Montag, den 23. Oktober 2017

Zahl der Überstunden 2016 um 56 Mio. Stunden gestiegen


Arbeitsmarkt -

Die Zahl der geleisteten Überstunden stieg im Jahr 2016 um 56 Millionen Stunden an. Nach wie vor schoben die Arbeitnehmer mehr unbezahlte Überstunden als vergütete Mehrarbeit.


Unbezahlte Überstunden vor allem im Dienstleistungssektor

1-Euro-Job

Arbeitnehmer leisteten mehr Überstunden

In der Bundesrepublik wurden im Jahr 2016 wiederholt mehr Überstunden geschoben. Die bezahlte Mehrarbeit stieg im vergangenen Jahr lt. dem Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) auf 820,9 Millionen Stunden.

Gegenüber dem Vorjahr leisteten die Arbeitnehmer somit rund 56 Millionen Überstunden mehr. Umgerechnet auf die einzelnen Arbeitnehmer bedeutete die Mehrarbeit pro Person 20,9 Stunden, bzw. um 1,2 Stunden mehr als im Jahr 2015.

Die Zahl der unbezahlten Überstunden stieg im Jahr 2016 ebenfalls an und lag bei 941,2 Millionen Stunden. Rund 1,6 Millionen Stunden mehr unbezahlte Überstunden als ein Jahr zuvor. Im Schnitt leistete jeder Arbeitnehmer 24 unvergütete Überstunden.

Besonders viele Überstunden wurden im Baugewerbe und in der Industrie geleistet. Unbezahlte Überstunden seien lt. dem Institut eine Domäne der Dienstleistungen.



GD Star Rating
loading...
  Relevante Berichte zum Thema - Das könnte Sie interessieren

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

Bundesbank-Ökonomen korrigieren BIP-Prognose 2017 nach oben
Bundesbank-Ökonomen korrigieren BIP-Prognose 2017 nach oben

Konjunktur - Im Juni 2017 sehen die lokalen und globalen wirtschaftlichen Bedingungen etwas anders aus als im vergangenen Dezember. Prompt mussten die Bundesbank-Ökonomen ihre... 

Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor
Arbeitsmarktzahlen April 2017: DGB kritisiert Niedriglohnsektor

Arbeitsmarkt - Das Bundesarbeitsministerium und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sind sich darin einig, dass sich die deutsche Wirtschaft auf einem guten Weg befinde. Doch... 

Demografischer Wandel bremst Wirtschaftswachstum aus
Demografischer Wandel bremst Wirtschaftswachstum aus

Konjunktur - Der demografische Wandel in der Bundesrepublik könnte lt. Deutscher Bundesbank negative Auswirkungen auf das künftige Wirtschaftswachstum haben. Selbst die gegenwärtige... 


  Weitere Artikel aus dem gleichen Themenbereich

Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf
Fed weicht Kriterien für Zinsanhebung auf

US-Konjunktur - Die US-Notenbank Federal Reserve weicht die selbst gesetzten Kritieren für eine weitere Zinsanhebung auf. Nachdem der Währungshüter keine Erklärung für... 

Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen
Zwangsabgabe finanziert Traumgehälter bei Öffentlich-Rechtlichen

Zwangsgelder - Traumgehälter bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Derlei hohe Einkommen sorgen offenbar für die erwünschte Linientreue besonders in der Abteilung... 

DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich
DIW hält starke Zuwanderung für dringend erforderlich

Arbeitsmarkt - Die verstärkte Zuwanderung von Menschen in die Bundesrepublik werde nicht nur Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben, sondern sei lt. DIW sogar dringend... 

2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität
2. Quartal 2017: Rekord-Beschäftigtenzahl – Geringe Qualität

Konjunktur - Erneut stieg die Zahl der Beschäftigten auf ein neues Rekordhoch. Im zweiten Quartal stieg die Erwerbstätigenzahl auf mehr als 44 Millionen Menschen. Über die... 

Ihre Meinung zählt! - Ein paar Zeilen von Ihnen sind uns sehr viel wert.

Wenn Sie zum Thema gerne etwas ergänzen wollen, inhaltliche Fehler entdecken oder völlig anderer Meinung sind: Kurze Sätze sind ebenso willkommen wie "halbe Romane".
Bitte die Netiquette beachten (Regeln)