Montag, den 23. Oktober 2017

Zuwanderung: Schrumpfende Gesellschaft obsolet


Migrationskrise -

Durch die massive Zuwanderung in das Bundesgebiet stieg die Bevölkerungszahl auf einen Rekordstand an. Die Diskussionen über eine schrumpfende Gesellschaft sind nun obsolet.


Trotz Bevölkerungszuwachs steht Bundesregierung vor Herausforderungen

Demonstration

Jedes Jahr wandert eine mittelgroße Stadt zu

Im Jahr 2015 wuchs die Anzahl der Bundesbewohner lt. der Statistikbehörde Destatis deutlich an. Dazu trug überwiegend die Zuwanderung von Migranten und Flüchtlingen bei. Zusätzlich unterstützt wurde der Bevölkerungszuwachs durch die gestiegene Geburtenrate. "Derzeit wächst die deutsche Bevölkerung", stellte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln fest und übersah dabei offensichtlich die zahlreich unterschiedlichen Herkunftsländer aus dem der mit Abstand größte Teil des Zuwachses besteht. Demnach rechnete die Bundesregierung mit einer stabilen Bevölkerungszahl.

Destatis geht nach ersten Schätzungen von einer Bevölkerungszahl von 82,8 Millionen Menschen zum Stand Ende 2016 aus. So viele Menschen lebten noch nie im Bundesgebiet. Aus der Gegenüberstellung zwischen zugezogenen und abgewanderten Menschen bleibt netto ein Überschuss von 750.000 Menschen.

Die Bevölkerung wird nach Einschätzung des IW auch künftig weiter anwachsen. In der aktuellen Prognose geht IW von einem Höchststand von 83,9 Millionen Einwohnern im Jahr 2021 aus. Hauptsächlich sei die Zuwanderung überwiegend junger Menschen ausschlaggebend für diesen Zuwachs. "Die drohende Überalterung der Gesellschaft wird zwar spürbar abgemildert, die demografischen und sozialen Herausforderungen – insbesondere die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt und die Schaffung neuen Wohnraumes in den Großstädten – nehmen jedoch nicht ab", so IW.

Die Bundesregierung habe diese Entwicklung bereits erkannt. Auf langfristige Sicht wird mit einer jährlichen Zuwanderung von netto 300.000 Menschen gerechnet. Mit dem nun erwarteten Bevölkerungszuwachs wird die Debatte über eine schrumpfende Gesellschaft ad acta gelegt. Das IW weist darauf hin, dass die Zuwanderung ungleichmäßig verteilt sein werde. In ländlichen Regionen im Norden der neuen Bundesländer wer die Bevölkerungszahl noch stärker abnehmen als bisher angenommen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gab für das Jahr 2017 aus dem Bundeshaushalt 20,3 Milliarden Euro für die Bewältigung der Zuwanderungen frei. Im vergangenen Jahr stellte der Bund 20,7 Milliarden Euro zur Verfügung. Schäuble räumte inzwischen Fehler in der Flüchtlingspolitik ein.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

Deutsche Geburtenrate im Aufwind, aber weit unter Durchschnitt
Deutsche Geburtenrate im Aufwind, aber weit unter Durchschnitt

Geburtenrate - Die Geburtenrate in der Bundesrepublik stieg bereits dreimal in Folge an. Dennoch bleibt die Anzahl der jährlichen Geburten pro Frau deutlich unterm EU-Durchschnitt... 

Bild: CC0 1.0 Universell
In Deutschland bleiben immer mehr Kinder ein Einzelkind in der Familie
In Deutschland bleiben immer mehr Kinder ein Einzelkind in der Familie

Familie - In Deutschland steigt die Anzahl der minderjährigen Einzelkinder pro Familie stetig an. Inzwischen lebt mehr als ein Viertel aller Minderjährigen pro Haushalt ein... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Droht Deutschlands Rentensystem der Zusammenbruch?
Droht Deutschlands Rentensystem der Zusammenbruch?

Rentensystem - Das Rentensystem in Deutschland droht zusammenzubrechen. Mit dem Jahr 2030 wird ein Wendepunkt eintreten, ausgelöst durch die Babyboomer aus der Mitte der 1960-er... 

Bild: CC0 1.0 Universell
Elterngeld vs. Krippenplätze: Mehr oder weniger Kinder in Deutschland?
Elterngeld vs. Krippenplätze: Mehr oder weniger Kinder in Deutschland?

Geburtenrate Deutschland - In Deutschland wird der Wunsch nach weiteren Kindern offenbar durch Elterngeld und Krippenplätze in zwei gegensätzliche Richtungen gelenkt. Während... 

Bild: CC0 1.0 Universell

  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)