Mittwoch, den 18. Oktober 2017

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen


Zwangsgelder -

Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung Journalismus.


Finanziert durch abgepresste Gebühren

Arbeitnehmer

Bei Zahlungsverweigerung droht sogar Knast

"Wessen Brot ich ess dessen Lied ich singe". Die Gehälter der Mitarbeiter bei den öffentlich-rechtlichen Sender ARD, ZDF und Deutschlandfunk können als "traumhaft" bezeichnet werden. Die Verteilung der durch Zwang und bis zur Beugungshaft eingetriebenen Rundfunkabgaben sprechen für sich. Beschäftigte bei den Öffentlich-Rechtlichen sind Nutznießer der den Haushalten abgejagten Milliardenbeträge und besonders die sog. Journalisten werden angesichts des drohenden Einkommensverlustes wohl kaum ein Interesse darin zeigen, die dargebotenen Nachrichten auf Wahrheitsgehalt zu hinterfragen.

Die Einkommensspitzenreiter sind die jeweiligen Intendanten (="Geschäftsführer") der Rundfunkanstalten. So gibt z.B. die ARD für 2016 Jahresgehälter für ihre Indendanten der Landesrundfunkanstalten in Höhe von 367.000 Euro (BR), 348.000 Euro (NDR) und 399.000 Euro (WDR) an. Die Monatsgehälter der Redakteure erreichen gut 9.900 Euro. Selbst der Mann bzw. die Frau hinter der Kamera kann es bis zu einem Monatsgehalt von knapp 7.700 Euro bringen.

Damit die Geschäftsführer der Öffentlich-Rechtlichen auch nach ihrem Ausscheiden auf Linie bleiben, sind die zugesprochenen Pensionen ebenfalls üppig zugeschnitten. So kam der WDR im Jahr 2014 für sämtliche damalige Mitglieder der Geschäftsführung auf 15,1 Millionen Euro.

Alles finanziert durch das vom "Beitragsservice" von Haushalten und sogar von Rindern abgepresste Zwangsgeld Rundfunkgebühr.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Rundfunkgebühren „GEZ“ werden kräftig steigen
Rundfunkgebühren „GEZ“ werden kräftig steigen

Zwangsabgabe "GEZ" - Die Haushalte können sich auf eine Anhebung der Rundfunkgebühren in einem "ungewohnt" hohem Ausmaß einstellen. Die "GEZ" wird kräftig steigen. Die KEF... 

Beitragsservice: Rundfunkgebühren für Kühe
Beitragsservice: Rundfunkgebühren für Kühe

Rundfunkgebühren - Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio besteht auf die Entrichtung von Rundfunkgebühren für einen von Kühen behausten Kuhstall. Ein Landwirt... 

Rundfunkbeitrag bleibt an Haushalt gekoppelt
Rundfunkbeitrag bleibt an Haushalt gekoppelt

Rundfunkbeitrag - Wer einen Haushalt führt, hat den Rundfunkbeitrag abzuführen. Wer zwei Wohnungen führt, muss auch zwei Beiträge leisten. Das Bundesverwaltungsgericht hat... 

„GEZ“: Verzicht auf Haftvollstreckung gegen alleinerziehende Mutter
„GEZ“: Verzicht auf Haftvollstreckung gegen alleinerziehende Mutter

Beitragsservice - Der "offene Haftbefehl" gegen eine alleinerziehende Mutter aus Brandenburg wegen Verweigerung der Zahlung von Rundfunkgebühren wird voraussichtlich nicht... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen
Eurozone & EU: BIP im 2. Quartal 2017 moderat gewachsen

Konjunktur - Moderates Wirtschaftswachstum innerhalb der Eurozone und in der EU im zweiten Quartal 2017. In beiden Wirtschaftszonen stieg das jeweilige Bruttoinlandsprodukt... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)