Montag, den 23. Oktober 2017

Rentenreformen dienen der Realitätsanpassung


Rente -

Die Probleme lösende Rentenreform könne es sich nicht geben. Sich ständig ändernde Rahmenbedingungen erforderten jedes Mal entsprechende Anpassungen. Dennoch halten die Renten-Politiker daran fest, ihre sog. Berechnungen mit Blick auf die nächsten Jahrzehnte anzustellen.


Rentenreform dient lediglich als Lückenfüller

Rente

Flickschusterei statt echte Reformen

Die Rente wird voraussichtlich eine Dauerbaustelle mit wiederholten Reformen für Anpassungen an die Realität bleiben. Die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, rät die kommende Bundesregierung dazu, während der folgenden Legislaturperiode eine Rentenreform anzustreben. Dazu solle auch eine Rentenkommission ins Leben gerufen werden. Damit können die "zentralen Fragen einer Rentenreform erarbeitet" werden, so Roßbach zum Tagesspiegel (Montagsausgabe). Dennoch werde es keine "Jahrhundertreform" geben, die sämtliche Probleme lösen könne, denn die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen änderten sich permanent. Dazu zählten Geburtenraten und Zuwanderung.

Agenda 2010 ist das derzeit aktuelle Beispiel, welche Folgen eine auf "Fernblick" gestellte Prognose haben kann. Das gesetzliche Rentenniveau wurde auf 43 Prozent ab 2030 festgelegt, mit Hinblick auf eine auskömmliche zusätzliche Privatrente. Schon rund sieben Jahre später folgte die Bankenkrise mit der bis heute andauernden Schulden- bzw. Finanzkrise. Die Zinsen sind am Boden. Die Privatrente kann ihre Funktion als Lückenschließer nicht mehr erfüllen. Für Millionen Arbeitnehmer ist der Rat, den finanziellen Vorsorgeaufwand einfach zu erhöhen, schlicht nicht umsetzbar. Ebenfalls dank Agenda 2010 ist das Lohnniveau abgesunken, Leiharbeit und Niedriglohnsektor florieren.

Eine Rentenreform dient lediglich dafür, die Wünsche der Wirtschaft weitgehend zu erfüllen und die derzeitige Bundesregierung über die laufende Legislaturperiode zu retten.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge - Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Rentner erreichen nicht 60-80% ihres letzten Einkommens
Rentner erreichen nicht 60-80% ihres letzten Einkommens

Altersversorgung - Rentner benötigten idealerweise eine Altersversorgung in Höhe von bis zu 80 Prozent ihres letzten Netto-Einkommens. Der Chef der Allianz bescheinigt allerdings... 

Tarifgebundene Gehälter im 1. Quartal 2017 um 2,8 % gestiegen
Tarifgebundene Gehälter im 1. Quartal 2017 um 2,8 % gestiegen

Konjunktur - Arbeitnehmer mit einem tarifgebundenen Gehalt hatten im ersten Quartal 2017 nominal 2,8 Prozent mehr Geld in der Tasche als ein Jahr zuvor. Nach Abzug der Teuerungsrate... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge - Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse
Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse

Rentenkasse - Zum zweiten Mal in Folge verzeichnete die gesetzliche Rentenkasse ein dickes Minus. Im Jahr 2016 lag der Fehlbetrag bei 2,2 Milliarden Euro. Beitragssatz... 

Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut
Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut

Rente - Niedriglohn, Langzeitarbeitslosigkeit und Minijobs sind die Grundlage der heutigen und vor allem künftigen Altersarmut. Die Bertelsmann Stiftung bestätigt durch eine... 

Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD
Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD

Gesetzliche Rente - Die SPD hat zu ihrem Wahlprogramm ihre Positionen zur gesetzlichen Rente festgelegt. Renteneintrittsalter und Rentenniveau sollen eingefroren werden. Der... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)