Samstag, den 21. April 2018

Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig


Bankenkrise -

Italien könnte in Kürze zwei Großbanken weniger zählen. Die Europäische Zentralbank erklärte zwei Geldhäuser als geschäftsunfähig. Bluten dürfen wieder einmal die Steuerzahler.


Italiens Regierung will Gläubiger schützen

Banken

Bankenkrise wieder auf Kosten der Steuerzahler

Die Bankenkrise in der Eurozone nimmt seinen Lauf. Zwei Großbanken Italiens könnten in Kürze von der Bildfläche verschwinden, natürlich mit einem erheblichen Kostenanteil der Steuerzahler.

Veneto Banca und Banco Popolare di Vecenza sind von der Europäischen Zentralbank (EZB) als nicht mehr geschäftsfähig erklärt worden. Beide Bankenhäuser konnten die EZB-Richtlinien bisher nicht erfüllen und auch nicht überzeugend darstellen, wie dies in naher Zukunft gelingen soll.

Beide Kreditinstitute seien nicht in der Lage, die jeweils angesammelten Berge aus faulen Krediten abzutragen. Das angeforderte Mindestkapital konnten weder Veneto Banca, noch Banco Popolare di Vecenza aufweisen.

Nun steht eine Abwicklung der beiden italienischen Banken nach dem Konkursrecht Italiens bevor.

Entgegen dem in der Eurozone eigentlich geltenden Regelung des "Bail-In-Verfahrens", bei dem Anteilseigner und Gläubiger auf ihre Anteile bzw. Forderungen erstrangig verzichten müssten, genehmigte Brüssel der italienischen Regierung eine Abwicklung zu Lasten der Steuerzahler. Gläubiger ersten Ranges werden geschützt.

Rom sorgte bereits für die ebenfalls angeschlagene Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena mit der Einrichtung eines aus Steuermitteln finanzierten Rettungsfonds im Rahmen von 20 Milliarden Euro für kommende Banken-Rettungen vor.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig
Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig

Konjunktur - Die Inflationsrate im Euroraum war im März 2018 rückläufig. Lediglich 1,3 Prozent betrug der Anstieg auf Jahressicht und damit weniger als einen Monat zuvor. EZB-Geldpolitik... 

Inflation Februar 2018 bei 1,4% – EZB-Erfolg bleibt aus
Inflation Februar 2018 bei 1,4% – EZB-Erfolg bleibt aus

Konjunktur - Die Inflationstrate im Bundesgebiet sank im Februar 2018 auf 1,4 Prozent. Der dritte Rückgang in Folge und wohl ein Anlass für die EZB, weder das Anleihekaufprogramm... 

1822direkt senkt Einlagebetrag Tagesgeld für Zins
1822direkt senkt Einlagebetrag Tagesgeld für Zins

Sparkonto - Die 1822direkt passt zu Beginn 2018 die Zinskonditionen für das Tagesgeldkonto an. Ab dem 10. Januar 2018 gilt der variable Tagesgeldzins von 0,05 Prozent p.a.... 

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig
Inflationsrate März 2018 im Euroraum rückläufig

Konjunktur - Die Inflationsrate im Euroraum war im März 2018 rückläufig. Lediglich 1,3 Prozent betrug der Anstieg auf Jahressicht und damit weniger als einen Monat zuvor. EZB-Geldpolitik... 

Euphorie deutscher Unternehmen lässt März 2018 nach
Euphorie deutscher Unternehmen lässt März 2018 nach

Konjunktur - Die Euphorie in den Management-Etagen der deutschen Unternehmen lässt nach. Im März 2018 sank der Geschäftsklimaindex des Münchner ifo-Instituts auf 114,7 Punkte. Bauhauptgewerbe... 

Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko
Mehrheit der nun stimmlosen Wähler gegen Groko

Politik - Am Freitag ist Stichtag für die Stimmabgabe der SPD-Basis zur mit der CDU/CSU ausgehandelten Großen Koalition. SPD-Anhänger sowie Ökonomen bevorzugen eine Groko,... 

Rückgang Arbeitslosenquote EU und Eurozone Januar 2018 stagniert
Rückgang Arbeitslosenquote EU und Eurozone Januar 2018 stagniert

Konjunktur - Der Rückgang der Arbeitslosenquote in der EU sowie in der Eurozone stagnierte im Januar 2018. Im Jahresvergleich sank die Quote jedoch in allen Mitgliedsländern... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)