. "Ein Jahr länger arbeiten würde BIP um 1,75% anheben" IWF fordert Anhebung der Lebensarbeitszeit Der IWF geht von einem möglichen Rückgang des deutschen Wirtschaftswachstums aufgrund des Brexits aus, wie Spiegel Online (Donnerstag) berichtete. Der Austritt Großbritanniens aus der EU sei wegen der engen Wirtschaftsbeziehungen für die Bundesrepublik ein Risiko. Damit blickt neben... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Heizölpreise legten am letzten Juni-Tag um 60 Cent zu

30. Juni, 2016 um 7:57 Uhr -  Thema: Ölmarkt

Heizölpreise legten am letzten Juni-Tag um 60 Cent zu

Heizölkosten Juni 2016 - Nordsee-Öl Brent ist wieder über die 50-Dollar-Marke hinausgeklettert und US-Öl WTI blieb nur kurz davor. Am Donnerstag, der letzte Handelstag im Juni 2016, lagen die Heizölpreise zum Einstieg in den Handelstag um rund 0,60 Euro / 0,60 Franken pro 100 Liter höher als am Vorabend. Rohölpreise schwingen sich wieder nach oben Euro hat sich über 1,11-er Marke nur kurz aufgehalten Die Rohölmärkte gewinnen nach dem "kleinen Brexit-Niedergang" wieder Land zurück. Der Preis für Brent landete gestern nach einer Klettertour um knapp 1,90 US-Dollar wieder über der 50-er Marke und WTI verfolgte die gleiche Richtung. Der... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

EU-Kommission verlängert Glyphosat-Einsatz um 18 Monate

30. Juni, 2016 um 4:44 Uhr -  Thema: Kurz-News

EU-Kommission verlängert Glyphosat-Einsatz um 18 Monate

Pflanzengift - Die EU-Kommission hat den Einsatz des Pflanzengifts Glyphosat um weitere 18 Monate zugelassen. Nachdem sich die EU-Mitgliedsländer nicht einigen konnten, übernahm Brüssel die Entscheidung. Das Glyphosat-Spritzen kann 18 Monate lang weitergehen Glyphosat in der EU für weitere 18 Monate erlaubt Die Vertretung der Bundesregierung enthielt sich der Abstimmung, Frankreich votierte stets gegen den weiteren Einsatz von Glyphosat in der EU. Bis zum Ende konnten sich die EU-Mitgliedsländer nicht einigen. Nun übernahm - wie bereits angekündigt - Brüssel die Entscheidung. Die EU-Kommission verlängerte die Glyphosat-Zulassung um weitere 18 Monate. Die... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Goldpreis verläuft unruhig auf relativ hohem Niveau

30. Juni, 2016 um 4:27 Uhr -  Thema: Geldanlagen

Goldpreis verläuft unruhig auf relativ hohem Niveau

Goldmarkt Juni 2016 - Der Brexit-Push scheint im Goldmarkt vorerst verflogen zu sein. Der Goldpreis rutschte ab, hält sich aber noch auf unruhigen Pfaden bei deutlich über 1.300 US-Dollar. Goldmarktteilnehmer scheinen der Lage noch nicht zu trauen Goldkurs von Aktienerholungen relativ unbeeindruckt Der erste Schrecken nach der Brexit-Entscheidung der Briten scheint verflogen zu sein. Der Goldpreisanstieg nach Bekanntgabe des Ergebnisses war kurz aber knackig. Die Luft entwich aus den hoch angespannten Finanzmärkten jedoch schon zum Wocheneinstieg. Mit Gold ging es steil nach oben, mit den "papierbehafteten" Aktienmärkten ebenso steil nach unten.... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Preise im Juni 2016 auf Jahressicht um 0,3% angestiegen

30. Juni, 2016 um 4:06 Uhr -  Thema: Kurz-News

Preise im Juni 2016 auf Jahressicht um 0,3% angestiegen

Konjunktur - Die Verbraucherpreise sind in der Bundesrepublik im Juni 2016 auf Jahressicht voraussichtlich um +0,3 Prozent angestiegen und damit um 0,2 Prozentpunkte mehr als noch im Vormonat. Verbraucherpreise im Juni 2016 etwas deutlicher angestiegen Inflation ist nach wie vor sehr schleppend Die Statistikbehörde Destatis meldete für den Juni 2016 einen voraussichtlichen Anstieg der Verbraucherpreise um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahres-Juni. Gegenüber dem Mai sind die Verbraucherpreise um voraussichtlich 0,1 Prozent angestiegen. Die Preise für Waren sind demnach im Juni 2016 um -0,8 Prozent gesunken. Mit um durchschnittlich -6,4 Prozent... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell

Institute gehen wegen Brexit von Wachstumsrückgang aus

30. Juni, 2016 um 3:41 Uhr -  Thema: Wirtschaft - Politik

Institute gehen wegen Brexit von Wachstumsrückgang aus

EU-Austritt - Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) werde das Wachstum der deutschen Wirtschaft nach Einschätzung der Institute IMK und DIW ausbremsen. Der Export gen UK ginge deutlich zurück. Exportabhängige Industrie werde unter Brexit leiden Wachstum Exportwirtschaft wegen Brexit ausgebremst Mit der Brexit-Entscheidung der britischen Bevölkerung haben Institute einen neuen Anlass für die Korrektur der Wachstumsprognosen gefunden. Das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) korrigierte die zuletzt aufgestellten Konjunkturprognosen für die deutsche Wirtschaft nach unten. Demnach werde Brexit zu einem... 

mehr...

Bild: CC0 1.0 Universell