Samstag, den 24. Juni 2017

Anhebung Mindestlohn Pflegekräfte: Unterschied bleibt


Pflege -

Die Pflegekommission des Bundesarbeitsministeriums einigte sich auf eine stufenweise Anhebung des Mindestlohns für Pflegekräfte. Allerdings bleibt in der Mindestlohnhöhe ein gewollter Unterschied zwischen den alten und neuen Bundesländern.


Lohnunterschied wird konsequent beibehalten

Pflegerisiko

Bei Pflege verschiedene Qualitätsansprüche?

Für die Pflegekräfte wird ab dem 01. Januar 2018 ein höherer Mindestlohn gelten. Am 25. April einigte sich die Pflegekommission auf einen Mindestlohn von 10,55 Euro in den alten Bundesländern und 10,05 Euro in den neuen Bundesländern.

Bis Januar 2020 soll der Lohn in zwei Stufen angehoben werden und im Anschluss mindestens 11,35 Euro bzw. 10,85 Euro betragen.

Eine Regelung über diese Zeit hinaus ist derzeit nicht vorgesehen.



Stufenweise Anhebung der Mindestlöhne für Pflegekräfte

StichtagAlte Bundesländer
Höhe - Steigerung
Neue Bundesländer
Höhe - Steigerung
ab 01.11.201710,20 €- %9,50 €- %
ab 01.01.201810,55 € - 3,4 %10,05 € - 5,8 %
ab 01.01.201911,05 € - 4,7 %10,55 € - 5,0 %
ab 01.01.202011,35 € - 2,7 %10,85 € - 2,8 %

Ab 2020 bleibt ein offenes Ende

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zeigte sich erfreut über die Einigung der Pflegekommission, die Mindestlöhne für Pflegekräfte anzuheben. "Pflege ist kein Beruf wie jeder andere. Sie ist Dienst vom Menschen am Menschen und zentral für unsere älter werdende Gesellschaft. Der Bedarf an guter, qualifizierter und motivierter Arbeit wächst in allen Pflegebereichen. Der Mindestlohn ist ein Beitrag dazu, die Qualität in diesem Berufsfeld zu sichern und faire Wettbewerbsbedingungen für die Einrichtungen zu schaffen", so Nahles.

Offenbar gebraucht Nahles für die Pflegequalität zweierlei Maßstäbe. Während der allgemeine Mindestlohn in der Bundesrepublik flächendeckend gilt, erhalten die Pflegekräfte in den neuen Bundesländern einen deutlich geringeren Mindestlohn als ihre Kollegen in den alten Bundesländern. Die Bundesregierung schrieb auf ihre Fahnen, die soziale Ungleichheit bis zum Jahr 2025 abgeschafft zu haben. Das Arbeitsministerium will diese Linie offenbar konsequent durchziehen, zumindest bis 2020 und mit offenem Ende.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor
Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor

Arbeitsmarkt - Das Bundesarbeitsministerium und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sind sich darin einig, dass sich die deutsche Wirtschaft auf einem guten Weg befinde. Doch... 

Minijob-Beschäftigte sind Verlierer am Arbeitsmarkt
Minijob-Beschäftigte sind Verlierer am Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt - Trotz Mindestlohnregelung zählen die Beschäftigten in der Niedriglohn-Sparte Minijob zu den Verlierern am Arbeitsmarkt. Gesetzliche Regelungen scheinen nur... 

EU-Vergleich: Deutscher Mindestlohn sehr bescheiden
EU-Vergleich: Deutscher Mindestlohn sehr bescheiden

Arbeitsmarkt - Der Mindestlohn in der Bundesrepublik befindet sich trotz der relativ hohen Lebenshaltungskosten deutlich unter dem Durchschnitt der westlichen EU-Länder. In... 

Mindestlohn-Ausnahme Langzeitarbeitslose bleibt
Mindestlohn-Ausnahme Langzeitarbeitslose bleibt

Arbeitsmarkt - Die Ausnahmeregelung für ehemalige Langzeitarbeitslose beim Mindestlohn soll bis auf Weiteres beibehalten werden. Derzeit gebe es zwar keine "zwingenden Gründe",... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD
Rente: DGB lobt Wahlprogramm der SPD

Gesetzliche Rente - Die SPD hat zu ihrem Wahlprogramm ihre Positionen zur gesetzlichen Rente festgelegt. Renteneintrittsalter und Rentenniveau sollen eingefroren werden. Der... 

Riester-Rente verliert immer mehr einzahlende Kunden
Riester-Rente verliert immer mehr einzahlende Kunden

Riester-Altersvorsorge - Die Riester-Rente als Altersvorsorge wird wohl ebenso langsam vom Versicherungsmarkt verschwinden wie die klassische Lebensversicherung. Immer weniger... 

Rentner erreichen nicht 60-80% ihres letzten Einkommens
Rentner erreichen nicht 60-80% ihres letzten Einkommens

Altersversorgung - Rentner benötigten idealerweise eine Altersversorgung in Höhe von bis zu 80 Prozent ihres letzten Netto-Einkommens. Der Chef der Allianz bescheinigt allerdings... 

Betriebsrentenstärkungsgesetz vor der Verabschiedung
Betriebsrentenstärkungsgesetz vor der Verabschiedung

Altersvorsorge - Das Betriebsrentenstärkungsgesetz wird am Donnerstag vom Bundestag voraussichtlich verabschiedet. Neue Regelungen betreffen die bAV und auch die Riester-Rente.... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)