Montag, den 11. Dezember 2017

Menschen werden älter und fitter


Altersvorsorge -

Die Menschen in der Bundesrepublik werden nicht nur älter, sondern bleiben auch körperlich länger fit und aktiv. Das Durchschnittsalter in den Fitness-Studios stieg in den vergangenen Jahren deutlich an.


Ältere aktive Menschen - Beleg des demografischen Wandels

Aktive Rentner

Immer ältere Menschen bleiben körperlich fit

Immer mehr Menschen bleiben im hohen Alter aktiv oder beginnen ihre freiwillig gewählten Aktivitäten erst mit dem Eintritt in die Rente. Zu den Beschäftigungen der Menschen im fortgeschrittenen Alter gehört mit steigender Beliebtheit die körperliche Fitness. "Die Mehrheit der heutigen Generation weiß, dass sie was tun muss", erklärt Ingo Froböse, Professor an der Deutschen Sporthochschule in Köln, lt. 7jahrelaenger.de vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Die Älteren seien entsprechend aktiver und gesünder.

Die Zahl der Menschen, die noch im Alter über 60 Jahre Mitglieder bei Sportvereinen sind, steige seit Jahren an. Heute seien ca. 4,3 Millionen Menschen in dieser Altersstufe ein Mitglied in einem Sportclub und damit fast jeder Fünfte. Im Jahr 2001 waren es fast 14 Prozent.

Fitness-Studios verzeichneten ein stets steigendes Durchschnittsalter ihrer Mitglieder. Heute betrage das durchschnittliche Alter 41,5 Jahre. Vor rund 16 Jahren lag der Durchschnitt bei 35,5 Jahre. Gut 10 Prozent der "Studio-Gänger" sei heute über 60 Jahre alt.

Die von der GDV-Kampagne "7 Jahre länger" beauftragte Forsa-Studie brachte hervor, dass drei Viertel der 70- bis 74-Jährigen Sport betreiben. Damit ist diese Altersgruppe stärker vertreten als die Jüngeren im Bereich von 18 bis 34 Jahre (73 %). Der Bewegungsdrang lasse bei Menschen im Alter von über 75 Jahren merklich nach, aber dennoch seien zwei Drittel der älteren Senioren einmal wöchentlich körperlich aktiv.

Die Botschaft ist klar. Die Menschen in der Bundesrepublik werden immer älter, die Lebenserwartung steigt und das Alter der aktiven Rentner gleich mit. Das unterstützt die These des demografischen Wandels und die "zwingenden Reformen" der gesetzlichen Rente zu einer längeren Lebensarbeitszeit sowie Kürzungen der Leistungen. Schließlich müsse die schrumpfende jüngere Generation eine wachsende Anzahl von Senioren finanziell stützen. Die Produktivitätssteigerung bleibt wie immer ausgeblendet.

Wer als Arbeitnehmer heute vorab schon weiß, wegen einer zu niedrigen gesetzlichen Rente nicht einer "erzwungen freiwilligen" Zusatzbeschäftigung nachgehen zu wollen, muss aufgrund der Rentengestaltung der Bundesregierung möglichst früh mit einer privaten Zusatzvorsorge beginnen.


OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit
GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Trotz Rente gehen immer mehr Senioren arbeiten
Trotz Rente gehen immer mehr Senioren arbeiten

Renten-Dilemma - Die Anzahl der Senioren mit einem zur Renten stehenden "Nebenjob" wächst in der Bundesrepublik deutlich an. Immer mehr vermeintliche Ruheständler gehen einer... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Das Haus als Altersvorsorge kann zur finanziellen Falle werden
Das Haus als Altersvorsorge kann zur finanziellen Falle werden

Altersvorsorge - Update: 17.04.16 - Das Haus als Altersvorsorge, ein gepflegtes Ideal und in zahlreichen Fällen doch nur eine finanzielle Falle. Fast ein Viertel der Senioren... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Verbindliche Fahrtauglichkeitsprüfung für Senioren?
Verbindliche Fahrtauglichkeitsprüfung für Senioren?

Verkehrssicherheit - Senioren über 75 Jahre stellten eine größere Verkehrsgefährdung dar als die "Hochrisikogruppe" der 18- bis 24-Jährigen. Experten fordern u.a. die Einführung... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Rentenanhebung 2014 könnte für Senioren ein Plus übrig lassen
Rentenanhebung 2014 könnte für Senioren ein Plus übrig lassen

Rentenanhebung 2014 - Im Jahr 2014 könnten Rentner durch eine relativ hohe Rentenanhebung und einer niedrig bleibenden Inflationsrate wieder ein Plus im Portemonnaie feststellen.... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge - Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse
Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse

Rentenkasse - Zum zweiten Mal in Folge verzeichnete die gesetzliche Rentenkasse ein dickes Minus. Im Jahr 2016 lag der Fehlbetrag bei 2,2 Milliarden Euro. Beitragssatz... 

Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut
Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut

Rente - Niedriglohn, Langzeitarbeitslosigkeit und Minijobs sind die Grundlage der heutigen und vor allem künftigen Altersarmut. Die Bertelsmann Stiftung bestätigt durch eine... 

Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD
Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD

Gesetzliche Rente - Die SPD hat zu ihrem Wahlprogramm ihre Positionen zur gesetzlichen Rente festgelegt. Renteneintrittsalter und Rentenniveau sollen eingefroren werden. Der... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)