Montag, den 26. Juni 2017

Nach Start Solvency II legten Versicherer die ersten Berichte vor


Versicherungsbranche -

Die deutschen und europäischen Versicherer legten am 22. Mai 2017 erstmals ihre Berichte nach der Einführung von Solvency II vor. Damit habe die Branche einen weiteren "Meilenstein" erreicht, so der Gesamtverband der Versicherer.


Deckungsquote Lebensversicherer bei rund 280 % geschätzt

Vorsorge

Versicherer legten erstmals SFCR vor

Vor rund einem Jahr trat für die Versicherungsbranche das Regelwerk von Solvency II in Kraft. Am 22. Mai 2017 legten die Versicherungsunternehmen erstmals ihre Solvenzberichte (SFCR) vor. Die Branche habe mit der Umsetzuung des "hochkomplexen Aufsichtssystems in die Praxis einen weiteren Meilenstein erreicht", so der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Rund 350 deutsche und mehrere tausend europäische Assekuranzen legten ihren "Bericht zur Solvabilität und Finanzlage" vor. Zu den offen gelegten Details zählen u.a. Informationen über Kapitalanlagen, Risikokalkulationen, Kapitalausstattung sowie die Deckungsquote zum Stichtag 31.12.2016.

Die Deckungsquote beschreibt das Verhältnis der verfügbaren zu den aufsichtsrechtlich geforderten Eigenmitteln, so der GDV. Der Verband prognostizierte diese Quote auf etwa das gleiche Niveau wie im Vorjahr. Ende 2015 lag die Deckungsquote bei 305 Prozent. Für die Lebensversicherer dürfte die Quote nach Einschätzung des GDV in der Nähe des Vorjahreswertes (283 %) liegen.

"Mit dem Solvenzbericht veröffentlichen die Unternehmen eine Fülle von Informationen, die für die Interpretation der Bedeckungsquoten wesentlich sind. Ein Unternehmensvergleich allein auf Basis der Bedeckungsquoten ist wenig aussagekräftig – zumal die Quoten in Abhängigkeit von der Zins- und Marktentwicklung von Stichtag zu Stichtag schwanken können", so Axel Wehling, Mitglied der GDV-Geschäftsführung.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Durchschnittsalter der Bundesbürger stieg seit 1995 um 4 Jahre an
Durchschnittsalter der Bundesbürger stieg seit 1995 um 4 Jahre an

Demografischer Wandel - Das Durchschnittsalter der deutschen Bevölkerung ist in den vergangenen 20 Jahren um gut 4 Jahre angestiegen. Die älteste Bevölkerung ist in Sachsen-Anhalt... 

Bundesbürger sollen gegen Rentenlücke mehr Geld ansparen
Bundesbürger sollen gegen Rentenlücke mehr Geld ansparen

Rentenlücke - Die Bundesbürger sparen zwar nach wie vor gerne, aber zu wenig. Der GDV mahnt für die Schließung der Rentenlücke zu höheren Investitionen für die zusätzliche... 

Neue Kfz Regionalklassen 2017 für Autofahrer stehen fest
Neue Kfz Regionalklassen 2017 für Autofahrer stehen fest

Autohaftpflicht - In der Kfz-Versicherung, bzw. Teilkasko und Vollkasko sind für 2017 die neuen Regionalklassen in den verschiedenen Bezirken festgelegt. Für die Mehrheit... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Positiver Trend 2015: Zuwachsraten in der bAV
Positiver Trend 2015: Zuwachsraten in der bAV

Altersvorsorge - Im Jahr 2015 sanken die gesamten Beitragseinnahmen der Lebensversicherungsbranche in der Bundesrepublik um 1,1 Prozent ab. Entgegen dem Trend entwickelte sich... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut
Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut

Rente - Niedriglohn, Langzeitarbeitslosigkeit und Minijobs sind die Grundlage der heutigen und vor allem künftigen Altersarmut. Die Bertelsmann Stiftung bestätigt durch eine... 

Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD
Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD

Gesetzliche Rente - Die SPD hat zu ihrem Wahlprogramm ihre Positionen zur gesetzlichen Rente festgelegt. Renteneintrittsalter und Rentenniveau sollen eingefroren werden. Der... 

Riester-Rente verliert immer mehr einzahlende Kunden
Riester-Rente verliert immer mehr einzahlende Kunden

Riester-Altersvorsorge - Die Riester-Rente als Altersvorsorge wird wohl ebenso langsam vom Versicherungsmarkt verschwinden wie die klassische Lebensversicherung. Immer weniger... 

Rentner erreichen nicht 60-80% ihres letzten Einkommens
Rentner erreichen nicht 60-80% ihres letzten Einkommens

Altersversorgung - Rentner benötigten idealerweise eine Altersversorgung in Höhe von bis zu 80 Prozent ihres letzten Netto-Einkommens. Der Chef der Allianz bescheinigt allerdings... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)