Donnerstag, den 17. August 2017

Rentenangleich für Mitte 2024 beschlossen


Rente -

Die Rentner in den alten und neuen Bundesländern werden ab Mitte 2024 erstmals auf gleiche Höhe gestellt. Das Bundeskabinett beschloss den Abschluss der Rentenangleichung rund 35 Jahre nach der Einheit.


Rentenangleichung und verbesserte Erwerbsminderungsrente

Generation

BILDTEXT

Das Bundeskabinett beschloss die nächste Rentenreform. Mit dem Absegnen zweier Gesetzesentwürfe wurde für das Jahr 2025 eine erstmalig einheitliche Rente zwischen den alten und neuen Bundesländern sowie höhere Bezüge in der Erwerbsminderungsrente beschlossen.

Gerade mal 35 Jahre werden nach der sog. Wiedervereinigung verstrichen sein, bis die Bundesbürger in den neuen Bundesländern die gleiche Rente erhalten wie die Bewohner der alten Bundesländer. Bis dahin will die Bundesregierung noch sieben Schritte unternehmen. Im ersten Schritt soll ab dem 01. Juli 2018 der derzeitige Rentenwert (neue Bundesländer) auf 95,8 Prozent des Wertes der alten Bundesländer angehoben werden. In den jeweiligen anschließenden Jahren sollen weitere Schritte mit je 0,7 Prozentpunkten folgen. Zum 01. Juli 2024 wäre damit der angeglichene Rentenwert mit 100 Prozent erreicht.

Das im Jahr 2014 beschlossene Rentenpaket enthielt zur Verbesserung der Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos eine Anpassung der fiktiven Lebensarbeitszeit. Wer z.B. ab dem 45. Lebensjahr aus gesundheitlichen Gründen nur noch teilweise oder gar nicht mehr erwerbsfähig ist, wird derzeit so gestellt, als wenn er bis zum 62. Lebensjahr mit dem bis zur Erwerbsminderung erzielten durchschnittlichen Einkommens gearbeitet hätte. Diese dazugerechnete Zeit wurde im Jahr 2014 von 60 auf 62 Jahre angehoben. Mit dem jüngsten Beschluss folgt eine weitere schrittweise Erhöhung um drei Jahre auf das Alter von 65 Jahren. Der erste Schritt der Anhebung wird im Jahr 2018 eingeleitet und wird im Jahr 2024 abgeschlossen sein.

Beide Gesetze sollen in ihren maßgeblichen Teilen zum 1. Januar 2018 in Kraft treten und bedürfen nicht der Zustimmung des Bundesrates.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Hauptursache Erwerbsminderung: Psychische Erkrankungen
Hauptursache Erwerbsminderung: Psychische Erkrankungen

Erwerbsfähigkeit - Psychische Erkrankungen waren im Jahr 2015 die klar Hauptursache für den Anspruch von Rentenzahlungen wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Frauen waren... 

Regierungskoalition einigt sich auf Rentenangleichung ab 2025
Regierungskoalition einigt sich auf Rentenangleichung ab 2025

Renten - Die Regierungskoalition hat sich darauf geeinigt, die Rentenhöhen in den neuen und alten Bundesländern erst ab dem Jahr 2025 anzugleichen. Rentner in neuen... 

Höhe Erwerbsminderungsrente im Jahr 2015 angestiegen
Höhe Erwerbsminderungsrente im Jahr 2015 angestiegen

Rentenbezüge - Die Höhe der Erwerbsminderungsrente ist im Jahr 2015 um gut 40 Euro angestiegen. Im Schnitt lag die Höhe der Rentenbezüge bei 672 Euro. Der Anstieg vermeidet... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Berufsunfähigkeitsversicherung: Worauf Kunden achten sollten
Berufsunfähigkeitsversicherung: Worauf Kunden achten sollten

Berufsunfähigkeit - Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ist ein sehr komplexes Thema und nicht leicht zu durchblicken. Dennoch gibt es ein paar einfache Dinge, worauf... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge - Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse
Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse

Rentenkasse - Zum zweiten Mal in Folge verzeichnete die gesetzliche Rentenkasse ein dickes Minus. Im Jahr 2016 lag der Fehlbetrag bei 2,2 Milliarden Euro. Beitragssatz... 

Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut
Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut

Rente - Niedriglohn, Langzeitarbeitslosigkeit und Minijobs sind die Grundlage der heutigen und vor allem künftigen Altersarmut. Die Bertelsmann Stiftung bestätigt durch eine... 

Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD
Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD

Gesetzliche Rente - Die SPD hat zu ihrem Wahlprogramm ihre Positionen zur gesetzlichen Rente festgelegt. Renteneintrittsalter und Rentenniveau sollen eingefroren werden. Der... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)