Montag, den 23. Oktober 2017

Zu billiger Euro: Ifo-Chef Fuest widerspricht Trump


Konjunktur -

Der Chef des Münchner ifo-Instituts Clemens Fuest widerspricht die These Trumps, die Bundesrepublik profitiere von einem zu niedrigen Euro. Fuest warnt vor den großen Risiken für das deutsche Wirtschaftsmodell durch den neuen Protektionismus


Risiken für Exportmodell der deutschen Wirtschaft

Industrie

Deutsche Exportwirtschaft könnte straucheln

Der US-Präsident Donald Trump stelle mit seinen Plänen zur US-Wirtschaft eine große Gefahr für das deutsche Wirtschaftsmodell dar, so der Präsident des Münchner ifo-Instituts Clemens Fuest. Die über Jahrzehnte "gewachsene internationale Handelsordnung, die stark auf Regeln und völkerrechtlichen Verträgen beruht, steht auf dem Spiel", so Fuest im Gespräch mit Handelsblatt (Montagsausgabe).

Für das deutsche Wirtschaftsmodell, das auf einem regelbasierten System basiert, bedeutete der kurzfristig kündbare, bilaterale Handel ein großes Risiko.

Die Stärke und die wichtige Stütze "unseres Wohlstandes" beruhe auf die Einbindung in die Weltwirtschaft. Trumps Vorwurf, der Euro-Kurs sei zu niedrig, weist der ifo-Chef zurück. Das liege letztendlich nicht an Deutschland. Das Gegenteil sei der Fall. Vermutlich wären die deutschen Exportwaren derzeit teurer, wenn nach wie vor die D-Mark als Währung bestünde. Man könne auch argumentieren, dass die ständige Euro-Krise den Kurs der Gemeinschaftswährung senke. Die Behauptung, Deutschland habe Interesse daran, die Euro-Krise am Leben zu halten, bezeichnete Fuest als "offenkundigen Unsinn".



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

ifo-Index: Wirtschaft brummt im Sommer 2017
ifo-Index: Wirtschaft brummt im Sommer 2017

Konjunktur - Die deutsche Wirtschaft scheint im Sommer 2017 zu brummen. Der Index des Münchner ifo-Instituts erreichte im Juli einen neuen Rekordwert. Lediglich Einzelhandel... 

ifo Institut korrigiert Prognosen 2017 & 2018 deutlich nach oben
ifo Institut korrigiert Prognosen 2017 & 2018 deutlich nach oben

Konjunktur - Das Münchner ifo-Institut korrigierte im Juni 2017 die bisher gestellten Prognosen zur deutschen Wirtschaft für das laufende und kommende Jahr deutlich nach oben. Neue... 

ifo-Index Mai 2017: Chef-Etagen versprühen Optimismus
ifo-Index Mai 2017: Chef-Etagen versprühen Optimismus

Konjunktur - Die Chef-Etagen der vom Münchner ifo-Institut befragten Unternehmen zeigten sich im Mai 2017 in Rekord-Laune. Der Index für die Einschätzung der aktuellen und... 

Weltwirtschaftsklimaindex stieg im 2. Quartal 2017 an
Weltwirtschaftsklimaindex stieg im 2. Quartal 2017 an

Konjunktur - Die vom Münchner ifo-Institut befragten Experten gehen von einer aufwärts gerichteten Weltwirtschaft aus. Der Weltwirtschaftsklimaindex stieg für das 2. Quartal... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)