Montag, den 25. September 2017

Zwei italienische Großbanken sind geschäftsunfähig


Bankenkrise -

Italien könnte in Kürze zwei Großbanken weniger zählen. Die Europäische Zentralbank erklärte zwei Geldhäuser als geschäftsunfähig. Bluten dürfen wieder einmal die Steuerzahler.


Italiens Regierung will Gläubiger schützen

Banken

Bankenkrise wieder auf Kosten der Steuerzahler

Die Bankenkrise in der Eurozone nimmt seinen Lauf. Zwei Großbanken Italiens könnten in Kürze von der Bildfläche verschwinden, natürlich mit einem erheblichen Kostenanteil der Steuerzahler.

Veneto Banca und Banco Popolare di Vecenza sind von der Europäischen Zentralbank (EZB) als nicht mehr geschäftsfähig erklärt worden. Beide Bankenhäuser konnten die EZB-Richtlinien bisher nicht erfüllen und auch nicht überzeugend darstellen, wie dies in naher Zukunft gelingen soll.

Beide Kreditinstitute seien nicht in der Lage, die jeweils angesammelten Berge aus faulen Krediten abzutragen. Das angeforderte Mindestkapital konnten weder Veneto Banca, noch Banco Popolare di Vecenza aufweisen.

Nun steht eine Abwicklung der beiden italienischen Banken nach dem Konkursrecht Italiens bevor.

Entgegen dem in der Eurozone eigentlich geltenden Regelung des "Bail-In-Verfahrens", bei dem Anteilseigner und Gläubiger auf ihre Anteile bzw. Forderungen erstrangig verzichten müssten, genehmigte Brüssel der italienischen Regierung eine Abwicklung zu Lasten der Steuerzahler. Gläubiger ersten Ranges werden geschützt.

Rom sorgte bereits für die ebenfalls angeschlagene Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena mit der Einrichtung eines aus Steuermitteln finanzierten Rettungsfonds im Rahmen von 20 Milliarden Euro für kommende Banken-Rettungen vor.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke
EZB knackt mit Anleihekaufprogramm die 2-Billionen-Marke

Geldpolitik - Die Europäische Zentralbank knackte mit ihrem Anleihekaufprogramm die Marke von 2 Billionen Euro. Das Ende der Fahnenstange ist dadurch planmäßig noch nicht... 

Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig
Zombie-Unternehmen von EZB-Geldpolitik abhängig

Buro-Krise - Sollte die Europäische Zentralbank ihre ultralockere Geldpolitik einstellen, sind vor allem die stark belasteten Unternehmen vor dem Zusammenbruch gefährdet.... 

EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi
EU genehmigt 5,4 Mrd. € für Monte Dei Paschi

Bankenkrise - Italiens Traditionsbank Monte Dei Paschi kann nun mit der Überweisung einer Finanzspritze in Höhe von 5,4 Milliarden Euro aus Rom rechnen. Die EU genehmigte... 

Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017
Bundesbank lässt Basiszins bei -0,88% für 2. Halbjahr 2017

Geldpolitik - Der von der Deutschen Bundesbank berechnete Basiszinssatz bleibt auch für das zweite Halbjahr 2017 bei -0,88 Prozent. EZB liefert mit "Leitzins" die Berechnungsgrundlage Bundesbank... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)