Donnerstag, den 17. August 2017

Studie: VHS-Kurs für Rentner besser als Rentenanhebung


Ruhestand -

Unzufriedene Rentner können auch mit einer höheren Rente nicht zufriedengestellt werden. Zusätzlich fühlte sich die jüngere Generation mit ihrer Finanzierung der Rentenanhebung übervorteilt. Besser sei es, die Ruheständler auf einen VHS-Kurs zu schicken, statt deren Rentenbezüge anzuheben.


Nimmersatten Rentner sind nicht zufriedenzustellen

Renteneintritt

Die gierigen Rentner sitzen jungen Leuten
lediglich auf der Tasche


Die Politik müht sich ab und schafft es einfach nicht, die Schwemme der nimmersatten Rentner zufriedenzustellen. Finanziert wird dieser aussichtslose Kampf gegen maßlose Gier ausgerechnet vom produktiven Steuerzahler. So könnte der Bericht von Welt Online über die "Zweckverfehlung" von deutlichen Rentenanhebungen verstanden werden. Ein Ergebnis der "Generali Altersstudie 2017", durchgeführt vom Institut für Demoskopie Allensbach.

Im vergangenen Jahr gab es für die Rentner eine Rentenanhebung von rund fünf Prozent und noch immer scheinen sich die Ruheständler damit nicht abfinden zu wollen. Die Unzufriedenheit sei nach wie vor sehr groß. Rentenanhebungen werden lt. der Studie von der jungen Generation mit Skepsis betrachtet. Sie erhielte das Gefühl, die Rentenanhebungen finanzieren zu müssen und selbst im entsprechenden Alter leer auszugehen.

Die Zufriedenheitsskala ist eingeteilt zwischen "Null" für "gar nicht zufrieden" und "Zehn" für "völlig zufrieden". Im Schnitt landeten die Rentner lt. Umfrage auf der Marke bei 7,2. Das "Glücksempfinden" sei damit im Vergleich zur Umfrage im Jahr 2013 etwas zurückgegangen.

Aus der Allensbach-Studie ginge hervor, dass das Haushaltsnettoeinkommen bei den 65- bis 85-Jährigen heute bei 2.410 Euro pro Monat liege. Seit 2013 ein Anstieg um rund 200 Euro bzw. um 10 Prozent. Die frei verfügbaren Mittel nach Abzug der permanenten Kosten wie Kleidung, Essen und Miete seien innerhalb der vergangenen vier Jahre von 522 Euro auf 628 Euro angestiegen. Ein Plus von 20 Prozent.

Nicht einmal die klassische Zielgruppe sei zufrieden, so Welt. Mehr Geld habe auch bei den sehr unzufriedenen Rentner überhaupt keinen positiven Effekt. Daraus könne man schließen, dass Rentenanhebungen nicht mal bei den tendenziell eher schlechter gestellten Schichten fruchteten.

Für mehr Zufriedenheit bei den Rentner würde vielmehr eine Unterstützung für Bildung sorgen. Unzufriedene Ruheständler seien eher zufriedenzustellen, wenn diese zu einem VHS-Kurs geschickt würden.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Rentner von Morgen sind heute überwiegend besorgt
Rentner von Morgen sind heute überwiegend besorgt

Rentenalter - Die Altersgruppe zwischen 40 und 55 Jahren ist die "Rentnergeneration von Morgen". Eine Mehrheit dieser Menschen ist jedoch pessimistisch eingestellt. Das Sinus-Institut... 

Immer mehr Rentner müssen Steuern zahlen
Immer mehr Rentner müssen Steuern zahlen

Altersvorsorge - Immer mehr Rentner müssen für ihre Rentenbezüge Steuern bezahlen. Jenes Einkommen, welches während des versteuerten Erwerbseinkommens zusätzlich vom Gehalt... 

Containern: 75-Jähriger zu Geldstrafe verurteilt
Containern: 75-Jähriger zu Geldstrafe verurteilt

Altersarmut - Wen verarmte Rentner auf der Suche nach etwas Essbaren sind, sollten sie einen großen Bogen um die Container für abgelaufene Nahrungsmittel der Supermarktketten... 

Wirtschaftsweiser fordert Anhebung des Rentenalters
Wirtschaftsweiser fordert Anhebung des Rentenalters

Altersversorgung - Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, hält die Anhebung des Renteneintrittsalters für zwingend notwendig. Ohne ein höheres Rentenalter sei... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge - Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse
Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse

Rentenkasse - Zum zweiten Mal in Folge verzeichnete die gesetzliche Rentenkasse ein dickes Minus. Im Jahr 2016 lag der Fehlbetrag bei 2,2 Milliarden Euro. Beitragssatz... 

Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut
Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut

Rente - Niedriglohn, Langzeitarbeitslosigkeit und Minijobs sind die Grundlage der heutigen und vor allem künftigen Altersarmut. Die Bertelsmann Stiftung bestätigt durch eine... 

Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD
Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD

Gesetzliche Rente - Die SPD hat zu ihrem Wahlprogramm ihre Positionen zur gesetzlichen Rente festgelegt. Renteneintrittsalter und Rentenniveau sollen eingefroren werden. Der... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)