Sonntag, den 20. August 2017

Frauen leisten viel unbezahlte Arbeit – Rentenlücke


Altersvorsorge -

Der wöchentliche Arbeitsaufwand falle zwischen Frauen und Männern nur wenig unterschiedlich aus. Allerdings wird ein Großteil der von Frauen geleisteten Arbeit nicht bezahlt. Ein Problem für die spätere Rente.


Unbezahlte Arbeit - Lücke in der Altersversorgung

Pflege

Zu wenig Rente dank unbezahlter Arbeit

In der Bundesrepublik leisten Frauen weitaus mehr unbezahlte Arbeit als Männer. Eine Folge der nach wie vor überwiegend von Frauen geleisteten Kinderbetreuung, Hausarbeit und Pflege von Angehörigen, so das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) zur Funke-Mediengruppe. Demnach bringen Frauen 60 Prozent mehr Zeit für unbezahlte Arbeit auf als Männer.

Mehr als doppelt so viel Zeit als Männer wenden Frauen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren für die Fürsorge von Familienangehörigen auf. Frauen sind lt. WSI überwiegend in Teilzeit beschäftigt und haben für Haus- und Fürsorgearbeit den größten Teil zu tragen. Demnach gibt es auch bei erwerbstätigen Frauen und Männern mit gemeinsamen Haushalt und Kindern erhebliche Unterschiede.

Der Unterschied in der wöchentlich geleisteten Arbeit inklusive der Wochenenden sei zwischen Frauen und Männern sei zwar gering, aber Männer in Vollzeit erhielten für 73 Prozent ihrer gesamten Arbeitszeit eine Vergütung. Teilzeitbeschäftigte Frauen kämen lediglich auf 43 Prozent.

Der geringe Anteil der bezahlten Arbeit für Frauen wirke sich besonders problematisch auf die Altersvorsorge bzw. den späteren Rentenbezügen aus.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

2,7 Mio. Menschen wünschen Mehrarbeit
2,7 Mio. Menschen wünschen Mehrarbeit

Arbeitsmarkt - Viele Arbeitnehmer sind mit ihrer Wochenarbeitszeit unzufrieden. Einige wollten länger arbeiten, andere wiederum wünschten sich etwas weniger Arbeitszeit pro... 

Erwerbstätigenzahl im dritten Quartal 2016 auf 43,7 Mio. angestiegen
Erwerbstätigenzahl im dritten Quartal 2016 auf 43,7 Mio. angestiegen

Konjunktur - Die Anzahl der Erwerbstätigen in der Bundesrepublik stieg im 3. Quartal 2016 auf 43,7 Millionen Menschen an. Auf Jahresblick ein Zuwachs um 0,9 Prozent. Mehr... 

Arbeitszeitreport 2016: Steigende Unzufriedenheit bei Arbeitnehmern
Arbeitszeitreport 2016: Steigende Unzufriedenheit bei Arbeitnehmern

Arbeitsmarkt - Der Arbeitszeitreport 2016 zeigt unterm Strich eine anwachsende Unzufriedenheit bei den Arbeitnehmern. Dominierend sind vor allem unterbeschäftigte Frauen und... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge - Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse
Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse

Rentenkasse - Zum zweiten Mal in Folge verzeichnete die gesetzliche Rentenkasse ein dickes Minus. Im Jahr 2016 lag der Fehlbetrag bei 2,2 Milliarden Euro. Beitragssatz... 

Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut
Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut

Rente - Niedriglohn, Langzeitarbeitslosigkeit und Minijobs sind die Grundlage der heutigen und vor allem künftigen Altersarmut. Die Bertelsmann Stiftung bestätigt durch eine... 

Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD
Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD

Gesetzliche Rente - Die SPD hat zu ihrem Wahlprogramm ihre Positionen zur gesetzlichen Rente festgelegt. Renteneintrittsalter und Rentenniveau sollen eingefroren werden. Der... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)