Donnerstag, den 19. Oktober 2017

Rentner von Morgen sind heute überwiegend besorgt


Rentenalter -

Die Altersgruppe zwischen 40 und 55 Jahren ist die "Rentnergeneration von Morgen". Eine Mehrheit dieser Menschen ist jedoch pessimistisch eingestellt. Das Sinus-Institut sieht auf die Gesellschaft eine "große Problemgruppe" zukommen.


Finanzielle, gesundheitliche und soziale Probleme

Armutsgefährdet

Der Optimismus ist nicht weit verbreitet

Die heutigen Arbeitnehmer im "gehobenen mittleren" Alter zwischen 40 bis 55 Jahren blicken zu den Themen Finanzen, Gesundheit und soziale Kontakte eher mit Pessimismus in die Zukunft. Lediglich 18 Prozent der "Rentner von Morgen" sehen mit Zuversicht nach vorne, so die Studie des Sinus-Institutes im Auftrag der Initiative "7 Jahre länger leben" des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Heute gehen demnach 26 Prozent von den 40- bis 55-Jährigen davon aus, im Alter große Probleme zu haben. Mit 58 Prozent geht die Mehrheit der Befragten davon aus, mindestens in einem der drei Lebensbereiche Finanzen, Gesundheit und soziale Kontakte in Zukunft Probleme zu haben. "Besorgnis erregend ist aber, dass 26 Prozent in zwei oder sogar drei Gebieten mit großen Schwierigkeiten rechnen", so Silke Borgstedt, Direktorin Sozialforschung am Sinus-Institut. Sollten diese Befürchtungen eintreten, dann werde eine große Problemgruppe entstehen.

38 Prozent der Befragten rechnet mit späteren gesundheitlichen Problemen. Lediglich 14 Prozent glaubten daran, sich auch im Alter einer guten Gesundheit erfreuen zu können.

Rund ein Viertel der befragten Personen rechnet mit einer guten finanziellen Situation. Mit Problemen rechnet allerdings mit 37 Prozent mehr als ein Drittel. Dass der Lebensstandard nicht gehalten werden könne, damit rechnen auch viele Menschen mit durchschnittlichen und überdurchschnittlichen Einkommen.

Ein Drittel der "Rentner von Morgen" geht von guten sozialen Kontakten in der Familie und im Freundeskreis aus. Jeder Zehnte fürchtet jedoch die Einsamkeit im Alter.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm
Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm

Arbeitsmarkt - Erwerbstätig und dennoch arm. In der Bundesrepublik fallen bzw. bleiben immer mehr Menschen unter der Armutsschwelle trotz einer Beschäftigung. Hartz IV zählt... 

Armut in der BRD – Kurzurlaub unmöglich
Armut in der BRD – Kurzurlaub unmöglich

BRD-Armut - Armut zeigt sich vor allem bei den vermeintlichen Selbstverständlichkeiten im Alltag. Ein Fünftel der Bundesbewohner könnte mangels finanzieller Mittel keine... 

Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut
Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut

Rente - Niedriglohn, Langzeitarbeitslosigkeit und Minijobs sind die Grundlage der heutigen und vor allem künftigen Altersarmut. Die Bertelsmann Stiftung bestätigt durch eine... 

Quote Kinderarmut durch Zuwanderung angestiegen
Quote Kinderarmut durch Zuwanderung angestiegen

Migrationskrise - Die Kinderarmut sei in den Jahren 2014 und 2015 weiter angestiegen, doch die einheimischen Kinder seien davon nicht betroffen. Die Quote stieg lt. WSI durch... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge - Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse
Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse

Rentenkasse - Zum zweiten Mal in Folge verzeichnete die gesetzliche Rentenkasse ein dickes Minus. Im Jahr 2016 lag der Fehlbetrag bei 2,2 Milliarden Euro. Beitragssatz... 

Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut
Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut

Rente - Niedriglohn, Langzeitarbeitslosigkeit und Minijobs sind die Grundlage der heutigen und vor allem künftigen Altersarmut. Die Bertelsmann Stiftung bestätigt durch eine... 

Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD
Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD

Gesetzliche Rente - Die SPD hat zu ihrem Wahlprogramm ihre Positionen zur gesetzlichen Rente festgelegt. Renteneintrittsalter und Rentenniveau sollen eingefroren werden. Der... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)