Mittwoch, den 23. August 2017

bAV-Reform fast durch – „Soziale Gerechtigkeit“ der SPD


Altersvorsorge -

Die neue betriebliche Altersvorsorge ist bereits fast am Start. Union und SPD einigten sich auf den Entwurf der bAV-Reform. Der Bundestag dürfte diese Anpassung zugunsten der Arbeitgeber und Versicherungsunternehmen erwartungsgemäß durchwinken.


Garantieverbote suggerieren Schutz für Arbeitnehmer

Vertragsabschluss

Gesetzgeber verträgt sich mit Versicherern

In Zusammenarbeit als derzeitige Regierungskoalition einigten sich SPD und Union auf die Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge (bAV). Während der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im Versuch des Wählerstimmenfangs von "sozialer Gerechtigkeit" spricht exekutiert seine Parteigenossin sowie Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles noch in dieser Legislaturperiode "mehr Gerechtigkeit" für die private Versicherungswirtschaft und verkauft dieses Konzept als "mehr Soziales" für die Arbeitnehmer.

Die neue Betriebsrente ist nun reif für das Durchwinken im Bundestag am 01. Juni, wie u.a. Stuttgarter Nachrichten (Mittwoch) berichtete. Künftig soll die bAV, die eine Säule des "3-Säulenmodells" der Altersvorsorge darstellt, in den Betrieben gleich Paket-Weise angeboten werden. Damit der insgeheime Schutz für die privaten Versicherungsgesellschaften nicht ungefiltert durchdringt, bezeichnete der Gesetzgeber den Verzicht auf Garantieleistungen einfach "Garantieverbot". Das suggeriert mehr Sicherheit für den Arbeitnehmer.

Wer als Arbeitnehmer künftig eine bAV abschließt wird keine Zusage über eine bestimmte Leistungshöhe erhalten, sondern nur noch eine "grobe Orientierung", auch Prognose genannt, die darauf stützen, dass die Leistungen entsprechend hoch wären, würde das heute Angenommene auch noch in 30 Jahren gelten.

Das "Garantieverbot" sichert zumindest die Anbieter vor der Verpflichtung, garantierte Leistungen auch wirklich auszahlen zu müssen. Sollten die Zinsen in Zukunft noch schlechter aufgestellt sein als heute und während der Ansparphase, gerieten die Assekuranzen erneut in vermeintliche Schwierigkeiten. Damit diese unter Konkurrenzdruck zugesagten Garantien erst gar nicht zum Tragen kommen, werden sie kurzerhand untersagt. Somit "dürfen" die Leistungen auch erheblich niedriger ausfallen als bei der Prognose 30 Jahre zuvor in Aussicht gestellt wurden.

Der Gesetzgeber dreht allerdings den Spieß um und betont, dass ein "Garantieverbot" auch zu höheren Rentenleistungen als prognostiziert führen könnten.

Eine vermeintliche Belastung der Unternehmen aufgrund dieser ohnehin nicht mehr zulässigen Garantieleistungen sei somit auch ausgeschlossen. Dabei drehen sich die Arbeitgeber einmal um, nehmen die von den Versicherern ausgearbeiteten Altersvorsorgeprodukte in die Hand und reichen diese an den Arbeitnehmer als bAV weiter. Für die Unternehmen bietet nicht unbedingt das reduzierte Risiko den größten Anreiz, sondern die Möglichkeit der Einsparungen. Damit weder Fiskus noch Sozialkassen leer ausgehen, darf der Arbeitnehmer mit seiner bAV für die "entgangenen" Arbeitgeberanteile geradestehen. Diese Abzüge sind zumindest garantiert.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge - Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Betriebsrentenstärkungsgesetz vor der Verabschiedung
Betriebsrentenstärkungsgesetz vor der Verabschiedung

Altersvorsorge - Das Betriebsrentenstärkungsgesetz wird am Donnerstag vom Bundestag voraussichtlich verabschiedet. Neue Regelungen betreffen die bAV und auch die Riester-Rente.... 

bAV: Generelle Zuschusspflicht für Arbeitgeber geplant
bAV: Generelle Zuschusspflicht für Arbeitgeber geplant

Altersvorsorge - Künftig soll für die betriebliche Altersvorsorge für Arbeitgeber bei jeglichen Modellen einer Entgeltumwandlung eine Zuschusspflicht bestehen. Arbeitnehmer... 

Halbherzige Rentenreform entlastet Unternehmen erneut
Halbherzige Rentenreform entlastet Unternehmen erneut

Rentenversorgung - Mit einer halbherzigen Renten-Reform durch die Bundesregierung werden die Unternehmen fortgesetzt entlastet und die Risiken auf Arbeitnehmer und Sparer abgewälzt.... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen
Zahlen von GDV und Bund der Versicherten passen nicht zusammen

Altersvorsorge - Der Lobbyverband der Versicherer lobt seine Branche in höchsten Tönen und präsentiert riesige Zahlen, die für die vermeintlich großen Vorteile der Kunden... 

Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse
Zum 2. Mal in Folge dickes Minus in Rentenkasse

Rentenkasse - Zum zweiten Mal in Folge verzeichnete die gesetzliche Rentenkasse ein dickes Minus. Im Jahr 2016 lag der Fehlbetrag bei 2,2 Milliarden Euro. Beitragssatz... 

Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut
Studie: Bertelsmann Stiftung warnt vor Altersarmut

Rente - Niedriglohn, Langzeitarbeitslosigkeit und Minijobs sind die Grundlage der heutigen und vor allem künftigen Altersarmut. Die Bertelsmann Stiftung bestätigt durch eine... 

Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD
Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD

Gesetzliche Rente - Die SPD hat zu ihrem Wahlprogramm ihre Positionen zur gesetzlichen Rente festgelegt. Renteneintrittsalter und Rentenniveau sollen eingefroren werden. Der... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)