Samstag, den 21. April 2018

Pläne Mütterrente: VdK kündigt „großen Ärger“ an


Altersrente -

Der Sozialverband Vdk kündigt der möglichen Großen Koalition aus Union und SPD "großen Ärger" an, sollte am gegenwärtig ausgehandelten Modell der Mütterrente festgehalten werden.


Einschränkung Mütterrente sei zutiefst ungerecht

Pflegezusatzversicherung

Pläne Mütterrente: Das dritte Jahr erst ab 3 Kinder

Die CDU/CSU sowie die SPD beginnen ihre Verhandlungen zu einer möglichen Regierungskoalition. Zu den in den vorangegangenen Sondierungsgesprächen wurde u.a. ein Gewicht auf die künftige Gestaltung der Mütterrente gelegt. Doch der derzeit gefundene gemeinsame Nenner bei einer Großen Koalition ist dem Sozialverband VdK alles andere als ausreichend. Der VdK begrüßt zwar das angekündigte dritte Jahr bei der Mütterrente, hält es aber für "zutiefst ungerecht, dass es auf Mütter mit drei und mehr Kindern beschränkt sein soll", so VdK-Präsidentin Ulrike Mascher gegenüber der Funke-Mediengruppe (Montagsausgabe).

Mascher kündigte der Union und der SPD "richtig Ärger" an, falls die gegenwärtigen Pläne zur Mütterrente beibehalten werden. Schließlich sei für das dritte Jahr für alle Mütter ausreichend Geld vorhanden. Die Mütterrente müsse aus Steuergeldern finanziert werden, so Mascher. Letztendlich handelte es sich um eine gesamtgesellschaftliche Leistung. "21 Milliarden Euro pro Jahr für die volle Mütterrente können ohne Probleme aus dem Bundeshaushalt bezahlt werden", so die VdK-Chefin.

Eine Möglichkeit wäre die Kürzung der Gelder an anderer Stelle, wie z.B. bei den Rüstungsausgaben. Die Mütterrente stellte eine "Investition gegen Altersarmut" dar. Derzeit seien über 300.000 Frauen auf die Grundsicherung angewiesen, da ihre Rente zu gering ausfalle.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm
Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm

Arbeitsmarkt - Erwerbstätig und dennoch arm. In der Bundesrepublik fallen bzw. bleiben immer mehr Menschen unter der Armutsschwelle trotz einer Beschäftigung. Hartz IV zählt... 

Armut in der BRD – Kurzurlaub unmöglich
Armut in der BRD – Kurzurlaub unmöglich

BRD-Armut - Armut zeigt sich vor allem bei den vermeintlichen Selbstverständlichkeiten im Alltag. Ein Fünftel der Bundesbewohner könnte mangels finanzieller Mittel keine... 

Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut
Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut

Rente - Niedriglohn, Langzeitarbeitslosigkeit und Minijobs sind die Grundlage der heutigen und vor allem künftigen Altersarmut. Die Bertelsmann Stiftung bestätigt durch eine... 

Quote Kinderarmut durch Zuwanderung angestiegen
Quote Kinderarmut durch Zuwanderung angestiegen

Migrationskrise - Die Kinderarmut sei in den Jahren 2014 und 2015 weiter angestiegen, doch die einheimischen Kinder seien davon nicht betroffen. Die Quote stieg lt. WSI durch... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge - Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse
Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse

Rentenkasse - Zum zweiten Mal in Folge verzeichnete die gesetzliche Rentenkasse ein dickes Minus. Im Jahr 2016 lag der Fehlbetrag bei 2,2 Milliarden Euro. Beitragssatz... 

Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut
Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut

Rente - Niedriglohn, Langzeitarbeitslosigkeit und Minijobs sind die Grundlage der heutigen und vor allem künftigen Altersarmut. Die Bertelsmann Stiftung bestätigt durch eine... 

Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD
Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD

Gesetzliche Rente - Die SPD hat zu ihrem Wahlprogramm ihre Positionen zur gesetzlichen Rente festgelegt. Renteneintrittsalter und Rentenniveau sollen eingefroren werden. Der... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)