Montag, den 24. Juli 2017

Zwischen USA und EU droht ein Handelskrieg


Wirtschaft -

Der Handelsstreit zwischen den USA und der EU droht bereits im Vorfeld zu eskalieren. Brüssel wolle einem Protektionismus seitens Washingtons gebührend antworten.


Handelsstreit droht aus den Fugen zu geraten

Konsum

Zirkel der gegenseitigen Androhungen

Zwischen den USA und der EU droht offenbar ein handfester Handelskrieg. US-Präsident Donald Trump kündigte es unlängst an, die Importe aus der EU mit Strafzöllen zu belegen, um somit der eigenen produktiven Wirtschaft einen Vorteil zu verschaffen. Für die Export-Industrie innerhalb der EU, allen voran die der deutschen Wirtschaft, ein sehr schlechtes Omen. Die Konzerne fürchten um Einbrüche bei eines der wichtigsten Abnehmer-Länder.

Sollten die USA den angekündigten Protektionismus umsetzten, so werde die EU eine passende Antwort parat haben, so die Antwort aus Brüssel. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Jyrki Katainen, sowie die EU-Kommissarin Elzbieta Bienkowska drohten den USA mit Vergeltung. Gegen unlautere Handelspraktiken werde man mit Antidumping-Maßnahmen vorgehen und die Zähen zeigen, so die beiden EU-Politiker in einem Gastbeitrag für Rheinische Post (Donnerstagsausgabe). "Wir zeigen nach wie vor Stärke, wenn dies erforderlich ist".

Die EU werde niemals dafür eintreten, lediglich europäische Produkte zu kaufen. Es wäre eine populistische Sofortlösung, wenn vor dem Wettbewerb aus dem Ausland die Türen geschlossen werden würden. Dies mag vielleicht für kurze Zeit funktionieren, auf uf lange Sicht würde dies die europäische Industrie von den globalen Wertschöpfungsketten und der Speerspitze der technologischen Entwicklung abschneiden".



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

ifo-Institut warnt vor Trumps Wirtschaftsplänen
ifo-Institut warnt vor Trumps Wirtschaftsplänen

Konjunktur - Das Münchener ifo-Institut warnt vor den möglichen Auswirkungen einer Umsetzung der von Donald Trump angekündigten Maßnahmen bei den internationalen Handelsbeziehungen.... 

Sanktionsgründe: Russland würde Forderungen nie erfüllen können
Sanktionsgründe: Russland würde Forderungen nie erfüllen können

Russland-Konflikt - Die Sanktionen gegen Russland könnten von Beginn an als eine dauerhafte Strafmaßnahme eingeplant worden sein. Dieser Handelskrieg diente der Schwächung... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Solar Handelsstreit zwischen EU und China beigelegt
Solar Handelsstreit zwischen EU und China beigelegt

Solarmodul-Streit - Zu den Streitthemen Photovoltaik, Solarmodule und gegenseitige Anti-Dumping-Vorwürfen scheinen sich die Wogen zwischen China und der Europäischen Union... 

Bild: CC0 1.0 Universell
EU & China im Streit – Der Dritte freut sich, die USA
EU & China im Streit – Der Dritte freut sich, die USA

EU & China - Das Riesenreich China spielt sichtlich Schritt für Schritt seine Karten aus und stellt damit unter Beweis, am längeren Hebel zu sitzen. Der "Kraftakt" der EU-Kommission,... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel
Bargeld bleibt (noch) einzig wahres Zahlungsmittel

Bargeld - Das Bargeld ist und bleibt (vorerst) das einzig "wahre" Zahlungsmittel der Bundesbewohner. Rund 90 der Konsumenten bezahlen ihre Einkäufe am liebsten mit Münzen... 

Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm
Dank Hartz IV: Erwerbstätig und dennoch arm

Arbeitsmarkt - Erwerbstätig und dennoch arm. In der Bundesrepublik fallen bzw. bleiben immer mehr Menschen unter der Armutsschwelle trotz einer Beschäftigung. Hartz IV zählt... 

Glaubwürdigkeit des SPD-Kandidaten Schulz sinkt weiter
Glaubwürdigkeit des SPD-Kandidaten Schulz sinkt weiter

Wahlkampf 2017 - Die Glaubwürdigkeit des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz hat bereits schweren Schaden erlitten. Damit scheint die Abwärtstour des ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten... 

EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi
EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi

Bankenkrise - Italiens Traditionsbank Monte Dei Paschi kann nun mit der Überweisung einer Finanzspritze in Höhe von 5,4 Milliarden Euro aus Rom rechnen. Die EU genehmigte... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)